Mein Noch-Mann

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von die verwirrte 07.11.10 - 23:14 Uhr

Hallo zusammen,
zu meiner Geschichte. Bin seit März von meinem Mann getrennt und wohne aber erst seit 3 Monaten in einer eigenen Whg. Wir haben eine Tochter, die wir uns "teilen", d.h. eine woche samt WE bei ihm und eine Woche samt WE bei mir.
Das Verhältnis zu meinem Mann ist mittlerweile entspannt. War aber nicht immer so, es gab Streit um unsere Tochter, aber darauf will ich nicht näher eingehen.
Mein Mann hat seit ca 5 Mon. eine Freundin , und ich auch einen neuen Partner.
Heute brachte mir mein Mann unsere Süße, wir haben dann noch bei mir in der Küche über dies und jenes geplaudert, dann mußte er weiter. Er verabschiedete sich von der kleinen und dann wandte er sich mir zu. Nahm mich in den Arm und drückte mich fest. Muss dazu sagen, dass er mir immer noch sehr viel bedeutet. Und jedesmal wenn wir uns sehen, klopft mein Herz schneller. Und auch jedesmal wenn ich das Haus sehe, in dem wir gemeinsam gewohnt haben, bekomm ich sowas wie "Heimweh":-(.
Irgendwie merk ich grad, dass ich ihn wohl doch mehr mag, als es sein sollte.
Könnt grad heulen. Mit jedem mal wo ich ihn sehe wird es schlimmer.
Ich weiß, es ist ungerecht meinem Partner gegenüber, aber ich kann meine Gefühle grad nicht mehr steuern.
Ich weiß einfach nimmer weiter:-(

Sorry für´s Bla bla, aber mußte es mal loswerden.

GlG
die verwirrte

Beitrag von Its me 07.11.10 - 23:31 Uhr

Du hast nicht geschrieben, warum ihr euch getrennt habt, von daher ist es schwierig, dir zu antworten.
Ich habe sehr oft beobachtet, dass Ex-Paare sich sofort besser verstehen, nach der Trennung, nachdem sie nicht mehr 'gezwungen' sind, zusammen zu leben, miteinander auszukommen.
Vielen Paaren wäre damit geholfen (wenn kein Dritter im Spiel ist), vor der endgültigen Trennung eine räumliche Trennung vorzunehmen.
Ich glaube, dass du dich zu früh einem neuen Partner zugewandt hast und dass du deine Ex-Partnerschaft noch nicht verarbeitet hast, wie auch, nach so wenigen Monaten.
Es ist so, wie es st, mach das Beste draus, vielleich sind dir deine jetzigen Gefühle eine Lehre.

Beitrag von die verwirrte 07.11.10 - 23:43 Uhr

danke für die antwort.
haben uns nach 15 Jahren Beziehung und 7 Jahren Ehe getrennt, weil es nicht mehr ging. hatten 2007 schon mal eine Krise, da ging er zu einer "leichten" Dame und ich hatte mich auch dafür "gerächt".
Waren damals 1,5 Monate getrennt, und haben uns aber schon allein wg der kleinen wieder zusammen gerauft.
Ging auch ne Zeit(etwa 6 Mon.) gut, und dann schlich sich wieder der Alltag ein, und es wurde wieder schwierig in unserer Ehe. So dass wir dann Anfang diesen Jahres beschlossen haben uns zu trennen.
Haben damals gesagt, wenn wir uns trennen, sollte unser Umgang einfach sein, bzw freundschaftlich, ich würde ihm auch weiterhin wichtig sein und er würde sich freuen, wenn ich ihn besuche auf nen Kaffee und wir uns halt weiterhin gut verstehen. schon allein wg der kleinen.
Leider hatte er schon eine neue Flamme und wollte mich so schnell wie möglich aus dem Haus haben, deswegen gab es auch streit. Ich fand so schnell keine neue Whg. Er hat es mir zuhause echt schwer gemacht. Die neue macht das so, die kann das, sie hatte innerhalb von 3 Tagen eine Whg usw.
Meinen neuen Partner kenn ich schon länger, war aber bis vor 4 Monaten nur ein sehr guter Freund für mich, er war für mich da als es mir daheim so schlecht ging. Dann plötzlich war es für uns beide mehr. Aber irgendwie bin ich seit ner Woche total durcheinander.
Mein Noch-Mann besucht mich auch öfter mit der kleinen im Büro, und wir telefonieren auch jeden tag miteinander. Eben auch, weil die kleine mit mir oder mit ihm(wenn sie be i mir ist) sprechen will.
Vermiss ihn irgendwie total, ist echt schwer ihn zu sehen, noch schwerer mit seiner neuen zusammen

Beitrag von Its me 07.11.10 - 23:56 Uhr

Eigentlich wollte ich schlafen gehen, aber du hast mir so ausführlich gentwortet, da hätte ich jetzt ein schlechtes Gewissen, mich nicht mehr zu melden.
Ihr habt euch getrennt, weil beiderseits die Luft raus war.
Er war bei einer "Dame", du hast dich "gerächt", es war von beiden Seiten kein ernsthafter Wille mehr da.
Dann hat er dich mit seiner neuen Flamme überfallen und diese ganze Trennerei hat eine Eigendynamik bekommen, die dich viel gekostet hat. (Er hat es dir zu Hause schwer gemacht, konnte dich nicht schnell genug loswerden.)
Hake ihn ab, nach 15 Jahren Beziehung kannst du kein Teenager mehr sein, er wollte etwas Neues, möchte aber mit "der Alten" weiterhin auf gutem Fuß stehen, was ja prinzipiell nicht verkehrt ist, aber setze auf eine Umarmung, ein liebes Wort, keine unsinnigen Hoffnungen.
Dein Ex ist fertig mit dir, ihr werdet als Eltern immer Kontakt haben müssen, aber halte ihn auf Abstand, setze Grenzen, du bist nicht mehr SEINE Frau, soll er umarmen, wen er will, aber nicht mehr dich.
Wen dich das durcheinanderbringt, solltest du deine neue Partnerschaft überdenken, nicht dass du den Neuen als Notpfropfen missbrauchst.

Beitrag von Tachauch* 08.11.10 - 14:33 Uhr

Hi
höre das so oft. Da trennen sich zwei nach vielen Jahren und gleich sind neue Partner am Start. Niemand ist in der Lage die Beziehung zu verarbeiten, mal eine Weile alleine zu sein und zu reflektieren, den Kindern Zeit zu geben, die Trennung zu verarbeiten.
Den Kindern wird zugemutet das sie die Trennung und neue Partner schnell stemmen, alleine sein schafft man nicht. Armselig!
Dann merkt man, dass da noch immer was ist. Dein guter Freund und neuer Partner wird gnadenlos missbraucht, unfair hin oder her, zugeben und reinen Tisch machen ist auch nicht drin, man kann ja nicht alleine sein. Ist ja auch nett mit ihm, man vertreibt sich gut die Zeit. Ich war auch mal so ein Lückenbüser, habe es leider nicht gleich gemerkt und mich voll eingebracht. Der andere aber nur mit halben Herzen und hat meines gebrochen. Die Kinder hingen an mir, durften die Rechnung mit ausbaden als er zurück ging. Das ging dann auch wieder kaputt nach einen Jahr und er kam wieder an der Versager.

Das was du da beschreibst sind Hausgemachte Probleme und du weisst das auch. Einen Rat kann man dir nicht geben, der liegt auf der Hand und du musst die Entscheidung selber treffen. Krisen sind da um daran zu wachsen.
VG

Beitrag von sandra_1967 08.11.10 - 00:23 Uhr

M. E. befindet ihr euch in einer Warteschleife. Ihr trennt euch nicht, ihr seid aber auch nicht zusammen.

Ich sehe das völlig anders als its me. Ihr bindet euch mit eurem ganzen Leben, das ihr habt, aneinander. Und darin schenkt ihr euch nichts. Von beiden Seiten völlig gewollt.

Sich zu trennen bedeutet letztendlich eine Trennung herbei zu führen, eigene Wege zu gehen. Mich wunderts, dass die neuen Partner das mitmachen, eigentlich dienen sie nur der Tarnung. Ihr umkreist euch wie zwei Planeten.

M. E. habt ihr ein ernsthaftes Kommunikationsproblem, ihr betrügt euch nach Strich und Faden und findet keine Lösung zu euren gemeinsamen Problemen. Euer Kind hält die Kiste am Laufen. Zwei Möglichkeiten, haut die Bremse rein und trennt euch wirklich oder beginnt eine Paartherapie. Du hast so was von noch nicht los gelassen.