Allein erziehend - wie kam's?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sarosina1977 08.11.10 - 16:27 Uhr

Und noch eine Frage in die Runde:

Warum, liebe Mädels und Männers, seid Ihr allein erziehend?

Ich habe mich getrennt, als die Tochter 16 Monate alt war. Ich habe das Kontrollverhalten meines Exmannes nicht mehr ausgehalten. "Hast Du heute geputzt? Wo hast Du geputzt? Wie viele Windeln hast Du verbraucht?" morgens lagen to-do-Zettel auf dem Tisch usw... das hat mich fix und fertig gemacht.
Durch das Kind habe ich mich ziemlich verändert. Ich bin sanfter und ruhiger geworden und schaffte es einfach nicht mehr, ihm täglich Contra zu geben. Die Ehe war wie ein Machtkampf, Tag für Tag. Mein Selbstwertgefühl rutschte in den Keller. Ich fühle mich permanent schlecht und mies. Hinzu kam, dass er mich finanziell quasi verhungern ließ: Ich musste meine Krankenversicherung selbst bezahlen, weil er privat versichert war und den Zusatzbeitrag für mich nicht aufbringen wollte. Und da ich ja auch zum gemeinsamen Haushalt in Form von Telefon, Versicherungen, Essen usw. beitragen sollte, war ich gezwungen, zu arbeiten. Ich machte mich als Freiberuflerin schon während der SS selbstständig - nur deshalb, damit ich Geld verdienen kann, um für mich und das Kind zu sorgen. Ich versorgte mich in der Ehe also komplett allein, während mein Exmann großzügig betonte, dass ich und das Kind ja schließlich kostenlos in seinem Haus wohnen dürften und andere Frauen Geld in die Ehe mitbringen, was bei mir eben nicht der Fall war - ich habe bislang nicht geerbt und das Geld, das meine Mutter uns zur Hochzeit schenkte, sackte er ein.

Als ich noch kein Kind hatte, war ich irgendwie anders. Kaum zuhause durch den Job, viel Bestätigung im Beruf, festes Einkommen.

Mein Kind hat mich sehr weich gemacht und bis heute habe ich einfach Probleme, mich gegen ihn durchzusetzen, weil er mich einfach in den Boden quatscht und es strengt mich unheimlich an, mit ihm zu kommunizieren. Ich bin kein Schrei-Mensch, ich bin sehr sachlich orientiert. Aber wenn wir uns unterhalten, per Telefon, merke ich, wie wahnsinnig wir aneinander vorbei reden. Und er bringt eben Sprüche wie: "Die Ehe mit mir und das Kind war das einzig Gutee, was Du in Deinem Leben zustande bekommen hast."

*kotz*



Beitrag von wirbelwind31 08.11.10 - 17:34 Uhr

Aus den ziemlich gleichen Gründen wie Du...

Nur waren/bzw sind es bei mir 4+1 Kinder (seine Tochter wohnte auch bei uns). Ich habe ziemlich lange gebraucht um wieder vollends auf die Beine zu kommen... beruflich und finanziell, aber ich habe es geschafft :-)

Ich habe aufgrund von selbst finanzierter Weiterbildung (er meinte immer, das ich eh nichts packe) mittlerweile gut Fuß gefasst. Er war immer der Meinung, dass ich komplett allein für alles was Haushalt, Kids und co betrifft zuständig bin (auch finanziell) und er halt "sein" Geld verdient. Der Haushalt war nie ordentlich genug, auch wenn es nur der Abwaschlappen war, der angeblich roch :-(
Mein Leben bestand nur noch daran, die Kids zu dirigieren damit ja nichts irgendwo rumliegt, die Wäsche immer fertig zu haben (wehe, wenn mal was 2 Tage in der Wäsche war), arbeiten zu gehen, damit ja das Geld reicht (die Kids sollten natürlich auf eine Privatschule) usw...

Mittlerweile geht es mir wieder richtig gut und ich kann wieder richtig Spass am Leben haben! Und das hat nicht nur den Grund, weil ich es gut schafffe...nein..
Jetzt schaut er auf mich auf und bettelt, dass ich zurück komme...
Denn vorher war er der Frauenversteher, der den ganzen Tag schwer arbeiten muss damit er diese Frau und Kids durchfüttern konnte (ich habe ausserhalb und daher nicht so öffentlich wie er als selbständiger landwirt gearbeitet)...
die Frauen lagen ihm zu Füßen und haben nur sein Geld und das große Haus gesehen.
Nachdem ich weg war haben Sie sein wahres Gesicht kennengelernt ;-) Und welch ein Wunder, die Frauen blieben plötzlich weg ;-) Und er hat ein großes, leeres Haus...

Beitrag von bambela86 08.11.10 - 18:59 Uhr

Hallo

ich bin gott sei dank seit 10 Monaten nicht mehr alleinerziehend.

Bei mir war es so das ich hochschwanger rausgeschmissen wurde. Grund: Mein Exmann hatte mich nach strich und Faden betrogen....und hat bis heute auch ein großes Alkoholproblem.

lange habe ich versucht mein Kind davor zu bewahren das es zu ihm muss...leider sieht so ne doofe Richterin das anders und mein kleiner muss jetzt jeden sonntag von 10- 16 uhr zu ihm.

Mein Kind hat nur kuchen und gummibärchen bekommen...noch nicht mal ne warme mahlzeit....ich könnt echt sowas von ausflippen das glaubt man gar nicht.



und noch was ich hatte absolut gar kein Problem damit eine alleinerziehene Mami zu sein. Im Gegenteil ich hab diese Zeit richtig genossen...vorallem dingen abends...:-)#winke

Beitrag von nagini 08.11.10 - 19:57 Uhr

den Kindsvater habe ich während der Schwangerschaft schon verlassen.

Ihm war kiffen wichtiger und Party als mit mir nach Babysachen zu schauen (als Beispiel), vor der Schwangerschaft hat mich Disco und seine Kifferei ja nicht gestört, aber dann schon und ich stellte ihm dann das Ultimatum, entweder Party und Drogen oder Baby und ich, tja ihm war das andere eben wichtiger und ich ging. Der Mann danach, ich dachte er sei ein guter Papa, das erste Jahr meines Sohnes war er das auch aber dann war er kaum noch daheim, lieber bei Freunden (später fand ich dann heraus auch Drogen) und ich war eher allein (erziehend) als wie in einer Beziehung, also verließ ich ihn Mitte 2009. Seit Ende 2009 / Anfang 2010 kenn ich meinen jetzigen Lebenspartner. Keine Drogen (außer mal nen Bier und Zigaretten) und er ist die Liebe unseres Lebens ;-)

Beitrag von picco_brujita 08.11.10 - 20:41 Uhr

der KV hat mich im 4 Monat sitzen gelassen. auf einmal hatte er angst vor dem leben mit kind und der verantwortung.
sie war ein wunschkind.
so schnell gehts.

Beitrag von danymaus70 08.11.10 - 21:24 Uhr

Hi,

der Vater meines Sohnes, hat mich im 5 Monat schwanger sitzen lassen und hat sich einfach nicht mehr gemeldet. Den Grund kenne ich bis heute nicht und mein Sohn ist bald 9 Jahre. Er ist einfach verschwunden.

Das Beste war, als er dann nach 5 Monaten wieder aufgetaucht ist, hat er sich noch gewundert, dass ich ihn nicht mehr wollte........konnte er so gar nicht verstehen#kratz


LG Dany

Beitrag von clautsches 08.11.10 - 21:56 Uhr

Hallo!

Ich wurde ungeplant schwanger, als ich den Papa meines Sohnes grade 4 Wochen kannte. Für uns beide kam eine Abtreibung nicht infrage, also haben wir es gewagt - wohl wissend, dass wir vielleicht gar nicht zusammenpassen, wenn die rosa Brille erst mal weg ist.

Ja, und so war es dann auch. Als unser Sohn 1,5 war, haben wir uns in aller Freundschaft getrennt. Wir sind vom Temperament her einfach viel zu unterschiedlich, die Gefühle zueinander sind mit der Zeit gänzlich verschwunden.

Das Elterndasein hält uns jedoch fest zusammen. :-)

LG Claudi

Beitrag von trishelle1981 08.11.10 - 23:03 Uhr

Mein Ex hat mich belogen und betrogen und ein Doppelleben geführt,was ich allerdings erst nach 3 Jahren erfahren habe, da war mein Söhnchen schon 5 Monate alt.

Tayo war von meiner Seite aus ein absolutes Wunschkind, von ihm damals auch, bis alles rauskam... Dann hab ich erfahren, dass er nur zugestimmt hat, weil er Angst hatte, mich ansonsten zu verlieren.
So eine Ironie #klatsch

Er hatte nämlich schon mindestens 3 Kinder mit 3 verschiedenen Frauen, eine davon seine Ehefrau, welche er nochmal geschwängert hat, als ich kurz vor der Entbindung stand.

Nachdem alles rausgekommen ist, wollte er mich noch zurückhaben, wäre ja schließlich alles geklärt und bis dahin doch alles gut gelaufen :-[

Ich glaube, er ist krank... Naja, uns gehts jetzt gut und auch wenn er sich nicht kümmert, wird Tayo ein glücklicher kleiner Junge sein! ;-)

LG

Beitrag von krokolady 09.11.10 - 09:28 Uhr

ich bin sogar 2 mal geschieden....

Bei der ersten Ehe war ich grad man 18.....ich war nen paar Wochen mit meinem Ex zusammen als ich schwanger wurde.......Pille versagt da wohl bissi zu viel gefeiert.
Es war nicht die große Liebe, aber ich dachte die wächst schon noch.
Mein Ex war ein herzensguter Mensch, wir verstanden und auch wirklich gut.
Es folgte Kind Nummer 2 .....wir führten ein stabiles Familienleben mit dirchschnittlichen einkommen.
Aber irgendwann stellte ich mir immer öfter die Frage
"Ist das Alles?"

Als ich es nicht mehr aushielt trennte ich mich - im Guten!
Mein Ex und ich waren immer gute Freunde und die Regelung wegen Kinder und Unterhalt und so gab nie irgendwelche Probleme.
Heut ist mein 1..Ex mit meiner besten Freundin verheiratet, und wir feiern sogar mal zusammen.

Ex Nummer 2 lernte ich ca. nen 3/4 Jahr nach meiner Trennung kennen.
Nachdem wir über 1 Jahr zusammen waren meldete sich mein 3.Kind an.
Wir heirateten.....3 Jahre später folgte Kind Nummer 4.......wieder nen Pillenversager....also ungeplant.
Mein Mann veränderte sich leider zum Negativen.
Für ihn war Sex wichtiger als alles andere........er fing an auf Kontaktanzeigen zu antworten etc.
Ich lernte übers I-Net einen netten Mann kennen und merkte das ich meinen damaligen Mann eigentlich gar nicht mehr liebte.
Ich trennte mich - was er leider nicht akzeptieren wollte.......viele böse Wörter fielen......um den Unterhalt musste ich kämpfen.
Seine Mutter gab mir die Schuld am Scheitern der Ehe und war der Meinung ich hätte halt offener sein sollen in Sachen Sex ( wir reden hier von Swingerclubs die er besuchen wollte, Partnertausch etc)......eine Vergewaltigung in der Ehe fand auch statt - was Ex-Schwimu kommentierte mit den Worten " mein Sohn nahm sich nur was ihm zusteht"

Und irgendwann lernte ich meinen jetzigen Mann kennen.......wir sind jetzt etwas über 6 Jahre zusammen....nicht alles ist eitel Sonnenschein, aber wir lieben und respektieren uns.

Beitrag von kleinemimi 09.11.10 - 10:08 Uhr

Was soll ich sagen nach zwei Ehejahren betrog er mich, ich hielt dennoch zu ihm, wir fuhren in Urlaub und wollten an uns arbeiten, plötzlich meinte er er will doch noch ein Kind mit mir (hatten schon eins) da ich ja immer eins wollte, er aber nicht. Hatte wohl nicht damit gerechnet das es so schnell ging, jedenfalls wurde ich schwanger, und er böse ich musste zur Beratungsstelle und mir allerlei anhören, ich entschied mich für das Kind und blieb dennoch bei ihm. Alle vierzehntage sah er seine Geliebte, alles schluckte ich, bis er dann auszog und die Scheidung einreichte, und selbst da kämpfte ich noch, er ist ein sehr manipulierbarer Mann, also hat mir viel eingeredet. Das Ende vom Lied sind seit 08 geschieden. Hatte zwischendurch mal ne Beziehung aber ging schief, weil ich kein drittes Kind wollte und mir nicht in den Sinn kam mit dem Mann zusammenzuziehen also konnte was nicht stimmen. Ja und nun schon seit Ewigkeiten alleinerziehend, glücklich nicht, da ich mich in einen verheirateten Mann verliebt habe, der mir viel versprochen hat und ich wieder mal glaubte. Ach was solls, jeden Abend halte ich mir vor, wie schön es doch ist allein über das TV Programm zu entscheiden, die Kinder allein zu erziehen, allein die Kuscheleinheiten geniessen und tun und lassen kann was ich will ohne Kompromisse. Wenn jetzt noch die Liebe zu dem verheirateten Mann aufhören würde wäre ich glücklich. Ach und im Übrigen wird mein Exmann wieder Vater obwohl er nur eins wollte früher. Tja was solls.

Beitrag von rameike 13.11.10 - 00:32 Uhr

Hallo,


wir haben uns im Mai 06 kennengelernt, im Dez 06 wurde ich schwanger.
Wirr waren beide in der Ausb. ich habe bis Zwei Wochen vor der Geburt gearbeitet und bin 7 Wochen später wieder angefangen.

es lief soweit ausser bei "erziehungsvorstellungen" ganz gut dann wollten wir Heiraten und noch ein Kind, uns jedoch auch beruflich und Privat verändern....... sprich Auswandern.

Ich habe ihm Bewerbungen geschrieben, er wurde angenommen, wir haben dann gemeinsam entschieden das er für 6Moante vorgeh,t uns eine gemeinsame Wohnung sucht wenn alles gt läuft und wir nachkommen.
Ich habe in HH alle Möbel verkauft, Wohnung,Job und Kita-platz gekündigt, bin zu meiner Mutter gezogen (damit wir Geld sparen) und noch nciht mal einen Monat später sagt er mmir das er mich nciht mehr liebt.

dann alles eingeschaltet weil er nicht zahlen wollte, ein paar Monate später Super verstanden, hinterher gezogen......

Tja und dann wieder die Hölle auf Erden, das Aller-aller-allerdümmste überhaupt und nun will ich einfach nur noch zurück endlich ein eigenes Leben wiederhaben.......
Nun gibt es keine Wohnungen :(
Ich hätte es NIE NIE NIE machen dürfen!!!!!

Liebe Grüße Mareike