Wie sagt man was?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Cousina 08.11.10 - 23:38 Uhr


Hallöchen, auch zum Thema Ordnung:

Meine Cousine wohnt in einem alten sehr renovierbedürftigem Haus mit ihrer Familie( Mann und 3 Kinder).Das kauften sie sich damals, um es in Stand zu bringen, auch auszubauen.
Sie hatten Pech und der Bauherr hat sie übers Ohr gehauen. Angeblich ist er pleite und der Umbau geriet vor etwa 3 Jahren ins Stocken. Dabei blieb es. Das ganze Geld (Kredit) war erstmal futsch.
Ihr Rechtsanwalt nahm alles in die Hände, doch viel tat sich noch nicht- leider.

Nun ist es auch noch so, dass obwohl es Platz gibt, viele Kartons bei ihnen herumstehen. Auch ziemliche Unordnung herrscht. Manches Wenige ist auch schon eingerichtet. Es läßt sich dort wohnen, doch wie?

Nun haben wir mit der Verwandtschaft schon öfter geholfen. Doch manchmal ist es nicht so gewollt oder es stört sie nicht. Nach Tagen sieht es wieder gleich aus.
Meine Cousine schrubbt nicht die Wohnung und räumt auf, sondern blättert lieber in Katalogen, surft im Internet.
Beide gehen arbeiten.
Obwohl sie viele gute Vorstellungen von dem zukünftigen Haus haben.
Meine Cousine und ihr Mann ersticken bald in der Unordung.

Was kann ich denn nur sagen? Man möchte ihnen ja auch nicht zu nahe treten oder sie verletzten?

Beitrag von Meine Meinung--- 09.11.10 - 01:15 Uhr

Warum nicht mal Tacheles reden?
Da sind Kinder im Spiel.
Nimm dein Herz in die Hand, wenn du merkst, dass ihnen nicht zu helfen ist, hast du es wenigstens versucht.

Beitrag von badguy 09.11.10 - 07:57 Uhr

Was erwartest du genau von deinem Vorhaben? Du kannst Tacheles reden, eventuell einen Streit forcieren. Die Variante Vorleben hat nicht funktioniert, ich glaube, das wird schwierig. Bevor man sein Verhalten verändert, muss man verstehen, dass es falsch ist. Und deine Leute haben einen hervorragenden Sündenbock, warum Dinge nicht so laufen, wie es sollten...

Beitrag von similia.similibus 09.11.10 - 09:15 Uhr

Ein Zunahetreten oder eventuell Verletzen wirst du in Kauf nehmen müssen. Aber ob sich danach etwas ändert ist doch fraglich. Besteht Kindeswohlgefährdung? Dann solltest du dich in der Pflicht sehen.

LG

Beitrag von Cousina 09.11.10 - 12:14 Uhr


Hi.
Danke euch erstmal für die Antworten!

Ich hoffe, daß sich ein Streit vermeiden läßt. Denn es sind eigentlich ganz vernünftige Leute- aber wahrscheinlich überfordert mit ihrem Schicksal. Um ihre Kinder kümmern sie sich ganz gut, sie sind ordentlich angezogen und werden gut erzogen.
Aber es ist auch das Problem, daß bei den beiden einer die Arbeit auf den anderen schiebt. Oder eben nicht gerade als notwendig ansieht.

Daß ein Haus in so schlechtem Zustand sehr viel eigene Arbeit, Tatendrang, Konzentration auf das Wesentliche erfordert, hatten sie sich nicht ausgemalt vorher..
... hatten gesehen, was andere so schaffen, das könnten sie auch...


Hat denn jemand von euch das auch erlebt?

Auch, daß ein Bauherr eine pleite vortäuscht?

Danke für die Antworten.
Bis dann.