Unser kleiner Mann will nicht schlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von dollabill 08.11.10 - 01:32 Uhr

Hallo,
wir haben folgendes Problem:
Unser kleiner Mann ist nun 6 Monate alt. Jeden Abend ist es der selbe Kampf. Der kleine ist müde, reibt sich die Augen, verdreht sie schon. Aber von schlafen ist nicht die Rede. Wir können ihn ins Bettchen legen auf dem Arm rumschaukeln zu uns ins Bett legen er wehrt sich mit Gewalt gegen das schlafen. Das fängt meistens gegen neun an dann dauert es ca. 1 Stunde bis er schläft, doch nach ca. 45 minuten wacht er wieder auf und ist topfit bis Nachts um 2 oder 3 Uhr. Will man ihn dann auf den Arm nehmen und legt ihn in "schlafstellung" fängt er sofort an zu brüllen (nicht schreien er brüllt als ob er Schmerzen hätte). Sobald man ihn dann wieder hoch nimmt lacht er uns an und alles scheint wieder gut. Das gleiche Spiel wenn man ihn ins Bettchen legt, oder zum Spielen auf seine Krabbeldecke oder was auch immer. Das ist leider nicht nur Abends so, jedes Mal wenn er müde wird fängt das Spiel von vorne an. Wenn er dann mal schläft ist das maximal für 3 Stunden, was wahrscheinlich nicht wirklich gesund ist. Unser Kinderarzt sagt wir bräuchten Rituale. Aber alles was wir probiert haben ist gescheitert. Er brüllt sich regelrecht in den schlaf oder ist so Erschöpft dass er wie ohnmächtig den Kopf fallen lässt. Habt ihr Rat ???

LG

Beitrag von metapher77 08.11.10 - 10:16 Uhr

Hallo,

unser Lütter ist jetzt 18 Monate und hatte die von dir beschriebene Phase auch so mit 6-10 Monaten ungefähr. So richtig haben wir eigentlich gar nichts unternommen und irgendwann hatte sich DAS Problem von selbst erledigt. Die Kleinen lernen in der Zeit unheimlich viel neues, die ersten Trennungsängste setzen ein usw. Vielleicht hilft es schon, ihn etwas eher ins Bett zu bringen, vielleicht ist er sonst schon zu übermüdet und findet deshalb nicht in den Schlaf. Ansonsten haben wir es von Anfang an so gemacht, dass wir jeden Abend tatsächlich das gleiche Ritual hatten - von der letzten Mahlzeit an noch etwas gespielt (aber halt was ruhiges, Buch ansehen o.ä.) dann gebadet oder gewaschen, zu der Zeit noch gestillt, und dann ins Bett. In der ganzen Zeit schon Licht reduziert, evtl. etwas ruhige Musik laufen lassen, und in der ganz wilden Zeit nach dem Baden noch Babymassage. Das hat er immer sehr genossen und danach ist er auch meist super eingeschlafen. Wie gesagt, die Zeiten, wo er sich aber mit aller Macht wach gehalten hat und wir teilweise auch über eine Stunde gebraucht haben, bis er endlich schlief, kennen wir und auch jetzt kommt es noch vor. Unser Lütter z.B. schläft bis heute nicht alleine durch und braucht immer unsere Gesellschaft. Glaube mir, Euer Kleiner holt sich schon, was er braucht und alle 3 Stunden wach zu sein ist sicherlich nicht schön, aber noch nicht gesundheitsschädlich. Wie gesagt, wir haben das heute noch, dass er mehrmals nachts wach wird, und trotzdem ist er kerngesund. Für uns Eltern ist das mit Sicherheit viel anstrengender und auch einfach nervenaufreibender.

Beitrag von marysa1705 08.11.10 - 10:45 Uhr

Hallo,

nimm Deinen Kleinen einfach in eine Tragehilfe oder ein Tuch auf den Rücken und mach irgendwas, wobei Du Dich viel bewegen musst. So hat er seine aufrechte Position wird beim Hin- und Herschaukeln super einschlafen.
Konzentriere Dich nicht auf sein Einschlafen, sondern auf das, was Du eben so zu tun hast, denn Babys wollen einfach aktiv daran teilnehmen.

Wenn er dann schläft, kannst Du ihn einfach in der Trage lassen, bis ihr selbst ins Bett geht und er somit bei euch schlafen kann.

Viel wichtiger als jedes Ritual ist die Nähe der Eltern! :-)

LG Sabrina

Beitrag von hailie 08.11.10 - 13:29 Uhr

So läuft es hier auch oft. ;-)

LG