Verzweifelt: Ehe funktioniert nicht mehr, aber ich liebe ihn noch...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wie_soll_es_weitergehen? 07.11.10 - 20:45 Uhr

Hallo!

Ich befinde mich momentan in der größten Krise meines bisherigen Lebens.
Mein Mann und ich sind seit 6,5 Jahren zusammen, seit ca. 4,5 Jahren verheiratet. Wir haben keine Kinder, obwohl wir immer gerne welche gehabt hätten. Wie haben es lange probiert, aber es klappte nicht. Somit wurde das Thema Adoption für mich relevant. Leider ist es so, dass mein Mann sich eine Adoption nicht vorstellen kann, selbst dann nicht, wenn wir sonst gar keine Kinder hätten. Das macht mich fertig, da ich mir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen kann. Ich muss dazu sagen, dass unser unerfüllter Kinderwunsch an ihm liegt.
Das alleine wäre für mich nie ein Trennungsgrund.
Doch es ist leider so, dass es sehr viel gibt, was mich an ihm stört. Wir sind zwei sehr unterschiedliche Menschen und haben auch keinerlei gemeinsame Interessen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich schon seit längerer Zeit sehr oft daran denken muss, wie es wohl wäre, mit einem anderen zusammen zu sein.
Mein Mann und ich reden seit Tagen sehr offen über dieses Thema. Auch ihm geht es so wie mir. Wir sind beide nicht mehr glücklich in der Ehe und wissen, dass es wahrscheinlich besser wäre, sich jetzt zu trennen, und nicht erst in 10 Jahren, da wir jetzt noch jung sind (ich 28, er 30) und ein Chance haben, uns was neues aufzubauen.
Ja, ich weiß, das klingt alles nach Trennung. Doch wenn ich daran denke, dass er kein Teil mehr meines Lebens ist, zerreißt es mir das Herz. Ich liebe ihn immer noch und er mich. Wir reden über diese Gefühle und weinen beide, umarmen uns, sind beide traurig.

Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich würde mir so sehr wünschen, mit ihm glücklich zu sein, würde so gerne eine Zukunft mit ihm haben. Doch ich weiß nicht, ob das noch möglich ist oder ob ich einfach nur zu feige für die Scheidung bin.

Meine Frage: Kann man eine Beziehung, in der man nicht mehr glücklich ist, aber den anderen noch liebt, retten?

Ich bin für jede Antwort sehr dankbar.

Beitrag von mille78 07.11.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

wie wäre es denn mit einer Paartherapie? Die Therapie kann in beide Richtungen führen und ihr hätte Klarheit. Du sagst ja, dass noch Gefühle da sind-Ich denke, eine neutrale Person kann da gut helfen. Meinen Mann und mir hat es damals vile gebracht!

LG

Beitrag von bruchetta 07.11.10 - 21:08 Uhr

Da ihr ja offen miteinander umgeht, solltet Ihr wirklich mal besprechen, eine Paartherapie oder Paarberatung zu machen.
Vielleicht seht ihr danach klarer, so oder so....

Beitrag von wegen Kinderwunsch 07.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo
Warum versucht ihr euren Kinderwunsch nicht mit einer künstlichen Befruchtung also ICSI zu erfüllen. Ihr bekommt da ihr verheiratet seit 3 Versuche zu 50% von der Krankenkasse bezahlt. Auch wenn er keine Spermien hat gibt es immer noch die Möglichkeit einer TESE. Es muss doch nicht sofort eine Adoption sein. Was ihr tun müsst ist den Weg in eine Kinderwunschklinik zu gehen.

Beitrag von Wie_soll_es_weitergehen? 08.11.10 - 07:01 Uhr

Wir haben schon 2 Icsis und eine kryo hinter uns- immer negativ. Im Mai wurde ich dann nur durch auslösen und gv nach Plan schwanger, doch leider erlitt ich eine Fehlgeburt. Manchmal Frage ich mich, ob es vielleicht einfach nicht sein soll...

Beitrag von fioline 10.11.10 - 23:07 Uhr

Ich wollte das auch vorschlagen.

Es gibt nur eine weitere Chance für euch die ich sehe : Probiert es noch mal aus!

Besser das ihr es noch mal probiert, als das ihr eure Beziehung endgültig aufgibt.
Weder du noch er möchten das anscheinend wirklich.

Beitrag von paternoster 07.11.10 - 21:46 Uhr

> ... und weinen beide, umarmen uns, sind beide traurig. <

Klingt (noch nicht) nach Trennung. Wenn Ihr in der Kinderfrage nicht gemeinsam an einem Strang zieht, rate ich wie die Vorredner, zu einer Paartherapie.

Dort wird als erstes Versucht dass Ihr beide in die selbe Richtung geht, aber auch euch unterstützend wg KiWu zur Seite gehen.

Lg

Paternoster

Beitrag von gh1954 07.11.10 - 22:04 Uhr

Du hast dich innerlich schon von deinem Mann entfernt, du spielst in Gedanken durch, wie es mit einem anderen Mann wäre.
Dieses weinend in dem Armen liegen muss kein Zeichen von Liebe sein, sondern kann auch ein Gefühl von Vertrautheit und Trauer über eure gescheiterte Ehe sein.
Wie die anderen empfehle ich euch eine Paarberatung/Therapie, da werdet ihr euch am ehesten klar, was ihr wollt, ohne dass noch 5 Jahre ins Land gehen.