Krankmeldung Job: Problem Chef / Mitarbeiter

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von peanutbutter 09.11.10 - 10:56 Uhr

Habe mal ne Frage. Bei uns sind zur Zeit immer mal wieder Mitarbeiter krank bzw. einige z.T. länger ausgefallen...kommt mir selber langsam nicht mehr normal vor und hat nix mit dem Arbeitsklima usw zu tun...sind immer sehr unterschiedliche Erkrankungen. Chefs müssen immer wieder einspringen und selber überbrücken und sind selber ziemlich k.o.

Gestern sagte ein Mitarbeiter (seit einem Jahr da, war schon länger wegen einer anderen Sache krank), daß er auch jetzt zum Arzt gehen muß, da es nicht mehr geht (Kopfweh, Halsschmerzen, grippaler Infekt) und wahrscheinlich krankschreiben lassen muß für ein paar Tage.

Mitarbeiter hat Chef um Unterlagen zu Montag (gestern) gebeten, diese hat Chef im zugearbeitet und auf seinen Sonntag Abend verzichtet, da diese für ein Projekt notwenig waren, welches der Mitarbeiter diese Woche abschließen sollte. Chef war sehr frustriert und genervt, daß schon wieder jemand ausfällt und hat das auch sehr deutlich durchblicken lassen. Hat im Gespräch immer wieder gesagt, daß es nicht gegen den Mitarbeiter persönlich geht, sondern einfach die Situation frustriert und er selber langsam auch nicht mehr kann.
Wenn alle da wäre, wäre es ein angenehmes arbeiten und für keinen zu viel bzw. werden zur Zeit neue Mitarbeiter eingearbeitet um weiter zu entlasten.

Mitarbeiter war wohl sehr gekränkt, gab ein unschönes Gespräch zwischen den beiden, was auch andere mitbekommen haben....

Mitarbeiter war also dann wohl gestern beim Arzt...seitdem haben wir weder per Mail, Telefon oder Fax was gehört von Ihm. Auf Arbeit ist ehr heute morgen auch nicht gekommen. Kollegen wußten nun nicht, ob er kommt oder nicht und mußten kurzfristig seine Arbeit mitübernehmen, die sich nicht aufschieben läßt.

Was haltet Ihr von der Situation...ich kann beide irgendwie verstehen...nur da Mitarbeiter sich jetzt nicht meldet, finde ich nicht richtig.

Beitrag von wirsindvier 09.11.10 - 11:28 Uhr

Hallo

unentschuldigtes Fernbleiben = Kündigungsgrund, Fristlos

lg

Beitrag von frischerduft 09.11.10 - 12:01 Uhr

Hallo,

soviel ich weiß, muss einer Kündigung aus diesem Grund eine Abmahnung voraus gehen.

Mfg

Beitrag von wirsindvier 09.11.10 - 12:07 Uhr

Hi

ja, da hast du Recht! *sorry

lg

Beitrag von peanutbutter 09.11.10 - 12:17 Uhr

Hallo,

ich denke gekündigt wird er nicht gleich...Chef kann manchmal aufbrausend sein, aber er kann sich auch entschuldigen, wenn er was falsch gemacht hat und ist ehr von der Fraktion, daß die Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters viel mehr kostet, als alte Mitarbeiter zu halten.
Wurde auch noch nie jemand gekündigt...manche sind leider dauerhaft wegen Krankheit ausgeschieden...

Peanut

Beitrag von minnie.mouse 09.11.10 - 21:04 Uhr

Äääähm #kratz,
soweit ich weiß, darf man doch 2 ganze Tage unentschuldigt "krank" fehlen, oder?
Erst am 3. Tag ist ein ärztliches Attest fällig, oder?!

Nicht die feine englische Art, aber dennoch theoretisch machbar, ohne gleich gekündigt zu werden, oder etwa nicht?!

Somit stimmt deine Aussage m.M.n. leider nicht.

GLG!

Beitrag von peanutbutter 09.11.10 - 21:32 Uhr

Hallo,

man braucht für 3 Tage nicht unbedingt nen Krankenschein. Aber man hat doch trotzdem die Pflicht dem Arbeitgeber unverzüglich in Kenntnis zu setzen, wenn man ausfällt und wie lange voraussichtlich.

Also man kann nicht einfach zu Hause bleiben ohne was zu sagen...oder machst du das so?


Peanut

Beitrag von gr202 09.11.10 - 12:16 Uhr

Ich frage mich auch manchmal, ob ich nicht ganz normal bin, denn ich habe dieses Jahr nur einen Tag gefehlt, da war mein Kind krank, ich selber bin so gut wie nie krank (dreimalaufholzklopf).

Wir haben Kollegen, bei denen wunder ich mich schon, wenn sie arbeiten kommen, so häufig sind die krank. Eine dieser Kolleginnen ist allerdings gut mit der Abteilungsleiterin befreundet und wird deshalb auch nicht angesprochen.

Wenn bei uns jemand zum Arzt geht, sagt er vorher Bescheid und ruft danach an, um zu sagen, wie lange er ausfallen wird. So kenn ich es eigentlich.

Gruß
GR

Beitrag von wasteline 09.11.10 - 13:40 Uhr

"Mitarbeiter war also dann wohl gestern beim Arzt"

Reine Vermutung, vielleicht war er aber auch erst heute beim Arzt.

Beitrag von peanutbutter 09.11.10 - 14:29 Uhr

Hallo,

als er gegangen ist, hat er zu mir gesagt, daß er jetzt zum Arzt geht....dann kann ich ja erstmal davon ausgehen, daß er das auch macht.

Er hat sich nun gemeldet. War persönlich beleidigt, wegen dem Ton, den Chef in seinem Frust angeschlagen hat. Er hat kurz nach Mittag ne Email geschickt, daß er heute nicht kommt....und erst heute nen Termin beim Arzt hat.

Peanut

Beitrag von woodgo 09.11.10 - 15:37 Uhr

Hallo,

welcher Chef ist denn schon erfreut, wenn die Belegschaft krank ist? Solche Sachen passieren nun mal.
Meinem Chef passt es nicht, wenn die Belegschaft krank ist, aber es passt auch nicht, wenn die Belegschaft krank zur Arbeit erscheint und die Anderen ansteckt#kratz
Ich persönlich bleibe nur zu Hause, wenn ich wirklich nicht mehr kann, das kommt selten vor, aber es kommt vor. Ich muß auch mal nen Kindkrankenschein nehmen, liege aber damit noch sehr im Rahmen, mußt den noch nie voll auschöpfen.
Es ist doch sicher nicht immer ein und der selbe Mitarbeiter, der krank ist, oder? Das bei vielen Mitarbeitern aber immer mal einer krank ist, ist doch eingentlich normal#kratz

LG