Darf man so etwas nicht sagen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von slippery 08.11.10 - 12:03 Uhr

Hi,

wir hatten letzthin in einer Mädchenrunde eine ziemliche Diskussion. Ich habe gesagt, dass ich meinen Mann eigentlich mehr liebe als meine 2 Kinder. Es ist einfach so. Es heisst nicht, dass ich meine Kinder nicht liebe, im Gegenteil, ich liebe sie sogar sehr. Aber mein Mann ist nach 14 Jahren Ehe für mich definitiv mein Zentralgestirn. Ich wurde von einer meiner Bekannten als schlechte Mutter bezeichnet, denn Mutter zu sein, bedeutet IMMER, dass die Kinder an Nr. 1 stehen. Ich bin aber nicht nur Mutter sondern auch Mensch und Frau und ich empfnde diese Sichtweise, dass man immer und überall vor allem Mutter zu sein hat sehr belastend. Nur eine meiner Bekannten war in etwa meiner Meinung, der Rest reagierte schon sehr skeptisch und mit Kopfschütteln. Eine meinte sogar, dass ihr Mann nach der Geburt der Tochter ziemlich egal geworden und es ihr nichts ausmachen würde, wenn er geht. Ihre Tochter sei aber das Einzige wofür es sich zu leben lohne. Meine Frage jetzt: Darf man so etwas nicht sagen, wenn man Mutter ist? Muss man, um eine "richtige" Mutter zu sein, immer so fühlen, dass die Kinder mit Abstand an Nr. 1 kommen?

Schönen Tag euch

Beitrag von Sichtweise.... 08.11.10 - 12:10 Uhr

Ich weiß nicht, ob man sowas nicht sagen darf, wer legt schon fest, was man sagen darf. Die Frage dahinter ist ja eigentlich auch nicht, ob man aussprechen soll, was man denkt oder fühlt, sondern ob es erlaubt ist, so zu denken oder zu fühlen.

Ich finde deinen Text befremdlich. Bin auch Ehefrau, Mutter, Frau,...
Ich kann die Liebe zu den Menschen, die ich liebe, aber nicht mit einer Rangliste versehen.
Ich liebe meinen Mann nicht "mehr" als mein Kind und mein Kind nicht "mehr" als mein Mann, ich liebe jeden auf seine ganz eigene spezielle Weise ohne Abstufungen von gering über mittel bis hoch.
Das befremdet mich, dass du und auch die anderen Frauen die Menschen, die sie lieben, mit Rangplätzen von 1-,... versehen.

Geht es um die Frage nach der Schutzbedürftigkeit eines Lebewesens, ja, das ist eine andere Perspektive, dann ist mein Kind sicher schutzbedürftiger und ich würde im Zweifelsfall jeglichen Schaden von ihr abwenden, wird dieser zB durch meinen Mann verursacht.
Aber liebe ich ihn deshalb weniger?

Nein

Beitrag von anira 08.11.10 - 12:13 Uhr

eine rangliste habe ich nicht das ghet ja auch garn net
sonst müsste ich ja sagen welches kind ich lieber habe usw
das dir dein Mann viel bedeutet ist ja doch auch ok
die Kinder sind irgend wann aus dem haus
aber mti "ihm" willst du doch alt werden;)

Beitrag von Schweinchen Schlau 08.11.10 - 12:19 Uhr

War doof merkste selbst, ne?
Im trauten Muttikreis preiszugeben das man seinen Mann mehr liebt als die von Gott geschenkte Brut ist nicht gerade clever gewesen. Warum hast du das gemacht? Fehlt es dir an sozialer Kompetenz?

Beitrag von Schweinchen Schlauer 08.11.10 - 12:22 Uhr

Du bestätigst ihre Vermutung, dass man so etwas in Frauen- und Mütterrunden nicht sagen darf. Ob das jetzt sozial besonders kompetent ist?

Beitrag von Schweinchen Schlau 08.11.10 - 12:24 Uhr

Es wäre diplomatischer gewesen, bei einem so für Mütter heiklen Thema den Mund zu halten und sich seinen Teil zu denken. Wenn sie jedoch provozieren wollte, ist es ihr gelungen!

Beitrag von Schweinchen Schlauer 08.11.10 - 12:32 Uhr

Ach so, man darf hier keine heiklen Themen ansprechen. Na dann.

Beitrag von Schweinchen Schlau 08.11.10 - 12:38 Uhr

Hier? Doch. Ist doch alles so schön anonym hier!

Beitrag von Schweinchen Schlauer 08.11.10 - 12:43 Uhr

Was denn nun? Einen Beitrag vorher schreibst du, sie hätte es nicht sagen sollen und sich nur ihren Teil denken. Jetzt wieder doch sagen? Entscheid dich mal.

Beitrag von Schweinchen Schlau 08.11.10 - 12:45 Uhr

Es kommt auf die Situation an, du schlaueres Schweinchen. #nanana

Beitrag von zeitblom 08.11.10 - 12:27 Uhr

Wenn soziale Kompetenz darin besteht, sich nur so zu aeussern, wie es das momentane Umfeld zu hoeren wuenscht, dann bevorzuge ich doch soziale Inkompetenz....

Beitrag von Schweinchen Schlau 08.11.10 - 12:29 Uhr

Die Mütter in der Runde haben das aber anders gesehen und es geht nicht um deine soziale Kompetenz oder Inkompetenz, zur Debatte steht rein der vorliegende Fall.

Beitrag von zeitblom 08.11.10 - 12:59 Uhr

Mütter sollte man eh nicht allzu ernst nehmen....

Beitrag von Schweinchen Schlau 08.11.10 - 13:05 Uhr

Das stimmt, aber ihr ist es wichtig, jetzt noch einmal von anderer Stelle bestätigt zu bekommen, dass mit ihrer Denke alles in Ordnung ist und sie keine schlechte Mutter.
Was hat ihr ihre Äußerung eingebracht, außer einem Angriff auf ihr eigenes Selbstwertgefühl?
Hätte sie souverän über der Bemerkung gestanden, hätte sich mir die Frage nach fehlender Sozialkompetenz nicht gestellt.

Beitrag von leopoldina1971 08.11.10 - 13:34 Uhr

Aber als Frau nimmst du die Mutter deiner Kinder (falls Beides vorhanden) dann schon Ernst?#schock



Mein Mann sagt zwar des öfteren allerlei ulkige Sachen über meine mütterlichen Tätigkeiten und Ansichten, aber Ernst nimmt er mich auch als Muttertier#rofl. Eine konträre Sicht Mutter/Frau würde nämlich nicht lange gut gehen.





Beitrag von zeitblom 09.11.10 - 12:54 Uhr

"Aber als Frau nimmst du die Mutter deiner Kinder (falls Beides vorhanden) dann schon Ernst?"

Nein..... doch immerhin als Mensch.

Beitrag von leopoldina1971 09.11.10 - 14:52 Uhr


Also sind Mütter keine Menschen?#kratz



LG

Beitrag von zeitblom 09.11.10 - 16:31 Uhr

ist das wirklich die logische Folgerung? Aber meinetwegen: dann behaupte ich, dass Frauen, die sich auf ihr Muttersein reduzieren, einen grossen Teil ihrer individuellen Persoenlichkeit so weit aufgeben, dass sie als Person nicht mehr existieren ...

Beitrag von leopoldina1971 09.11.10 - 16:51 Uhr

Da stimme ich dir voll und ganz zu!

Beitrag von leopoldina1971 09.11.10 - 17:04 Uhr

Nachtrag:


Also die mütterliche Seite dominiert zwar; ist aber ein Teil der individuellen Persönlichkeit, die ja nicht nur die Mutterrolle ausmacht.
Als Person existiert sie ebenfalls weiter; denn auch Mütter sind Menschen oder waren es doch Frauen? Oder doch Personen?....


Das solls von mir an dieser Stelle gewesen sein.

LG

Beitrag von ppg 08.11.10 - 12:22 Uhr

Du tust mir wirklich aus tiefsten Herzen leid!

Ute

Beitrag von sophieswelt 08.11.10 - 12:27 Uhr

Hey Slippery,

nein, du tust mir nicht Leid. Es ist deine Meinung und deine Einstellung. Und dazu habe ich vor Kurzem auch in der "Maxi", Frauenzeitschrift, einen sehr interessanten Bericht gelesen. Dieser hieß "Ich liebe meinen Mann mehr als meine Kinder". Diese Dame wurde auch von allen Seiten angefechtet, vor allem von Übermutti und Co. Ich finde es nicht schlimm, was du sagst. Wenn du so empfindest, mein Gott, warum nich.

Ich wünsche dir alles Gute.

Beitrag von ......................... 08.11.10 - 12:43 Uhr

Und du triefst einfach nur vor Gehässigkeit!

Beitrag von ppg 08.11.10 - 13:54 Uhr

Und wenn das wirklich Deine Meinung ist, warum hast Du nicht genug Eier in der Hose um in blau zu schreiben???

Nee, ist klar, wer hier gehässig ist

Ute

Beitrag von öhm...... 08.11.10 - 13:33 Uhr

Wieso tut sie Dir leid?

Müssen denn alle Mütter gleich fühlen?