zu wenig Gewichtszunahme

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von felizz 08.11.10 - 21:36 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Mein kleiner ist jetzt 14 Wochen alt. War heute beim KiA. Er meint, er würde zu wenig zunehmen. Ich stille voll. Unser Arzt meinte, ich solle zufüttern mit Pre-Milch. Bin jetzt total verunsichert. Wie ist das bei euch?

Lieben gruß
felizz

Beitrag von lucaundhartmut 08.11.10 - 21:46 Uhr

Liebe felizz,

da Euer KiA der fachmännische Berater ist, und Euch als Eltern das Wohlergehen Eures Babys sicher am Herzen liegt, solltet Ihr dem kinderärztlichen Rat folgen.


LG
Steffi

Beitrag von lilly7686 08.11.10 - 21:54 Uhr

War ja klar, dass du wieder so nen Schwachsinn von dir gibst...

Beitrag von tabi 08.11.10 - 22:07 Uhr

Freundliche Astrid shut up!

Beitrag von lilly7686 08.11.10 - 21:48 Uhr

Schreib doch bitte mal die letzten paar Daten auf, ja?
Also Geburtsgewicht und Größe, und die Wiegungen und Messungen danach.

Es gibt nur extrem wenige (bis gar keine) Kinderärzte, die wirklich was von Kinderernährung verstehen.

Lg

Beitrag von felizz 08.11.10 - 21:59 Uhr

Geburtsgewicht (27.07.) war 3400 g. Bei der U3 am 30.08. hatte er 4340. Am 20.09. waren es 4860 g. Und heute 5.470 g. Mehr Daten hab ich leider nicht. Bis September war es ok. Er meint von September bis jetzt sei es viel zu wenig.

LG

Beitrag von lilly7686 08.11.10 - 22:09 Uhr

Hi nochmal!

Es ist so: Die ersten 3 Lebensmonate sollte ein Baby durchschnittlich 120-150g pro Woche mind. zunehmen.

Man rechnet so:
Das aktuelle Gewicht minus das geringste Gewicht nach der Geburt (weil die meisten Babies ja bisschen abnehmen nach der Geburt) und das Ergebnis dividiert man durch die Wochen.

Also Geburtsgewicht waren 3400g, ich hab vergessen, dich nach dem dem geringsten Gewicht zu fragen, also hab ich mal angenommen, dass dein Baby 10% seines Gewichtes abgenommen hat (meist nehmen sie weniger ab).
Ich bin also von 3060g ausgegangen.
5470g aktuelles Gewicht - 3060g geringstes Gewicht = 2410g
2410g dividiert durch die aktuellen 14 Wochen = 172g

Dein Baby hat somit 172g durchschnittlich pro Woche zugenommen. Ist also völlig okay und nicht besorgniserregend.

Noch ein paar weitere Fragen:
Hat dein Baby mind. 6 nasse Windeln in 24 Stunden? (nasse Windel = nimm eine leere Windel und gib 6 EL Wasser drauf: Das ist ne nasse Windel)
Wirkt dein Baby gesund bzw. ist es gesund?
Ist die Haut straff und rosig?

Wenn du auf diese Fragen mit JA antworten kannst, musst du absolut nicht zufüttern.

Liebe Grüße!

Beitrag von felizz 08.11.10 - 22:19 Uhr

Lieben Dank für die schnelle Rückmeldung. Die Windeln sind nass und er ist putzmunter ;-)
Nach dem Trinken sieht er auch wohlig satt und rundum zufrieden aus.

Schönen Abend!

Beitrag von lilly7686 08.11.10 - 22:24 Uhr

Na dann musst du weder auf deinen Kinderarzt, noch auf unseren lieben Flaschen-Geist hören.
Still einfach weiter und alles ist okay.

Es ist übrigens völlig normal, dass es mal nen Wachstumsstop gibt. Das ist gar kein Problem. Solange sonst alles im Grünen Bereich ist ;-)

Alles Liebe und lass dich nicht verrückt machen :-)

Beitrag von anarchie 08.11.10 - 22:22 Uhr

Na toll, ich hab pausiert am pc und jetzt erst gesehen, dass du schon das wesentliche geschrieben hast;-)

lg

melanie

Beitrag von lilly7686 08.11.10 - 22:32 Uhr

Das nächste mal bist du wieder dran ;-)

Beitrag von anarchie 08.11.10 - 22:21 Uhr

Hallo!

Kinderärzte haben leider sher oft keine Ahnung vom Stillen/der Zunahme von Stillkindern:-(

Im Allgemeinen kann man sagen:

Ein Kind, das rege und aktiv ist,
nach dem Stillen zufrieden ist,
nasse Windeln und rosige Haut hat, das bekommt genug Milch.

Hinzukommen nehmen Stillkinder oft schubweise zu:
mal nur sehr sparsam, dann wieder schnell und viel.
und einige Kinder SIND einafch zierlich.
Aber solange es ihnen gut geht und sie überhaupt zunehmen und gedeihen, ist das völlig in Ordnung.

Was ist denn euer tiefstes Gewicht nach der Geburt?
Was wiegt das Mäuschen jetzt?


Weisst du, in den allermeissten fällen ist ein kind bestens versorgt mit der Milch seiner Mutter...nur weil es nicht in Normen passt, ist es doch nicht krank!
Ein guter KiA schaut das Kind in seinem Zustand an, nicht die gewichtskurve!

lg

melanie mit 4 Stillkindern

Beitrag von jenny2202 09.11.10 - 13:08 Uhr

Hallo,

bei uns ist es ähnlich.unsere Kleine ist jetzt 7 1/2 Monate und ist bis vor zwei Monaten voll gestillt worden.Seit ihrer Geburt ist sie immer an der unteren Grenze des Gewichtes gewesen, war kurz davor zuzufüttern, habe mich aber dagegen entschieden udn mit 5 1/2 Monate mit Beikost angefangen. Tja, auch jetzt (wir noch morgens,abends u nachts gestillt) wiegt sie weniger als andere Kinder-aber was soll ich tun?Sie isst nur "ausgewählte" Sachen#augen und verweigert jegliche Säuglingsnahrung.Sie liebt Mumi. Meine KIÄ meinte man müsse es im Auge behalten aber solange sie fit und zufrieden ist, sollte man sich nicht zu viele Gedanken machen. Und da sie immer in bewegung ist,kann auch kein gramm hängen bleiben. Schau eben einfach wie es deinem Kind geht und nicht nur das Gewicht (wenns auch nicht so einfach ist).

LG Jenny