Familienbett- vewöhn ich mein Kind?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von dgks23 08.11.10 - 13:04 Uhr

Hallo liebe Mamis!

Also meine Tochter (5 Monate) schläft bei uns im Bett.
Wie is das bei euch?
Was mach ich wenn sie großer wird, wenn sie im eigenen Bett schlafen soll?
Ist das schwierig zum abgewöhnen?
Oder soll ich sie jetzt gleich auf Gitterbett gewöhnen?
Ich muss aber sagen ich genieß das sie bei uns im Bett schläft, nur meine Mutter hat mir das jetzt so schlecht geredet!
Von wegen: du verwöhnst sie, was glaubst was deine Tochter für ein Teater machen wird wenn sie dann im Gitterbett schlafen soll.
Außerdem hat sie es bemängelt das ich mich kurz zu ihr ins Bett lege am Abend vor dem einschlafen...

Sagt mal eure Meinung!

lg dgks23

Beitrag von kikiy 08.11.10 - 13:09 Uhr

Du verwöhnst sie nicht.Du machst instinktiv das richtige und kommst damit den Bedürfnissen deines Kindes nach,die es befriedigen muss, um ein glückliches Baby zu sein und sich gut und normal zu entwickeln!

Lass sie bei dir schlafen! Ich schlafe auch immer noch bei meinem 2jährigen! ich schätze, spätestens wenn sie in die Schule kommen werfensie mich raus #rofl

Beitrag von queequeg 08.11.10 - 13:12 Uhr

Meine nichte ist dieses Jahr in die Schule gekommen und mag aus dem FB nicht ausziehen? Was macht man dann? Sie lassen bis sie in die Pubertät kommen?
Ich frag das jetzt wirklich nur aus Interesse...oder sollte man sie spätestens da "umgewöhnen"???

Beitrag von hailie 08.11.10 - 13:28 Uhr

Also irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die Kinder mehr verstehen. Einem Baby/Kleinkind kann man nicht begreiflich machen, weshalb es nachts nicht zu Mama und Papa kommen darf.
Von einem Kindergarten-/Schulkind kann man schon eher erwarten, dass es das versteht.

Wann man persönlich diese Grenze ziehen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Die meisten Familienbettkinder ziehen von selbst aus, wenn sie dazu bereit sind. :-)

LG

Beitrag von soffal 08.11.10 - 13:21 Uhr

Hallo!

Mir geht es ganz genau so wie Dir! Ich lege mich Abends mit meinen Kleinen (6 Monate und 5 Jahre) in mein Bett und da kuscheln wir drei dann bis die beiden eingeschlafen sind. Wir genießen das wahnsinnig!

Lukas lege ich dann in sein Gitterbett und Emily (legt sich nicht jeden Tag zu uns ins Bett) wird vom Papa in ihr Bett getragen. Emily schläft dann im Normalfall die ganze Nacht in ihrem Bett. Lukas wird wach, wenn er meine Nähe braucht und darf dann in mein Bett!

Emily lag auch lange bei mir im Bett, aber irgendwann wurden dann die Schlafphasen länger und irgendwann blieb sie dann ganz in ihrem Gitterbett!

Genieße einfach den Moment und denke nicht darüber nach, wie es vielleicht mal sein wird, weil es sowieso anders kommt! Und zwar meistens einfacher als man denkt! ;-)

Liebe Grüße

Sonja mit ihren beiden Schätzen #verliebt

Beitrag von lucaundhartmut 08.11.10 - 14:34 Uhr

Liebe dgks23,

Dein Wunsch nach dem Familienbett ist verständlich, aber es stimmt schon: In gewisser Weise verwöhnt man die Kleinen damit durchaus, und der Wechsel aufs eigene Bett oder gar Kinderzimmer KANN dadurch erschwert werden.

Und ohne Dir Angst machen zu wollen: Hoffentlich befolgt Ihr die engen Regeln bzgl. des Familienbettes in Bezug auf SIDS.



LG
Steffi

Beitrag von sparrow1967 08.11.10 - 15:20 Uhr

Welche Regeln denn bitte schön?

Mach mal die Pferde nicht scheu- oder aber zeige mir bitte einen Artikel, in dem von einem Kind Berichtet wird, dass an SIDS im Elternbett verstarb.

Viel eher versterben die Säuglinge an SIDS, die schick in ihren eigenen Bettchen in ihren eigenen Zimmern schlafen müssen.


Man kann einen Säugling nicht mit NÄHE und Gebrogenheit verwöhnen- und bisher sind noch alle Kinder aus dem Familienbett ausgezogen.

Beitrag von muehlie 08.11.10 - 15:21 Uhr

Die "engen Regeln in Bezug auf SIDS"? Definiere doch bitte mal "eng"? Für mich ist die Vorgabe, dass ich mich, wenn ich mich um ein Kind kümmern muss, nicht mit Alkohol oder Drogen zudröhne, keine "enge Regel", sondern eine Selbstverständlichkeit. Bezüglich der sicheren Schlafumgebung sind jedoch die Regeln fürs Familienbett dieselben wie für das Kinderbett auch.

Beitrag von perserkater 08.11.10 - 17:33 Uhr

Dann dürfte man auch keine Flaschen geben. Das ist ja dann auch verwöhnen, der den Wechsel auf eine Tasse erschweren KANN.

Beitrag von hailie 08.11.10 - 18:06 Uhr

Genau das erreichst du mit deinem Beitrag: Angst machen.

Bei einem Kind, welches alleine schläft, ist das SIDS-Risiko um einiges größer.

VG,
hailie

Beitrag von binecz 08.11.10 - 14:59 Uhr

JAAAA, du verwöhnst dein Kind. Aber ganz ehrlich, VERWÖHNEN ist GUUUUUUUT!!!!!

Hast du jemals Freunde oder Bekannte die du verwöhnt hast (mit nem schönen Frühstück, oder was auch immer) sagen hören "ekelhaft, du verwöhnst mich"?? #rofl#rofl
Anscheinend dürfen nur Baby nicht verwöhnt werden #kratz Komische Welt.
Und was das allein schlafen angeht....die wenigstens Kinder schlafen von Anfang an problemlos alleine. Das heißt wenn du sie jetzt "rausschmeißt" könnte es Probleme geben. Dann kannst du auch warten bis deine Kleine so weit ist von allein zu schlafen und sie dann ausquartieren. VIELLEICHT gibt es dann Probleme, aber vielleicht auch nicht. Und wenn nicht, kannst du allen Anderen eine lange Nase zeigen :-p

Meine Tochter wird diesbezüglich auch gnadenlos verwöhnt. Man stelle sich vor, ich nehme sie IMMER hoch wenn sie anfangen will zu weinen. Und wir gehen auch gemeinsam ins Bett und schlafen dann einfach zusammen ein ;-)

Beitrag von kirayellow 08.11.10 - 15:06 Uhr

Hallo,
oh Mann! Ich höre auch öfter, daß ich mein Kind
zu sehr verwöhne. Wenn es verwöhnen ist, daß ich mein
Kind bedingungslos liebe, ihm versuche jeden Wunsch zu erfüllen
und manchmal echt nach Amelies Pfeife tanze?#rofl
Na, dann verwöhne ich sie halt:-D
Wenn manche es so nennen wollen...
Ich liege auch bei meiner Kleinen bis sie einschläft.
Dann lege ich sie in ihr Bettchen (steht neben unserem Bett).
Ich lasse sie auch mind. bis zu ihrem 1. Geburtstag bei uns
im Zimmer schlafen. Wenn sie möchte, auch länger.
Meine Schwester und ich haben früher auch bei unseren
Eltern im Bett geschlafen. Irgendwann habe ich gesagt, daß ich in mein
Bett möchte und meine kleine Schwester ist mitgegangen;-)
Mache es, wie DU es für richtig hälst!
Eine Mutter weiß am besten, was gut für ihr Kind ist.
Liebe Grüße
Kira

Beitrag von sparrow1967 08.11.10 - 15:22 Uhr

>>Von wegen: du verwöhnst sie, was glaubst was deine Tochter für ein Teater machen wird wenn sie dann im Gitterbett schlafen soll.
Außerdem hat sie es bemängelt das ich mich kurz zu ihr ins Bett lege am Abend vor dem einschlafen...
<<


Frage sie doch mal, wie sie es bei dir gemacht hat.

Und dann geh mal kurz in dich: hast du vor irgendetwas ANgst- auch heute als Erwachsene noch? Hattest du als Kind Angst ( im Dunklen, vor Geräuschen etc.))?


sparrow

Beitrag von christineleonie 08.11.10 - 16:16 Uhr

Hallo,

ist doch egal was Deine Mutter dazu sagt, mach es doch einfach so wie es für Dich am besten ist!

Meine Maus ist jetzt fast 11 Monate und abends wenn es Zeit zum schlafen für sie ist lege ich sie in ihr Gitterbett was direkt neben unserem steht!Wenn sie dann nachts aufwacht, was jede Nacht so ist dann hole ich sie zu uns ins Bett und lege sie dort in die Mitte!Sie schläft dann sofort weiter!Und ich geniesse das total, finde es einfach nur super wenn sie sich dann ein bisschen mit auf mein Kissen legt und man Körperkontakt hat!
Meinen Mann stört das auch nicht, also alles super!:-)

LG

Beitrag von emilia82 08.11.10 - 17:11 Uhr

Ich verwöhne meine Kinder auch im Familienbett!

Meine Mutter redet genauso! Ein Kind muss in seinem Bett schlafen und so weiter#bla

Einfach weghören, nicken und lächeln!#schein

Emilia mit ihren 2 verwöhnten Kindern

Beitrag von anom83 08.11.10 - 17:56 Uhr

Hallo,

also wenn dem so ist, dann verwöhne ich mein Kind auch seit 17 Monaten und, was noch viel schlimmer ist, meinen Mann verwöhne ich sogar schon seit 8 1/2 Jahren #zitter. Solange schläft er nämlich schon bei mir im Bett.....

LG Mona

Beitrag von claus 08.11.10 - 18:11 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist jetzt 3 Jhare alt und schläft schon immer im Familienbett. Er hat im Gitterbett geschrien und er möchte bei Mama & Papa schlafen, Luca kann ja schon sprechen ;-).
Anfangs war ich mir auch immer sehr unsicher und ahbe mir Rat bei meiner Oma etc. geholt und ich konnte mir das gleiche anhören wie du.
Wir fühlen uns am wohlsten, wenn wir alle in einem Bett schlafen und ich diskutiere das heute mit niemanden mehr aus.
Letztendlich ist das eure Entscheidung.
Mein Sohn wollte nie alleine schlafen und wird bis heute von meinem Mann oder mir in den Schlaf begleitet.
Wir schlafen ALLE ;-) und fertig ;-).


LG

Claudia & Luca (30.09.2007)

Beitrag von anarchie 08.11.10 - 18:15 Uhr

Hallo!

Und? wäre es so schlimm, wenn sie länger bei euch schläft?

meine 4 Kinder schliefen/schlafen alle bei uns - und ich sehe da snicht als verwöhnen.
Mit Nähe und Geborgenheit kann man ein Kind nicht verwöhnen.

Natürlich ist es aber durchaus wahrscheinlich, das ssie sich nicht klaglos ausquartieren lässt in absehbarer Zeit - sie weiss ja, wie schön es ist bei euch!:-)

ich für meinen teil finde es ganz großartig, wenn anchts ein kleiner warmer mensch sich vertrauensvoll an mich schmiegt#verliebt

und meine Großen sind dann einafch irgendwann ausgezogen - kommen aber gerne noch kuscheln..#verliebt

ich habe übrigesn fast 8 jahre bei meinen eltern geshclafen, mein großer bruder 10 jahre und mein kleiner bruder 9 jahre..

Unselbstständig bin ich nicht geworden dadurch.
ich bin mit 19 ausgezogen;-)
Aber ich erinnere mich an das wunderbar-warme gefühl im bauch, wenn ich nachts meine eltern atmen hörte und warm und kuschlig zwischen ihnen lag:-)

lg

melanie und die 4 (8,6,3,1)

Beitrag von seikon 08.11.10 - 18:26 Uhr

Den Spruch kenn ich. "Die bekommt ihr niiiiiiiiiiiiiiie wieder aus eurem Bett raus."
Mein Mann meinte dann nur trocken zurück. "Ne, die bleibt gefälligst bis zum 18. Lebensjahr bei uns im Bett."

Jetzt ist sie 2 1/2, schläft seit einem halben Jahr in ihrem eigenen Jugendbett (Gitterbett haben wir nie gebraucht, sie ist gleich in ein richtiges gezogen) und kommt jede Nacht früher, oder später zu uns rüber.
Und wir genießen es, wenn der kleine Boiler nachts angekuschelt kommt.

Beitrag von bokatis 08.11.10 - 18:46 Uhr

Lass dich nicht verunsichern.

Also, wenn du möchtest, dass dein Kind immer toll alleine im Gitterbett schläfst, klar, dann musst du was anders machen.

Wenn du aber möchtest, dass dein Kind glücklich, geborgen und zufrieden ohne Angst schläft, du immer mitbekommst, wenn es nachts etwas "hat" bzw. sich unwohl fühlst und wenn es dir nichts ausmacht, sondern du es magst und schätzt, nah bei deinem Kind zu sein in der Nacht, dann lass es bei dir schlafen!

Meine Kinder sind 3,5 Jahre und knapp2 und schlafen beide bei uns im Bett. Die Kleine hat noch ein Beistellbett neben unserem, da leg ich sie nachts meist rein, weil es doch etwas eng wird manchmal ;-)

Es ist das NATÜRLICHE, dass die Kinder nah bei den Eltern schlafen. In Japan zB (hochentwickelte Kultur!) gilt es als herzlos, wenn Kinder im Gitterbett im Kinderzimmer schlafen. Da schlafen die Kinder sogar noch als Teenager bei den Eltern im Zimmer teilweise. Und bei allen Tieren schläft die Sippe eh zusammen. Der moderne Mensch ist einfach...seltsam...

Aber ich

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 23:20 Uhr

Du verwöhnst doch auch dich selbst oder nicht? Du sagst, Du genießt es. Dann lass es dir doch nicht schlecht reden. Ein Baby mit der Mami im Bett... das ist die natürlichste Sache auf der Welt.

Ich hatte irgendwann nur noch die Einstellung: Hauptsache, sie schläft... wo und wie war mir total egal.