Zu straffes Programm?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von juiciest 08.11.10 - 10:07 Uhr

Ich habe eine Frage bezüglich der Freizeitgestalltung mit meiner Tochter.

Sie ist 3 Jahre und 3 Monate und ein sehr pfiffiges, aufgewecktes Mädchen.

Wir gehen Mittwochs zum Kindertanzen in eine Tanzschule.

Dienstags ist Musikprogramm (Instrumente, singen etc.) im KiGa.

Freitags ist Sport im Kindergarten.

Nun würde ich sie gern auch Dienstags Nachmittags zum Kindersport anmelden, bin mir aber unsicher ob das zu viel für sie ist.

Sie ist wirklich sehr lebhaft, sehr schlau (kann schon bis 15 zählen) und spricht unglaublich gut.

Bin dankbar für eure Antworten

Beitrag von sternchen373 08.11.10 - 10:30 Uhr

Hallo!

Möchte SIE das denn?? #kratz

Reicht 1x / Woche Sport nicht aus?

Vielleicht möchte sie ja auch mal was mit Dir unternehmen?! Oder mit Freundinnen spielen?! :-)

Wenn Deine Tochter gerne zum Sport möchte und es nicht verbindlich ist, kannst Du es ja ausprobieren, und wenn es dann zu viel wird, kann man es ja auch wieder sein lassen.

VG,
Anja.

Beitrag von juiciest 08.11.10 - 10:35 Uhr

Danke für deine Antwort :-D

Wir unternehmen eigentlich ständig was..

Zoo, Kasperltheater, Zirkus, Schwimmbad... Ich sitz nich gern daheim rum mit ihr, sondern bin lieber aktiv.

Eigentlich reicht 1mal die Woche Sport, klar.. Aber sie ist ebn so ein kleiner Wirbelwind, und muß wirklich jeden Tag "ausgepowert" werden.

Ich probier es einfach mal.. wenns ihr gefällt dann gehen wir hin.

Beitrag von engelchen28 08.11.10 - 10:35 Uhr

hallo!
ob's zuviel ist, wirst du ihr anmerken. ich persönlich finde, dass auch zeit zum sich-spontanen verabreden sein sollte, oder einfach zeit zum basteln, malen, mit mama laterne-laufen o.ä.!
meine große zeigt mir ganz deutlich, wenn's zuviel ist.
mit "schlau" und "unglaublich-gut-sprechen" hat eventuelle überforderung nichts zutun. das wirst du ihr anmerken, indem sie z.b. schlecht schläft, gereizt ist oder andere anzeichen zeigt. wenn ein kind schlau ist, bedeutet es nicht im umkehrschluss, dass es auch belastbar ist.
vg

Beitrag von zahnweh 08.11.10 - 18:52 Uhr

dem kann ich voll zustimmen :-)

kenne übrigens auch sprachlich sehr flüssig sprechende, die an Sport keinerlei Interesse haben und welche die genauso schnell rennen wie sie sprechen. Meine gehört zu letzteren: sowohl Mundwerk als auch Motorik sind nur langsam, wenn sie schläft. Wirklich gut sprechen kann sie dafür noch nicht. Was soll's. Wir schon noch kommen, in der Geschwindigkeit hält sie schon ganz gut mit #schwitz

Beitrag von kiki-2010 08.11.10 - 11:12 Uhr

Hallo!

Ich kann Dir mal von unserer Erfahrung erzählen. Unser Sohn ist jetzt 4, geht ganztags (9-17 Uhr) in die Schule (bei uns in Spanien gehts schon mit 3 Jahren los, ganztags ist normal), wird bilingual zuhause Deutsch-Spanisch erzogen und Englisch-Spanisch in der Schule (der halbe Tag wird mit einem Native-Speaker gestaltet). Er hat zudem 2 x die Woche nach der Schule noch Sportunterricht bis 18.30 Uhr.
Was soll ich sagen? Es klappt wunderbar! Er ist ein aufgewecktes Kerlchen, das Zählen von 1 - 30 klappt in 3 Sprachen, wir sind gerade beim Lernen des ABCs und er hat abends noch genug Energie um mit Papa Duplo-Flughäfen zu bauen :-)

Kommendes Jahr ziehen wir nach Deutschland (wir sind die letzten Jahre viel gereist, wollen uns nach dem 2. Kind jetzt aber "häuslich niederlassen";-)).

Wir werden ihn und später auch seinen kleinen Bruder auf eine internationale Schule schicken, weil wir das deutsche, öffentliche Bildungssystem für "zu dünn" halten. Wir legen viel Wert auf eine mehrsprachige Erziehung und Frühförderung in den ersten Jahren. Unser Sohn ist das beste Beispiel dafür, wie positiv sich eine entsprechende Förderung auswirkt.
Leider ist man in Deutschland schnell der Meinung Kinder seien "überfordert" und man erkennt nicht das Potenzial was in ihnen steckt. Kinder lernen durch Spiel, Sport, Bewegung und Nachahmen von Erwachsenen. Sie speichern gerade in den ersten Jahren Informationen wie Schwämme!

Ich finde es gut, wenn Du aktiv an der Freizeit Deines Kindes planst. Was soll daran falsch sein? Es ist besser, sie bewegen sich mit anderen Kindern beim Sport als dass sie vor dem TV abgeladen werden....

Alles Gute!

Kiki

Beitrag von pfefferminza 08.11.10 - 11:47 Uhr

Hallo, ich finde, das mußt Du entscheiden - es ist ja Euer Alltag :-)
Probieren kannst Du es ja.
Ich kann nur für mich sagen, dass es MIR zu viel wäre ;-) Und wir haben nicht so viel Programm.
Es kommt halt immer drauf an, was man für ein Typ ist. Ich selbst bin eher spontan und mich nerven solche "festen" Termine. Ich finde es beispielsweise sehr schön, wenn sich unser Kurzer mal spontan nach dem KiGa mit Freunden verabreden kann (und das ist bei unserem Terminplan schon sehr eingeschränkt, da es Mo, Die und Do Nachmittag nicht geht). Absichtlich halte ich mindestens einen Nachmittag die Woche für uns frei (mal am Wochenende, mal in der Woche), wo ich mich zwar auch mit ihm beschäftige, er aber auch mal lernen soll, sich selbst zu beschäftigen und mit Langeweile umzugehen. Aber ich habe das Rad nicht neu erfunden und kann nur sagen, dass es für uns der richtige Weg ist - was aber für Eure Familie nix heißen muss :-)

LG, Pepper

PS: Mein Sohn ist aber nicht so wahnsinnig "schlau", sondern ein ganz normales Kind. Vielleicht liegts auch einfach daran, dass er somit mit seinem Leben ganz zufrieden scheint ;-)

Beitrag von viva-la-florida 08.11.10 - 13:19 Uhr

Hmmmm, kann man als Außenstehende wirklich schlecht beurteilen.

Aber für uns würde ich sagen, wäre es zuviel.

Wo bleibt da Zeit für spontane Verabredungen oder spontane Sachen nur für Euch beide?

Ich finde schon, dass es ein straffes Programm ist. Aufgeweckt hin oder her.
Einmal die Woche Sport sollte doch reichen, zumal Tanzen ja auch irgendwie in die Sparte fällt.

Wie gefällt es denn Deiner Tochter, wenn die Nachmittage alle ausgebucht sind? Wenn Sie Spaß hat und es ihr recht ist. Warum nicht.

Meiner ist letzten Monat drei geworden und sagt mir ganz genau, wenn er den Nachmittag lieber mit mir verbringen möchte ;-)
Und auch, was wir machen könnten.
Kinderturnen und Co. steht da eher hinten an.

LG
Kati

Beitrag von line81 08.11.10 - 13:34 Uhr

Hi,

ich muss mal ganz dumm fragen... Musik und Sport im Kindergarten? Wann denn am Nachmittag oder während der Kita Zeit?

Also ich finde das wenn es nur um 2 Nachmittagstermine geht nicht so schwierig und auch nicht zu viel. Mein Sohn ging auch zur Musikschule und zum Sport. Da die Musik jetzt in der KitaZeit statt findet haben wir halt Zeit um 2 Sportarten auszuüben. Zudem geh ich mit meinem Kleinen auch noch zu verschiedenen Aktivitäten.

Zeit für Verabredungen haben wir trotdem noch (halt an den anderen Tagen) und auch Laternenlaufen etc. findet bei uns statt. Dann wird halt auch 1 x im Herbst etwas abgesagt.

Verstehe die Probleme der Mütter hier gar nicht, aber vielleicht ist es nicht den indern zu viel, sondern Ihnen???#kratz

LG Line

Beitrag von pfefferminza 08.11.10 - 16:37 Uhr

Hallo, ja - mir ist es zu viel :-) Soll ich das jetzt bei Dir als Vorwurf betrachten oder interpretiere ich den bei Dir rein? #kratz
Und ich finde auch, dass (m)ein Kind spontan verabreden sollte.
"Freie" Nachmittage sind bei uns der Mittwoch und der Freitag sowie das Wochenende. Die werde ich nicht alle mit Terminen besetzen. Wie Du schon sagst: Ich weiß nicht, ob es meinem Sohn zu viel wäre oder nicht, aber ich finde das zu viel, da ich mich auch noch an diesen Nachmittagen mal "einfach so" verabreden möchte oder mal in den Wildpark möchte oder oder oder. Ich finde die Zeit schon recht knapp bemessen. Und - wie ich schon schrieb - ich glaube nicht, dass es meinem Kind einen Schade gibt, wenn er mal aus der Langeweile heraus selbst Phantasien entwickeln muss :-) Aber - und auch dies schrieb ich bereits - ist das meine Meinung.

LG

Beitrag von zahnweh 08.11.10 - 18:49 Uhr

Hallo,

möchte sie denn?

Meine ist auch sehr lebhaft und von morgens bis abends wie ein kleiner Gummiball. Aber einmal Programm pro Woche reicht. Zur Not auch zwei verschiedene...

Kinder"turnen" gibt es im Kindergarten. Das ist super, kann man mit Turnen in der Halle nicht vergleichen. Sehr kleiner Raum. Ansonsten rennt sie dort auch viel auf der Wiese...

Einmal Kinderturnen nachmittags suche ich noch.
aber nur EINMAL pro Woche. Ob es das klassische Kinderturnen ODER Judo/Karate für Minis wird ODER was anderes (Tanzen/Schwimmen/...) weiß ich noch nicht.
EINMAL Sport nach Anleitung in der Woche reicht vollkommen. Der Rest ist (Kletter-)Spielplatz, Laufrad fahren, Wettrennen mit Freundinnen, Dauerhüpfen und Mama als Kletterbaum nutzen, zu Fuß alles erledigen....

WENN noch was zweites dazu käme, dann etwas mit Musik. Aber da habe ich noch nicht das passende gefunden. Singen, tanzen, auf dem Glockenspiel rumklimpern usw. kann ich auch mit ihr zu Hause und mache das auch.
Im Kindergarten wird auch viel gesungen.
Die Angebote hier sind auch nicht viel mehr. Also warte ich noch ab.


So lebhaft wie meine ist und vllt auch deswegen, braucht sie viel freies Bewegen. Spielplatz, Freunde, Laufrad, Mama.
Viel Geld ausgeben, damit sie Fremd-bewegt wird und dann meist sogar noch mehr Energie hat, ist mir zu teuer. Zu mal ihr eben die FREIzeit wirklich gut tut. Ein festes Nachmittagsprogramm reicht vollkommen.

Aus meiner Schulzeit kenne ich noch Klassenkameraden, mit denen man nie etwas machen konnte:
Mo: x (musik)
Di: y (training)
Mi: z (training oder anderes)
Do: Mittagschule oder Familieneinkäufe/-erledigungen, später Nachhilfe
Fr: ginge theoretisch zum was ausmachen, aber da beginnt das Wochenende
Sa: Spiel vom Sport y oder z
So: Familientag

wie wäre es in den Ferien? Nee, da muss ich lernen.

Nur als Extrembeispiel. Ich fand es schade. Die Kinder hatten zwar an allem Spaß, auch soziale Kontakte, aber eigentlich nur innerhalb der vorgegebenen Gruppen. Kontakt zu Klassenkameraden oder anderen Kindern eher selten.

Von daher denke ich 1-2 Sachen in der Woche sind vertretbar. Der Rest darf für Spontantreffen mit Freunden oder anderen Unternehmungen offen bleiben :-)