Waldkindergarten??!??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von selen27 07.11.10 - 21:29 Uhr

Hi,

wir sind diese Woche für einen Tag zum schnuppern in einem Waldkindergarten dabei. Alle die es wissen, bis auf einer Person in meiner Umgebung gesagt, wie ich es meiner Tochter soetwas antuen wollen würde.
Was denkt ihr den über den Waldkindergarten?

Selen

Beitrag von sweetmum1989 07.11.10 - 21:34 Uhr

Was genau meinen sie denn tust du deinemKind an ? Mit was argumentieren sie denn diese Aussagen ?
Ich kenne jetzt keinen Waldkindergarten aber ich kannes mir durchaus schön für Kinder vorstellen u es ist doch Sache von euch.
Wie fühlt ihr euch dabei ? Wie gefällt es eurer Kleinen ?
Das sind Dinge auf die ihr achten müsst u nicht auf Aussagen anderer leute ! Du wirst es nie allen recht machen können.
LG

Beitrag von doris72 07.11.10 - 21:39 Uhr

Hallo Selen,

da ich selber nicht so gerne bei Wind und Wetter draußen bin, würde ich meinen Sohn auch nicht in einen Waldkindergarten schicken. Aber das ist meine sehr persönliche Einstellung. #schein

Jedoch habe ich bisher nur Gutes von den Waldkindergärten gehört. Die Kinder sollen auch viel weniger krank sein, als die normalen (Drinnen)Kindergartenkinder.:-)

Wenn Du von dem Konzept überzeugt bist, dann spricht gar nichts dagegen. Da lernst Du dann auch Eltern kennen, die eine andere Meinung haben. #pro

LG von Doris

Beitrag von dentatus77 07.11.10 - 21:39 Uhr

Hallo!
Waldkindergärten sind meiner Meinung nach das Beste, was man seinem Kind in der Hinsicht bieten kann. Wenn ich einen in der Nähe hätte, würde ich nicht lange überlegen!

Hier nur einige Vorteile:

- Kinder sind seltener krank, werden gut abgehärtet
- Phantasie wird angeregt, da kein vorgefertigtes Spielzeug angeboten wird
- Kinder lernen besser sich selbst zu beschäftigen
- weniger Lärm

Nachteile gibt es sicher auch, mir fallen allerdings so spontan keine ein. Wenn das Wetter wirklich schlecht ist, kommen die Kinder in Schutzhütten unter.
Ich wüßte wirklich nicht, was gegen einen Waldkindergarten spricht. Und überhaupt: Wieso antun? Wenn ich von meiner Person ausgehe, ich hab mich im Regelkindergarten ausgesprochen unwohl gefühlt. Das Spielangebot war begrenzt, Puppen mochte ich nicht, die Bausteine waren damals noch durch die Jungen in Beschlag genommen, Mädchen durften nicht mitspielen. Im Waldkindergarten wäre ich wahrscheinlich deutlich besser untergebracht gewesen.

Liebe Grüße!

Beitrag von bine3002 07.11.10 - 21:43 Uhr

"Alle die es wissen, bis auf einer Person in meiner Umgebung gesagt, wie ich es meiner Tochter soetwas antuen wollen würde."
Das ist eine typisch erwachsene Ansicht. Kinder stört der Regen, der Matsch und auch die Kälte bei entsprechender Kleidung überhaupt nicht.

Und das ist auch der Punkt: Die Kleidung ist wichtig. Sie ist aber auch etwas teurer als ein Matschanzug vom ALDI, der für den normalen Kindergarten langt. Aber, wenn man entsprechend guckt, muss das auch keine Unsummen kosten.

Meine Tochter geht in eine Waldgruppe. Sie haben ein festes Häuschen. Das ist aber eher für uns Eltern vorteilhaft, weiol wir die Kinder "grundgereinigt" abholen können. Für die Kinder ist es eher so: Je schmutziger, umso mehr Spaß hatten sie.

"Unsere" Waldkinder spielen, malen und basteln genau wie andere Kinder auch. Sie tun dies eben im Wald, z. B. auf Baumstümpfen und bäuchlings im Dreck auf einer Unterlage. Sie haben im Bollerwagen alles dabei: Werkzeug wie Säge oder Hammer, damit graben sie sich Löcher. Sie haben ein kleines Holzklo, das sie in eine Hütte stellen. Sie haben Gesellschaftsspiele, Mal- und Bastelsachen, Bilder- und Bestimmungsbücher dabei. Sie bauen Hütten, spielen Indianer, Babytiger oder Einhorn. Sie bauen sich Schaukeln, überwinden "Abgründe" auf Seilen, hangeln sich von Ast zu Ast usw. Sie haben wirklich eine Menge Spaß. Vor allem der Winter war großartig letztes Jahr. Sie sind jeden Tag stundenlang Schlitten gefahren, haben Schneenegle gemacht, Iglus und Schneemänner gebaut. Gegen die Kälte gab es Bewegungsspiele, Thermoskannen mit Tee und Taschenwärmer.

In der Schule sind zumindest "unsere" sehr beliebt, weil sie ausgeglichen und fröhlich sind. Die Kinder können bei Schulstart alle schon lesen und schreiben. Das ist ein Phänomen in diesem Kindergarten... sie bringen es sich gegenseitig von "Generation zu Generation" bei. Meine Tochter fing schon mit 3 damit an.

Ich weiß auch nicht... aber ich kann echt nichts Negatives sagen, außer über das Stammhaus in der Stadt, aber das ist eine andere Sache, die sind einfach schlecht organisiert dort. "Oben" im Wald ist es toll.

Beitrag von bine3002 07.11.10 - 21:48 Uhr

Ach so noch was: Wenn Ihr schnuppert, dann zieht Euch BEIDE bitte warm genug an. Zwiebellook ist ideal und dabei dann lieber eine Schicht mehr als zu wenig. Nichts ist schlimmer als frieren. Dir würde ich auch eine Regenhose empfehlen, dann kannst Du den Tag viel besser erleben und dir ein Bild machen.

Beitrag von lienschi 07.11.10 - 21:44 Uhr

huhu,

die Tochter einer Bekannte ist in den Waldkindergarten gegangen.

Das hat ihr total gut gefallen und meine Bekannte war auch immer sehr zufrieden damit.

Mit der entsprechenden Bekleidung ist das eine ganz tolle Sachen. #pro

Wenn der nächste Waldkindergarten nicht so weit weg wäre, würde ich meinen Sohn wohl auch dort unterbringen.

lg, Caro

Beitrag von angel2110 07.11.10 - 21:48 Uhr

Hallo.

Der Sohn meiner Cousine ist im Waldkindergarten.
Dass er weniger krank ist wie "drinnen"-Kindergartenkinder kann ich nicht bestätigen.

Ich selbst bin auch nicht gerne bei jedem Wetter draußen. Und der Wald-KiGa hier, hat nur eine Behelfsmöglichkeit wenn es draußen wirklich unzumutbar ist. Wobei ich finde dass da auch im Auge des Betrachters liegt, wann es zumutbar ist und wann nicht.
Meine Cousine bereut es nicht, denn Nils ist sehr aktiv und braucht seine Bewegung. Aber wenn ihre Tochter soweit ist, wird sie wohl in einen "normalen" KiGa kommen.

LG angel

Beitrag von nana13 07.11.10 - 22:13 Uhr

Wen es in unserem Dorf ein waldkindergarten geben würde, würde ich lukas dort anmelden.

ich bin geren drausen aber nicht bei jedem wetter.
aber lukas macht es gar nichts aus hauptsache er ist drausen.

es gibt ja bekantlich kein schlechtes wetter nur falsche bekleidung.

wie du sagst schnupperst du ja diese woche einmal. wen du merkst das ist gar nichts für sie, dan las es und wen du das gefühl hast, doch das gefällt meiner kleine, dan schicke sie dort hin.

lg nana

Beitrag von hailie 07.11.10 - 23:43 Uhr

Ich war anfangs skeptisch. Nachdem ich aber viel im Internet gesucht und gelesen habe, bin ich sehr angetan von dem Konzept.
Meine Tochter wird hier nach dem Elternabend sehr wahrscheinlich im Waldkindergarten angemeldet, ich würde mich freuen wenn sie ihn besuchen kann.

Den Kindern macht es nichts aus, wenn sie sich so lange draußen aufhalten. Erwachsene sind da empfindlicher! Die richtige Kleidung ist das Wichtigste.

Pro: Die Fantasie wird gefördert. Die Sprache entwickelt sich besser, weil die Kinder nicht über das Spielzeug kommunizieren können. Sie sind viel an der frischen Luft und das Immunsystem wird gestärkt.

Außer dem Schmutz und evtl. dem höheren Kleiderverschleiß konnte ich keine Nachteile finden.

LG

Beitrag von hanghuhn79 08.11.10 - 07:28 Uhr

ich frag mal ganz doof. Wie ist das denn dann wenn die in die Schule kommen? Fällt denen dann nicht die Decke auf den Kopf? So den ganzen Tag drinnen?

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 08:33 Uhr

Das ist tatsächlich ein Problem, allerdings ist das bei vielen Kindern so. Gerade zu dieser Jahreszeit ist es in den Klassenräumen sehr warm, es wird nicht gelüftet und die Kinder kommen mit roten Wangen und etwas überdreht nach Hause. Ein richtiger Ausgleich ist dann besonders wichtig.

Ich denke aber, dass das ein grundsätzliches Problem an Schulen ist, die wenig kindgerecht unterrichten. Und es gibt bereits einige wenige Waldschulen.

Beitrag von hailie 08.11.10 - 12:05 Uhr

Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht, aber nur Positives gehört. Waldkinder sind wohl sogar ausgeglichener und können sich besser konzentrieren, als Kinder aus einem "normalen" Kindergarten. Sie sollen z. B. in der Sprachentwicklung und in musikalischen Fächern bevorteilt sein. Dazu gibt es einige Vergleichsstatistiken im Internet, leider habe ich davon nichts gespeichert.

LG

Beitrag von kristina1978 08.11.10 - 08:27 Uhr

Guten Morgen!

Wir melden unsere Tochter im Januar auch für den Wald KiGa an. Wir waren beim Tag der offenen Tür total angetan davon und haben uns sofort dafür entschieden.
Ich persönlich sehe nur Vorteile. Schlechtere Bazillenverteilung draussen als im Raum drinnen, kreativere Kinder die sich ihr Spielzeug selbst basteln, vielleicht auch sozialere Kinder, weil man immer aufeinander warten muss und sich hilft.
Das einzig negative bei unserem KiGa ist: die Kinder MÜSSEN bei Eintritt in den KiGa trocken sein. Im Wald wird nicht gewickelt, unter keinen Umständen, und wenn ein Unglück passiert, wird die Mama zum Abholen angerufen. Hm, ich bin mir nicht sicher, ob eine gerade Dreijährige (unsere wird zum KiGa Start im August 2012 gerade 3 sein) im Eifer der Sache immer ans Pipimachen denkt. Aber wir werden sehen....

Sehr oft höre ich: "Wie soll die denn draussen das Stillsitzen lernen?". Gar nicht. Dafür bin ich ja hier, jeden Nachmittag daheim und am WE ganztags. Im KiGa soll sie toben und spielen! Da soll sie alles machen, was ich ihr hier nicht bieten kann. Ausserdem muss eine 3jährige überhaupt nicht stillsitzen lernen, da reden wir erst mit 5 mal drüber, bevor es in die Schule geht.

Also, ab in den Wald KiGa!!!

Alles Gute!
Kristina

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 08:38 Uhr

Hm.... also bei uns wird gewickelt. Das ist sicher umständlich, aber sie machen es. Aktuell sind es zwei Jungs, die noch Windeln brauchen, auch fürs große Geschäft.

"Wie soll die denn draussen das Stillsitzen lernen?"

Das ist bei uns im Kindergarten nicht anders als in einem normalen Kindergarten. Es gibt z. B. Morgen- und Anschlusskreis, allerdings nicht auf Stühlen, sondern auf Baumstümpfen oder Isomatten. Aber auch dort gibt es Regeln: Sitzen bleiben, nicht dazwischen quatschen usw. Es werden auch Geschichten vorgelesen oder gebastelt und die Kinder werden angehalten, ihre Bastelarbeiten auch zu Ende zu bringen. Das ist wirklich überhaupt nicht anders. Meine Tochter ist übrigens ein ausgesprochenes "Stillsitzer-Kind". Wenn sie mittags kommt, verzieht sie sich an den Esstisch, wo sie wirklich stundenlang malt und bastelt oder schreibt. Sie tobt auch gerne, aber das scheint sie unter der Woche im Kindergarten zu tun, sodass sie bei uns viel ruhiger ist als z. B. am Wochenende.

Beitrag von mandragora58 08.11.10 - 10:46 Uhr

hallo

liegt bestimmt u.a. daran, dass es n mädel ist?? hättest du n jungen, fänden das mehr erwachsene toll:-p

meine beiden großen waren im waldkindergarten.
war für mich sofort klar. nicht weil sie sooo aktiv waren und sich viel bewegen mußten.... also so hummeln im po.... sondern: weil wir in der stadt gelebt haben und nicht mal n garten hatten. aus dem "wenigstens-mindestens-jedes-wochenende-aufs-land-fahren-vorsatz" wurde nicht soviel. daher kamen meine töchter in den waldkindergarten.

für sie war es super. sie waren ausgeglichen, waren nie wirklich schlimmkrank, konnten super alleine und auch in gesellschaft spielen, hatten phantasie, waren körperlich sehr weit (auf bäume klettern, ballancieren). (und vieles hält immer noch an)

ich würde es immer wieder tun:-)#huepf#huepf

und wenn es hier sowas gäbe, dann würde ich auch die kleinen reingeben. naja, man kann nicht alles haben. dafür leben wir jetzt auf dem land mit großer wiese und wald nebenan.

achja, man kann muß aber nicht soviel ausgeben:
m.E. hatte h&m die robustesten matschhosen. im winter kamen mehrere schichten drunter, ganz unten lange wollunterwäsche (das war das teuerste) und vlieshosen, jacken... das reicht voll aus. mit den schuhen wars übler, weil die entweder nicht sooo dicht sind oder nicht so warm. aber da kamen wir trotzdem durch. an den eisigsten tagen wenn renn-und tobespiele nicht geholfen haben, sind die erzieher früher ins haus (dort wurde normalerweise nur mittaggesessen und geschlafen).
als meine kleine groß wurde, hat jemand tolle schuhe gefunden. aus kanada. fischerschuhe. die sind dicht und warm (aber teuer)...


lg do