Wunschkind unterwegs - Es wird ein Mädchen - Der Hässliche Neid

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von zess 08.11.10 - 23:52 Uhr

Ich habe lange überlegt, oft gezögert aber nun will ich euch meine "Spektakuläre" Schwangerschaft + Geburt erzählen, die auch aus einem Film hätte entsprungen sein können ôo

Als ich das erste mal Schwanger wurde, wurd dies aber leider ein frühes Ende. Fehlgeburt in der 11 ssw, ab zur Ausschabung. Die Ärztin machte uns Mut und sagte, das es gut möglich wäre, das ich in einem halben Jahr wieder bei ihr stehen würde mit einem Positiven Test. So war es dann Tatsächlich, kurz nach Weihnachten (27.12.08) strahlte mich der Test Positiv an und wir stießen auf ein besseres und vor allem hoffentlich ein Jahr zu dritt an.

Dann der erste Schlag, in der 9 ssw leichte Blutungen und eine fiese Grippe, 2 Wochen Bettruhe und nichts an Zeugs nehmen. Die Blutungen verschwanden in der 11 ssw. Zur Kontrolle in der 13 ssw lag das Baby zu dicht am Muttermund, 4 Wochen Sport, Streß und Sex Verbot.

Der Bauch wuchs und wuchs und somit auch meine Liebe zu diesem kleinen Bauchzwerg, der Papa tastete täglich zärtlich am Bäuchle rum, in der Hoffnung, mal ein Tritt zu erhaschen.

So nebenbei, neben den ganzen schwebenden Blümchen und Herzchen die um uns herum tanzten, rechnete meine Jüngere Schwester wild umher mit meinem Eisprung und erzählte mir "Haach, du kriegst auch einen Jungen". ( Sie hatte bereits 2 Jungs, wovon der jüngere wahrscheinlich am plötzlichen Kindstot verstarb )Mir war das Wurst ôo Somit interessierte mich das nicht und für mich war es einfach nur mein Würmchen.

in der 21 ssw dann das Ergebnis beim 3D. "Frau *Pieeep* zählen sie mal bitte von 3 runter... 3-2-1 Es wird ein Mädchen!" Mein Kerlchen jubelte so laut, das es man es bis ins Wartezimmer hörte ( wir hatten gewettet und an seinem Jubel konnte man unschwer seinen "Sieg" hören^^ )

Somit fingen dann meine Schwestern an Mädchen sachen für die kleine zukaufen, Schwiegermama war hin und her gerissen mit ihrer Freude und musste gestoppt werden ^^

Soweit so gut, ab dem 7.ten Monat konnte ich keine 50 Meter mehr alleine laufen ohne fiese Senkwehen zu bekommen und wie verrückt nach Luft zu japsen, als hätte ich nen Marathon hinter mir.

In der Zwischenzeit, hatte sich meine jüngere Schwester von ihrem Kerl getrennt, da er sie und ihren Sohn schwer misshandelt hatte (Körperverletzung, Freiheitsberaubung etc ) Die Wochenenden die mein Kerlchen und ich in SInnlichkeit hätten verbringen können, bevor wir zu dritt werden, hat er damit verbracht, meiner kleinen Schwester die Wohnung zu Renovieren, die Möbel zu schleppen und aufzubauen, mit ihr Einkaufen zu fahren und für sonstige hilfezeugs, die sie nicht allein bewältigen konnte. Man hatte schließlich mitleid mit ihr.

im 9.ten Monat dann als wir auf dem Weg zum CTG waren, kam uns ein bekanntes Auto entgegen... Der sogenannte Ex Freund, meine Schwester und mein Neffe fuhren an uns vorbei... und warum zum Teufel war der kleine (zu dem Zeitpunkt 2,5 Jahre) nicht in einem Kindersitz angeschnallt!

Das CTG zeigte dementsprechend ein paar unschöne kurven weil das Unverständnis in Wut umwandelte... Also kurz danach ne SMS zu dieser unvernünftigen Frau geschickt, mit nicht mehr freundlichem Inhalt.

Nichts kam zurück. Sie meldete sich nicht mehr und in ihrer neuen Wohnung war sie nicht mehr auffindbar. Ihre Nachbarin erzählte uns dann das sie wieder mit ihren Schläger zusammen sei und das mein Neffe - weil die beiden das Schlafzimmer vorzogen - aus langeweile mit seinem Inhalt aus der Windel spielte und meine Schwester das im Nachhinein auch noch WItzig fand... Mit Kot spielen ist nicht Witzig!

Nichts destotrotz konzentrierte ich mich auf meinen ET und der Arzt übergab mir eine Überweisung für das KH für die Einleitung.

am 1. September sollte der ET sein, am 2.ten September lag Post von der Polizei in meinem Briefkasten... Meine Schwester hatte mich wegen Stalking und Briefklau angezeigt! Ich war total perplex und so Wütend... Sie kannte meinen ET und wie bitte schön kommt man auf so einen Mist?

Weil ich mich so aufgeregt hatte, hauten die Herztöne meiner kleinen ab und meine Hebamme hatte viel Mühe und Arbeit damit, mich zuberuhigen.

Einige stunden später platzte die Fruchtblase um kurz nach 2 Uhr morgens. Ich bekam etwas Pflanzliches zum beruhigen und damit ich etwas schlafen konnte. Um 7 Uhr morgens kam dann mein Kerlchen zu mir ins KH und ich hatte noch keine wirklichen Wehen, meine kleine hatte mit ihrem Köpfchen das "Loch" wie ein Stöpsel verschlossen und somit konnte ich rumlaufen ohne Fruchtwasser zu verlieren.

um 11 Uhr gings für mich in den Kreissaal und ab in die Wanne, da fingen dann die ersten Wehen an. Um 12 Uhr musste ich aber so dringend aufs Klo das ich aus der Wanne raus wollte ^^ und machte es mir auf dem Bett gemütlich, die Wehen wurden heftiger bis ich dann kurz vorm Wegtreten war und eine PDA bekam ( nur noch Echos gehört, sämtliche Personen dreifach gesehen und starkes zittern ).... keine 10 Minuten und ich war wieder voll da ôo und konnte sogar 20 Minütchen schlafen ^^

Der Muttermund war dann gegen 19 Uhr 8cm offen und mein Baby trampelte noch fleißíg im Bauch ôo.... Ich musste Brechen und plötzlich war er um weitere 2 cm weiter. Die Hebamme machte das Wärmelämpchen an, mein Kerlchen war schon total am Ende ^^ und nun wussten wir, sie ist gleich endlcih da.

Und tatsächlich, als die Hebamme sagte "Jetzt schön pressen, als wenn sie aufs Klo müssten" ging es auf einmal rasend schnell, nach 3 mal starkem pressen war das Köpfchen schon zu sehen, kurz durfte ich verschnaufen und noch einmal nachlegen und ein kurzes aufquarken kam von der kleinen bis ich sie auf meinem Arm hatte :) Es war 20:17 Uhr

Sie streckte ihre Ärmchen und ihr Köpfchen in unsere Richtung als wenn sie genau wüsste, da sehen mich meinen Eltern an. Hätten wir Weinen können, hätten wir es getan, aber durch die ganze Aufregung und anspannung konnten wir einfach nicht ^^

Die Kleine gähnte uns an, hinterließ etwas Kindspech an ihrem Papa ^^ und schlief ein, frei nach dem Motto " War doch keine große Sache"

Sie war 53 cm groß und 3600g schwer.

Übrigends, 4 Tage nach der Entbindung bin ich mit Kind zur Polizei und habe meine Aussage gemacht. Ich brauchte keine 5 Minuten mich "Verteidigen" als der Polizist sagte " Frau *Piieep* ich glaube Ihnen, ihre SChwester hat Borderline, da kann man nichts gegen machen, sie wird sie wohl noch öfter grundlos anzeigen." 4 WOchen später kam der Brief, das das Verfahren gegen mich eingestellt worden ist.

Später erfuhr ich, das sie es nicht ertragen konnte, das ich ein Mädchen bekam. SIe wünschte sich nur Mädchen und war über ihre beiden Jungsgeburten alles andere als glücklich... was ich absolut nicht verstehen kann.

Meine Tochter ist nun über 1 Jahr alt und bekomt nun ein kleines Brüderchen. Den Kontakt zu meiner Schwester habe ich seit dem nie wieder aufgebaut, geschweige denn einen gedanken daran verschwendet mich bei ihr zu melden. Da sie es nach allem Anschein wollte, das im schlimmsten Fall meine kleine eine Totgeburt wird.

lieben Gruß

Beitrag von babys0609 09.11.10 - 07:39 Uhr

Also erst mal das mit deiner Schwester ist ja der hammer aber ehrlich das liegt nicht am Borderline das sie so ist!
Garantiere ich dir meine Schwester hat das auch und sie geht ine ine Selbsthilfe gruppe und sie ist das komplette gegenteil von dem was da gesagt wurde!

Zum anderen Denke ich das es neid ist/war!

FInde es schon arg heftig!

Schön ist allerdings das deine keline so ruhig und ENtspannt zur Welt kam!
Wünsche euch noch ne schöne Zeit und viel Glück zur Geburt des kleinen Mannes im Bauch!

LG Maria

Beitrag von herzelchen 09.11.10 - 12:32 Uhr

In diesem Fall glaube ich kaum an Neid.
Sondern an psychische Probleme die viel weiter gehn als nur der Wunsch nach einem Mädchen.
Auch wenn du sagst das sie einen Sohn verloren hat an Kindstod...
Vielleicht hätte diese Frau einfach nur Hilfe gebraucht...

Schwer zu durchblicken als aussenstehender Leser.

Alles Gute weiterhin, auch für das kleine Brüderchen natürlich.

Beitrag von nane29 10.11.10 - 22:02 Uhr

Ich habe beim Lesen ähnliches gedacht.

Beitrag von treesa 09.11.10 - 18:45 Uhr

Glückwunsch erstmal zur Geburt, den Bericht um die Geburt herum finde ich schön, den Rest hätte ich nicht lesen brauchen.. ehrlich gesagt bin ich der Meinung es gehört hier nicht hin..

für mich ist es seeehr merkwürdig so lapidar zu erwähnen das es einen plötzlichen Kindstod gegeben hat, immerhin war es Dein Neffe!?

mich hat es sehr komisch berührt.. ich würde den Kontakt zu meinen Nichten und Neffen gerade dann halten wollen, wenn meine Schwester sich so verhält um ein wachendes Auge über sie zu haben.. auch wenn ich den Weg über meine Schwester gehen MUSS..

für Deine Schwangerschaft alles Gute!!!

Beitrag von zess 09.11.10 - 21:54 Uhr

@ Treesa, das ich das nur nebensächlich erwähnt habe, liegt mehr oder weniger daran das es bis heute nicht geklärt ist ob der kleine tatsächlich daran gestorben ist. Ich halte mich mit meiner Aussage bedeckt, zumal sie öfter sagte, das ihr Partner/Ex Partner dem kleinen die Decke übern Kopf zog damit er das geschreie nicht hören muss.

Es ist traurig, ohne Zweifel, ich war bei seiner Geburt dabei und ich habe auch lange unter diesem Verlust getrauert, aber hier ging es um einen Geburtsbericht und dazu gehörte nun mal auch die Umstände, die man durch machen musste.

Und nein, es tut mir leid, aber zu dieser Person, die nunmal meine Schwester ist, werde ich keinen Kontakt mehr aufbauen. Sie wollte nicht nur mir mit der Sache schaden, sondern auch meinem Kind und das eigene Kind geht vor, da würde jede Mutter mir recht geben. Nenn es wie du willst, aber sie existiert für mich nicht mehr. Egal was sie zu dem Zeitpunkt geritten hat, ob es Neid, Krankheit oder ein juckendes Ohr war, ich würde soetwas meiner Schwester niemals antun. Ich verstehe es aber auch, das eine Aussenstehende das nicht nachvollziehen kann, aber ich hatte nicht vor, ein Buch darüber zu verfassen ôo damit man es versteht.

Wie dem auch sei, meine Tochter hat das alles gut überstanden und das allein zählt für mich. Nun erwarte ich im Febuar meinen Sohn und ich hoffe, das seine Geburt nicht solche ausmaße nimmt und ich solch eine Botschaft nicht brauche, damit die Fruchtblase platzt.

lg