Frage wegen Ehe ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von minuuh 08.11.10 - 11:54 Uhr

Hallo Ihr Väter,

bin zwar eine werdende Mami aber mich würde folgendes interessieren:
Mein Partner und ich erwarten im Mai unser erstes Kind. Wir freuen uns schon riesig und wollen alles möglichst langsam auf uns zukommen lassen, falls sowas überhaupt möglich ist....

Wir haben uns schon immer darüber unterhalten, dass eine Ehe für uns nicht wichtig ist, weil wir auch so glücklich sind und für uns beide keinen Vorteil gesehen haben, bis auf leidige Geldthemen.

Nachdem es jetzt aber nicht mehr nur um uns geht, sondern auch noch um den kleinen Fratz, frage ich mich, welche Nachteile es hat, nicht verheiratet zu sein (mal abgesehen von den Steuerklassen).

Dies natürlich hauptsächlich im Hinblick auf die Rechte des Vaters.

Könnt Ihr mir da weiterhelfen?
Vielen Dank!

Beitrag von scura 08.11.10 - 12:58 Uhr

Es hat keinen Nachteil. Ich würde das Sorgerecht schon vorher teilen. Dann gibts im Fall der Fälle (Deines Ablebens wärend der Geburt, man will ja nicht dran denken)keine Probleme.
Wir haben irgendwann geheiratet und der einzige Vorteil für uns ist: wir haben eine Familienkrankenversicherung.

Beitrag von minuuh 08.11.10 - 14:31 Uhr

Sollte man da zu einem Anwalt?

Beitrag von scura 08.11.10 - 20:20 Uhr

Nein, zum Jugendamt. Dort legt man die Vaterschaftsanerkennung und das Sorgerecht fest. Das geht schon ab dem 3. Schwangerschaftsmonat.

Beitrag von marion2 08.11.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

du wirst sicher gleich verschoben...

Es gibt keine Nachteile im Hinblick auf die Rechte des Vaters. NIEMAND fragt nach irgendwelchem Papier, so lange ihr zusammen lebt.

Gruß Marion

Beitrag von grundlosdiver 08.11.10 - 14:20 Uhr

Wir hatten Vaterschaftsanerkennung und gemeinsame Sorge von vornherein geklärt! Außerdem gibt es ein Testament.
Das Einzige, was uns gestört hat, war dass wir nicht einen gemeinsamen Namen hatten. Hat seine Hintergründe...
Wir haben uns dann trotzdem für Ehe entschieden und sind glücklich damit! Vom Ehegattensplitting profitieren wir nebenbei auch ;-)

Beitrag von wemauchimmer 08.11.10 - 15:26 Uhr

Bei einer Ehe geht es nicht um Steuerklassen und um Rechte des Vaters.
Bei einer Ehe geht es darum, daß Ihr Euch selber, Eurem Partner und der ganzen Welt gegenüber versprochen habt, zusammenbleiben zu wollen.

Jetzt seid Ihr noch zu zweit, das Leben ist easy und einfach und Ihr habt beide das Gefühl, daß die Partnerschaft das beste ist, was Euch passieren kann.

Mit einem Kind wird aber Euer Leben und Eure Beziehungen einigen harten Belastungen ausgesetzt. Da ist dann nicht mehr alles Friede, Freude, Eierkuchen und das durchaus auch mal über einen längeren Zeitpunkt, womöglich Monate, hinweg.
Und da kann es durchaus dann einen Unterschied machen, ob einer einfach aufstehen und gehen kann oder ob ihm dies erstmal jede Menge Peinlichkeiten bringen würde. Klar, das klingt nun nicht besonders romantisch, aber Du unterschätzt leicht, wie sehr sich Dein Leben durch ein Kind doch verändert. Und mit dem Trauschein ist die Wahrscheinlichkeit, daß Ihr durchhaltet, bis sich das Leben mit Kind wieder normalisiert hat, doch etwas größer.

LG

Beitrag von marion2 08.11.10 - 16:34 Uhr

"Und mit dem Trauschein ist die Wahrscheinlichkeit, daß Ihr durchhaltet, bis sich das Leben mit Kind wieder normalisiert hat, doch etwas größer."

Aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich einer auf dieser vermeintlichen Sicherheit "ausruht".

Beitrag von dackel05 08.11.10 - 20:21 Uhr

Leider heutzutage auch nicht mehr. Ich finde Ehen werden derzeit viel zu schnell aufgegeben und weg geschmissen.

Beitrag von simone_2403 08.11.10 - 22:16 Uhr

>>>Und mit dem Trauschein ist die Wahrscheinlichkeit, daß Ihr durchhaltet, bis sich das Leben mit Kind wieder normalisiert hat, doch etwas größer. <<<

Blödsinn.Das interessiert heutzutage niemanden mehr ob da ein Trauschein ist oder nicht.Heutztage wird ganz schnell und ratz fatz die Flinte ins Korn geworfen zumal es mittlerweile ja schon online Scheidungen gibt!

http://www.scheidung-online.de/

Beitrag von wemauchimmer 09.11.10 - 08:00 Uhr

Daß es heutzutage niemanden mehr interessiert, wage ich doch anzuzweifeln.
Aber es ist schon ganz schön erschreckend, wie abgebrüht die Mädels hier so sind. Geheiratet wird aus Steuervorteilen oder wegen Witwenrentenansprüchen. Zum Glück seid Ihr nicht repräsentativ für diese Gesellschaft...

Beitrag von uliku 09.11.10 - 14:42 Uhr

DANKE!
Das musste wirklich mal gesagt werden.
Mein Puls stieg beim Lesen der ersten Antworten stetig an - du hast mich vor der Explosion gerettet.
Ulrike

Beitrag von schullek 08.11.10 - 21:07 Uhr

hallo,

wenn ihr nicht heiratet, kann dein mann trotzdem alle rechte bekommen, wenn du sie ihm zugestehst. also das halbe sorgerecht.
in den nächsten monaten denke ich, wird sowieso das gesetz kommen, welches unverheirateten vätern ab geburt das sorgerecht zugesteht. noch leider nicht.
zur ehe: steuerlöiche vorteile hast du erwähnt.
für mich ist ein hauptargument pro ehe: wenn dir oder deinem partner etwas zustößt, dann bekommst der andere eine rente. und das ist nicht zu verachten. ohne witwenrente hätte meine mutter nach dem tod meines vaters unser haus nicht halten können. eine freundin hat vor 1,5 jahren plötzlich ihren unter 30jährigen frund verloren. das baby gerade ein halbes jahr alt! sie waren nicht verheiratet. mit einer witwenrente hätte sie ein halbes jahr länger mit iohrem kind zu hause bleiben können udn müsste jetzt nicht jeden cent umdrehen.

lg

Beitrag von babi.di 26.11.10 - 21:55 Uhr

Mach dir mal über folgenden Aspekt Gedanken: sollte deinem Partner ertwas passieren bekommst du als Lebensgefährtin keine Rente, als Ehefrau schon.

Wir haben erst nach dem 2 Kind geheiratet. Eine Ehe war für uns nie nötig, die Überlegungen waren eher pragmatisch. Ich fand es mit 2 Kindern schon wichtig finanziell abgesichert zu sein falls etwas passieren sollte. Ich arbeite zwar aber man weiß nie was passiert.