Unterschiede der verschiedenen Getreideflocken (Hirse, Dinkel etc.)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von froschfamilie 08.11.10 - 20:36 Uhr

Ihr Lieben,

ich weiß schon, dass man den Abendbrei am besten mit Säuglingsmilch und Getreideflocken anrührt.

ABER: Worin liegen eigentlich die Vorteile oder Nachteile der einzelnen Getreidesorten bzw. welche Eigenschaften haben Sie? #gruebel

Also sowohl geschmacklich, als auch im Bezug auf Nährstoffe oder stuhlwirkung oder was auch immer...#bla

Vielen Dank für die Aufklärung

Froschmama

Beitrag von sonne_1975 08.11.10 - 21:58 Uhr

Ich habe immer mit Hirse angefangen, weil es glutenfrei ist und viel Eisen enthält.

Griess habe ich nie genommen, wenn es Weizengriess ist, sind da nicht wirklich Nährstoffe drin.

Hafer habe ich dann so mit 8-9 Monaten genommen (meine Kinder bekamen mit 6 Monaten Beikost). Ist auch viel Eisen drin, ist halt glutenhaltig.

Bei Dinkel kenne ich mich nicht sooo aus.

LG Alla

Beitrag von gslehrerin 08.11.10 - 23:18 Uhr

Also Reis ist glutenfrei, sehr mild, nährwerttechnisch aber ne ziemliche "Null", geschmacklich ebenfalls. Eigentlich dickt der nur die Milch an, zum Üben nicht schlecht. Hirse, auch glutenfrei, ist schon etwas faseriger. Tolle Eisenwerte, bringen aber im Milchbrei nichts. Als GOB aber super. Buchweizen (etwas kerniger im Geschmack) und Maisgrieß (eher süßlich) sind auch glutenfrei. Ich meine, das ist alles zusammen auch der 4-Korn-Brei von Alnatura.
Dann kommen die glutenhaltigen Sachen, gab es bei uns erst mit knapp 10 Monaten: Hafer (meine Meinung: ih ba) Dinkel, Weizen usw.

LG
Susanne