Das leidige Thema Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama-von-marie 08.11.10 - 14:38 Uhr

Hallo :-)

Ich mach mir seit Wochen schon Gedanken über die Geburt, und
solangsam wirds Zeit sich zu entscheiden.
Weiß einfach nicht wie und wo.. Ich träum sogar schon davon #augen
Mein netter FA sagt immer nur, ich solle ihm sagen wenn ich einen KS
möchte, dann schreibt er es auf die Überweisung drauf.. #augen

Eigentlich war ich kurz davor mich für einen (W)KS zu entscheiden, da ich
beidseitig gestaute Nieren habe, & ich dadaurch - laut meinem FA -
wahrscheinlich kaum in der Lage sein werde, die Wehen zu veratmen, und
ich auch große Angst vor einer natürlichen Geburt habe. Die "Kleine" ist
laut Ärzten zieeeemlich groß und sehr schwer, im Schnitt immer 3 Wochen
weiter #schock

Nun meinte meine Oma meinte gestern zu mir, wenn ich einen KS machen lasse, würde sie mir das nicht verzeihen & da kann ich ja gleich ein Kind
adoptieren. Nun bin ich SCHON WIEDER verunsichert :-(

Heute mal das Thema Wannengeburt :-) Wer von Euch hat darin schonmal
entbunden, kann mir von seinen Erfahrungen berichten, und Vor- und
Nachteile sagen?

Meine Wünsche wären, dass bei der Geburt keinerlei "Zuschauer" dabei
sind, keine Schüler/Studenten, ein Arzt nur wenn nötig. Habt Ihr vielleicht
eine Empfehlung für mich? :-)

Danke #blume
m-v-m, 28.SSW

Beitrag von oldtimer181083 08.11.10 - 14:43 Uhr

Hallöchen,

das von deiner Oma finde ich nicht in Ordnung! Das mal vorab denn du musst dich entscheiden.
Du musst dein Kind so zur Welt bringen wie du das willst,und nicht sonst jemand!!
Hast du eine Hebamme? Dann besprich das Thema mit ihr in Ruhe und überleg dir in Ruhe alle Möglichkeiten,dann wirst du auch das richtige für dich finden.
Hast ja noch bissel Zeit bis zur Geburt...



Lg

Beitrag von mama-von-marie 08.11.10 - 14:44 Uhr

hab keine Hebamme :-(

Wollte ins Geburtshaus, die nehmen mich aber mit meiner Nieren-
geschichte nicht, Risiko zu groß :-(

Beitrag von nisivogel2604 08.11.10 - 16:11 Uhr

Wie siehts denn dann aus mit dem Hebammenkreißsaal oder einer Beleghebamme?

Beitrag von seluna 08.11.10 - 14:44 Uhr

Na du,
Deiner Oma musst du gar nicht auf die Nase binden das es ein WKS ist, Ärzte entscheiden das ab und an auch selber und dann ist es auch angebracht.

Ich würde das nochmal ansprechen wenn du dich im Kh anmeldest.

Lg

Beitrag von oldtimer181083 08.11.10 - 14:46 Uhr

Und eine Hebamme noch zulegen?IS ja auch ne Möglichkeit,die können gut weiterhelfen in solchen Fragen.
Vor allem sind sie nicht parteiisch ;-)


Lg

Beitrag von zuckerpups 08.11.10 - 14:46 Uhr

ERster Tipp: In dem Moment ist dir vieles von dem, worüber Du Dir gerade einen Kopf machst, scheißegal.

Ich finde Deine beiden Wunschvorstellungen WKS und Wannengeburt wie schwarz und weiß, als gäb es kein dazwischen....
WKS bedeutet letztlich, daß Dir das Kind unter (örtlicher) Betäubung rausgeschnitten wird zu einem bestimmten Termin. Du hattest vorher keine Wehe und weißt nicht, wie sich das anfühlt. Vielleicht bereust Du es.
Wannengeburt bedeutet: ohne Schmerzmittel á la PDA, denn mit PDA sind die Beine gelähmt und Du kannst nicht stehen oder gehen oder in eine Wanne. Also volles Schmerzprogramm. Und Du weißt noch nicht, wie sich eine Wehe anfühlt. Die tun weh. :-D

Dazwischen läge z.B die PDA: Du hast keine Schmerzen, spürst aber den Druck wie z.B. beim Zahnarzt, da bist Du auch betäubt und bekommst alles mit und kannst mitarbeiten. Kannst aber eben nicht mehr rumlaufen. Dafür ggf. nochmal ausruhen oder sogar schlafen, zum Kräftesammeln.


Ich kann deinen Nierenstau nicht abschätzen, ich hatte sowas nie, aber ich kenne Leute, die mit beidseitigem Nierenstau und ohne Betäubung ihr Kind geboren haben, ET +7.

An Deiner Stelle würde ich mir einfach nichts vornehmen, sondern es auf mich zukommen lassen. Dann hast Du alle Optionen. Ich würde jedenfalls weder auf einen "Ich verschreib Ihnen sofort einen WKS"-Arzt noch auf einen "dann wirst Du enterbt"-Oma hören. Die kriegen beide das Kind nicht.

Beitrag von mama-von-marie 08.11.10 - 14:50 Uhr

bei der Wannengeburt gibts keine PDA??? Ohje #schock

Beitrag von zuckerpups 08.11.10 - 14:59 Uhr

Nee, das geht nicht. Weil Du ja rein und raus mußt, wie soll das ohne Bein-Funktion gehen?

Beitrag von mama-von-marie 08.11.10 - 15:01 Uhr

Aber es gibt doch diese "Walk-PDA" sorry, weiß nicht mehr
wie das genau heißt #hicks

Aber ohne PDA kann ich mir die Geburt noch weniger vorstellen :-(

Beitrag von becca78 08.11.10 - 15:32 Uhr

Es gibt unterschiedliche PDA - mit meiner bei der ersten Geburt konnte ich laufen (bei der zweiten Geburt hatte ich keine...)

Beitrag von zuckerpups 09.11.10 - 06:16 Uhr

Nichtsdestrotz kannst Du mit Nadel im Rücken nicht baden gehen.

Beitrag von zuckerpups 08.11.10 - 15:01 Uhr

...mal abgesehen davon hast Du bei einer PDA eine Dauernadel/-schlauch im Rücken, d.h. da ist etwas offen. Halt wie sonst in der Armbeuge oder am Handgelenk, das darf auch ein paar Tage nicht richtig geduscht werden, damit keine Keime eindringen.

Beitrag von dark-kitty 08.11.10 - 15:18 Uhr

Nee, gibt es nicht, deswegen fiel das bei mir auch raus...
Ich wehleidiges Weichei! #rofl

Beitrag von nisivogel2604 08.11.10 - 16:12 Uhr

Das warme Wasser dient als schmerzlinderung, da braucht man keine PDA und wenn du doch eine willst, dann gehst du eben raus aus der Wanne

Beitrag von sparla 08.11.10 - 14:46 Uhr

Hi,
diese Angst ist normal und genau das brauchst du um dich auf das ganze vorzubereiten...
Was deine Oma darüber denkt sollte sich nicht interessieren..sie lebte im Steinzeitalter...#nanana
Das hier wird deine Geburt, dein baby, deine Entscheidung..;-)
ich hatte 2 Kaiserschnitte und ich bin froh darüber, weil beim ersten hätte es sonst nicht geklappt..
In diesem Fall gfeht die gesundheit des Babys immer vor, musste meinen Wunsch normal zu gebären auch zurück stecken..
Aber ich habe es nie bereut,

Sparla;-)

Beitrag von nisivogel2604 08.11.10 - 14:47 Uhr

Hallo,

hast du dich mal mit dem Geburtshaus oder einer Hausgeburt befasst? Oder mal geschaut ob es in eurer Umgebung einen Hebammenkreißsaal gibt? Damit hättest du schonmal das leidige Thema Zuschauer erledigt.

Was macht dir an der geburt genau Angst ( Sorgen?

Hast du eine Hebamme? Mit dieser könntest du alle Ängste besprechen und aufarbeiten. Deinen Arzt finde ich mit seinem Umgang mit Kaiserschnitten äußerst bedenklich. Das Risiko dabei scheint ihm gar nicht bewusst zu sein?

Was deine Oma will ist allerdings völlig Banane. DU bekommst ja das Kind, nicht deine Oma. Und bei sowas muss dann im Fall der Fälle eine Notlüge her.

Ich kann dir von einem WKS nur abraten. Allein aufgrund der OP Risiken.

lg denise

Beitrag von butter-blume 08.11.10 - 14:48 Uhr

Hi,

ich bin ein Gegner von geplanten KS, so lange sie nicht notwendig sind. Das liegt aber daran, dass ich meinen so furchtbar fand...

Ist ja schön, wenn einen die Oma so unterstützt, da hat man sie gleich doppelt lieb! #aerger Finde es ganz schön frech, dass sie dir vorschreiben will wie du entbinden darfst.

Ansonsten: Ich habe mir damals alle KH in der Umgebung angesehen und mich für das entschieden, was mir am meisten zugesagt hat. Du kannst ja auch deine eigene Hebi mitnehmen, wenn du willst. Und vielleicht schaust du dir mal ein Geburtshaus an, da hast du viel mehr Privatsphäre als im KH.

Lg
Butter-#blume

Beitrag von tigermausi06 08.11.10 - 14:48 Uhr

Hallo,

oh je, die Entscheidung kann dir wohl keiner abnehmen!

Aber laß dich bloß nicht von deiner Oma verunsichern! Sorry, aber so ein Quatsch! Wenn der KS für dich der richtige Weg ist, dann ist das eben so.

Ich hatte schon beides, KS und spontane Geburt. Ehrlich gesagt so wirklich besser war nix von beidem, Schmerzen hat man so oder so.
Ich fand es nur unglaublich schön, dass ich nach der normalen Geburt mobil war, nach dem KS ging es mir tagelang schlecht und gerade Stillen etc. mit KS finde ich unpraktisch.

Beim KS war man ziemlich ausgeliefert und es waren schon einige Leute im OP. Arzt+ Assistent, Hebamme, OP Schwester, Anästhesist und noch irgendjemand... das war schon viel los und ich habe mich nicht so wohl gefühlt, als mein Baby aus mir rausgerissen wurde. War allerdings auch ein Frühgeburt in der 31.SSW, andere Situation also.

Nach der normalen Geburt ging es mir besser! Da war auch nur mein Mann, die Hebamme und bei den Presswehen der Arzt dabei. Ich war danach unglaublich stolz auf das was ich geschafft hatte (bestimmt die Hormone) und ich konnte mein Baby in seinem Bettchen gehend aus dem Kreissaal schieben (beim KS bin ich das erste mal im Rollstuhl zu meinem Kind auf die Intensiv).
Während der normalen Geburt habe ich geflucht und mir gewünscht, dass SOFORT ein KS gemacht wird. Dann habe ich eine PDA bekommen und war total entspannt.

Also mein Fazit, normale Geburt ist schöner, bei mir ging es allerdings auch nur 6 Stunden, aber ein KS ist auch ok! Mach was dein Herz dir sagt!

Alles Gute,
Claudia

Beitrag von anom83 08.11.10 - 14:49 Uhr

Hallo,

also erstmal, dass man vor einer Geburt Angst hat ist NORMAL!!! Besonders vor Dingen die man nicht kennt, hat man oft Angst und dazu gehört eine Geburt ja auf jeden Fall.

Ich selbst bin Verfechter für eine natürliche Geburt und habe selbst auch eine sehr schöne Erfahrung machen dürfen.

Ich kenne mich allerdings nicht mit gestauchten Nieren oder sowas aus, ABER was ich dir ans Herz legen möchte, Größen- und Gewichtsschätzungen sind imjmer nur das was sie sind SCHÄTZUNGEN.

Bei mir wurde 1 Tag vor der Geburt noch von 2 verschiedenen Ärzten das Gewicht von meinem Sohn auf mind 500g zu schwer geschätzt. Davon solltest du wirklich nicht abhängig machen ob du einen KS oder eine spontans Geburt möchtest.

Ich würde mir, an deiner Stelle, eine spontane Geburt zutrauen und denk daran, wenn du mit den Schmerzen nicht zurecht kommst, dann kannst du doch eine PDA bekommen.

LG und alles Gute für deine Entscheidung.

Mona

Beitrag von nisi1982 08.11.10 - 14:55 Uhr

In jedem Fall würde ich mir nicht reinreden lassen! Du musst selbst entscheiden, wie Du entbinden willst und womit Du dich am wohlsten fühlst. Ich wollte auf keinen Fall eine PDA - unter keinen Umständen - und habe auch genau aus diesem Grund eine Wannengeburt gewählt.

Hier meine Erfahrungen:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2821146

Vielleicht hilft Dir das ja ein bisschen! Wenn Du einen WKS möchtest, solltest Du einen machen lassen!

LG und alles Gute für die restliche Kugelzeit!
nisi

Beitrag von pancake7373 08.11.10 - 14:56 Uhr

Hallo
Also ich find diese Aussabe von deiner Oma nicht o.k. , du selber musst das entscheiden wie du entbinden möchtest und außerdem ist es bei dir sogar notwendig ein KS. Die Leute sollen doch froh sein das es heutzutage diese moeglichkeit gibt wie KS frueher sind leider viele Frauen und Kinder beim Geburt gestorben weil es noch keine Not KS gegeben hat aber sowas wird ja gerne von die Aelteren Leute totgeschwiegen.
Lg

Beitrag von rebecca677 08.11.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

ich kann Dir zwar noch keine Erfahrungen berichten zum Thema Geburt, da ich selbst zum ersten Mal schwanger bin und ein Kind erwarte.

Am besten Du sprichst über das Thema mit Deiner Hebi, die haben meist mehr Erfahrungen zum Thema Geburt und können das mit Deinen Nieren gut einschätzen.

Mit Omas und Muttis würde ich zu solchen Themen gar nicht sprechen. Ist nicht böse gemeint, aber die fangen immer an von früher zu reden und das kann nervig sein und wie Du schon sagst Dich verunsichern. Vielleicht sprichst Du auch lieber noch mit Deinen Mann / Freund, was er denkt.

Ich habe auch große Angst bzw. Respekt vor der natürlichen Geburt, aber da meine kleine die richtige Lage hat, habe ich mich auch dafür entschieden. Dies ist wie schon gesagt ein natürlicher Vorgang und für Kind und Mutter die beste Art der Entbindung. Kaiserschnitte sollten nur durchgeführt werden, wenn die Situation es nicht anders hergibt.

Meine Hebi hat gesagt um mich zu beruhigen: Wir haben das Glück hier in Deutschland zu entbinden. Dir stehen alle notwendigen Maßnahmen und medizinische Unterstützung zu Verfügung, so dass man keine Angst haben muss.

Liebe Grüße

Rebecca mit babygirl (39.SSW)

Beitrag von the-woman 08.11.10 - 15:08 Uhr

Also ehrlich gesagt, würde für mich nie ein WKS in Frage kommen! Ich habe mein 1. Kind spontan zu Hause entbunden, weil ich es nicht mehr ins KH schaffte! Eine Geburt ist so schön! Die Schmerzen hast du sobald das Kind da ist sofort wieder vergessen! Wie gesagt, ich habe ohne Schmerzmittel und PDA und sonstiges entbunden!

Beitrag von dark-kitty 08.11.10 - 15:17 Uhr

Ich schnappe immer noch nach Luft - ich finde den Spruch deiner Oma einfach unverschämt! :-[ Das ist doch Familie, da wünscht man sich doch in allen Situationen Unterstützung! (und wenn man nichts Nettes sagen kann, kann man ja auch einfach mal den Mund halten...) Was will sie denn tun, wenn ein KS medizinisch notwendig wird? Das könnte bei deiner Vorgeschichte ziemlich schnell der Fall sein. Dann sich doch lieber umfassend informieren, um für alle Fälle gewappnet zu sein, als da ein oder beider Leben zu riskieren, nur um es der Oma recht zu machen.

Als ich bei der ersten Geburt im Kreißsaal lag, hatte ich auch eine Hebamme, die mir erzählte, ein KS sei keine richtige Geburt, ich würde dann eine schlechte Mutter, und wenn ich die Schmerzen nicht aushalten könne, hätte ich gar nicht erst schwanger werden dürfen! #aerger Dabei hatte ich zu dem Zeitpunkt schon 36 Stunden Wehen, der MuMu öffnete sich nicht, aber der Kopf des Kindes drückte immer mehr ins Becken. Letztendlich war der KS, zu dem ich mich nach einem Gespräch mit dem Chefarzt entschloss, eventuell meine Rettung, denn die Plazenta war teilweise in die Gebärmutterwand eingewachsen, wenn da unter der Geburt was gerissen wäre... :-(

Die Hebamme hab ich damals übrigens rausgeschmissen. :-p

Also: informier du dich über einen KS und fälle dann deine Entscheidung. Du kannst allerdings auch noch unter der Geburt auf einen KS entscheiden, also ganz ruhig. Und sag deiner Oma einen schönen Gruß, manche Leute hätten nicht das Glück Urgroßmutter zu werden, egal auf welche Weise! Und wenn sie das nicht akzeptieren kann, gibt es sicher noch genug andere Menschen, die deinen Krümel sehr lieb haben werden. #verliebt

Lass dich nicht verunsichern! Du schaffst das!!! #liebdrueck

  • 1
  • 2