Beschäftigungsverbot und dann Mutterschutz/Eltergeld?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von melarossi 08.11.10 - 08:46 Uhr

Hallo liebe Mamis,

ich bin jetzt in der 21. SSW und bin seit vier Wochen krankgeschrieben. Zwei Wochen bin ich jetzt noch krank zuhause und dann bekomme ich das Beschäftigungsverbot. Das heißt, dass ich dann nur noch 67% "gehalt" bekomme.

So, aber wie ist das dann mit der Berechnung des Eltergeldes? Da bekomm ich doch dann weniger, oder? Und Mutterschutz bekomme ich auch nur die 67%, oder? Das ist echt zum k......

Könnte ich das umgehen, wenn ich nach den sechs Wochen krank wieder für nen Tag in die Arbeit gehe und mich dann wieder sechs Wochen krank schreiben lasse? Es ist doch ziemlich viel Geld das mir verloren geht, und das wo wir nun Nachwuchs bekommen und soviel Geld auch noch ausgeben müssen ...... Irgendwie total ungerecht. Würd so gern arbeiten gehen, aber ich hab schon vorzeitige Wehen und extreme Bauchschmerzen wenn ich lange auf den Beinen bin.

lg mel 21.ssw.

Beitrag von mamavonyannick 08.11.10 - 08:49 Uhr

Hallo,

wieso bekommst du mit BV nur 67% gehalt? Ich dachte bei einem BV bekommt man das Durchschnittsgehalt der letzten 12 Monate?#kratz

vg, m.

Beitrag von nasserija 08.11.10 - 08:51 Uhr

Ja, genau so ists dann auch...man bekommt sein volles Gehalt weiter...
Nur wieso lässt Du Dir das BV nicht schon jetzt ausstellen???


Liebe Grüße

Beitrag von melarossi 08.11.10 - 08:58 Uhr

Ist das nicht so, wenn man nach 6 Wochen krankschreiben noch weiterhin krank ist, dass man dann nur noch 67% von der KK bekommt? Oder ist das bei schwangeren Frauen anders? Komme ich da etwa schon in den vorzeitigen Mutterschutz?????

Beitrag von mamavonyannick 08.11.10 - 09:00 Uhr

Du musst unterscheiden: Mit BV ist man nicht krank geschrieben.

Wenn du nach 6 Wochen Krankschreibung weiterhin krank geschrieben wirst, bekommst du nur 67%, das ist richtig. Anders ist das mit BV, dann bekommst du eben dein volles Gehalt.

vg, m.

Beitrag von melarossi 08.11.10 - 09:02 Uhr

Nein, krank werde ich dann nicht mehr geschrieben. Ich werd dann gleich auf BV gesetzt.
Jetzt bin ich total erleichtert!!!!! Dass ich trotzdem mein ganzes Gehalt weiterbekomme!!! Oh herje fällt mir jetzt ein Stein vom Herzen!

DANKE!!!!!!

lg

Beitrag von mamavonyannick 08.11.10 - 09:06 Uhr

Gern. Versteh bloß nicht, warum dein FA dir nicht jetzt schon ein BV ausstellt.

Beitrag von nasserija 08.11.10 - 09:04 Uhr

Berufsverbot ist keine krankschreibung...wenn du natürlich weiterhin krank geschrieben bist, dann fällst du ins Krankengeld und somit bekommt du nur noch 67% von der KK.

P.S. Die KK können krankschreibungen aus ein und dem selben Grund zusammenziehen und dann würde man auch schon ins Krankengeld fallen...Also wäre ich da vorsichtig mit einem Tag arbeiten und dann wieder krank schreiben lassen...würde ich dem AG gegenüber auch unfair finden...
Lass Dir ein BV geben!!!

Beitrag von mukki84 08.11.10 - 08:53 Uhr

Also, bei einem BV bekommst du 100% von deinem bisherigen Gehalt, habe eins von Anfang an, dann bekomme ich Mutterschaftsgeld, auch 100% und dann Eletrngeld, 67% vom Durchschnittsgehalt der letzten 12 Monate.

Weiß aber nicht wie das bei dir ist...wegen der Krankschreibung#kratz
Würde mich mal erkundigen!

Lg, Nicole 34. SSW

Beitrag von sabi2000 08.11.10 - 09:07 Uhr

Hallo ihr,

bei ner Krankenmeldung ist es genau das selbe du bekommst immer dein volles Gehalt. BV ist besser für den Arbeitgeber da er alle Kosten von der KK wieder erstattet bekommt.
Bis zur Elternzeit gibts ganz normal Gehalt. Und dann 67% vom Netto Gehalt!

Keine Angst wäre ja krass wenn man mit Berufsverbot schlechter da steht!

Schöne Kugelzeit.

Sabrina mit Zoe 17mon und Babyboy 24ssw

Beitrag von katile 08.11.10 - 09:17 Uhr

hallo,

bei krankmeldung 6 wochen lang volles gehalt,danach fällst du aus der lohnfortzahlung und du bekomst nur noch krankengeld 70%.
lg kati

Beitrag von mff 08.11.10 - 09:29 Uhr

Liebe mel,

ich hatte das gleiche Problem.
Ich bin insgesamt die max. Dauer von 6Wochen krank geschrieben gewesen und dann habe ich auf mein Drängen hin ein BV bekommen. Danach hat sich der MuSchu angeschlossen

D.h. 6 Wo Krankheit: Volles GH von AG
BV: Auch volles GH von AG (aber dein AG kann dies dann wohl mit der Krankenkasse anders abrechnen oder so...)

Mach Dir deswegen keine Gedanken wie die genaue Abrechnung verläuft!

ABER: Du solltest Dich genau erkundigen, ab welchen Tag die Krankenkasse das Krankengeld übernehmen würde (6Wo). Ab diesen Tag muss SPÄTESTENS das BV ausgestellt sein. Wichtig ist hier der AUSSTELLUNGSTAG!!!! Er kann nicht rückdatiert werden!

Hoffe Dir weiter geholfen zu haben.

LG mff (39.SSW)

Beitrag von sternschnuppe215 08.11.10 - 10:09 Uhr

in 2 Wochen würdest Du Krankengeld bekommen... denn bei BV erhält man sein volles Gehalt vom AG, egal wie lange man das BV hat....

Er holt sich dies dann von der KK wieder