Übrstimu vermeiden, Östradiol-wert auch nach der ICSi beobachten?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sally14 08.11.10 - 21:10 Uhr

Hallo, ich habe bald meine erste ICSI, mein Östradiol liegt über 800, ist das viel oder wenig? Ich habe gelesen, dass ein sehr hoher Wert ein Anzeichen für eine Überstimulation sein kann. Diese kann jedoch erst nach der Auslösespritze auftreten. Müsste der Östradiol-Wert dann nicht auch regelmäßig nach dem Transfer bestimmt werden?

Wie kann ich mich schützen?

Stimmt es, dass man viel trinken soll und sich eiweißreich ernähren? Und ab wann sollte man das tun?

Beitrag von shiningstar 08.11.10 - 21:13 Uhr

Viel trinken jetzt schon!
Mit Eiweiß kannst Du die Überstimu nicht verhindern, nur die Symptome lindern (bindet das Wasser in den Eierstöcken).
Kann sein, dass ich falsch liege, aber ich glaube in Deinem Alter musst Du Dir nicht unbedingt Sorgen um eine Überstimu machen....

Beitrag von sally14 08.11.10 - 21:27 Uhr

ja, kann sein, dass Du da recht hast, ich habe ein bisschen hier im Forum gelesen, irgendwie gibt es wohl 2 Überstimulationen, einmal die, gleich nach der PU und dann die wenn man schwanger ist. Mein Arzt meinte, durch das HCG bedingt. möchte aber nächste Woche wieder arbeiten, soll ja nicht auffallen, wie oft kommt denn sowas vor?
Liebe Grüße
Sally, die ein bisschen Angst hat

Beitrag von shiningstar 08.11.10 - 21:32 Uhr

Ich kann nur von mir berichten -drei ICSI und nie eine Überstimu gehabt. Bei der letzten bin ich schwanger geworden und auf mit körpereigenem HCG habe ich keine Überstimu bekommen.
Genau, die Überstimu kommt vom HCG. Gefährdet sind vor allem die Frauen, die bei der PU viele Eizellen haben -je mehr Eizellen, desto mehr sind die Eierstöcke vergrößert und können Wasser ansammeln.
Ich hatte nie mehr als sechs Eizellen, habe hier aber auch schon von 10 Eizellen mit Überstimu und 20 Eizellen ohne Überstimu gelesen.

Beitrag von motmot1410 08.11.10 - 21:55 Uhr

Genau ;-)
Ich hatte 22 EZ und keine Überstimulation.
100% schützen kann man sich vor einer Überstimu nicht. Aber das Risiko liegt nur bei (wenn ich mich jetzt nicht völlig täusche) bei 3%, wobei junge Frauen und PCO-Frauen ein deutlich höheres Risiko haben.

Vertrau Deinen Ärzten, dass sie Deine Werte schon im Blick haben. Nach dem ET noch das Östrogen zubeobachten, macht keinen Sinn. Denn dann kann man eine Überstimu nicht mehr verhindern. Man kann dann nur noch die Symptome lindern.