Wann habt ihr mit Brei angefangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ophelia85 08.11.10 - 12:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Meine Kleine ist am Samstag 4 Monate alt geworden und bin am überlegen langsam mit Brei anzufangen.
Momentan bekommt Sie 4 mal täglich 150ml Milch + 50ml Karottensaft.
Ich merke aber langsam das es ihr nicht mehr reicht.
Sie schreit meistens wenn sie fertig mit der Flasche ist und sie noch mehr möchte.

Wann habt ihr denn angefangen und mit was und welche Menge habt ihr am Anfang gegeben?
Am Anfang gibt man doch Mittags Brei und lässt dafür eine Flasche weg?

LG

Beitrag von yorks 08.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich habe mit 17 Wochen und 6 Tage angefangen. Louis hat die Flasche auch nicht mehr gereicht.

Zuerst versucht du nur ein paar Löffelchen, vielleicht so drei, vier. Da wird sicher mehr am Mund vorbei gehen als rein. Danach wie gewohnt die Flasche. Die Löffelmenge kannst du täglich erhöhen, das hängt ganz von deiner Kleinen ab. Die Milch lässt man erst weg, wenn sie ausreichend gegessen hat.

LG yorks mit Louis

Beitrag von ophelia85 08.11.10 - 12:34 Uhr

Mit welcher Sorte hast du angefangen?

Beitrag von yorks 08.11.10 - 12:45 Uhr

Ich habe die Gläschen von Alete gekauft. Zuerst Frühkarotten, da gibt es auch ganz kleine Gläschen, das reicht für den Anfang. Nach einer Woche dann Kartoffeln-Karotten und dann nach ein paar weiteren Tagen kam Fleisch dazu. Ich muss aber dazu sagen, dass Louis sofort super gegessen hat. Er hat auch sehr schnell keine Milch mehr getrunken.

Probiere es einfach aus und nicht die Videokamera vergessen. ;-)

Beitrag von leahhh 08.11.10 - 12:38 Uhr

Hallo,
warum gibst Du Ihr nicht mehr Milch, wenn sie Hunger hat. 4 mal 150 ml ist nicht viel, meine Tochter ist 1 Monat älter und trinkt 900 bis 1000 ml.
Viele Grüße Leah

Beitrag von ophelia85 08.11.10 - 12:41 Uhr

wenn ich doch den Karottensaft dazu rechne komme ich auf die gleiche Menge.
Dachte wenn ich eine Flasche durch Brei ersetze nimmt sie nicht mehr so viel zu.
Sie wiegt schon einiges, bei 63cm schon über 7kg zu wiegen finde ich ein bisschen viel oder?

Beitrag von matsel 08.11.10 - 14:22 Uhr

das ist doch ein völlig normales gewicht und sagt außerdem überhaupt noch nichts aus. mit stillen und prenahrung kannst du nicht überfüttern. karottensaft hat kaum kcal im gegensatz zur milch, also kannst du den nicht mit dazu rechnen. mit beikostr startet man wenn das kind beikostreif ist u nicht weil im 4.monat sich der bedarf an kcal erhöht, den gleihct man mit der milch aus. und sein kind auf diät zu setzen bzw dinge anzubieten die wenig kcal enthalten damit das kind nicht so schnell zunimmt halte ich für äusserst bedenklich (um hier an der stelle nicht beleidigend zu werden, hoffe ich hab dich einfach nur falsch verstanden)

Beitrag von schnucki025 08.11.10 - 12:50 Uhr

#winke

wir haben mit 4 1/2 Monaten angefangen mit der Breikost und zwar Abends da unsere Tochter die Milch nicht mehr gereicht hat und nur noch ge#schrei

Du beginnst erst mit ein paar Löffeln Brei 4-5(z.b.Möhre/ die wiederrum kann Verstopfungen machen/muss aber nicht)und dann tust du es jeden Tag steigern um 2-3 Löffel und danach noch Milch bis eine Mahlzeit komplett ersetzt ist d.h. Möhre - Kartoffel - Fleisch als Nachtisch kannst du dann Obst geben z.b. Apfel oder Birne (lockert den Stuhl auf) Wenn sie dann beim Brei die Milch komplett verweigert biete ihr Wasser oder Tee an.


LG Schnucki

Beitrag von kikiy 08.11.10 - 12:51 Uhr

Beikost sollte man dann geben,wenn das Kind bereit ist.Du kannst dich ja ein wenig zur Beikostreife belesen, das wäre am besten.Mit 4 Monaten ist es deutlich zu früh.

UND: Karotten und sonstige Gemüse gehören NICHT in die Flasche! Magen und Darm des Kindes (die sowieso noch nicht auf Gemüse ausgelegt sind zu dem Zeitpunkt) können das nicht verdauen, weil durch die Flasche keine Vorverdauung im Mund stattfinden kann #aha Bitte lass unbedingt das Gemüse aus der Flasche weg!

Beitrag von ophelia85 08.11.10 - 12:59 Uhr

sie hat aber durch den Karottensaft keine Verdauungsprobleme, im Gegenteil seit dem hat sie absolut kein Bauchweh mehr und sie tut sich auch nicht mehr schwer beim Stuhlgang vorher war das die Hölle.

Beitrag von kikiy 08.11.10 - 13:40 Uhr

das was du tust ist NICHT gesund! Du kannst sie (Spät-)folgen für Magen und Darm NICHT absehen, in keinster Weise!

Beitrag von brautjungfer 08.11.10 - 12:57 Uhr

Hallo,

seit wann bekommt deine Kleine denn die Möhren in die Flasche?
Gesund ist es nicht denn wie meine VP schon schrieb fängt die Verdauung im Mund an und nicht erst im Magen.
zufrüh für Beikost wäre es allerdings so oder so. Beikost empfiehlt man frühstens nach dem 4. Monat spricht dann wenn die Kinder 5 Monate alt sind. allerdings zeigen auch dann die wenigsten Kinder eine Beikostreife.
die Entscheidung liegt letztendlich bei dir was dein Kind zum Essen bekommt.

wenn du nun mit Brei anfangen möchtest, ersetzt man nicht sofort die Flasche sonder steigert langsam die Beikostmenge. bis man eine volle Mahlzeit ersetzt hat dauert es eine Weile.

welche Milch gibst du ihr denn? pre oder 1er?

lg

Beitrag von ophelia85 08.11.10 - 13:00 Uhr

sie bekommt die Pre und das mit dem Karottensaft mache ich seit 2 Wochen

Beitrag von izzybizzy 08.11.10 - 13:06 Uhr

Hallo! nach dem 4. Monat bedeutet tatsächlich: das Kind ist volle 4 Monate alt, d.h. es ist im 5. Lebensmonat.
Aktuelle, von der Lebensmittelindustrie unabhängige Empfehlungen (ich beziehe mich z.b. auf BeKi vom Land Ba-Wü, Ministerium für Ernährung) sagen: frühestens nach dem 4., spätestens im 7. Monat anfangen.
Wenn das Kind mag, könnte man laut aktuellen Empfehlungen schon anfangen. Wenn es nicht will, einfach in 2 Wochen nochmal probieren, man merkt das gleich.
wir haben mit 4,5 Monaten mit kürbis angefangen, problemlos.
LG

Beitrag von brautjungfer 08.11.10 - 16:51 Uhr

hallo,

weiß ich doch eigentlich. steh heute ein wenig neben mir. bin nicht ganz fit deswegen der Fehler. sorry.

lg

Beitrag von katrin.-s 08.11.10 - 13:21 Uhr

hi, wir haben mit 5,5 mon. angefangen. gib deiner tochter milch statt karottensaft. karottensaft hat nicht die kalorien die ein baby braucht. da kann sie nicht satt sein! und die brauchen milch, keinen karottensaft, sonst gäbe es in der natur eine brust (bei den tieren eben zitzen) für milch und eine für karottensaft!
lg katrin

Beitrag von sonnenschein195 08.11.10 - 13:26 Uhr

Hallo
also ich würde sagen wenn dein kleines nach der flasche noch schreit bekommt sie zuwenig milch,
150ml mit 4monaten find ich arg wenig.mein kleiner hat da schon 180-200ml getrunken.er war immer zufrieden
versuch mal ihr mehr milch anzurühren du wirst sehen dein kleines schreit dann nicht mehr ;)

lg vanessa

Beitrag von lachris 08.11.10 - 13:46 Uhr

In dem Alter hat unsere Kleine noch 5x240 ml Aptamil Pre bekommen. (Mir ist allerdings im Gespräch mit anderen Müttern aufgefallen, dass man bei Aptamil im Vergleich zu anderen Marken etwas größere Mengen braucht - sättigt wohl nicht ganz so gut...)

Mit 4 Monaten hätte Unsere gar keinen Brei haben wollen.

Mit fünfeinhalb Monaten haben wir dann angefangen.

Und sie war da immer noch nicht so richtig begeistert - Nach fünf bis sechs Löffeln hatte sie keine Lust mehr. Das hätte nie ein ganzes Fläschen ersetzt.

Erst so mit sieben Monaten fing sie an Ihren Teller/Ihr Gläschen leer zu essen.

Karotte in Fläschchen macht man heutzutage übrigens nicht mehr. Die aktuelle Meinung ist, dass es dem Magen-Darm-Trakt des Kindes schaden könnte, wenn man zu früh was anderes außer Milch gibt. Obs stimmt kann ich allerdings nicht beurteilen. Wenn sie es bislang vetragen hat, dürfte es nicht so schlimm sein. Es gibt hier bei urbia allerdings ein paar Mütter, die auf das Thema ganz schön anspringen (wollte Dich nur vorwarnen).

Konkret würde ich das Kind beobachten, ob es Interesse zeigt, wenn Du was isst. Und erst dann mal testen. Man merkt eigentlich recht schnell, ob das Kind Brei mag, oder nicht. Unsere hat anfangs das Essen mit der Zunge wieder rausgedrückt. In dem Fall eine Woche später erneut probieren.

Viel Erfolg beim Füttern.

VG lachris

Beitrag von tragemama 08.11.10 - 13:50 Uhr

Gar nicht, Christina isst seit ihrem siebten Lebensmonat Fingerfood.

Beitrag von viofemme 08.11.10 - 14:00 Uhr

Wir haben mit fast sieben Monaten mit Pastinake begonnen. Beim ersten Breiversuch mit gut sechs Monaten war der Zungenstreckreflex noch im Wege.

Aber in deinem Fall denke ich nicht, dass Brei dein Problem lösen würde. Brei hat viel weniger Kalorien und sättigt deutlich schlechter als Milch!
Ich habe zwar keine Ahnung von Kunstmilch, aber ich denke auch, dass du davon eher mehr geben müsstest.

Eine zu frühe Breigabe kann noch Jahre später zu chronischen Darmschäden führen. Leider bemerkt man diese oft erst im Jugendalter. Das Argument, dass es dem Baby doch gut ginge, ist daher nichtig, da solche Schädigungen eben erst nach Jahren auftreten.

Beitrag von melly25746 08.11.10 - 14:13 Uhr

hallo...

also unser kleiner mann ist nun 4 1/2 monate und wir geben seit ein paar tagen beikost....

haben nun mit möhrchen angefangen und es ihm auch in die flasche getan (ja die möhren aus dem glas...) und heute abend gibts zum ersten mal brei...

und möhrensaft gabs bei unserm großen (drei jahre ) auch in die flasche und er hats gut vertragen...:-p

waren heute beim kinderarzt und der meinte, das es ncith zu früh sei mit der beikost anzufangen... wir gehen ganz relaxt an die sache ran...nur keinen streß;-)

gruß melly

Beitrag von sternchen2812 08.11.10 - 16:54 Uhr

wir haben mit 5 1/2 monaten mit karotte angefangen, nach einem monat den getreide-obst-brei am nachmittag und seit 3 tagen führen wir den vollmilchbrei am abend ein.

Beitrag von lilly7686 08.11.10 - 19:48 Uhr

Hallo!

Erst mal zu deinen Fragen.
Meine Große hat Beikost bekommen, da war sie 10 Monate alt, bzw. korrigiert 7 Monate (sie kam 13 Wochen zu früh zur Welt).
Angefangen hatten wir mit zerdrückten Kartoffeln mit Tomatensauce #gruebel

Meine Kleine ist jetzt 5 Monate alt und wird noch voll gestillt. Sie hat absolut kein Interesse am Essen und ist auch noch nicht beikostreif.

Anfangs gibt man nur wenige Löffelchen und danach noch die Flasche. Erst, wenn dein Baby ein ganzes Glas isst, braucht es vermutlich keine Flasche mehr. Das kann eine Weile dauern, bis eine Flasche komplett ersetzt ist.
Anfangen sollte man, laut einigen Empfehlungen, mit Pastinake oder Kürbis, da Karotten stopfen können.

So, und nun zu meiner persönlichen Meinung zu deinem Vorgehen. Ab hier musst du nicht mehr lesen, wenn dich meine Meinung nicht interessiert ;-)

Erstens halte ich es für völlig falsch, einem Baby Karottensaft in PreNahrung zu mischen. Pre kann 100%ig nach Bedarf gegeben werden. Dass dein Baby danach noch Hunger hat ist völlig verständlich und normal. Denn Karottensaft hat kaum Kalorien im Gegensatz zur Pre. Die meisten Kinder trinken in dem Alter wesentlich mehr Flaschennahrung! Wenn ich nachrechne, bekommt dein Baby also 4x150ml=600ml plus 4x50ml=100ml. 600ml Nahrung sind definitiv zu wenig. Mach lieber mehr PreMilch an und lass den Karottensaft weg. Dein Baby ist dafür noch viel zu jung. Und wenn du vor 2 Wochen angefangen hast damit, war dein Kind also 3,5 Monate alt. Viel zu früh.

Zweitens sollte man mit Beikost warten, bis ein Baby beikostreif ist. Ja, das erwarten die meisten Mütter nicht. Wenn ich hier so lese, dass Kinder mit knapp 4 Monaten Brei bekommen haben. Da stellts mir die Haare auf!
Beikostreife kann man leicht erkennen. Und nein, das Starren auf Mamas Löffel gehört bitte NICHT zur Beikostreife. Das ist der normale "Entdeckertrieb" der Kleinen (du lässt dein Kind ja auch nicht in die Steckdose fassen, nur weil es so gebannt hinsieht und am liebsten rein krabbeln würde oder?).
Beikostreife ist, wenn das Kind (mit Unterstützung) sitzen kann (auf Mamas Schoß zum Beispiel); wenn das Kind in der Lage ist, selbst Essen in die Hand zu nehmen und sich in den Mund zu schieben; der Zungenstreckreflex weg ist (also das Baby feste Nahrung nicht mehr aus dem Mund schiebt); und Bereitschaft zum Kauen da ist.
Siehe hier: http://www.rabeneltern.org/ernaehrung/wissenswertes/erste_beikost.shtml#2

Dies alles ist außerhalb deiner Fragen und somit nur eine Ergänzung. Ob du dies nun gelesen hast oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Aber ich hoffe doch, dass du dir das Geschriebene, nicht nur von mir, zu Herzen nimmst und noch eine Weile mit der Beikost wartest. Und vorallem den Saft weg lässt.

Ich wünsch dir alles Liebe mit deiner Kleinen Maus!