Prügelknabe - Wehrlosigkeit durchbrechen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nel123 08.11.10 - 20:26 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 8 Jahre alt und beschwert sich immer wieder darüber, dass er von zwei Klassenkameraden gehänselt und teilweise handgreiflich geärgert wird. Diese zwei Jungs wohnen bei uns in der Nähe und spielen immer wieder mit meinem Sohn (positiv). Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass sie sich gegen ihn verbünden und ihn beleidigen.
Ich gebe meinem Sohn immer wieder Tipps, was er antworten könnte, und ermutige ihn auch dazu, zurückzuschlagen, wenn er geschlagen wird. Aber es ist natürlich aussichtslos, wenn er von zweien gleichzeitig angegriffen wird. Ausserdem hat er Angst, dass er von dem einen Jungen "noch stärker verprügelt" wird, wenn er sich durch Schlagen wehren würde.
Ich habe mit dem einen Jungen vor einigen Wochen schon mal gesprochen und angedroht, dass ich mit seinen Eltern reden würde, wenn ich noch einmal mitbekomme, dass er meinen Sohn beleidigt. Andererseits will ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da ich nur die Version meines Sohnes kenne. Der andere Junge hat zu seiner Verteidigung nichts vorgebracht, daher denke ich, dass es so stimmt, wie mein Sohn es mir erzählt hat.

Ich will mich auch nicht ständig in die Konflikte meines Sohnes einmischen, da ich befürchte, dass er als Schwächling gelten könnte, wenn ich ständig für ihn alle Auseinandersetzungen kläre.

Was würdet ihr machen? Wie kann ich ihn ermutigen, sich nichts gefallen zu lassen und keine Angst davor zu haben, sich zur Wehr zu setzen?

Über eure Ideen und Anregungen würde ich mich sehr freuen.

LG
nel

Beitrag von r.le 08.11.10 - 21:03 Uhr

Hallo nel,

bei Hänseleien und sonstigen Verbalattacken würde ich mich vollkommen raushalten und auch die Jungs nicht ansprechen, wenn es nicht gerade allerunterstes Gossenniveau ist.
Ich würde ggf. mit meinem Junior bereden, wie man verbal gegenhalten kann, wenn man will, oder überlegen, ob man sich andere Freundschaften sucht. Körperliche Gewalt als Reaktion finde ich hier unpassend.

Tätliche Angriffe sind ein anderes Thema, insbesondere in der Konstellation ’Zwei gegen Einen’ wenn es nicht bei gelegentlichen Schubsereien und spielerischen Raufereien bleibt. Hier würde ich das Gespräch mit den Eltern suchen (ohne Vorwürfe, zunächst nur zur Klärung des Sachverhaltes) und im Hinterkopf haben, dass mein Nachwuchs vielleicht auch nicht ohne ist.

Als ultima ratio würde ich meinen Sohn bestärken, sich auch körperlich zu wehren (falls er eine reelle Chance zumindest gegen Einen hat), wenn Gespräche nichts bringen.

Viele Grüße

Ralf

Beitrag von nel123 08.11.10 - 22:29 Uhr

Hallo Ralf,

vielen Dank für deine Antwort.
In einem Punkt habe ich mich wohl ungenau ausgedrückt: natürlich habe ich meinen Sohn nicht darin bestärkt, mit körperlicher Gewalt auf Verbalattaken zu reagieren; aber wenn er geschlagen wird, soll er ruhig zurückschlagen. Das "Problem" ist, dass mein Sohn kein "Schläger" ist und keinerlei Erfahrung damit hat, andere zu schlagen. Ich glaube, er frisst ziemlich viel Frust in sich hinein. Körperlich könnte er es sicher mit jedem der zwei Jungs aufnehmen, aber nicht mit beiden; er traut sich das jedoch nicht zu aus Angst vor der Reaktion.

Dein Tipp, den Sachverhalt mit den Eltern der anderen Jungen sachlich zu klären, gefällt mir, und wird wohl der nächste Schritt sein. Ich hatte zunächst an die Klassenlehrerin gedacht, aber die Eltern können sicher auch dazu beitragen, das Bild zu vervollständigen.

LG
nel

Beitrag von mm1902 08.11.10 - 21:31 Uhr

Hallo!

Das ist immer schwierig als Mutter, wie man sich da verhalten soll... #schwitz

Ich mische mich meistens in kleine Kabbeleien nicht ein, aber wenn es handgreiflich wird oder mehrere gegen einen, dann schon!

Wenn Gespräche mit den Jungs nicht helfen, würde ich auch mal zu den Eltern gehen - wie gesagt, wenn es richtig bösartig wird!

Viell. wäre ein Selbstverteidigungskurs etwas für deinen Sohn?

Lg, m.

Beitrag von nel123 08.11.10 - 22:39 Uhr

Hallo MM,

vielen Dank für deinen Beitrag.
Die kleinen Kabbeleien ziehen sich schon ein ganzes Jahr hin und ich habe bisher ein einziges Mal eingegriffen. Seit neuestem kommt es jedoch immer öfter zu Handgreiflichkeiten; die sind zwar noch relativ harmloser Natur, aber ich befürchte, dass das nur ein Ausloten sein könnte, was mein Sohn denn alles mit sich machen lässt. Daher ist ein Gespräch mit den Eltern sicherlich angebracht.

Mein Sohn macht seit 2 Jahren Karate und "protzt" zu Hause auch immer damit herum, wie er sich gegen Angreifer wehren würde (sogar erwachsene!); aber in der Praxis tut er sich sehr schwer damit, seine Hand gegen jemanden zu erheben - was ja eigentlich nicht schlecht ist, so lange man nicht angegriffen wird. Ein Selbstverteidigungskurs würde seine Einstellung m.E. nicht unbedingt ändern.
Mir kommt es jedoch eher darauf an, dass er sich verbal oder im richtigen Moment durch Weggehen zur Wehr setzt, anstatt wie das Kaninchen vor der Schlange zu erstarren (übertrieben ausgedrückt). Er ist manchmal zu gutmütig, um deftig zu kontern - so kommt es mir vor.

Aber der Tipp, mit den Eltern zu sprechen, ist auf jeden Fall gut - vielen Dank dafür!

LG
nel

Beitrag von mm1902 08.11.10 - 23:05 Uhr

Hallo nel!

Schau' mal hier, viell. ist das etwas für dich:

http://www.elternwissen.com/erziehung-entwicklung/kind-stark-selbstbewusst/art/tipp/schlagfertigkeit-so-kann-ihr-kind-es-lernen.html

Ansonsten soll sich dein Sohn am besten von diesen Jungs fern halten und sich andere Freunde suchen! :-)

LG, m.

Beitrag von nel123 09.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo MM,

der Link ist Klasse! Vielen Dank dafür.
Das werde ich mit meinem Sohn auf jeden Fall einüben.

LG
nel

Beitrag von julia_25 09.11.10 - 09:25 Uhr

Guten Morgen nel,

also ich weiss ja nicht genau inwieweit das gesundes kabbeln ist, oder ob es schon weiter ans eingemachte geht.
wir hatten auch ne zeitlang schwierigkeiten mit unsrem sohn und einem anderen jungen. unser hat damals diesen jungen über den schulhof gejagt und andere gegen ihn aufgehetzt. das thema war durch, als wir die beiden jungs zusammen gesetzt haben. (ein neutraler ort. nicht bei ihm und nicht bei uns zu hause. wir waren picknicken) der junge konnte in aller ruhe seine worte an unsren sohn loswerden, ohne dass dieser weglaufen konnte. unser sohn musste sich den fragen diesbezüglich, warum er den jungen ärgert und hänselt, stellen. ich muss dazu sagen, dass die mutter sich mit ihrem sohn hingesetzt hat und diese situation durchgespielt hat und ihren sohn dahin gestärkt hat. der junge hat das echt toll gemacht und meinem sohn blieb nur achselzucken. und sprachloses, unangenehmes schweigen. er hatte keine antworten auf seine fragen, warum er das immer macht.
es tat ihm sogar leid. er versprach es nie wieder zu tun. seit dem sind sie freunde, zwar nicht die allerbesten, aber mein sohn wurde sogar zum geburtstag eingeladen.

ich hatte im vorfeld ständig mit meinem sohn geredet, er solle aufhören damit und sich in die situation des jungen hineinversetzten. ich habe gegen eine wand geredet.

vllt. versuchst du auch so ein kind zu kind gespräch?

bei uns hats geklappt!


julia

Beitrag von nel123 09.11.10 - 12:36 Uhr

Hallo Julia,

vielen Dank für deinen Beitrag.
Ich glaube allerdings für so ein Gespräch ist die Situation nicht dramatisch genug. Es ist überwiegend "harmloses" Kabbeln - auch wenn manchmal leichte Handgreiflichkeiten dabei sind. Ich habe mir jedoch ein Limit bis zum Ende dieses Monats gesetzt; sollte sich mein Sohn bis dahin immer wieder beschweren und sich nicht dagegen wehren können, müssen wir wohl einen Schritt weiter gehen.

LG
nel

Beitrag von julia_25 09.11.10 - 14:57 Uhr

naja, "nicht dramatisch genug" würd ich so nicht schreiben. es scheint ja "dramatisch"genug für deinen sohn sohn zu sein, wenn er sich schon geraume zeit an dich wendet. er scheint sich ja nicht wehren zu können / wollen?! ich finds schwierig, kennst du die eltern? wenn ja, wirds warscheinlich einfacher sein. anders, wenn ihr(eltern) euch nicht kennt, könnte der schuss nach hinten los gehen, solltest du die eltern drauf ansprechen.
könnte so aussehen: " DIE MEMME HAT MAMI UND PAPI UM HILFE GEBETEN UND UNS VERPETZT!"

ich weiss ja nicht wie eure klasse so zusammenhält. bei uns ist es super!
hier kennt jeder jeden und konflike werden direkt mit den kinder zusammen gelöst.

in jedem fall: alles gute!

julia

Beitrag von erstes-huhn 10.11.10 - 08:45 Uhr

Bei uns gibt es in den Familienzentren in der Umgebung immer wieder Selbstbehauptungskurs. Da lernen Kinder sich durch zu setzten und natürlich auch sich zu wehren (nicht sich zu schlagen).

Das wäre doch etwas für euch.

Beitrag von nel123 10.11.10 - 11:33 Uhr

Hallo erstes-huhn,

vielen Dank für deine Anregung.
Das hört sich gut an; wir wohnen zwar auf dem platten Land, aber irgendwo wird es sowas sicher auch bei uns geben. Ich werde mich mal schlau machen.

LG
nel