War das ein Albtraum?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ronjaleonie 08.11.10 - 22:22 Uhr

Hallo!

Unsere große Maus (Svenja 4,5 Jahre) wurde gestern nacht schweissgebadet, zitternd und fast nicht ansprechbar wach, schrie, zitterte und war irgendwie nicht recht da.

Sie konnte nicht sagen was ist oder so und sah ganz übel aus.

Erst als wir sie ne Weile im Arm hatten und von Alltagssachen anfingen zu sprechen, kam sie wieder bei uns an.

Sie meinte dann, schlecht geträumt zu haben. Man hatte ich nen Schreck bekommen. War das ein Albtraum?

LG
Nicole

Beitrag von drusilia 08.11.10 - 22:23 Uhr

Google mal unter Nachtschreck. Das haben wir hier öfter.

Beitrag von ronjaleonie 08.11.10 - 22:27 Uhr

Ja, das passt ganz gut. Sie hat mich angesehen, als wäre ich nen Geist #schock und war dabei aber garnicht wirklich da! Ich hab echt Schiss bekommen, dachte sie habe Schmerzen, aber sie antwortete nicht auf meine Fragen, sondern machte sich tierisch steif, schrie (naja, eher wimmerte) und zitterte eben wie Espenlaub.

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 22:37 Uhr

Noch was vielleicht... mein Cousin (mittlerweile 18 Jahre alt) hatte das auch bis er im Schulalter war. Er brauchte buchstäblich eine Ohrfeige, um zu sich zu kommen. Klingt zwar fies, aber er hatte eine wirklich liebevolle Mutter und ich glaube ihr das.

Beitrag von drusilia 08.11.10 - 22:39 Uhr

Oh ja, so ist das hier auch, die Zähne klappern, er weint, er schreit, er zittert, er schwitzt und ich kann nicht machen ausser ihn festhalten, streicheln und warten bis der Spuk vorbei ist.

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 22:26 Uhr

Das haben wir ständig. Wir reagieren auf "einfaches Brüllen" schon gar nicht mehr. Es hat sich bei uns bewährt, wenn wir sie ignorieren. Wenn sie was hat, dann kommt sie. Das ist nicht immer ganz einfach, weil sie auch Pseudokruppanfälle hat. Man muss schon sehr genau hinhören. Aber wenn sie "einfach nur" mal brüllt, gehen wir nicht. Das hat keinen Sinn, weil wir sie dadurch nur richtig wecken würden. Morgens erinnert sie sich nicht mehr daran.

Beitrag von ronjaleonie 08.11.10 - 22:29 Uhr

Naja, sie war so nass, als habe sie unter der Dusche gestanden, so kann und will ich sie nicht im Bett liegen lassen, zumal Svenja ein sehr ängstliches Kind ist, das nachts selbständig eher nicht zu uns kommt, sondern geholt werden will.

Beitrag von bine3002 08.11.10 - 22:35 Uhr

Ich sprach auch bewusst von MEINER Tochter. Wenn Du das von deiner überhaupt nicht kennst, dann ist das was anderes. Du musst aber selbst einen Weg finden, dieses Verhalten zu beurteilen und entsprechend "vorzugehen". Dass es ein Alptraum war, denke ich schon. Bei meiner Tochter ist das aber die Regel. Neulich sprach sie im Schlaf "Die gelben Hämer nerven mir so", begleitet von lautem Gebrüll und "Maaaaaaama, Maaaaaaaaama!". Was soll ich davon halten? Ich weiß nur: Wenn ich hingehe, ist sie erstmal wach und kann nicht mehr einschlafen. Und wenn sie wirklich was Gravierendes hat, dann meldet sie sich oder kommt zu uns. Das ist aber MEINE Erfahrung.

Grundsätzlich würde ich einem Alptraum nicht zu viel Bedeutung beimessen, das Kind evtl. umziehen (wie in deinem Fall), beruhigen und dann wieder "einschläfern".