Regelleistung für Mutter mit drei Kindern

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 09:46 Uhr

Guten Morgen...

Ich schreibe heute mal, weil ich gerne einer Freundin helfen möchte.
Sie lebt Momentan in einer Partnerschaft, geht selber arbeiten und hat drei Kinder (1-7 Jahre)

Wahrscheinlich wird sie ihre Stelle demnächst verlieren. Und auch ihre Partnerschaft (wenn man es denn wirklich so nennen darf) hat in meinen Augen keine Zukunft.

Ich würde ihr gerne mal eine Rechnung auftun, damit sie weiß welche Möglichkeiten sie hat.
Sie scheut den Weg zur Arge, weil sie eben niemanden auf der Tasche liegen möchte. Ich bin allerdings der Meinung, dass genau jetzt der Zeitpunkt wäre diesen Schritt zu tun um ein neues Leben anzufangen.
Ich habe vor 5 Jahren auch diesen Schritt mit Hilfe einer Freundin getan und mich heute wieder bestens erholt inkl. unbefristeten Arbeitsvertrag.

Jetzt die Fragen: wie viel steht ihr zu an Geldern für sich und die Kinder??? Sie wohnt momentan in einer 100qm Wohnung für 700 Euro warm. Wird sie die behalten können oder muss sie umziehen??? wo liegt da der Satz??? Wie sieht es aus mit der Schufa-Auskunft wenn sie eine neue Wohnung beziehen müsste. Mietschuldenfreiheit kann sie bringen aber keine saubere Schufa da privat Insolvent? Wird der Unterhalt für die Kinder mit angerechnet??? Hat sie Anspruch auf eine Erstausstattung... da könnte es Probleme bei einer Trennung geben, da er alles gezahlt hat.

Ich würde ihr so gerne helfen und ihr etwas vorlegen können um sie zu diesem Schritt zu bewegen...

Danke für eure Hilfe #blume

mal-schauen

p.s. bitte bleibt sachlich.

Beitrag von quitschmaus-2103 09.11.10 - 09:55 Uhr

Frag mich warum du die gleiche Frage nur anders geschrieben nochmal posten musst #schein

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 09:57 Uhr

hab ich doch gar nicht #kratz

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 10:01 Uhr

Ob die Wohnung angemessen ist, hängt von der Region ab, in der sie wohnt.
Bevor Ihr ihre ALGII-Ansprüche durchrechnet, sollte sie sich über ihre Unterhaltsansprüche dem Kindsvater gegenüber informieren lassen. Vielleicht benötigt sie dann gar kein ALGII.

Ob sie nach etlichen Jahren mit eigenem Hausstand Anspruch auf eine "Erst"ausstattung hat, wage ich zu bezweifeln. Davon abgesehen hat sie Anspruch auf die Kinderzimmermöbel, die Waschmaschine und die Kücheneinrichtung. Den Rest kann sie sicher günstig gebraucht bzw. im Sozialkaufhaus auftreiben.

Gruß,

W

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 10:03 Uhr

das versteh ich nicht???

wird der Unterhalt mit angerechnet??? (ich weiß es wirklich nicht)

Beitrag von goldtaube 09.11.10 - 10:04 Uhr

Der Unterhalt wird angerechnet. Ebenso Kindergeld etc.

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 10:10 Uhr

Ja natürlich - er ist ja zum Leben gedacht und die ARGE springt nur dann ein, wenn man unter seinem Bedarf liegt.

Gruß,

W

Beitrag von colle 09.11.10 - 10:18 Uhr

ja J.;-) der wird mit angerechnet
sogar der UHV wird angerechnet

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 10:21 Uhr

eijentlich hätte ick ooch gleich dich fragen können meene Perle!

Beitrag von colle 09.11.10 - 10:23 Uhr

haste aber nicht puppe:-p
hier gibt es leute die sind da auch viel kompetenter als ich

Beitrag von goldtaube 09.11.10 - 10:03 Uhr

Wie lange hat sie ihre Arbeit schon? Wenn sie sie verliert hat sie ggf. erst einmal Anspruch auf ALG I? Dazu muss sie innerhalb der letzten 2 Jahre vor der Arbeitslosigkeit mind. 12 Monate versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein. Die 12 Monate müssen innerhalb des Zeitraums nicht am Stück gewesen sein. Je nachdem wie lange sie in dieser Zeit versicherungspfl. beschäftigt war bekommt sie zwischen 6 und 12 Monate ALG I.
Die Höhe berechnet sich nach ihrem durchschnittlichen Gehalt der letzten 12 Monate.

Dann ist die Frage wie hoch es sein wird, wieviel Einkommen sie sonst noch hat und ob sie dann noch Anspruch auf ergänzendes ALG II hat oder doch eher Kinderzuschlag und Wohngeld.

Sollte sie Anspruch auf ALG II haben so liegt der Regelsatz momentan bei 359 Euro für eine Alleinerziehende + 215 Euro für ein Kind bis einschl. 5 Jahre + 251 Euro für ein Kind ab 6 bis 13 Jahre + Alleinerziehendenzuschlag ca. 126 Euro + angemessene Miete + Heizkosten
Darauf angerechnet wird das Einkommen wie z. B. Erwerbseinkommen abzüglich Freibetrag, ALG I, Unterhalt, Unterhaltsvorschuss, Elterngeld der Teil über 300 Euro bzw. der Teil über 150 Euro etc.
Ab 2011 ist das mit dem Elterngeld anders. Das wird dann ganz angerechnet.

Für 4 Personen darf die Wohnung maximal 90 qm groß sein, dazu müssen Miete und Heizkosten angemessen sein. Was angemessen ist, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich.

In einigen Städten wie Berlin ist die Wohnungsgröße egal, da kommt es nur auf die angemessenen Kosten der Unterkunft an.

Wenn die Wohnung zu groß und zu teuer ist wird sie eine Aufforderung bekommen die Kosten zu senken und ggf. umzuziehen.
Zieht sie nicht um, bekommt sie nur die angemessenen Kosten der Unterkunft bezahlt. Die Differenz müsste sie dann selber tragen. Ebenso Heizkostennachzahlungen, Nebenkostennachzahlungen...

Zieht sie in einer angemessene günstigere Wohnung bekommt sie, weil sie dazu aufgefordert wurde Umzugkosten etc. bezahlt.

Anspruch auf eine Erstausstattung hat sie nicht. Sie zieht ja nicht das erste Mal von zu Hause aus und es wird ja Möbel geben die sie mitnehmen kann etc.
Manche Argen zahlen aber auch hierfür was bzw. man bekommt Gutscheine.

Beitrag von goldtaube 09.11.10 - 10:04 Uhr

Kindergeld wird auch angerechnet.

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 10:13 Uhr

Danke für die ausführliche Antwort...

Ich glaube sie hat keinen Anspruch auf ALG1 da sie innerhalb des Erziehungsurlaubs keine Vertragsverlängerung erhalten hat und dann neu eingestellt wurde allerdings nur mit einer Gleitzone (12 Stunden die Woche).

Aber deine Antwort ist schon mal eine gute Grundlage.

p.s. ich habe damals eine Erstausstattung bewilligt bekommen obwohl ich bereits seit 7 Jahren eine eigene Wohnung hatte. War dann mit meinem Partner zusammen gezogen, hatte dummerweise alles verschenkt weil er alles neu haben wollte und stand dann mit nichts mehr da als er mich raus warf!

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 10:27 Uhr

Sie hat ja nicht alles verschenkt.

Gruß,

W

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 10:31 Uhr

aber er hat es bezahlt und wenn er zickt hat sie auch nichts... :-[

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 10:40 Uhr

Um solche Ansprüche durchzusetzen, gibt es Anwälte.
Er kann sich ja auch nicht vor der Unterhaltszahlung drücken.

Gruß,

W

Beitrag von goldtaube 09.11.10 - 10:56 Uhr

Dann muss sie das mit einem Anwalt durchsetzen. So ist das nun einmal. Er kann nicht einfach alles behalten.

Beitrag von zwiebelchen1977 09.11.10 - 11:12 Uhr

Hallo

Sind das ales auch seine Kinder?

Bianca

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 11:26 Uhr

Nein

Beitrag von zwiebelchen1977 09.11.10 - 11:30 Uhr

Ist nur das kleineste von ihm?

Bianca

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 13:05 Uhr

ja, so ist es

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 13:10 Uhr

Um so besser, dann hat sie Unterhaltsansprüche gegen mehrere Männer.
Der Vater des jüngsten Kindes ist dann auch noch zuständig für Betreuungsunterhalt für sie.

Gruß,

W

Beitrag von mal-schauen 09.11.10 - 13:28 Uhr

vielen Dank...

die Antworten die ich erhalten habe sind eine gute Grundlage für ein Gespräch und ein Blick in die Zukunft.