U 8 - etwas enttäuscht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hanni123 08.11.10 - 10:08 Uhr

Huhu,

ich wollte mal von der U8 berichten. Vorneweg, mein Sohn hat es auf seine Art gut gemeistert. Aber irgendwie finde ich, trotz aller Checklisten etc. dass dabei doch auch vieles ausser Acht gelassen wird.

Es gab den üblichen Fragebogen zum Ausfüllen, wo man ankreuzen sollte, ob das Kind nachts aufwacht und weint, ob es kontaktfreudig ist, ob es Ängste hat, ob es aggressiv ist, ob es sich alleine beschäftigen kann, … Ich kreuzte bei 3 Punkten etwas "negatives" an, darauf ging der KiA im Gespräch aber mit keinem Wort ein.

Zuerst war dann die Runde mit der Arzthelferin dran. Messen und wiegen… Er ist 1,06 gross und wiegt 15kg.

Dann nahm sie ein Blatt Papier und zeichnete darauf einen Kreis, ein Viereck und ein Dreieck, jeweils ca. 1 cm gross. Das sollte mein Sohn nachmalen. Er versuchte es in der selben Grösse, was natürlich nicht gelangt, es kamen mehr oder weniger 3 Ovale dabei raus. Fand ich ein bisschen seltsam, die Formen so klein vorzumalen. War das bei euch auch so?

Dann sollte er frei malen. Er malte einen Roboter (Fantasiegebilde). Ich war ganz erstaunt, weil er auf einmal anfing, diesen akribisch auszumalen, das macht er normalerweise nie. In der Zwischenzeit stellte mir die Arzthelferin Fragen, ob er sich alleine anziehen kann, ob er Gegensätze, Präpositionen versteht,… Dann führte sie mit ihm ein Gespräch, er war aber nicht so recht willens, da er mit Ausmalen beschäftigt war. Er sollte seinen Namen sagen. Sie fragte ihn, was man an einem See machen kann. Er sagte, Schwimmen gehen und Sandburgen bauen. Ob er schon mal an einem See gewesen wäre. Er sagt, ja. Was er da gemacht hätte. Er sagte, wir hätten dort Krebse gesammelt, beobachtet und dann wieder freigelassen. Diese Geschichte ist komplett erfunden. Wir waren noch nie an einem See und haben Krebse gesammelt.

Dann sollte er von zwei Linien immer die längere nennen. Die Arzthelferin drehte dabei immer das Blatt um 90 Grad und fragte wieder "Und welche ist jetzt länger?" Fiese Fangfrage… ;-) Bei den ersten drei Malen sagte er immer die richtige, beim vierten Mal war er wohl irritiert, weil es sich ja immer um die selbe Linie handelte, und deutete immer genau zwischen die beiden Linien.

Motorisch sollte er vorwärts und rückwärts auf Zehenspitzen und Hacken laufen, beidbeinig hüpfen, einen Ball werfen und fangen. Auf einem Bein stehen sollte er auch, das hat er aber verweigert. Er sagte, er könne das nicht, und war auch nicht dazu zu bewegen.

Als nächstes war der Seetest dran. Auch den hat er anfänglich verweigert, aber nach viel gutem Zureden dann doch noch mitgemacht und bestanden.

Dann kam der KiA und wollte, dass mein Sohn einen Menschen malt. Mein Sohn malte daraufhin zwei kleine Bohnen-ähnliche Formen aufs Papier und sagte dazu, er wäre die eine und der KiA die andere "Bohne". Der KiA meinte, da wäre ja nix dran, keine Arme, Beine, etc. Darauf meinte mein Sohn "Ja klar, wir haben ja auch eine Mütze von oben bis unten an!". Der Kia fragte mich, ob er Menschen malen könne. Ich hatte ein Foto meinem Handy, auf dem mein Sohn ein komplettes Wikingerschiff mit einem Wikinger drauf gemalt hatte, und das zeigte ich dann dem KiA. Der meinte daraufhin "Hmm, da verkauft er sich aber schon unter Wert hier…"

Dann wollte der KiA von ihm wissen, wann er denn ins Bett ginge. Er wollte "abends" hören, mein Sohn sagte aber "um acht Uhr". Wann das denn wäre. Abends. KiA zufrieden. Und wann er denn aufstehen würde. Die Uhrzeit wüsste er nicht, aber es wäre da auch noch dunkel. Ob das auch abends wäre? Nein, nicht mehr so ganz abend. Aber noch dunkel. Eher so mittel-abend. KiA grinst. Fragt mich, ob mein Sohn denn wüsste, was morgens ist. Ja, in der Regel schon, aber er hatte die Frage halt mit der Uhrzeit beantwortet.

Dann sollte er sich zur Untersuchung obenrum freimachen. Wollte er nicht, er versteckte sich unter dem Tisch. Mit einigem Zureden liess er sich dann doch abhören und abtasten.

Es gab keinen Hörtest, der Kia schaute weder in die Ohren noch in den Mund, nix. Bei der U7a hat er wenigsten noch auf die Bein-/Fussstellung geschaut, diesmal hatte mein Sohn die ganze Zeit lang seine Hose an.

Ich sprach ihn darauf an, dass mein Sohn eine extrem geringe Frustrationstoleranz hätte, dazu meinte er nur, das wäre wohl schon ein "Verhaltensproblemchen", aber … nun ja… Schulterzucken. Wenn es schlimmer wird, soll ich halt mal einen Termin vereinbaren. (Er ist auch Psychotherapeut für Kinder/Jugendliche.)

Ich finde es echt komisch, warum das so unterschiedlich gehandhabt wird, ist das nicht vorgegeben, was bei der U8 gemacht wird? Im Internet steht überall etwas von Hörtest und Zahnkontrolle…? (Wir gehen regelmässig zum Zahnarzt, ist also kein Thema, aber das weiss der KiA ja nicht...)

LG

Hanna

Beitrag von sternchen373 08.11.10 - 10:24 Uhr

Wow, da wurde ja bei Euch richtig viel gemacht! #augen ;-)

Meine Tochter musste nur Pipi abgeben, 3 Dinge (Mensch, Baum, Haus) malen, auf 1 Bein hüpfen, Sehtest, messen, wiegen, ein paar wenige Fragen, kurze Untersuchung - das war´s!

Auf Nachfrage wurde mir erklärt, dass dieses wohl die Grundelemente der U8 wären, und wenn da alles in Ordnung ist, muss man weiter nichts machen/testen.

Aber ich finde es auch komisch, dass es soo unterschiedlich gehandhabt wird... #gruebel

VG,
Anja.

Beitrag von sternchen730 08.11.10 - 10:29 Uhr

Hallo,
ich finde, diese U8 war ziemlich gründlich...bis auf den Hör- und Sehtest.
Ich denke, Du solltest dem KiA vertrauen, dass er viel mehr registiert und sieht, als Du mitbekommst.
Ich denke auch, dass er weiß, dass Du auf der Matte stehen würdest, wenn Du merken würdest, dass mit Deinem Sohn etwas nicht stimmt.
Mein KiA fragt immer. "Sind Sie zufrieden mit Ihrem Kind?". darüber mache ich mir auch schon vorher Gedanken...
Dass Dein Kia auf deine "negativen"Berwertungen nicht eingegangen ist, finde ich auch nicht gut, das sollte doch wenigstens geklärt werden.
Gruß, sternchen#stern

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 10:38 Uhr

Ich finde, dass die Untersuchung sehr umfangreich war. Aber mal eine Frage: Brauchst Du wirklich einen Kinderarzt, um die Entwicklung deines Sohnes zu beurteilen? Für Dinge wie Augen- und Seetest , Zahnkontrolle und die körperliche Untersuchung Ok, das ist wichtig, wir können es nicht selbst machen, aber ansonsten? Mir doch wurscht, ob das "Nullachtfuffzehnstandardkind" ein Männchen mit Armen und Beinen malt und ob es in dem Alter Morgen von Abend unterscheiden kann. Und ich würde mir ehrlich gesagt verbitten, dass meine Tochter sich ausziehen soll, wenn sie das nicht möchte. Ich meine... im normalen Leben bringe ich ihr bei, sich bei sowas zu wehren und beim Arzt soll sie es dann machen.... nö!!!

Beitrag von hanni123 08.11.10 - 11:03 Uhr

Für die körperlichen Dinge schon. Ich hätte erwartet, dass er sich bei der körperlichen Untersuchung etwas mehr Zeit nimmt. Er hat nur den Rücken abgehört, drei mal mit dem Finger in den Bauch gepiekt und die Lage der Hoden kontrolliert. Kein Hörtest, keine Kontrolle der Beinfehlstellung (obwohl er beim letzten Mal an der Grenze war, wg. X-Beinen), kein Blick in den Mund. Ausserdem habe ich im Nachhinein auf dem Somatogram gesehen, dass 15kg bei 1,06m knapp am Untergewicht vorbei sind, ich finde, auch das hätte er eigentlich ansprechen sollen.

Mir fällt das leider oft erst hinterher auf, dass das für mich noch wichtig gewesen wäre. (Ich weiss, hier jammern nützt auch nix ;-), ich müsste ihm das schon sagen, wenn's mich stört. )

LG

Hanna

Beitrag von anira 08.11.10 - 12:28 Uhr

ja das ist das problem der ärzte
kinder sind am ende ja auch nur fliesband produkte
mein jüngster war immer ein sehr fliegengewichtiges persönchen
einmal wr er auch wie so sehr knapp am untergewicht
aber er blieb ja seiner linie treu und deswegen sagte meine Kia da nix
das sagte sie mir halt als ich ein paar tage später nochmal da war wegen was anderen mit anderem kind;)

Beitrag von bijo34 08.11.10 - 17:12 Uhr

Hallo,

was ist denn ein Seetest ?

Gruss

Beitrag von gingerbun 08.11.10 - 23:06 Uhr

"Brauchst Du wirklich einen Kinderarzt, um die Entwicklung deines Sohnes zu beurteilen?" Normal sollte man das eben nicht brauchen.
Britta

Beitrag von lisasimpson 08.11.10 - 11:00 Uhr

bei en u untersuchungen geht es immer um eine Kontrolle der Entwicklung.
ist diese am anfang eher auf die körperliche entwicklung und die kontrolle aller funktionen und Organe ausgerichtet, so tritt nach und nach imer mehr die entwicklung auf anderen gebieten in den fordergrund (kognitiv, sozial...)

es ist dabei nicht imer wichtig, ob er ein dreieck genau nachmalen kann oder ob er lange hosen trägt-
das gesamtbild ist entscheidene. bringt er dsa mit, ws eienr altersgerchten entwicklung entspricht (was bei einem 4 jährigen eine enorme bandbreite abdeckt)

dann geht es um die kontrolle von sinens organen (hören, sehen)- diese würde ich sowieso regelmäßig beim facharzt kontrollieren.
in aller regel werden kinder mit 2 jahren ds erste mal beim aufenarzt vorgestellt- dort werden sie dann meist alle 1-2 jahre zur kontrolle gebeten.
zum zahnarzt eh 2 mal im jahr und der hörtest beim kia- soltle der auffällig sein, wirst du eh weiter geschickt.
jedoch ist es natürlich so, wenn ein Kind völlig unauffällig in seiner sprachentwicklung ist, aufforderungen sofort versteht, sich völlig normal entwickelt- dann ist dasvon auszugehen, daß auch das hörvermögen intakt ist.
wenn du dir unsicher bist, dann lass es abklären.

lisasimpson

Beitrag von gingerbun 08.11.10 - 23:03 Uhr

Hallo,
wir waren zwar letztens erst bei der U 7 a aber ich lege persönlich nicht DEN Wert auf diese U's da ich genau weiss dass unsere Tochter absolut altersgerecht entwickelt ist. Ich werde aufgrund dieser Einstellung oft belächelt aber ich steh dazu. Ich sehe und erlebe meine Tochter im Alltag und weiss wie sie tickt und staune wie sich ihr Wortschatz ständig erweitert. Zwangsläufig sieht man ja auch wie die anderen Kindergartenkinder "drauf" sind und hat einen Vergleich ohne natürlich bewusst vergleichen zu wollen. Was ich damit sagen will: Bei so einer Untersuchung bekommt ein Kinderarzt der mich und meine Tochter nicht kennt für eine halbe Stunde zu Gesicht. Dabei liegt doch auf der Hand was dieser beurteilen kann. Dass ein Kind dann auf Kommando nicht all das macht was gemacht werden soll ist auch klar. Mir reicht es dann persönlich aus, wenn ich auf einer Liste ankreuzen soll was sie alles sprechen kann, ob sie grammatikalisch viele Fehler macht, was sie im Fernsehen schaut.. etc. Ich seh das nicht als eine Prüfung an. Es ist halt vorgeschrieben und ein Stück weit auch notwendig dass es diese U's gibt. Jedoch überbewerte ich diese nicht.
Gruß!
Britta