Ich hab so Angst davor...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von aquene 09.11.10 - 11:19 Uhr

Hallo,

Heute nachmittag ist es soweit....
ich werde mit meinem Hund den letzten Gang zum Tierarzt machen.
Seit längerer Zeit denke ich darüber nach.....und habe mich entschieden seinen Schmerzen jetzt ein Ende zu machen.
Er ist fast 12 Jahre, hat HD und Arthrose, die Niere funktioniert nicht mehr richtig.
Beim letzten TA-Besuch vor ca. 3 Wochen sagte sie mir, dass er auf jeden Fall Schmerzen hat....sie es machen würde.....es aber meine Entscheidung sei, wann der Zeitpunkt gekommen ist.

So....um halb drei kommt meine Mutter und nimmt meinen kleinen Sohn mit zu sich...und dann werd ich hinfahren.
Ich hab mir immer gesagt ich werde dabei bleiben wenn es soweit ist.
Und jetzt hab ich einfach nur riesige Angst.
Ich weiss nicht wie ich es durchstehen soll......hab mir schon Baldrian geholt, aber das bringt ja auch nichts.
Ich bin schon am Überlegen, ob ich doch nicht dabei sein werde.....
ich hab aber so im Kopf dass es meine Pflicht ist.... oh Mann, ich wusste dass es mal schwer werden wird....
aber dass ich innerlich so zusammenbreche hätte ich nicht gedacht.

Bitte denkt mal an uns heute nachmittag,

LG

Beitrag von redrose123 09.11.10 - 11:28 Uhr

Ich denke an euch und hoffe das es Ihr dann besser geht, dein Schmerz wird riesengross sein und ich habe heut auch schon Angst vor diesem Gang, den ich nicht machen kann weiss ich jetzt schon.

Ich #liebdrueck euch und wünsche euch viel Kraft #schmoll

Beitrag von kimchayenne 09.11.10 - 11:30 Uhr

Hallo,
ich werde an Euch denken heute nachmittag,es ist immer schwer ein geliebtes Tier gehen zu lassen aber sieh es mal von der anderen Seite,Ihr hattet 12 tolle Jahre zusammen und der letzte Gefallen den du ihm noch tun kannst ist ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten und Ihm auch da treu zur Seite zu stehen.Es ist ein sehr schwerer Gang aber Ihr schafft das zusammen,wie ihr sicherlich auch manches andere zusammen geschafft habt.
LG KImchayenne

Beitrag von spyro82 09.11.10 - 11:59 Uhr

Hey...

ich habe meine 14 jährige Hündin damals bei mir zu Hause erlösen lassen.Im gewohnten Umfeld,ich war die ganze Zeit bei ihr und habe sie gestreichelt...das war gaaaaaaaaaanz schlimm für mich,aber gleichzeitig konnte ich in Ruhe Abschied nehmen!#schmoll

Ich würde sagen,bleib dabei,bevor Du es später bereust!#zitter


Glg

Beitrag von nadine1976 09.11.10 - 12:05 Uhr

Hi,

so ein Gang ist immer schwer, aber bleib bei ihm, zumindest bis er eingeschlafen ist. Es ist für die Tiere gut, ihre Besitzer bis zum Schluss bei sich zu haben, auch wenn es schwer fällt.

Alles Gute!!!
Nadine

Beitrag von michi0512 09.11.10 - 13:35 Uhr

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft. Bitte bleib bei Deinem Hund... glaube mir: man fühlt sich als Verräter, Versager, Bestimmer über Leben und Tod. Aber Du bist die Erlöserin von Leid und Schmerz.

Ich war bis zum Schluss da... und es war gut so.

Viel Kraft.

Beitrag von alpenbaby711 09.11.10 - 14:26 Uhr

Ich musste mit meiner alten Katze den Weg vor wenigen Wochen auch gehen. Sei tapfer aber ich bin sicher er spürt das du bist und weiß das du ihn geliebt hast.
Ela

Beitrag von karpatenpferd 09.11.10 - 15:48 Uhr

Ich musste diesen schweren Gang zwar noch nicht mit einem meiner Hunde gehen, aber im letzten Jahr mit einem meiner Pferde.

Ich hatte eine scheiß Angst vor diesem Tag, schon lange bevor es letzendlich soweit war.

Die Entscheidung zu fällen war gar nicht so schwer wie ich gedacht hätte. Er hatte unglaubliche Schmerzen und hat mir sehr deutlich gezeigt, dass seine Zeit gekommen war. In dem Moment wollte ich nur, dass er nicht mehr leiden muss.
In dem Moment wo es vorbei war, war ich regelrecht erleichtert, fast schon froh. So blöd das klingen mag. Was danach kam, lässt sich mit einem großen schwarzen Loch am ehesten beschreiben. Jetzt ist es fast 1 1/2 Jahre her und es tut nicht mehr so sehr weh wie am Anfang, aber es ist immer noch schlimm.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für diesen letzten Gang. Du tust das Richtige.

"Der letzte Gang

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
und quälende Pein hält ständig mich wach -
was Du dann tun mußt - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Daß du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
muß Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muß.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluß.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, daß Dein Herz um mich weint."

LG
Karpatenpferd

Beitrag von aquene 09.11.10 - 16:41 Uhr

Ich danke Euch für eure lieben Worte.

Wir haben es geschafft.....ich bin bei ihm geblieben bis er eingeschlafen ist.

Ich hatte mir fest vorgenommen mich zusammen zu reissen bis er schläft...damit er nicht so viel mitkriegt....aber leider lief es etwas anders als erwartet.

Die Tierärztin selber war nicht da....nur die Helferin und ein Vertretungs-Tierarzt. Ich hatte gestern extra nochmal dort angerufen.....aber er wusste von nichts...und fing dann erstmal an mich zu fragen wie alt der Hund sei, was er denn hätte...und ob man es nicht doch nochmal mit Cortison versuchen sollte.....ob ich mir sicher wäre...... :-(

So hatte ich leider schon vorher den ersten Heulkrampf.

Aber er ist wirklich ganz ruhig eingeschlafen.

Danke Euch und LG

Beitrag von michi0512 09.11.10 - 16:49 Uhr

#liebdrueck

Ist echt schei*e gelaufen mit der Vertretung....

Du hast aber definitiv das richtige getan. Viel Kraft für die nächsten Tage.... und fühl Dich gedrückt.

#kerze

Beitrag von chou99 09.11.10 - 21:33 Uhr

Hallo!

Du hast genau das richtige getan für deinen Hund, auch wenn es unendlich weh tut!

Bei mir ist es jetzt ziemlich genau 1 Jahr her, daß unser 13,5 Jahre alter Hund gehen mußte und es tut immer noch weh.
Ich habe bei seiner Zeugung und Geburt zugesehen und ich habe ihn bei uns zu Hause eingeschläfert (bin selber TA).

Ich habe sicherlich schon weit über 100 Tiere aller Art eingeschläfert aber das war das Schlimmste und Schwerste was ich jemals getan habe.
Für unseren Hund war es aber das Beste was ich für ihn tun konnte. Er sollte so ruhig und schnell einschlafen wie ich es für meine Patienten auch immer ermöglicht habe.
Und meine ehemalige Kollegin (die einzige, der ich meinen Hund in dieser Situation anvertraut hätte) war zu dieser Zeit 90 km entfernt und hochschwanger.

Grüße
Nicole

Beitrag von pechawa 09.11.10 - 17:47 Uhr

Hallo,

jetzt hat er es geschafft!
Wenn ich mir das hier anschaue, muss ich immer ein bisschen weinen, aber es ist auch sehr tröstlich
http://www.indigo.org/rainbow/rainbow-de.html

LG