Umfrage Autositze: Römer King Plus oder Maxi-Cosi Tobi/Pearl???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von -sunshine-1985- 08.11.10 - 11:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben,


wir müssen unserem Sohn dringend einen neuen Autositz kaufen, da er in die Maxi-Cosi Schale nicht mehr reinpasst, seine Füße gucken schon raus und er muss sie hochstrecken. Das ist mir erst vor zwei Tagen aufgefallen, als ich mit ihm hinten saß #schwitz Komische ist nur, dass die Sitze ab 9 kg oder 9 Monate sind. Unser Sohn ist 6,5 Monate, aber 8,3 kg #kratz Kann ich trotzdem den anderen Sitz schon benutzen?? 0,7 kg?? In der Schale hat er ja durch gestreckte Füße auch keinen Schutz mehr oder??

Na die eigentliche Frage war:
Römer oder Maxi-Cosi???
Römer hat ja 5-Punkte-Gurt, der Maxi 3 #kratz

Welche Erfahrungen habt ihr oder was könnt ihr außerdem empfehlen??
Lohnt sich vielleicht ein Sitz, den man mehr wie bis 18 kg nutzen kann (z.B. bis 36 kg gibt es auch, aber halt teuerer).

Danke für eure Antworten. GLG Irene

Beitrag von jennychrischi 08.11.10 - 11:59 Uhr

Huhu, also das mit den Füßen is egal ;-) Außer unbequem ist da kein Nachteil wurde mir erklärt. Wichtig ist, das der Kopf nicht rüberragt. Collin legt die Füße auch immer ganz cool über Kreuz angewinkelt ;-) Wir haben als Folgesitz für mein Auto nen Römer King, der gefiel uns super und der Kurze saß gut drin. Was heiß kurz, der Herr hat nun 82cm mit seinen knapp 9 Monaten. Eine Freundin hat nen Maxi Cosi Priori und der hat meiner Meinung nach auch nen 5-Punkt. Ich würd den Sitz erst testen, nicht jeder Sitz passt in jedes Auto. In unserem großen Auto solls nen Reboarder werden, da rückwärts gerichteteinfach sicherer ist. Das war in meinem Wagen leider nicht möglich. Ich würds echt testen und dann entscheiden. :-)

Beitrag von emma81 08.11.10 - 12:03 Uhr

Hallo,

also wenn die Füße raushängen ist es egal, es darf nur oben der Kopf nicht drüberragen.
Manuel war auch recht groß, und saß trotzdem bis 11 Monate drin.

Dann hat er den Römer King Plus bekommen, und letzte Woche hat er den nächstgrößeren auch von Römer bekommen, den kann er jetzt nehmen, bis er keinen mehr braucht.

Also ich kann den Römer King Plus nur empfehlen.

LG Susanne

Beitrag von anela- 08.11.10 - 12:13 Uhr

#schock#schock

Babys sollten mindestens bis zum 1. Geburtsag rückwärtsgerichtet im Auto mitfahren!!!!! Auf keinen Fall euren Kleinen jetzt schon in einen nach vorn gerichteten Sitz stecken. Wenn die Füßer überstehen, macht das nichts. Das ist bei allen Babys so. Nur der Kopf darf nicht drüberragen.

Es geht nur nachranging um die Körpergröße und das Gewicht.

Schon bei einer Vollbremsung in einem nach vorn gerichteten Sitz wäre der Kopf noch viel zu schwer und würde "nach vorn geschleudert".
- Genickbruch - #zitter

Daher sollten Kinder bis 1 Jahr (besser 1,5) rückwärts gerichtet transportiert werden. Der Kopf von Babys ist ja im Verhältnis noch viel größer und schwerer.

Also es geht nicht darum, daß das Kind sitzen können muß oder die Kilos und Größe hat.

Unser Sohn war groß und schwer. Er wog mit 6 Monaten schon 9 kg!!! und saß nie gerne in der Babyschale, ist aber auch über 1 Jahr in der Babyschale mitgefahren.

Beitrag von sonne_1975 08.11.10 - 13:13 Uhr

***
6,5 Monate?????

Dein Baby ist beim nächsten Unfall 100% tot, wenn es vorwärts fährt. Und wenn du an Unfälle nicht glaubst, brauchst du auch keine Babyschale, kannst gleich auf den Schoss nehmen.#augen

Mind. 1 Jahr und eigentlich 1,5 Jahre sollte es rückwärts fahren.

Beine interessieren keinen Menschen, der Kopf darf nicht rausragen, das ist bei guten Schalen mit 82-85 cm der Fall, die wird er wohl nicht haben.

Was es für Menschen gibt...#schock

Beitrag von -sunshine-1985- 08.11.10 - 14:23 Uhr

Sag mal, findest du OK mich hier so anzufahren???? #kratz
Falls du dir noch keine Gedanken drüber gemacht hast, dieses Forum ist dafür da, um Fragen zu stellen und deswegen habe ich gefragt!!!
Die sitze sind entweder ab 9 Monate ODER 9 kg. Aber deswegen informiere ich mich ja zurzeit. Sorry, dass man mit dem ersten Kind noch keine Übermutti bist wie andere hier. Wenn du nicht weißt was du schreiben sollst, dann lass es doch einfach und versau den Leuten nicht den Tag mit deinen Kommentaren!!
Mir fehlen die Worte!! #klatsch

Beitrag von canadia.und.baby. 08.11.10 - 14:29 Uhr

Tief durchatmen , die ist immer so!

Beitrag von sonne_1975 08.11.10 - 14:42 Uhr

Schwachsinn!!

Die Sitze sind NICHT ab 9 Monate. Sondern ab 9 kg und das ist nur eine Mindestvoraussetzung. Vor dem Tod deines Babys schützen die 9 kg nicht.

Wenn du keine Ahnung hast, lass dich von ADAC beraten und nicht von einer Verkäuferin, die vielleicht keine Ahnung hat.

Beitrag von -sunshine-1985- 08.11.10 - 14:46 Uhr

Wenn du so viel Angst hast, solltest du vielleicht mit deinem Kind zu Fuß gehen!!!! Da du ja so gut über alles informiert bist...

Beitrag von zwei-erdmaennchen 08.11.10 - 16:21 Uhr

Hallo,

jetzt find ich wirklich, dass es allmählich reicht mit deinen Angriffen gegenüber Anderen. Nimm dich mal etwas zurück, das kann echt nicht wahr sein. Wer glaubst du denn wer du bist???

Und du solltest dich fragen ob du dich denn wirklich so gut beim ADAC hast beraten lassen.

Ein Reboard-Sitz ist nämlich nur - und ausschließlich nur - bei einem Frontalcrash sicherer wenn du jemandem in Fahrtrichtung drauf donnerst oder eine Vollbremsung hinlegst.

Käme dir einer entgegen und würde ungebremst in dich rasen käme der Ruck in die andere Richtung und dann kann dein Kind auch da einen Genickbruch haben. Nie bedacht, oder???

Und was ist mit dem zweiten Ruck, den es nach jedem Aufprall in die andere Richtung gibt? Der ist zwar etwas leichter als der Erste, aber immer noch ausreichend um schwerwiegende - auch tödliche - Verletzungen zu verursachen.

Und abgesehen davon wird in vielen Autos das Verletzungsrisiko durch Montage eines Reboarders für andere Insassen deutlich erhöht, weil es kaum Autos gibt in die man die tatsächlich ohne Einschränkungen montieren kann.

Und deine Theorie mit dem Kopf, der nicht über die Schale rausragen darf als einziges Kriterium ist so auch nicht korrekt. Denn was auch zu den Kriterien gehört und meist viel früher erfüllt ist ist die Tatsache, dass der Schultergurt oberhalb der Schultern aus dem Sitz kommen muss. Denn sobald er das nicht mehr tut kann sich zum Einen ein wenige Monate altes Kind ohne Probleme aus den Gurten befreien (was man bei der Schale erst ziemlich spät bemerkt). Zum Anderen läuft man auch bei leichten Unfällen Gefahr einer erheblichen Wirbelsäulenverletzung.

Und das schreibt dir jemand, der jahrelang einen großen Babyladen geleitet hat, tausende Autositze beraten und verkauft, unzählige Schulungen (auch bei HTS in Bezug auf Reboarder) mitgemacht hat, selber schon auf Testschlitten saß aber in deinen Augen vermutlich eh keinen Plan hat weil er nicht beim ADAC arbeitet #augen

Ach so, in einem Satz muss ich dir recht geben (denk ich mir jedesmal wenn ich deine Beiträge lese): "Was es für Menschen gibt... #schock"

In diesem Sinne überleg dir nächstes Mal was du schreibst und in welchem Ton. Du hast es hier mit erwachsenen Menschen zu tun und da könntest du dir mal ein gewisses Niveau aneignen.#klatsch

Grüße von Ina

Beitrag von canadia.und.baby. 08.11.10 - 17:29 Uhr

super geschrieben! Vielen Dank!!!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 08.11.10 - 22:07 Uhr

#bitte - Wahrheiten müssen auch mal ausgesprochen werden ;-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von uih 08.11.10 - 13:23 Uhr

Wir haben den MC Tobi und waren bis jetzt eigentlich zufrieden mit dem 2009er Modell. Wir mußten den Sitz aber einschicken, weil die Gurte klemmten und hatten 2 Wochen lang keinen Sitz.

LG
uih

Beitrag von sonne_1975 08.11.10 - 13:26 Uhr

Hast du den Ausgangposting gelesen? Sie will ein 6,5 Monate altes Baby reinpacken.#schock

Beitrag von canadia.und.baby. 08.11.10 - 14:07 Uhr

Hallo -sunshine-1985- ,

das die füße von deinem kleinen drüber ragen macht rein garnichts.

Nur der Kopf darf nicht über die lehne gehen.


Unsere mussten wir nun mit 11Monaten umsetzten und haben uns für den Römer King Plus entschieden.


Lieben gruß
Cana mit Jasmin
Http://babygirl1109.unsernachwuchs.de

Beitrag von -sunshine-1985- 08.11.10 - 14:25 Uhr

Danke für die Antworten.
Zum Glück gibt es ja noch nette Menschen auf dieser Welt #pro

Beitrag von miau2 08.11.10 - 14:25 Uhr

Hi,
beleidigend muss man ja nicht gleich werden, nicht jeder hat Ahnung von dem Thema. Aber inhaltlich triffts schon - bloß noch nicht auf einen vorwärts gerichteten Sitz wechseln.

Also...

- Babys sollten so lange wie möglich rückwärts gerichtet gefahren werden. Empfohlen wird vom ADAC ein Wechsel auf einen vorwärts gerichteten sitz nicht vor 18 Monaten! Die "Herstellerangabe" von 9 Monaten ist eine Erfindung der Industrie...und hat leider nichts mit "Sicherheit" zu tun.
- wenn du jetzt schon wechselst riskierst du einen Genickbruch schon bei einer Vollbremsung. Deutlich ausgedrückt. Natürlich muss es nicht passieren, aber es kann. Die Muskulatur eines Babys in dem Alter ist noch viel zu schwach, um das (im Vergleich zum Körper noch sehr hohe) Gewicht vom Kopf zu halten. Jetzt schon wechseln wäre also ein russisches Roulette mit dem Leben vom Baby.
- Die Beine dürfen überstehen. Viele Babys fahren irgendwann mit übereinandergeschlagenen Beinen o.ä. Es ist durchaus gut möglich, dass dadurch das Risiko von einem gebrochenem Bein steigt, wenn dir jemand mit voller Wucht hinten drauf knallt. Nur - die Alternative wäre ein deutlich erhöhtes Risiko von Genickverletzungen...
- erlaubt ist der Wechsel (leider) ab 9 kg. Vorher ist es schlichtweg verboten. Der gesetzgeber hat leider keine Altersgrenze gesetzt, aber sinnvoll ist der Wechsel erst so spät wie möglich
- Ein neuer Sitz muss her, wenn die Oberkante vom Kopf des Babys die Oberkante vom Sitz erreicht. Oder das Kind die 13kg sprengt. Aber wenn das zu früh passiert sollte man ernsthaft über einen Reboarder nachdenken (das sind Sitze, die auch mit über 13kg noch rückwärts montiert werden können).

Also auf deine eigentliche Frage: gar keiner. Alle vorwärts gerichteten Sitze wären lebensgefährlich für dein Baby.

Es haben übrigens ALLE Sitze der Klasse I entweder einen 5-Punkt-Gurt oder einen Fangkörper. Auch der MC Pearl.

Von klassenübergreifenden Sitzen halte ich nicht viel, zumindest nicht, wenn es um die KLassen I-III (also eben 9-36kg geht). Aus einem einfachen Grund: der Sitz der Klasse II/III (bis 36kg) wird benutzt bis das Kind 12 ist oder 1,50m Körperlänge erreicht hat (na ja, sollte benutzt werden trifft es besser). Und für diese lange Zeit den gleichen Kindersitz zu nutzen wäre mir einfach zu lang. Dann lieber ein Sitz der Klasse I bis ca. 4,5 Jahre und für die restliche Zeit ein neuer. Muss jeder so halten, wie er es will ;-).

Aber - das alles sollte noch ganz weit weg sein für Euch. Es sei denn, ihr kauft einen klassenübergreifenden Sitz der Klassen 0 und I (also 0-18kg), der natürlich rückwärts montiert bleiben muss...da gibts aber nicht wirklich viele und noch weniger mit Testergebnissen (www.adac.de). Ein gut empfehlenswerter wäre der von HTS Besafe- der könnte dann ab sofort bis 18kg rückwärts verwendet werden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von -sunshine-1985- 08.11.10 - 14:29 Uhr

Das nenne ich eine tolle Aufklärung, DANKE #pro

Gut, dass ich mich informiert habe #schein

Lg
Irene

Beitrag von zwei-erdmaennchen 08.11.10 - 22:05 Uhr

Hallo Irene,

so, jetzt komme ich dazu dir auf deine eigentliche Frage zu antworten. Musste vorhin erstmal meinem Ärger Luft machen. Unglaublich was man sich hier manchmal anhören muss #augen Mach dir nichs draus - links rein - rechts raus ;-)

Kinderautositze haben immer eine Zulassung, die sich anhand des Gewichtes orientiert. Das siehst du z.B. auf dem orangenen ECE-Label, das auf jedem Kindersitz angebracht sein muss. Die Zahl mit den 9 Monaten ist tatsächlich eine Erfindung der Industrie, allerdings nicht mit bösen Hintergedanken sondern um zu verhindern, dass großgewachsene Kinder wie deiner zu früh in den nächsten Autositz wechseln. Denn das kann sich in der Tat im Unfallverhalten negativ auswirken. Kann - nicht muss!!! Auf jeden Fall darf ein Sitz frühestens mit dem Erreichen dieses Gewichtes benutzt werden. Zusätzlich sollte das Kind das empfohlene Mindestalter erreicht oder besser überschritten haben.

Unsere kleine Tochter ist auch 6,5 Monate alt, auch bei ihr stehen die Füße über die Schale. Trotzdem wird sie noch ne Weile darin verbringen müssen. Das war bei unserer Großen auch so.

Wichtig ist jedoch, dass ein Sitz nicht erst zu klein wird wenn der Kopf über die Schale steht. Das ist nur ein Wechselkriterium. Ein weiteres ist es, dass die Schultergurte immer oberhalb der Schulter aus dem Sitz kommen müssen. Tun sie das nicht riskiert man nicht nur, dass sich ein wenige Monate alter Zwerg selber befreit. Schon bei leichten Unfällen kann es dann zu schweren Wirbelsäulenverletzungen kommen.

Trifft einer dieser Punkte zu muss man sich nach Alternativen umsehen. Bei einem so kleinen Zwerg würde ich dann auch eher noch einen Rückwärtsgerichteten nehmen.

Ein rückwärtsgerichteter Sitz muss jedoch nicht unbedingt für eure Situation das Richtige sein. Das muss man individuell abwägen. Generell habe ich zu den Reboardern ja in meinem anderen Beitrag oben schon geschrieben.

Eine Autositz-Entscheidung muss immer individuell getroffen werden. Darum werde ich dir auch nicht verraten welchen Sitz wir für unsere Große haben bzw. welchen wir für die Kleine kaufen werden. Denn es ist irrelevant was andere haben, der Sitz muss zu euch passen.

Ich kann dir gerne generelle Unterschiede der Sitze erläutern. Ausschlaggebend ist jedoch in erster Linie in welchem Sitz euer Zwerg gut sitzt und ausreichen Platz hat. Ganz, ganz wichtig ist auch, dass der Sitz fest in eurem Auto montiert werden kann. Denn nicht jeder Sitz passt auch zu jedem Auto. Somit heißt es ausprobieren was das Zeug hält.

5-Punkt-Gurte haben übrigens alle (außer die mit Fangtischen).

Gruppenübergreifende Sitze sind wenn nur von 0-18 Kilo sinnvoll. Die Sitze von 9-36 Kilo kann man vergessen. Erstens soll man einen Autositz aufgrund von Materialermüdung nicht länger als maximal 6 Jahre einsetzen. Wenn du den jetzt kaufen würdest wäre dein Kind nicht mal sieben Jahre alt und du müsstest dann nochmal nen neuen kaufen. Und zweitens möchte ich mal den Sitz sehen, der 11 Jahre lang keinen neuen Bezugsstoff braucht - und die sind fast so teuer wie der ganze Sitz. Drittens ist noch zu erwähnen, dass diese Sitze so gut wie nie mit Rückenlehne bis zum Alter von 12 Jahren verwendet werden können. Dafür sind sie einfach zu schmal. Das bedeutet, dass du dann die Lehne abnimmst und nur mit Sitzerhöhung fährst - und das ist ein ganz erhebliches Sicherheitsmanko für ein Kind. Würde davon also die Finger lassen.

Wenn du noch Fragen hast darfst du dich gerne melden. Falls du keine Lust auf blöde Kommentare andererseits hast gerne auch über PN.

Viele Grüße
Ina #winke