Ich bin einfach nur noch ratlos *silopo* .....achtung lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von steffi387 09.11.10 - 08:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muss mir jetzt mal nen bisschen was von der Seele schreiben.

Ich bin in der Nacht von Sonntag zu Montag wach geworden...Bauchschmerzen:( Morgens war dann wieder alles weg und ich wollte erstmal zur Arbeit fahren, auf dem Weg dahin ging alles wieder los. Ich also erstmal hin, kurz mit meiner Kollegin gesprochen und gesagt, dass ich erstmal zu meiner Ärztin fahren will um abzuklären, wo meine Bauchschmerzen her kommen.

Meine Ärztin konnte nichts feststellen, ich hab das
Würmchen gesehen und es hat fleißig rumgeturnt. Ich also erstmal wieder beruhigter und sie mich gefragt ob ich in letzter Zeit irgendwie nen bissle Stress hatte. Hab ich ihr von meinem Umzug letzte Woche erzählt und das es da ein wenig stressig zuging. Soweit so gut, ich erstmal wieder raus und rein zur Schwester zum Blut abnehmen und wiegen etc.. Muss dazu sagen, zur Schwester habe ich ein richtig gutes Verhältnis und sie is wie meine Oma (kleine pummelige Frau über 60 ;) ). Sie mich auch gefragt was los is und warums mir denn nich so gut geht. Ich ihr auch vom Umzug erzählt und sie aber gleich gesagt, dass das doch bestimmt nicht alles ist und mich gefragt, wies mit meiner Arbeit läuft und ob da denn alles in Ordnung sei. Natürlich is bei meiner Arbeit nicht alles in Ordnung aber bisher wollte ich diesbezüglich noch nichts sagen. Ich arbeite beim Anwalt und wer diese Sort Mensch kennt, der weiß wovon ich rede. Ich glaub die hatten im Studium nen Extrasemester in Arroganz und "Wie mache ich meine Sekretärin so richtig fertig?". Jedenfalls ums kurz zu fassen: Es ist, seitdem mein Chef von meiner SS weiß, kaum noch auszuhalten und er is der Meinung ich müsse noch so viel schaffen wie möglich so lange wie ich noch da bin. Ich hab in letzter Zeit öfter mal heulend an meinem Schreibtisch gesessen und vor mich hingeheult weil ich so langsam das Gefühl habe, mit dem Stress nicht mehr klar zu kommen. Die Schwester meinte jedenfalls "Nene, meine Gute, das geht so nicht. Ich muss da jetzt mal mit Frau Dr. reden" Die kam dann irgendwann, ich ihr die gesamte Situation nochmal geschildert. Jedenfalls fragte sie mich dann, was ich denn möchte. Möchte ich, dass sie mich raus nimmt oder bin ich der Meinung, dass ich das irgendwie schaffen könnte. Ja, was is das denn für ne Frage? Ich weiß es nicht. Ich hab keine Ahnung! Was würdet ihr denn in der Situation tun?

Als ich dann zu Hause war, hab ich bei meiner Arbeit angerufen und gesagt, dass ich nächste Woche wieder da bin. Meine Kollegin gleich total rumgezickt und gefragt, was der scheiß soll und warum ich denn nicht gleich zu Hause bleibe, da es doch das sei, was ich möchte #kratz Ich ihr erklärt, dass es mit Sicherheit nicht in meinem Interesse liegt, ca. 16 Wochen vor Beginn des Mutterschutzes zu Hause zu bleiben, aber wenn sich die Umstände nicht ändern, ich nicht weiß, wie lange das mein Kopf noch mit macht, da mein Chef uns inzwischen schon alle krank gemacht hat, egal ob schwanger oder nicht schwanger.

Jetzt hab ich erstmal ne Woche Urlaub um ein bisschen runter zu kommen und mich mal ein bisschen zu entspannen...

Sorry fürs #bla aber ichmusste es mal aussenstehenden Personen mitteilen, da meine Familie und mein Partner eh immer das gleiche sagen und mich am liebsten in Watte packen würden....

Liebste Grüße...Steff & Krümelchen (16 + 3)#winke

Beitrag von blacknica81 09.11.10 - 08:44 Uhr

Oh je Du arme!

Ich kann völlig verstehen, dass Du total hin- und hergerissen bist. Auf der einen Seite will man seinen Job (gut) erledigen, auf der anderen Seite dankt es einem ja eh keiner. Ich hab mal bei nem Anwalt gearbeitet und weiß was Du meinst. Aber das Deine Kollegin so scheiße ist versteh ich nicht. Wenn die sich auch so aufführt, brauchst kein schlechtes Gewissen haben, wenn zu Hause bleibst. Wenn keiner Verständnis für Dich aufbringen kann musst Du es auch nicht für andere aufbringen. Dann muss Deine Kollegin halt für zwei arbeiten.

Find ich super, dass die Arzthelferin da nochmal nachgebohrt hat. Vielleicht bringt es Dich nochmal dazu die ganze Situation zu überdenken. Du sollst Dich jetzt nervlich nicht so kaputt machen lassen. Bleib lieber zu Hause und genieße die Zeit!

LG und alles Gute

Nica #klee

Beitrag von daniela2605 09.11.10 - 08:54 Uhr

Hallo Steffi!

Ersteinmal: Gute Besserung! Schon Dich.

Ich arbeite auch für diese Sorte Mensch und als ich Deinen Beitrag las dachte ich: Mein Gott, das ist meine Story.

Ich habe jetzt einen letzten Versuch gestartet: War gestern beim Arzt. Meinem Böhnchen gehts prächtig, aber mein künstliches Hüftgelenk macht etwas Theater. Der Orthopäde sagt: Ich kann nix machen. Schonen Sie sich, wenn sie nen gelben brauchen, sagen Sie bescheid. Ich habe das Problem, dass ich nicht länger als 2 Stunden sitzen kann, da ich ansonsten ein wahnsinniges Stechen im gesamten Unterbauch habe.

Ich habe meinem Chef das erzählt und gesagt: Wenn es nicht mehr geht, gehe ich nach Hause. Ich bin krankgeschrieben. Gestern meinte er: Das ist ok. Ich werde also heute gegen 12.00 Uhr versuchen, nach Hause zu kommen. Sollte er das nicht mitmachen oder sich querstellen, dann werde ich meinen Krankenschein in Anspruch nehmen.

Und die Kolleginnen hier: GENAU wie bei Dir. Das ist die pure Angst, die Arbeit für uns machen zu müssen. Nichts anderes. Ob es unserem Nachwuchs und uns gut geht, ist in diesem Moment total nebensächlich.

Ja, also ich kanns Dir nur sagen: Es dankt uns eh keiner. Genieße Deine Woche "Urlaub" und versuche, das Kopfkino so weit wie möglich abzuschalten!


LG Daniela

Beitrag von sandy38 09.11.10 - 09:07 Uhr

Hallo erst mal fühle Dich #liebdrueck von mir ;-)

Das alles habe ich auch durch :-(
Mir ging es nach einiger Zeit so schlecht das ich nur noch am #heul und am #zitter war.
Allerdings hatte ich dazu noch einen schweren Verkersunfall nach der Arbeit #zitter und mein Chef drohte mir mit Kündigung (rief sogar Tägl. im Kh an, ich soll die Kündigung unterschreiben :-[ ).
Hab dann auch alles meinem Arzt erz. und der hat sofort ein Beschäftigungsverbot erlassen #pro.
Mir geht es jetzt viel besser #huepf
War echt keine schöne Situation , aber jetzt freu ich mich nur noch auf mein Baby und hab das alles weit hinter mir gelassen !
Geh zu deinem Arzt . Denn sich Tägl. nervlich fertig zu machen Dankt Dir keiner, im gegenteil :-[

Ganz liebe Grüße Sandy

Beitrag von juju1981 09.11.10 - 09:47 Uhr

Hi Steffi!

Ich arbeite auch beim Anwalt und wenn ich das lese, bin ich doch echt froh, dass ich einen der wenigen netten Anwälte abbekommen habe und auch ebenso nette Kolleginnen. Aber Du hast recht, das ist bei Anwälten wirklich eher selten der Fall.

Genieß jetzt erst einmal Deine freie Woche und versuche, Dich ein bisschen zu erholen. Wenn der Stress nicht weniger wird und die Stimmung weiterhin so schlecht bleibt, würde ich aber auch einen Schlussstrich ziehen und vor Beginn des Mutterschutzes zu Hause bleiben. Da geht Eure Gesundheit vor und Du hast es ja immerhin probiert. Wenn es nicht, geht's halt nicht und das ist ja nicht Deine Schuld.

Ich wünsch Dir und Deinem Krümelchen auf jeden Fall alles Gute und vor allem viel Erholung! #liebdrueck

LG Juju 33+1