Frage zu Kindergartenbeitragserhöhung u "Badener Modell"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kerstim 07.11.10 - 21:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,
brauche mal eure Hilfe. Ich bin seit kurzem im Elternbeirat unseres Kindergartens...hab nun ne Einladung zum Treffen mit unserer Stadtverwaltung erhalten. Unter anderem steht mal wieder die Erhöhung der Kiga Beiträge auf der Tagesordnung. Die Beiträge wurden schon in den letzten 4 Jahren erhöht. Von 73 Euro auf mittlerweile 98 Euro u nun soll schon wieder erhöht werden. Wollen uns dieses Mal dagegen wehren...nur wie??? Hat jemand von euch ne Idee? Oder Erfahrung?
Unser Bürgermeister sagt immer, er können an der Regelung der Gebühren nix ändern, da er an das Badener Modell gebunden wäre. Wenn ich googel finde ich nur dazu rein gar nix. Kennt jmd dieses Modell?
Viell. kann mir bzw. uns ja jmd helfen. Würd mich freuen.
Grüße Kerstim

Beitrag von anarchie 07.11.10 - 21:38 Uhr

Hallo!

Ich finde das etwas albern.
Alle wollen gute Betreuung anstatt Aufbewahrung - und die kostet nunmal Geld!

Ausserdem sind eure Sätze doch mehr als human.
Ich habe früher(für meine beiden Großen jeweils) 154EUR für 4 Std. ohne essen bezahlt.
Nach der Erhöhung jetzt soll ich 293EUR für 5 Stunden ohne Essen zahlen - für ein Kind

gruß

melanie und die 4 Kurzen

Beitrag von kerstim 08.11.10 - 12:13 Uhr

Grundsätzlich stimme ich dir ja zu, dass gute Betreuung ihr Geld kostet. ABER:
Bei uns ist die Betreuung alles andere als gut:
- 1 Fachkraft betreut 20-22 Kinder
- die Fachkräfte in unserem Kiga sind/fühlen sich zu alt um mit unseren Kindern Ausflüge zu machen (zB zur Polizei, Feuerwehr, selbst die nächst gelegene Kuhweide ist zu weit - kein Spaß)
- bei uns im Kindi werden keine Programme wie zB Musikschuhe, Leseraube oder Englisch etc angeboten
....dies sind nur einige Beispiele...
Die 100 Euro an sich find ich auch nicht zuviel, nur das was uns dafür geboten wird ist einfach zu wenig. Z.B. fände ich auch flexibele Gebühren super. Dh wer sein Kind lang im Kindi lässt zahlt mehr, wer eben kürzer der zahlt auch weniger....
Und was uns eben auch stört, ist, dass die letzten Jahre immer nur der Kiga Beitrag erhöht wurde, aber bislang nichts geändert bzw. verbessert wurde. Selbst der Spielplatz wurde durch Gelder der Eltern (Spenden, Kuchenverkauf, etc) finanziert. Dieses Jahr ist die Kiga Leitung an den Elternbeirat herangetreten u möchte, dass wir vom Beirat einen neuen Kopierer finanzieren...und so geht s grad weiter. Und jedes Jahr hat der Bürgermeister wohl versprochen, dass es im nä Jahr keine weitere Erhöhung gibt.
Ich hoffe du verstehst nun ein wenig, weshalb wir uns wehren wollen.
Gruß Kerstin.

Beitrag von wemauchimmer 08.11.10 - 08:39 Uhr

Hi Kerstim,
vermutlich redet er von den Empfehlungen des Baden-Württembergischen Städettags. Der hat wohl auch seinen Sitz in Baden-Baden.
Der bringt Empfehlungen raus, wie hoch der Deckungsbeitrag der Eltern zu den Kindergartengebühren sein soll. Ich bin mir nicht ganz sicher, ich glaube es sind 20%. Aber wie der Name schon sagt, es sind Empfehlungen und Eure Kommune kann da drübergehen oder drunterbleiben. Gibt ja auch Kommunen in Ba-Wü, die gar keine Gebühren verlangen.

Inhaltlich kann ich Dir nicht helfen, wie die Vorschreiberin bin auch ich den Ansicht, daß dieses Genöle wegen den Gebühren einfach unredlich ist. Bei uns liegt z.B. der Deckungsbeitrag um die 12, 13%. Das heißt die öffentliche Hand legt auf jeden Euro, den wir für unsere Kinderbetreuung ausgeben, 8€ drauf. Und die Qualität der Betreuung ist sehr, sehr gut.

Laßt Euch einmal vorrechnen, was ein Platz kostet. ALso alle Kosten geteilt durch Anzahl der Kinder. Wenn Ihr dann immer noch der Ansicht seid, daß es zu viel Gebühren sind, dann macht konstruktive Vorschläge. Zum Beispiel, daß die Eltern die Reinigung der Gebäude in Eigenregie übernehmen, um Kosten zu sparen.
LG

Beitrag von kerstim 08.11.10 - 12:18 Uhr

Danke für deine Antwort. WErde jetzt einfach mal bei der Stadt anrufen u fragen wie das genau heißt u wo man das nachlesen kann.
Das Problem bei uns ist, dass die Betreuung bei uns sehr zu wünschen übrig lässt (falls es dich interessiert kannst du ja mal lesen, was ich als Kommentar zu dem Beitrag vor dir geschrieben hab). Und dass halt jedes Jahr erhöht wird, obwohl immer versprochen wird, dass im nä Jahr keine Erhöhung ansteht.
Was ein Platz kostet u wieviel die Stadt drauf legen muss wollte ich eh mal noch erfragen. Weil mich das echt interessiert.
Ich find s halt auch schade, dass der Kindi in unserer Stadt hier im Umkreis der mit Abstand am Teuersten ist.
LG Kerstim