zur FD wg. unsymetrischem Gehirn - Verunsicherung durch FA

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von snowy77 09.11.10 - 11:49 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bin seit heute in der 22. SSW und hatte am Freitag meinen 2. großen US. Meine eigentliche Frauenärztin ist derzeit im Mutterschutz und somit hatte ich das Vergnügen mit der Vertretungsärztin, die zunächst recht kompetent wirkte (hatte schon die letzte Vorsorgeuntersuchung-ohne US bei ihr vor 4 Wochen).

Hat dann US gemacht und ne Weile geschallt und meinte dann so nebenbei, sie stellt mir eine Überweisung zu einem Spezialisten aus, der noch mal US machen soll. Ich frage sie, warum, ist was auffällig und sie sagt, das Gehirn scheint ihr nicht symetirsch genug, kann sie aber nicht genau einschätzen, ist da keine Expertin. Habe auch gesehen, dass die eine Gehirnhälfte heller wirkte, als die andere (also, als ob dort weniger drin ist). Dann wollte sie mir noch einen Gefallen tun und ein Bild ausdrucken, aber das ist so verwackelt, da erkennt man nichts. AUch beim 2. Versuch das gleiche.

So, muss nun bis zum 22.11. auf den Termin beim Spezialisten zur Feindiagnostik warten - bin aber schon seit Tagen so beunruhigt und weiß nicht, ob ich das so lange aushalte. Blöderweise fahren wir nächste Woche in einen Kurzurlaub - will ich auch nicht abblasen, weil ist ja schon bezahlt und würde uns auch gut tun.

Hatte jedmand mal eine ähnliche Diagnose und was wird bei der FD wirklich gemacht? BItte kurzen Bericht. Würde mir sicherlich etwas helfen und mich beruhigen.

Ich weiß ja, dass viel von der Erfahrung der Ärzte beim US abhängt, also weiß ich nicht, ob meine Vertetungsärztin nur nicht so klar kam mit dem Gerät (könnt Ihr mir natürlich auch nicht sagen...) oder ob ich mir wirklich Gedanken machen sollte. WIr haben schon ein gesundes Kind. Bisher verlief die SS auch problemlos und seit ich das Kleine spüre, hatte ich auch nicht das Gefühl, das etwas nicht stimmt. Ähnelt sehr der letzten SS.

Ach mensch, hoffe, es ist alles in Ordnung.

LG snowy

Beitrag von jurbs 09.11.10 - 11:56 Uhr

sie sagt. sie ist keine Expertin - um das Hirn gut beurteilen zu können braucht man 1. ein saugutes Gerät und 2. ne gute Ausbildung ... die meisten, die zur FD geschickt werden gehen ohne diagnostizierte Schäden wieder aus - lieber einer zu oft als einer zu wenig!
Dir wird wohl kaum was bleiben als abwarten oder die Arzthelferin beim Feindiagnostikarzt zu bequatschen dir früher nen Termin zu geben ...

heller oder dunkler sagt übrigens gar nichts aus ... Symmetrie beim Hirn hat ganz andere Kriterien ... und hell heißt im US übrigens grob gesagt, dass das Gewebe dichter ist ...

Beitrag von snowy77 09.11.10 - 12:09 Uhr

Danke für Deine Antwort,

ja das mit hell = mehr Gewebe ist schon klar, aber eben der andere Teil war deutlich dunkler, also weniger Gewebe erkennbar.

Versuche nun früher einen Termin zu bekommen, aber offensichtlich sind die sehr voll! Hoffe es klappt trotzdem.

Gruß snowy

Beitrag von kati543 09.11.10 - 12:19 Uhr

Ich wußte gar nicht, dass man das auch im US vor der Geburt erkennen kann. Mein Sohn hat einige Besonderheiten im Gehirn, aber auf dem US in der SS hat man da nie etwas gesehen.
Laß es erst einmal auf dich zukommen.