Totgeburt

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von dodili 08.11.10 - 20:47 Uhr

Hallo,

ich habe heute erfahren, daß eine sehr liebe Frau aus unserer Spielgruppe ihr Baby tot zur Welt bringen mußte - 3 Tage vor dem errechneten Geburtstermin. Jetzt weiß ich gar nicht, wie ich reagieren soll, wenn ich sie das nächste Mal sehe. Kann mir jemand etwas raten?
Traurige Grüße, D.

Beitrag von maxi03 08.11.10 - 20:57 Uhr

Was mir am meisten geholfen hat, waren Umarmungen und Worte wie "Es tut mir so leid, mir fehlen die Worte."

Ehrlich gemeinte Umarmungen und gezeigte Gefühle anstatt irgendwelcher Phrasen.

wenn du sie siehst solltest du zumindest nicht darüber hinweggehen. Nichts sagen und keine Gesten zeigen tun sehr weh. Oft noch mehr als gut gemeinte, aber schlecht gewählte Worte.

Hab ein offenes Ohr für sie, falls sie sprechen möchte.

LG

Beitrag von mama2012 08.11.10 - 21:00 Uhr

hallo,

bei uns war das leider auch so. eine mama aus unserer krabbelgruppe mußte auch ihr baby (wäre ihr 2. kind gewesen) tot zur welt bringen.
sie hat sich dann total abgekapselt, hat es bis heute (5 monate später) nicht geschafft zur krabbelgruppe zu kommen. einige von uns waren bei der beerdigung, wir alle haben geld gesammelt und eine andere mama mit der sie sich immer sehr gut verstanden hat hat viel mit ihr gesprochen und telefoniert. wir können uns im entferntesten nicht vorstellen wie schrecklich das ist, aber wir können für sie da sein, ihnen zuhören und trost spenden evtl. auch mit ihnen gemeinsam weinen...

wüsche deiner bekannten ganz viel kraft #kerze

Beitrag von verzweifelte04 08.11.10 - 22:16 Uhr

Hallo!

ich hab vor 11,5 wochen unseren Sohn still geboren.

und ich muss sagen ich bin enttäuscht von freunden, verwandten usw.. die meisten tun als wär nichts gewesen oder ignorieren mich vollkommen.

das tut so weh!!!

auch wenns schwer fällt, melde dich irgendwie... sogar ne kurze sms ist besser als nichts..

und wenn du ihr nur sagst, dass du nicht weißt was du sagen sollst oder wie du mit der situation umgehen sollst.

obwohl ich soviel "ignoranz" angetroffen hab, war ich doch erstaunt, dass leute zu denen ich kaum kontakt habe plötzlich vor der tür standen oder sich per mail oder so gemeldet haben!

mir hat es immer sehr geholfen, wenn ich meine geschichte erzählen konnte.. wenn mich jemand fragte, was denn passiert ist..

ich weiß es ist für außenstehende nicht leicht, aber für uns ist es noch schwieriger..

lg
Claudia

Beitrag von redrose123 09.11.10 - 06:17 Uhr

Hallo,

tut mir aufrichtig leid wenn sowas passiert...Ich denke aber nicht das es ignoranz ist sondern man nicht weiss wie man was sagen soll, was falsches tut, oder sagt. Ich hoffe Ihr übersteht die schwere Zeit die wahrscheinlich nie weg sein wird aber anders wird....#liebdrueck

Beitrag von verzweifelte04 09.11.10 - 07:52 Uhr

danke!

ich weiß dass es nicht ignoranz ist, zumindest nicht bei allen - aber für mich erweckt es den eindruck als wäre es so.. und das tut weh!

das einzig falsche was man in dem augenblick machen kann, ist wen man uns meidet, wenn man nichts tut oder sagt..

danke nochmal

Beitrag von myimmortal1977 09.11.10 - 01:04 Uhr

Um Dich jetzt mal ein bißchen zu irritieren..... Ich würde es nicht so toll finden, wenn mich (fremde) Leute umarmen, weinen und ihr Beileid bekunden.

Soll heißen, renne jetzt nicht auf die betroffende Person heulend zu, wenn sie nicht weint und sie Dir "sachlich" gegenüber steht. Gibt es auch, habe ich selbst leider erlebt.

Das würde für mich den Schmerz noch präsenter machen. Ich würde mich von so viel offen bekundeter Anteilnahme erdrückt fühlen.

Wenn sie weint, nehme sich schon in den Arm und weine mit ihr! Aber zeige Deine Mittrauer nicht als erstes nach außen.

Wenn die Situation ganz undurchsichtig ist, geh mit einem netten Lächeln auf sie zu und sprich gleich ein offenes Wort wie.... Ich habe es gehört.... Willst Du drüber reden???? Bringt ohne unnötige Peinlichkeiten schnell Licht ins Dunkel.


#liebdrueck Janette


Beitrag von dodili 09.11.10 - 11:53 Uhr

Vielen Dank für Eure lieben und netten Antworten bzw. Ratschläge. Wir haben nun heute von der gesamten Spielgruppe eine Trauerkarte gemacht und sie ihr zukommen lassen. Ich habe nicht so eine enge Bindung zu ihr, so daß ich nicht weiß, ob sie ausgerechnet von mir in den Arm genommen werden möchte und mit mir darüber reden möchte. Aber das überlasse ich dann einfach ihr. Ich verlasse mich auf mein Gefühl, daß mir hoffentlich sagen wird, was ich tun soll, wenn ich sie das nächste Mal sehe. Euch nochmals vielen Dank! D.