Sorgerecht nach Hochzeit? Erbrecht...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lenchen2002 09.11.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

also wir sind schon verheiratet, aber ich hab da nun mal ne Frage.

Ich hatte vor der Hochzeit das alleinige SR für unsere gemeinsame Tochter und für meine Tochter aus einer früheren Beziehung. So, nun dachte ich, mit der Hochzeit hätte mein Mann automatisch das gemeinsame SR mit mir für unsere gemeinsame Tochter?

Bei ner Bekannten ist die Situation nämlich ähnlich, und sie meinte, sie hätte nach wie vor für beide das alleinige, trotz Heirat...?

Mussten vor ein paar Wochen ein Erbe ausschlagen, für meine Große Tochter hab ich das alleine gemacht mit dem Nachweis vom JA, dass ich alleiniges hab... Für unsere Kleine mussten wir es beide machen, da ich dachte und auch gesagt hab, dass wir gemeinsames haben...

Was stimmt denn nun?

Eine weitere Frage geht uns momentan durch den Kopf, und zwar haben mein Mann und ich eine Haushälfte gekauft, und irgendwann sollen natürlich die 2 Mädchen das erben - gleichmässig verteilt!

Nach jetzigem Stand aber würde doch unsere gemeinsame Tochter 2 Teile erben, also von mir und vom Papa, unsere große aber würde nur von mir erben, also einen Teil, weil sie ja nicht von meinem Mann ist...

Sehe ich das richtig? Was könnten wir tun? Ein Testament?

Danke schon mal!

LG Lenchen

Beitrag von goldie99999 09.11.10 - 10:19 Uhr

Für das gemeinsame Kind habt ihr das gemeinsame Sorgerecht!
Deine Bekannte kann, bei einem gemeinsamen Kind, unmöglich Recht haben.

Das Hausproblem ließe sich durch ein Testament lösen- oder durch Adoption, ggf. auch erst im Erwachsenenalter oder durch Überschreibung des Hauses mit lebenslangem Wohnrecht für euch. Lasst euch beim Notar beraten, was für euch die beste Lösung ist.

Grüße, G.

Beitrag von kati543 09.11.10 - 10:26 Uhr

Naja, ich weiß ja nicht, wie der Kontakt deiner Großen mit ihrem leiblichen Vater ist und wie er sich kümmert. Aber wenn dein Mann der Papa deiner Großen ist und sich auch um sie kümmert, sie erzieht und die Große sieht nur ihn als Papa an, dann könnte er sie adoptieren - wenn natürlich alle beteiligten Parteien zustimmen.
Mit dem Erbe wäre das dann geregelt. Denn dann wären deine beiden Kinder juristisch die Töchter von deinem Mann.
Ansonsten hat die Große ja noch einen leiblichen Vater - von diesem ist sie ja erbberechtigt. So wie ihr es wollt, wird sie dann also 3 Personen beerben und nicht "nur" 2.
Ihr könnt ein Testament machen, allerdings würde dein Mann damit ja seine leibliche Tochter benachteiligen.

Beitrag von hauke-haien 09.11.10 - 10:38 Uhr

Hallo Lenchen,

für ein gemeinsames Kind habt ihr automatisch die gemeinsame Sorge sobald ihr heiratet. Das ist gesetzlich so festgelegt.
Wenn die Situation bei deiner Bekannten "ähnlich" ist, muss sie ja nicht gleich sein. Was mag der Unterschied sein?

Erbe:
Es ist etwas komplizierter als du denkst, denn schließlich werdet ihr höchstwahrscheinlich nicht exakt gleichzeitig sterben (das gibt es im Erbrecht auch nicht!).

Wenn du zuerst stirbst, wird dein Mann von deiner Haushälfte die Hälfte erben (also 1/4) und deine beiden Kinder sich den Rest teilen (also jeder 1/8 Haus).
Stirbt dein Mann dann später, erbst nur noch das gemeinsame Kind und hat dann 7/8 des Hauses. Deine alleinige Tochter erbt nicht von deinem Mann und behält also 1/8 des Hauses.

Umgekehrt: Stirbt dein Mann zuerst, erbst du 1/4 des Hauses und euer gemeinsames Kind 1/4. Stirbst du dann später, erben beide Kinder von dir: Also 1/2 von deinen 3/4 Haus, macht 3/8 Haus.
Dann hat das gemeinsame Kind 5/8 Haus und dein alleiniges Kind 3/8 Haus.

Das wäre das gesetzliche Erbe, der Pflichtteil ist jeweils nur die Hälfte.
Ein Testament zu machen wäre also in jedem Fall ratsam, was eine gerechte Aufteilung wäre, müsst ihr gemeinsam beraten. Ich fände Halbe/Halbe nicht unbedingt gerecht, denn schließlich hat die Große ja auch einen Vater, von dem sie erben könnte (?).

LG, H.H.

Beitrag von lenchen2002 09.11.10 - 12:00 Uhr

Hallo,

danke für eure Antworten.

Was das SR angeht, bei meiner Bekannten gleiche Situation: gem. Kind wird geboren, Mutter hat alleiniges SR, paar Monate später dann Hochzeit... Also genau wie bei uns... Und laut euch haben also nach der Hochzeit auch die Väter automatisch das SR.

Was das Erbe angeht: Eine Adoption kommt wohl nicht in Frage, haben wir schon mal angefragt, leiblicher Vater möchte es nicht. Was den Kontakt angeht, bisher 2x im Jahr (Weihnachten und Geb. je 5 Min.), aber aktuell wird es wohl vielleicht doch ein bisschen mehr...

Aber das spielt da auch eigentlich keine Rolle, mein Mann und ich sehen beide Kinder als unsere an, wir sind eine Familie seit die Große etwas über 1 Jahr ist, mein Mann liebt sie genauso wie die Kleine, und auch er möchte, dass unser Haus später mal an beide Mädchen geht, gleich verteilt.

Der Einwurf, wir würden die Kleine benachteiligen, weil die Große ja eventuell noch von ihrem leibl. Vater erben könnte, gibt mir natürlich auch zu denken... Obwohl ich nicht weiß, ob die Große da viel erwarten kann bei ihrem Erzeuger, sollte er z.B. momentan sterben, er würde nix hinterlassen... Aber kann sich ja ändern, man weiß es ja nicht...

Oh man, gar nicht so einfach...

Ich mein, wäre ich in der Situation, als hätte ne Schwester, und wir würden gleich erben von unseren Eltern und ich aber noch von meinem leibl. Vater, ich denke, ich würde da auch meiner Schwester was zukommen lassen, quassi als Ausgleich... Ich hoffe einfach, dass ich meine Kinder auch so erziehe und die Große dass dann später vielleicht ähnlich sieht...

LG Lenchen

Beitrag von kati543 09.11.10 - 13:13 Uhr

Ich denke, du solltest die Kleine nicht gleich beerben lassen, wie die Große. Zwar hat der KV der Großen jetzt kein Vermögen, aber das kann sich eben alles ändern und außerdem hat er ja auch Verwandtschaft. Also eben alles sehr vage.
Überlegt euch gut, wie ihr das regeln wollt. Vielleicht kommt ja auch irgendwann noch ein Kind hinzu oder (was man ja nicht hoffen will, aber es passiert ja doch oft genug) in eurer Ehe krieselt es.