Habt ihr eine Rechtsschutzversicherung?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von erdbeerblond 08.11.10 - 09:48 Uhr

Hallo,
meine Freundin hat ziemlichen Ärger mit einem Kundenberater (längere Geschichte) und ärgert sich jetzt, dass sie keine Rechtsschutzversicherung hat. Ich meinte, wir hätten auch keine, haben sonst alle Versicherungen die man so benötigt, aber keine Rechtsschutzversicherung. Habt ihr eine und aus welchem Grund hab ihr diese abgeschlossen?

LG

Beitrag von sonnenstrahl1 08.11.10 - 09:50 Uhr

Hallo
Nein, wir haben im moment keine aber ich finde es sehr wichtig und innerhalb der nächsten 4 Wochen haben wir auch wieder eine.

LG
Jelena

Beitrag von urbani 09.11.10 - 21:29 Uhr

Ja, wir hatten einige Jahre eine und als wir dann unser Haus gekauft haben, habe ich aus Kostengründen diese gekündigt. Nach einigen Jahren habe ich dann vor 4 Jahren wieder eine abgeschlossen.

Ich überlege jedoch, diese bald wieder zu kündigen. Denn immer, wenn ich Rechtsberatung brauchte, zahlte meine Versicherung nicht. Zuerst ging es um Erbangelegenheiten - da zahlte die Versicherung nur eine Erstberatung.

Ein weiterer Fall: Ich habe vor einigen Wochen erfahren, dass unser Bauträger beim Bau des Hauses vor 8 Jahren eine Dichtheitsprüfung der Abwasserkanäle hätte durchführen müssen. Dieses hat er nicht getan, aber ich habe auch nicht gewusst, dass er es tun muss. Jetzt muss ja in den nächsten Jahren jeder Hauseigentümer nachweisen, dass seine Kanäle dicht sind und so sind wir erst darauf gekommen. Nun sagt mir meine Rechtsschutzversicherung, dass sie nicht zahlt, weil das Haus ja bereits vor 8 Jahren gebaut würde und somit der Grund des Streites vor Abschluss unserer Versicherung war. Ich habe aber erst vor kurzem davon erfahren, aber das ist egal.

Und dann führte die Dame noch ein Beispiel an: Wenn mein Baum den Kanal eines benachbarten Grundstücks verletzt, zahlt die Versicherung auch nur dann, wenn der Baum innerhalb der Versicherungszeit gepflanzt wurde. Ist er auch nur einen Tag älter, muss sie nicht zahlen, denn dann ist der Rechtsstreit älter als die Versicherung.

Ich habe jetzt insgesamt bestimmt 7 Jahre eine Rechtsschutzversicherung und bekommen habe ich einmal eine Erstberatung. Für mich lohnt die sich nicht!!

urbani

Beitrag von sterni84 08.11.10 - 09:53 Uhr

Hallo!

Ja wir haben eine Rechtsschutzversicherung - ich finde diese auch sehr wichtig.

Ich bin gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte und habe während meiner Ausbildung oft genug erlebt, wie wichtig so eine Versicherung sein kann.

LG Lena

Beitrag von greeneyes22 08.11.10 - 10:00 Uhr

Hallo,

eine Rechtschutz ist wichtig. Irgendwann benötigt man sie und ist froh darüber, wenn man eine hat.

Ich bin jetzt 29 J. alt und wir brauchten unsere Rechtschutzversicherung schon des öfteren.

z.B. du bekommst Rechnungen ins Haus geflattert, die aber überhaupt nicht nachvollziehbar sind; mit dem Unternehmen kann man sich nicht einigen -
also ab zum Anwalt.

Autounfall - keine Einigung in Sicht und man braucht wieder seinen lieben Anwalt ;)

Eigentum/Haus - Rechtschutz notwenig! ;) Ich hab das Gefühl, irgendwas geht immer in die Hose *lach*

Also ich möchte diese Versicherung nicht missen,
denn wer weiß was noch so alles passiert.

Und wir sind keine Menschen die wegen jedem *pup* zum Anwalt laufen ;)
Davon gibt es allerdings so einige...

Und ansonsten, zahlt man halt alles aus eigener Tasche.
Und ein Anwalt ist nicht günstig ;-)

Lg

Beitrag von litalia 08.11.10 - 10:09 Uhr

ja wir haben auch eine aber wenn man sie mal braucht nutzt sie nicht *g*

wir haben z.b. kein sozialrecht mit versichert, wenn mal was ist dann in den bereich.

sozialrecht macht die versichung allerdings wesentlich teurer bei uns, somit überlegen wir noch.

bis jetzt sind wir ohne rechtschnutz durchs leben gekommen.

Beitrag von mirabelle75 08.11.10 - 10:36 Uhr

Hallo,

wir haben auch eine Rechtsschutzversicherung. Will man die wichtigsten Bereiche abdecken ist die Versicherung zwar relativ teuer - aber ich denke, im Notfall ist man sehr froh sowas zu haben.
Kommt aus irgendwelchen blöden Ereignissen z.B. Nachbarschaftsstreit, Baupfusch, Verkehrsunfall zu einer Gerichtsverhandlung, kann das ganze sehr sehr schnell extrem teuer werden.

Wir haben schon ein paar mal die kostenlose telefonische Beratung unserer Versicherung in Anspruch genommen. Das finde ich sehr praktisch!

Grüße
PS: Wir sind bei der D.A.S.

Beitrag von bezzi 08.11.10 - 11:02 Uhr

Ich habe keine und habe auch nie eine gebraucht. Rausgeschmissenes Geld.
Wenn ich bei einem Streitfall recht habe, zahlt der Kontrahent ja meine Anwaltskosten.
Wenn ich nicht Recht habe, mache ich vorher kein Fass auf.
Ich konnte das bisher immer ganz gut einschätzen.

Für das Geld, das ich die letzten 20 Jahre an Prämie gespart habe, kann ich mir die besten Anwälte leisten.

Beitrag von kleinehexe1606 08.11.10 - 12:41 Uhr

GAnz so ist das immer leider nicht, wir hatten das auch schon als wir im Insolvenzverfahren waren und die Versicherung für ein paar Monate stillgelegt haben. Wir hatten weder Geld vom Amt noch vom AG, daher die Aussetzung. Wir hatten einfach Pech beim nächsten AG der nicht zahlen wollte. Den Anwalt mussten aber wir denoch tragen auch wenn wir im Recht waren.

Beitrag von mamavonyannick 08.11.10 - 13:13 Uhr

Viele Entscheidung entstehen auf Ermessensbasis, da kannst du gar nicht sagen: Ich hab Recht oder ich hab kein Recht!
Außerdem sind z.B. Sachen, die laut gesetzgeber nur vorsätzlich gemacht werden können, erstmal grundsätzlich vom Versicherungsschuzt ausgenommen. Erst wenn du beweist, dass du eine dir vorgeworfene Tat , z.B. Fahrerflucht nicht begangen hast, zahlt die Versicherung nachträglich. Bis dahin musst du aber erstmal in Vorkasse gehen. Und einfach nichts machen bringt auch nichts, hat nämlich enorme Auswirkungen auf die Leistung der Kfz-Haftpflicht.

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 08.11.10 - 13:17 Uhr

Streich die letzte Passage, da widersprech ich mir selber#klatsch

Beitrag von miau2 08.11.10 - 12:13 Uhr

Hi,
ich würde mal etwas differenzieren.

Für mich ist der Arbeitsrechtschutz und der Verkehrsrechtschutz wichtig. Mietrechtschutz hatten wir auch, dafür haben wir uns den Mieterschutzbund erspart.

Haben tue ich diese Versicherungen, weil es besonders in diesen beiden Bereichen leider jederzeit passieren kann, dass man einen Anwalt braucht.

Und es lässt sich nicht alles vermeiden. Meine Kündigung vor vielen Jahren war vermutlich nicht gerechtfertigt. Vermutlich (den langen Erfahrungen eines Anwalts nach) hätte ich auch eine deutlich höhere Abfindung herausschlagen können als "Kompromiss". Habe ich aber nicht. Denn die Kosten für die Klage in der ersten Instanz werden eben beim Arbeitsgericht nicht auf den "Verlierer" abgewälzt, sondern jeder zahlt seine Kosten selbst. Und ohne Anwalt hätte ich mich da nicht rangetraut. Die erste Beratung beim Anwalt hat mich nichts gekostet (Freund der Familie), und er hat mir abgeraten - alles, was ich an "Extra" hätter herausschlagen können wäre so ziemlich komplett von den Anwaltskosten aufgefressen worden. Also viel Stress - für nichts (außer vielleicht etwas Genugtuung...).

MIT Versicherung wäre ich den Weg gegangen. Und mein damaliger AG hoffentlich nicht so einfach mit seinem Verhalten davongekommen.

Vor einigen Jahren hatte mein Mann plötzlich eine Anzeige wegen Körperverletzung am Hals. Er kann nichts dafür, es war Notwehr. Klar, vor Gericht hätte er vermutlich Recht bekommen (vorher wissen kann man das nie, aber der Fall war eigentlich eindeutig). Nur - es ging nicht vor Gericht. Das Verfahren wurde eingestellt (der Staatsanwalt war wohl der gleichen Meinung wie wir). Natürlich hatte er sich direkt nachdem die Anzeige zugestellt wurde einen Anwalt genommen. Auf den Kosten wären wir ohne Versicherung sitzen geblieben. Nicht viel, aber einige Jahre Beiträge hatten wir so wieder raus. Bei einer Verurteilung hätten wir die Kosten übrigens selbst zahlen müssen, die Versicherung zahlt in Strafsachen nur bei Freispruch (da gibts ja i.d.R. nichts zu zahlen) und eben Einstellung vom Verfahren.

Usw. - gerade beim Autofahren gibt es heute nur noch sehr, sehr wenige eindeutige Situationen. Da gabs in meiner Familie schon einige Fälle, wo ein Anwalt sinnvoll war. Bei mir selbst noch nie - aber wer weiß, was morgen ist?

Die RSV ist für mich bei weitem nicht die wichtigste Versicherung. Da stehen andere viel weiter oben auf der Liste. Aber sie ist eben auch keine, die ich als "total überflüssig" bezeichnen würde. Muss man selbst wissen, ob man dafür Geld übrig hat.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von mamavonyannick 08.11.10 - 13:09 Uhr

allo,

ja, wir haben eine komplett-RS und sie bereits 2x innerhalb der letzten 3 Jahre benötigt. Da ich bei einer Versicherung arbeite bekomme ich Mitarbeiter-Rabatt und zahle daher deutlich weniger als normal.

vg, m.

Beitrag von merline 08.11.10 - 13:39 Uhr

Ich brauchte bisher in meinem Leben noch nie einen Anwalt, aber nachdem ich bei meinem letzten Arbeitgeber evtl. hätte auf Abfindung klagen müssen (soweit kam es dann aber nicht ;-)) war ich vorgewarnt, falls doch mal irgendwas ist - und daher haben wir nun seit 2 Jahren eine RS-Versicherung - Paket Beruf, Privat und Verkehr! Kostet ca. 20,- € pro Monat.

LG Merline

Beitrag von siebzehn 08.11.10 - 13:46 Uhr

Hallo, ja wir haben eine - und auch schon ein paar Mal in Anspruch genommen.

Wichtig ist, dass diese Mietrecht, Arbeitsrecht und Verkehrsrecht auch abdeckt (sofern relevant natürlich).

Beitrag von charliey 08.11.10 - 14:41 Uhr

Hallo,

wir haben eine RSV, die alles abdeckt.

Ich bin Rechtsanwaltsfachangestellte und dadurch weiß ich auch was ein Anwalt kosten kann. Das sollte man keinesfalls unterschätzen und nicht immer übernimmt der Prozessgegner die Kosten ;-)

Sicher gibt es wichtigere Versicherungen, wie z. B. eine Berufsunfähigkeitsversicherung, aber dennoch finde ich, dass man eine RSV haben sollte.

Wirklich teuer ist eine RSV auch nicht, da muss man halt vergleichen, wie bei allen anderen Versicherung auch.

LG

Kerstin

Beitrag von sillysilly 08.11.10 - 16:59 Uhr

Hallo

ja -

bin Erzieherin und den Beruf möchte ich nicht ohne Rechtschutzversicherung ausüben.

Grüße Silly

Beitrag von daylana 08.11.10 - 20:23 Uhr

Ja für alles.

LG

Tanja

Beitrag von pcp 08.11.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich hatte eine und habe mich - als ich sie gebraucht hätte - maßlos darüber geärgert, bei uns ging es um das Urheberrecht. Die inkludierte poppelige Erstberatung war war unter aller Sau, der Rechtsanwalt war wirklich schlecht und hat uns falsch beraten. Trotz Beschwerde durften wir diese Beratung nicht noch einmal in Anspruch nehmen. Und dafür zahlt man jahrelang?

Jedenfalls habe ich das Paket gekündigt, hab keine Lust diversen Versicherungen das Geld nur so in den Rachen zu schmeißen und wenn was ist stehst Du blöd da.

lg

Beitrag von h-m 08.11.10 - 20:55 Uhr

Ich habe eine. Abgeschlossen habe ich sie damals, weil mir von mehreren Seiten dazu geraten wurde. Und ich bin froh, darauf gehört zu haben, denn ich habe schon zweimal darauf zurückgreifen müssen.