Hauskündigung - Einschreiben verspätet zugestellt

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von krokolady 08.11.10 - 14:30 Uhr

Puh, nu haben wir ein Problem.

Am 1.11. hat mein Mann Vormittags ein Einschreiben bei der Post aufgegeben an den Vermieter, mit der Kündigung zum 31.1.11.....also fristgerechte 3 Monate.

Nu bekam er ne Mail vom Vermieter das er erst am 4.11. benachrichtigt wurde das er nen Einschreiben abholen soll.
Abgestempelt ist das Einschreiben aber am 1.11.

Vermieter meint nun weil er erst am 4.1.. die Benachrichtigungskarte im Kasten hatte wäre die Kündigung erst zum 28.2. wirksam.......

Tja....was nun?
Wenn die Post eindeutig "trödelt" und 3 Werktage braucht um nen Einschreiben zuzustellen.....

Laut HP heisst es so:
Für die Zustellung des Einschreiben gilt die Laufzeitvorgabe E+1 (1 Tag nach Einlieferung). Die Deutsche Post AG gewährt allerdings keine Laufzeitgarantie.

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 14:33 Uhr

Ja, steht doch da: Keine Laufzeitgarantie.

Ich denke, Euer Vermieter ist im Recht und es ist "Euer Problem", ihm die Kündigung fristgerecht zukommen zu lassen.
Genau deshalb wird auch von Einschreiben abgeraten und empfohlen, entweder direkt quittieren zu lassen oder per Einwurfeinschreiben zu versenden.

Gruß,

W

Beitrag von krokolady 08.11.10 - 14:42 Uhr

mir war grad noch so eingefallen.......der Vermieter war Samstag kurz hier bei uns.....sagte da aber das er das Einschreiben noch nicht abgeholt hat.
Er wusste aber von der Kündigung weil mein Mann ihm am 1.11. auch ne Mail geschickt hat um ihm die Kündigung mitzuteilen...bzw. ihm mitzuteilen das da nen einschreiben kommt.

Jedenfalls meinte der Vermieter das er selber wieder hier ins Haus einzieht......seine Frau trennte sich damals von ihm....sie zog weg, er dann auch.
Dann habens wohl noch mal zusammen probiert.....ging wieder schief, und nu zieht er da wieder aus.
wie es sich anhörte wohnt er derzeit bei seiner Frau - also gar nicht mehr unter der Adresse die wir noch von ihm haben.
Demnach hat er da wohl nen Nachsendeantrag........und dadurch verzögert sich ja sämtliche Zustellungen auch um einen Tag.

Wie schauts da denn rechtlich aus?
Wir hatten nur diese eine Adresse von ihm, und an diese hatten wir geschickt. Wenn er da nicht mehr wohnt können wir doch aber nix dazu

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 15:12 Uhr

Nee, der 4. war ja bereits zu spät und da wurde benachrichtigt.
Das hatte ja weder damit zu tun, dass Ihr eine alte Adresse habt, noch damit, dass der Vermieter das Einschreiben nicht am gleichen Tag abgeholt hat.

Gruß,

W

Beitrag von krokolady 08.11.10 - 15:15 Uhr

er hätte das Einschreiben aber einen Tag eher erhalten wenn er noch an der uns bekannten Adresse gewohnt hätte.
Das er umgezogen ist und sich die Zustellung um einen Tag mindestens verzögert wussten wir ja nicht.

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 15:28 Uhr

Nee, IHR seid verantwortlich, es rechtzeitig abzusenden. Er hat mit dem Nachsendeantrag doch seine Pflicht getan. Die Post garantiert doch eh keine Laufzeiten...

Beitrag von eselchen3778 08.11.10 - 14:43 Uhr

Huhu...

ne es gilt das gestempelte Datum des Einschreibens also der 1.11.

Wir hatten das auch mal...

LG esel

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 15:07 Uhr

Das stimmt nicht!
Hier wird es gut erklärt:

http://www.gutefrage.net/frage/wann-gilt-ein-einschreiben-als-zugestellt-wenn-man-es-von-der-post-abholen-musste

Gruß,

W

Beitrag von bezzi 08.11.10 - 15:32 Uhr

´Das gilt bei Preisausschreiben aber nicht bei Kündigungen !
Wenn man keine Ahnung hat...

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 15:37 Uhr

#rofl

Beitrag von schnuffinchen 08.11.10 - 15:58 Uhr

#pro

LOL

Beitrag von eselchen3778 08.11.10 - 18:41 Uhr

zu freundlich heute ...

wer ohne fehler ist der werfe den ersten stein...

unglaublich

esel

Beitrag von wasteline 08.11.10 - 19:59 Uhr

...und wer hier solchen Käse erzählt, der hält besser die Finger still.

Beitrag von bezzi 08.11.10 - 21:10 Uhr

Lieber Esel (nomen est omen #rofl)

unglaublich ist die Tatsache, dass hier Leute die null Ahnung haben, falsche Auskünfte geben. Gerade bei Rechtsfrage so wie hier kann das für den Fragesteller teuer werden, wenn sie auf sollche "Tipps" vertrauen.

Wenn ich etwas nicht weiss, schreibe ich lieber nichts als völlgen Käse.

Beitrag von eselchen3778 08.11.10 - 23:41 Uhr

Hallo...

Wenn es um was wirklich wichtiges geht schreib ich net in so einem Forum... denn wie du selbst gelesen hast waren die antworten 50:50...

wenn es um viel geht hol ich mir fachkundige Hilfe und diese gibt es sicher nicht hier.

aber das ist ja das schöne an urbia, erst mal schön beleidigen etc pp.

ich frage mich ob ihr im wahren leben auch so mit euren mitmenschen umgeht... schade wenn es so ist. aber im wahren leben haben viele nicht den mum dazu deshalb lassen sich viele dann via internet aus.

thats the big world wide web, thats life

in diesem sinne
esel

Beitrag von susi--23 08.11.10 - 14:44 Uhr

#kratz ist nicht immer das Datum vom Poststempel gültig?

Wenn wir eine Wohnung gekündigt haben, haben wir es auch per Eischreiben geschickt.
Manchmal auch erst am 3. eines Monats (letzter Tag für die fristgerechte Kündigung)

Aber es gab nie Probleme obwohl die Kündigung dann sicher nicht am 3. schon beim Vermieter aufm Tisch lag :-p

Ich würde mal im Mieterschutzbund oder beim Anwalt nachfagen #winke

LG Susi

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 15:08 Uhr

Nein!

Beitrag von bezzi 08.11.10 - 15:33 Uhr

Die gesetzliche Regelung ist doch eigentlich ganz klar und unmissverständlich:

Der Vermieter muss die Kündigung spätestens am 3. Werktag ERHALTEN haben. Das Postlaufrisiko trägt der Absender.

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 15:38 Uhr

Schön auf den Punkt gebracht!

LG

Beitrag von -kopfsalat- 08.11.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

am 3. Werktag des Monats muss spätestens die Kündigung beim Vermieter vorliegen.

War bei euch der 1.11. ein Feiertag? Dann reicht der 4.11. Wenn nicht, habt ihr kaum eine Chanse.

Eine Trödelei der Post muss man als Mieter berücksichtigen und das Schreiben entsprechend früh verschicken.

Gruß
Salat

Beitrag von -kopfsalat- 08.11.10 - 15:44 Uhr

Chanse? #rofl Chance, natürlich #schein

Beitrag von nana13 08.11.10 - 16:36 Uhr

Ich dachte es gilt immer das Stempeldatum?!#kratz

würde mich da mal genau erkundigen

lg nana

Beitrag von windsbraut69 08.11.10 - 20:06 Uhr

Nein, gilt nicht.
Ein Einschreiben ist erst zugestellt, wenn es dem Empfänger auch vorliegt!

Beitrag von parzifal 09.11.10 - 11:29 Uhr

Bzw. zu normaler Zeit in den Briefkasten gelegt wird.

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 13:35 Uhr

Ja, beim Einwurfeinschreiben.

  • 1
  • 2