Doppelter Nachname - Frage dazu

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kein scharz Nick frei 08.11.10 - 11:02 Uhr

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Ich bin verheiratet und werde demnächst geschieden. In dieser Ehe sind zwei Kinder entstanden, die natürlich wie ich auch, den Nachnamen des Papas tragen.

Jetzt habe ich einige Gedanken zum Nachnamen, wenn ich erneut heirate.

Am liebsten würde ich meinen jetzigen Nachnamen NICHT behalten, da die Kinder aber so heissen muss ich den Namen natürlich behalten. Ich kann und möchte ja nicht anders heissen als sie.

Ich möchte aber auch den Namen meines Zukünftigen tragen.

Also bleibt doch nur die Wahl des Doppelnachnames.

MUSS er mit Bindestrich geschrieben werden oder kann er auch ohne? Kann ich mich am Telefon dann auch nur mit meinem neuen Namen melden und den alten Nachnamen nur "pro Forma" auf dem Blatt Papier tragen? Wisst ihr wie ich das meine?

Ich möchte den jetzigen Namen NUR wegen der Kinder behalten...

Ich weiß, das ist wahrscheinlich eine blöde Frage, aber mich beschäftigt sie schon einige Zeit. Denn irgendwie will ich nichtmehr so heissen wie mein Nochmann. Aber das geht ja nicht :(

Beitrag von kikou 08.11.10 - 11:10 Uhr

Hallo,

warum "musst" du denn heissen, wie deine Kinder? Ich habe nach der Eheschliessung auch keinen Ehenamen angenommen, habe also meinen Mädchennamen behalten, meine Kinder haben den Nachnamen meines Mannes. Ich empfinde das als völlig normal, und auch die Kinder haben noch nie gesagt, dass es sie "stört".
Es passiert mir natürlich ab und an, dass ich mit dem Familiennamen meines Mannes angesprochen werde, das wiederum finde ich nicht schlimm und stelle auch nicht richtig oder so.
Ich wollte urprünglich auch einen Doppelnamen annehmen, aber ganz ehrlich hätte der sich im Alltag nicht bewährt.
Wenn es dir unangenehm ist, den Ehenamen weiterzuführen, dann lege ihn ab, das ist doch heutzutage kein Problem (mehr), anders als seine Kinder zu heissen. Du bist doch deshalb nicht weniger die Mama der Kinder...

Gruss.
Kikou

Beitrag von kein scharz Nick frei 08.11.10 - 14:34 Uhr

Mh, ich war ja auch eine zeitlang der MEinung, dass ich nicht so heissen muss wie die Kinder.

Aaaaaber... Ja das blöde Aber immer ;)

Wie ist das denn in der Schule oder auf Papieren, wenn ich einen anderen Namen trage als meine kinder?

Mh, irgendwie verbinde ich den Nachnamen schon mit den Kindern, etwas Gemeinsames...

Hach, das ist wirklich schwer...

Beitrag von kikou 08.11.10 - 14:44 Uhr

Das ist für mich irgendwie kein Thema. Meine Kinder haben den Nachnamen meines Mannes und ich habe meinen Mädchennamen behalten. Das war noch nie problematisch, seltsam oder so. Mittlerweile gibt es doch so viele Familienformen (alleinerziehende Eltern, unverheiratete Paare, Patchworkfamilien), wo eben nicht alle gleich heissen, deshalb gehört doch das eine oder andere Familienmitglied nicht weniger zum Verband und zum Verbund, oder?

Aber das ist natürlich eine ganz persönliche Entscheidung, mich stört es nicht, anders zu heissen, ich kann mich mit dem Familiennamen meines Mannes nicht identifizieren, das bin eben nicht ich, sondern meine Schwiegerfamilie (mit der ich, falls sich das einer fragt, ganz ausgezeichnet klar komme), ich habe erst "spät" geheiratet, da hatte ich einfach keine Lust (mehr), mich an einen anderen Namen zu gewöhnen.
Allerdings war das auch nie ein Thema zwischen meinem Mann und mir, ihm ist und war das egal, weil diese Frage für unsere Beziehung nicht wichtig ist.

Gruss,
Kikou

Beitrag von Name Schall und Rauch?! 08.11.10 - 11:23 Uhr

Meine Mutter hat damals auch neu geheiratet und einen Bindestrich-Doppelnamen getragen, aus den gleichen Gründen.

Gemeldet hat sie sich eigentlich nur mit einem Namen, der andere war für´s amtliche Papier. Mittlerweile hat sie einen der beiden Namen auch wieder abgelegt.

Ich stehe vor ähnlicher Frage. Ich bin geschieden, mein Kind trägt den Familiennamen, den ich dann auch behalten habe. Nun steht mit meinem neuen Partner die Frage eines gemeinsamen Kindes im Raum (und -seinerseits- die Frage nach dem Nachnamen... das Kind ist nichtmal gezeugt #augen) Mein LG will, dass ich im Falle einer Heirat seinen Namen annehme und keinen Doppelnamen. Kommt gar nicht in die Tüte, da mein Ex einer Namensänderung unseres Kindes nicht zustimmt (wobei er idiotischerweise durch eigene Neuheirat und Annahme ihres Namens selber mittlerweile anders heißt...) und ich nicht anders als mein Kind heißen WILL.
Mein neuer Partner allerdings will (verständlicherweise) nicht heißen wie mein Ex und das soll nach seinem Bestreben auch das gemeinsame Kind nicht... ich wiederum, würde unverheiratet nicht zustimmen, dass das Kind seinen Namen trägt ;-)

Bei uns schon jetzt ein heiß diskutiertes Thema...;-)

Beitrag von kein scharz Nick frei 08.11.10 - 14:40 Uhr

Ja, so habe ich das auch gedacht, den "alten Namen" behalten fürs Papier.

Mein LG hat auch ein kleines Problem damit gehabt, das ich dann zustätzlich noch so heisse wie mein Ex. Aber ich ihabe ihm klar gemacht, dass ich nunmal auch Kinder habe. Das versteht er auch.

Mein meinem LG und mir stehen die nächsten Jahre keine gemeinsamen Kinder im Raum. Aber wir sind ja auch noch jung und wissen nicht, wie das in ein paar Jahren ist.


Auf der einen Seite will ich nicht mehr so heissen wie mein Ex, auf der anderen Seite sind da noch die Kinder.

Ich möchte mich bei der Arbeit auch nicht mit beiden Namen melden müssen, das klingt sooo blöd...

Würde das gehen, dass ich mich nur mit dem einen Namen melde und der andere quasi nur fürs Papier ist?

Wie sehen das denn wohl Arbeitgeber? Sprechen die einen dann auch mit beiden Namen an (und wird das auch auf Namensschilder geschrieben?) oder kann ich sagen, dass ich nur mit dem ersten Namen genannt werden möchte? geht sowas?

Beitrag von sniksnak 08.11.10 - 22:53 Uhr

Der Bindestrich ist ein Muss hier in D.
Ich melde mich nur mit unserem Familiennamen - dauert sonst zu lang :-P

LG sniksnak und ihr Doppelname