Lactoseunverträglichkeit bei einem 2 Wochen altem Baby, wie....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mucki30 08.11.10 - 21:48 Uhr

merke ich das?

Hallo Liebe Mädels,

wie stelle ich fest das mein Sohn eine Lactoseunverträglichkeit hat?

Viell. ist hier jemand wo das Mäuschen auch darunter leidet und kann mir da ein bischen helfen und etwas über die Symptome schildern?

Wie habt ihr das bei euren lieben festgestellt?

Ich wäre Euch sehr Dankbar #blume!

LG Mucki #winke

Beitrag von mutschki 08.11.10 - 21:59 Uhr

hi

ich hab mal hier gelesen,das es bei so kleinen mäusen noch gar nicht sein kann,bzw auftreten kann,ob das stimmt,weiss ich nicht.
nick hatte immer durchfall,4-6 mal am tag. hab einige markenwechsel durch aber bei allen das gleiche. sollte dann von der kiä eine laktosearme milch geben,hatte erst die pepti von aptamil aus der apo. wurde aber nur bisschen besser.
hab dann die beba sensitive genommen,da die auch laktosearm ist und gegen durchfall (ansonsten war nick fit,kein bauchweh etc)
von da an war alles ok. nach ein paar wochen hab ich dann noch ein wechsel gewagt,auf milasan,die damals unser mittlerer auch super vertragen hat. und nick ebenso. keine probleme. und jetzt wo er seit ca einer woche richtig beikost isst,hat er eher mal verstopfung als durchfall.

lg carolin

Beitrag von mucki30 08.11.10 - 22:07 Uhr

Hallo,

also auch mit dem alter können die kleinen das bekommen, leider.

ERst mal aber Danke für deine Antwort :-D.

So, also ich füttere jetzt Milasan 1 da meine 3 anderen die auch immer super vertragen haben, aber mein letzter gar nicht.

Er hat auch Durchfall und Blähungen ansonsten gehts ihm auch gut.

Hatte mal auf andere "normale" Milch umgestellt weil ich dachte es liegt am Milasan 1 aber nee, mit dem anderen gings ihm auch so #kratz.

Naja, unsere KiÄ macht nicht viel, hat meinem Mann heute wegen unserem 2 jährigem NUR einen Zettel mit Minus-L (Lactose frei) in die Hand gedrückt und gut....weil sie ANNIMMT das er das JETZT erst hat.

Naja gut, ich werd einfach für den kleinen mal Lactose freie Milchnahrung kaufen und schauen wie es ihm damit geht.

Danke dir noch mal ganz lieb #blume.

LG #winke

Beitrag von mutschki 08.11.10 - 22:35 Uhr

achso,naja wäre ja zu schön gewesen gell.
versuch doch mal die beba sensitive,da sind nur ,ich glaub,um die 2,6 laktose drin,in normaler um die 7 glaub ich. und gegen bauchweh,blähungen etc ist sie auch.
vielleicht reicht die ja auch schon bei euch.
ps. wenn du laktosefreie milch kaufen sollstet,achte drauf das es keine soja ist,die ist nämlich gar nicht gut für die kleinen mäuse,hat mir meine kiä gesagt und im netz liest man es auch überall.
lg carolin

Beitrag von sabrinimaus 08.11.10 - 22:45 Uhr

Hallo,

ich würde erstmal laktosereduziert probieren, nicht laktosefrei.

Meine Maus hatte so schlimme Blähungen und hat nur geschrieen. Meine Maus bekommt heute noch Novalac BK 1 und schon mit der ersten Flasche ist es ihr so viel besser gegangen.
Bekommst du in der Apo. Billerger aber über eine Online Apo. Kostet dort dann sogar weniger wie Aptamil Comfort oder Beba Sensitive, da du 800gr. Pulver bekommst.

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (9M)

Beitrag von biene-maja77 08.11.10 - 23:13 Uhr

Hallo Mucki,

bei uns fing es ca. in der 6. Woche an, dass unsere Maus lange und fürchterlich geweint hat. Sie hatte starke Bauchschmerzen, hat sich richtig gekrümmt und ihre Blähungen haben übelst gestunken. Zum Schluß hat sie mehrere Stunden am Stück geweint und war täglich nur noch mit Schmerzmitteln zu beruhigen. Der Kinderarzt hatte den Verdacht auf laktose-Intoleranz und sagte die Blähungen kommen daher, dass sie den Milchzucker nicht spalten kann, dadurch Faulgase entstehen und sie diese schlimmen Blähungen hat. Wir haben Humana SL Milch ausprobiert und was soll ich sagen? Ab der ersten Flasche war ALLES schlagartig wie weggeblasen :-). Wir blieben bis heute (5 Monate) dabei!

Alles Liebe, Maja #blume

Beitrag von annchen24 08.11.10 - 23:32 Uhr

hallo,

kann mich dem was maja schreibt nur anschließen. bei uns war es auch richtig extrem das wir sogar für 5 tage ins kh mußten da war er 4 wochen alt ca.

die haben auch sofort die nahrung auf aptamil umgestellt und was soll ich sagen nach 2 tagen war bei uns alles vorbei.

lg anne

Beitrag von romance 09.11.10 - 08:11 Uhr

Guten Morgen,

eine LI kann erst recht spät fest gestellt werden. Nicht so früh, denn ich habe es auch mal gedacht. Ich habe selbst LI und dachte sie hätte es auch, weil sie Bauchschmerzen hatte. Kolliken halt und was war...es war die olle BEBA. Die hat sie nicht vertragen. Seit sie Milupa trinkt, hatte sie kaum noch Bauchschmerzen.

LG Netti

Beitrag von natm 09.11.10 - 13:55 Uhr

Hallo!
schau mal hier : http://de.wikipedia.org/wiki/Laktoseintoleranz
in den ersten 2 Jahren ist ein Kind nicht laktoseintolerant denn sonst könnte es ja auch keine Mumi trinken ( die hat auch Laktose), und sonst könnte ein Baby ja nicht überleben wenn es die Mumi nicht verträgt... ( eine Bekannte ist laktoseintolerant und der Kia meinte weil die Kleine Blähungen hatte sie sürfe nichte mehr stillen#schock#schock#schock wegen der Laktose, sie hat dann 2 Flaschen gegeben und es wurde noch schlimmer)


öfters ist es so dass die Babys die künstliche Milch dh die Kuhmilch nicht so gut vertragen und somit der Wechsel der Marke schon was bringt... laktoseärmer sind besser zu verdauen ...da mehr aufgespalten...
es hlft glaub ich nur probieren.
lg
natm