Elternzeit vorbei - einen Tag arbeiten und dann wieder Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von maralala 08.11.10 - 16:54 Uhr

Hallo!

Es ist überhaupt nicht so geplant gewesen, aber meine Elternzeit endet am 31.03.2011. Mein errechneter Entbindungstermin ist am 15.05.2011 - d.h. ich müsste theoretisch am 01. April für einen Tag arbeiten (praktisch habe ich ja Urlaubsanspruch).

Nicht das ich es dringend brauche oder darauf spekuliere, aber meine Freudin fragte mich nun, ob ich denn dann auch wieder den Zuschuss vom Arbeitgeber zum Mutterschaftsgeld bekomme. Weiß eine von Euch, wie sich das verhält?

Liebe Grüße
*mara*

Beitrag von almala 08.11.10 - 16:58 Uhr

Hallo Mara,

für den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld vom Arbeitgeber musst Du mindestens die 3 Monate vor Mutterschutzbeginn gearbeitet haben. Du bekommst so nur die 13.- €/ Tag von der Krankenkasse für den neuen Mutterschutz.

Wenn Du in der Elternzeit nicht gearbeitet hast, hast Du auch keinen Urlaubsanspruch für den 01.04. - es sei denn Du hast noch Urlaub übrig ehe Du damals in Elternzeit bist? Sonst sprich doch mit Deinem AG und einige Dich auf einen unbezahlten Urlaubstag?

VG Sabine

Beitrag von susannea 08.11.10 - 22:21 Uhr

So ein Blödsinn!
Für den Zuschuß muss sie gar nicht gearbeitet haben, den bekommt sie sogar wenn die Elternzeit im Mutterschutz endet ab dann!

Außerdem hat sie natürlich für April, Mai, Juni und evtl. Juli Urlaubsanspruch wenn keine Eltenrzeit mehr da ist, aber Mutterschutz!

Bitte nicht immer solche Sachen erzählen, wenn man davon keine wirkliche Ahnung hat!

Beitrag von almala 09.11.10 - 09:55 Uhr

Blödsinn?

Ich hatte erst selbst den Fall und wir mussten nichts bezahlen. Genau die gleiche Konstellation. Mir hat die AOK die Info darüber gegeben. Frag selbst nach wenn Du es nicht glaubst. Ich hab es schwarz auf weiß.

Übringens: man kann auch netter im Forum posten finde ich. Du musst mir ja nicht gleich den Kopf abreißen.

Beitrag von susannea 09.11.10 - 10:01 Uhr

Ja, totaler Blödsinn!

Das ist seit 1.1.2006 schon nciht mehr so!

Lies selber hier nach:
http://www.schwanger-in-bayern.de/schwangerenberatung/themen/finanzielle-leistungen/mutterschaftsgeld.html

Sei fro wenn in dem Fall sich die AN so verarschen läßt und ihr nicht die Scherereien habt, weil ihr euch an den Mist, den eine mal wieder nicht informierte MItarbeiterin der KK erzählt hatte (warum sitzen da eigneltich soviele, die von Fortbildungen wohl noch nie was gehört haben und Gesetzesädnerungen auch nicht).

Ich würde es schnell ins Reine bringen, denn spätestens beim beantragen des Elterngeldes wird die AN wohl darüber fallen und wenn sie das Geld einklagt habt ihr den Ärger!

Und klar, ist also Blödsinn und zwar totaler.

Besser informieren, dann kriegt man auch nicht solche noch sehr netten ANtworten für die nicht wirklich gerechten Dinge, die ihr euren AN antut!

Beitrag von almala 09.11.10 - 11:33 Uhr

Ich Danke Dir dennoch für die Info und den Link!

Beitrag von sonne_1975 08.11.10 - 17:20 Uhr

Du bekommst natürlich den Zuschuss vom Arbeitgeber, man muss keine 3 Monate gearbeitet haben, es reicht 1 Tag.
Diese 3 Monate sind wichtig für die Höhe, bei dir ist sie halt wie vor der Elternzeit.

LG Alla

Beitrag von susannea 08.11.10 - 22:21 Uhr

Selbst einen Tag muss sie nicht gearbeitet haben ;)

Beitrag von lisasimpson 08.11.10 - 20:10 Uhr

ja, du hast urlaubsanspruch (nämlich den für die zeit des Mutterschutzes) und du hast anspruch auf Mutterschaftsgeld in voller höhe

lisasimpson

Beitrag von daylana 08.11.10 - 20:28 Uhr

Ich hatte genaue das selbe, bei mir waren es drei Tage und ich bekam das volle Mutterschaftgeld, hat meinem Chef ganz schön angenervt.

LG

Tanja

Beitrag von maralala 08.11.10 - 20:45 Uhr

OH JA, das kann ich mir denken! Ich überlege noch, ob ich persönlich vorbeigehe oder ob ich ihn schriftlich über die Schwangerschaft in Kenntnis setze!

Er wird mich sicher wieder fertigmachen und anranzen, wenn ich da sitze und das brauche ich nicht wirklich!

Liebe Grüße
*mara*

Beitrag von maralala 08.11.10 - 20:30 Uhr

DANKE für Euren schnellen Antworten!

Mein Chef wird mich hassen, aber gut, da muss er durch... ich hätte nie gedacht, dass ich die Zeit so "ausnutzen" würde, aber was will man machen?

Man kann ja leider Fehlgeburten und schwanger werden nicht so planen, wie man's gern hätte!

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!
*mara*

Beitrag von sonne_1975 08.11.10 - 21:25 Uhr

Warum soll dein Chef dich hassen? Er bekommt das Geld 100% wieder von der KK, soll sich also nicht anstellen.

Beitrag von eva1082 09.11.10 - 10:16 Uhr

stimmt nicht. er bekommt lediglich 13 Euro pro Tag von der KK.

Meine Chefin war jetzt auch angefressen das ich schon wieder ss bin weil sie das so teuer kommt.

Beitrag von susannea 09.11.10 - 11:55 Uhr

Nein, er bekommt über die U2 Umlage inzwischen 100% wieder, auch den kompletten AG-ZUschuß. Die 13 Euro kriegt man direkt von der KK.

http://de.wikipedia.org/wiki/Umlage_U2

und hier etwas seriöser ;)
http://www.dak.de/content/dakprfirmenservice/u2.html