Umgang Verbieten???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von 30.11.10 09.11.10 - 11:54 Uhr

Hallo

Seid einiger Zeit haben wir ein Problem mit dem Freund meines Sohnes, beide sind in einer Klasse und 7 Jahre alt.
Mein Sohn ist eigendlich ein sehr lieber und fleisiger Junge, es gab nie Probleme mit ihm.
Seid knapp einem halben Jahr gehts ganz schön Bergab, seid dem er mit seinem Betsen Freund zusammen ist.

Der Junge war schon immer laut, Burtal, Vordernd, man konnte ihm nie was sagen und sehr Egoistisch.
Die beiden Spielen aber gut zusammen, sie haben das gleiche Hobby.

Der Junge hat zuhause keine Regeln, ist hauptsächlich alleine, zumindest nach der Schule bis 18 Uhr wenn er nicht bei uns ist.
Die Mutter von ihm ist 55 geht Arbeiten der Vater ist 50 und im Metadonpogram und auf Ambulanter Therapie.

Am Wochenende ist mein Sohn da auch spielen, oft erzählt er dann das er da alles machen darf mit seinem Freund, alles Essen Toben und was Kids halt so gerne machen.

Mein Sohn guckt sich natürlich auch den Ton ab den der Junge hat ab und redet dann hier auch so.
Mehrfach haben wir ihm gesagt das es hier so nicht läuft und das es nur bei Raffa so ist, Raffa heisst der Junge.

Mal ein Beispiel.
Ich habe Mittag gemacht als die Kids aus der Schule kamen.
Raffa sagte er will das nicht essen es ist eklig(war selbstgemachte Pizza)
Ich soll ihm eine bestellen#schock

Ich hab ihm dann gesagt das es so nicht geht, entweder er ist das, oder nix. Was anderes gibt es nicht!
Seine Antwort war: Blöde Hure!#schock

Ich habs ihm erklärthier wird so nicht gesprochen, ansonsten kann er gehen.
Dem Vater hab ich das auch gesagt, der Zuckte nur mit den Schultern und sagte das sind Kinder!

Vor 2 Wochen haben sie im Kinderzimmer gespielt mit Lego, mein Kleinster kam auch dazu und machte wohl was kaputt, als ich ihn da wegholen wollte sah ich wie Raffa aufstand und meinem 20 monate alten Sohn ins Gesicht trat#schock

Mein Mann hat ihn sofort Nachhause geschickt und den Eltern und Raffa eine ansage gemacht.
OK er hat sich dann entschuldigt auch beim kleinen.

Gestern, ging es hier dann ganz hart ab.
Raffa wurde abgehohlt wollte aber noch nicht nachhause, meckerte also rum!
Als er gemerkt hat das es nicht mehr geht nahm er aus dem Kaminbesteck den Besen und schlug auf seinen Vater und auf mich ein, ich konnte gerade noch meinen Bauch schützen, der Vater nahm ihn den Besen nicht mal ab sondern redete immer nur. lass das lass das#zitter

Mein Mann kam aus der Küche dazu nahm den Besen ab und packte ihn und schmiss ihn erst mal raus vor die Tür und machte sie Zu.

Der Vater sagte immer nur ist nicht so schlim das sind Kinder und es täte ihm leid.

Ich war schon sehr geschockt.

Meinem Sohn hatte ich gestern gesagt er darf nicht mehr mit ihm Spielen, nur noch in der Schule aber sonst nicht mehr, es gibt keinen Kontakt mehr!
Er war natürlich traurig.

Mein Sohn hat sich den ton von Raffa abgekuckt und haut auch öfters mal seine Schwester.
Wir haben einfach keine Lust das es noch schlimmer wird.

Ich bin der meinung es ist richtig das er keinen Kontakt mehr hat, wie seht ihr das?

LG#winke

Beitrag von redrose123 09.11.10 - 12:20 Uhr

Bei dem Ausdruck wo er zu dir gesagthat wäre bei mir Ende, nicht weil er alles darf daheim sondern wer in meinem Haus beleidigt bradcuth nicht mehr zu kommen.

Sag Ihm das das nicht geht und er erstmal nicht kommen darf deswegen.

Aber da hört man wie es daheim wohl abgeht leider, der arme Kleine....

Dann tritt er dein Kind, geht gar nicht ruf die Mutter an und erkläre wieso du Ihn nicht im Haus willst.....

Erklär deinem Sohn das so ein Verhalten nicht ok ist und bei euch nicht geduldet wird....

Beitrag von simone_2403 09.11.10 - 12:57 Uhr

Hallo

Ich würde den Kontakt auch auf ein Mindestmaß beschränken,sprich,Schule und gut ist.

Ausserdem würde ich mich ans Jugendamt wenden,denn wie deutlich zu sehen ist,grenzt das an verwahrlosung was diese Eltern ihrem Kind antun.Eine Familienhilfe wäre da durchaus angebracht,schon alleine um Raffa eine bessere Zukunkt und Perpektiven zu bieten.

lg

Beitrag von scrollan01 09.11.10 - 13:03 Uhr

Jepp!

Klare Ansage, kein privates Treffen und dem JA bescheid geben!

Ich habe für alles Verständnis! Auch für die unmögliche Situation des Jungen - aber das geht eindeutig zu weit und hier ist ganz klar das Amt gefragt!

Dr Junge gehört in eine Pflegefamilie - hat ja keine Zeit für ihn und alles durchgehen lassen ist auch immer noch leichter als sich mit Erziehen befassen!
Aber die Eltern haben ja wahrlich andere Sorgen!

Beitrag von juniorette 09.11.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

bei mir wäre schon bei der Beleidung "Blöde Hure" Schluss gewesen.

Dieses Kind wäre hochkant bei mir rausgeflogen und hätte bei mir Hausverbot und mein Sohn dürfte natürlich auch nicht mehr zu diesem Kind gehen.

Den Kontakt in der Schule kann ich nicht verbieten, aber ich würde der Lehrerin schon erzählen, dass das Kind im Elternhaus verwahrlost, ob ihr das nicht aufgefallen ist und ob die Schule - als offizielle Behörde - da keinen Handlungsbedarf (mit den Eltern sprechen, Jugendamt, etc.) sieht #gruebel

LG,
J.

Beitrag von ilva08 09.11.10 - 21:05 Uhr

"Ich würde der Lehrerin schon erzählen, dass das Kind im Elternhaus verwahrlost, ob ihr das nicht aufgefallen ist und ob die Schule - als offizielle Behörde - da keinen Handlungsbedarf (mit den Eltern sprechen, Jugendamt, etc.) sieht"

Woher willst DU wissen, ob die Schule das JA nicht schon längst informiert hat?

Immer diese Unterstellungen... keine Ahnung haben, aber klar, Schule schaut GARANTIERT weg. #augen

Warum den Umweg über die Schule gehen? Die Dinge, die von der TE aufgeführt wurden, reichen allemal für eine Info ans JA. Möglicherweise hat die Schule bereits Meldung erstattet, dann kommen zwei Aussagen zusammen und die Dringlichkeit des Falls wird deutlicher.

Beitrag von juniorette 10.11.10 - 08:12 Uhr

"Woher willst DU wissen, ob die Schule das JA nicht schon längst informiert hat?

Immer diese Unterstellungen... keine Ahnung haben, aber klar, Schule schaut GARANTIERT weg. "

Ich habe nichts unterstellt, sondern nur gesagt, was ich in der Schule ansprechen würde.

"Warum den Umweg über die Schule gehen? Die Dinge, die von der TE aufgeführt wurden, reichen allemal für eine Info ans JA."

Die Dinge, die die TE aufgeführt hat, sind zwar traurig für das emotional vernachlässigte Kind, sind aber keineswegs ein Grund, das JA zu informieren. Wenn man wegen jedes nicht erzogenen Kindes (auch aufgrund von emotionaler Vernachlässigung) das Jugendamt informieren würde, wären die gerade in der heutigen Zeit total überlaufen.

Warum also mein Umweg über die Schule?
Weil die Lehrerin zusammen mit meinen Infos sich vielleicht ein besseres Gesamtbild von dem Jungen und seinen Eltern machen kann und besser als ich einschätzen kann, welcher Handlungsbedarf besteht.

Wenn 75 % der Schulklasse den Ausdruck "blöde Hure" für normal hält (auch gegenüber Erwachsenen), dann ist nicht dieser Raffa das Problem, sondern das allgemeine Umfeld, in dem sich die Kinder bewegen.

Und die Lehrerin hat aufgrund ihrer pädagogischen Ausbildung sicher auch mehr Ahnung davon, woher solche Kraftausdrücke kommen und wie sie im Einzelfall gemeint sind - das eine Kind plappert nur alles nach, weil es lustig ist, das nächste Kind provoziert gerne und bei einem anderen Kind könnte sowas ein Hilfeschrei bedeuten.

Und DAS kann eine Lehrerin sicher besser beurteilen als ich das kann.

Also hör du mal mit deinen Unterstellungen mir gegenüber auf.

Beitrag von ilva08 10.11.10 - 12:53 Uhr

Lies dir deine Antwort doch einfach nochmal durch:

"Ich würde der Lehrerin schon erzählen, dass das Kind im Elternhaus verwahrlost, OB IHR DAS NICHT AUFGEFALLEN IST UND OB DIE SCHULE DA ALS OFFIZIELLE BEHÖRDE KEINEN HANDLUNGSBEDARF (MIT ELTERN SPRECHEN; BEHÖRDEN INFORMIEREN) SIEHT"

Wenn Eltern SO reden, wortwörtlich, kommt das der Unterstellung, NICHTS getan zu haben gleich. Aber gut... eine gelungene Kommunikation ist nicht jedermanns Sache.

"Die Dinge, die die TE aufgeführt hat, sind zwar traurig für das emotional vernachlässigte Kind, sind aber keineswegs ein Grund, das JA zu informieren. Wenn man wegen jedes nicht erzogenen Kindes (auch aufgrund von emotionaler Vernachlässigung) das Jugendamt informieren würde, wären die gerade in der heutigen Zeit total überlaufen."

Lies dir den EP nochmal durch: Das Kind neigt zu gefährlichen Gewaltausbrüchen und der Vater ist völlig hilflos. Außerdem ist es den ganzen Tag allein zu Hause, während die Eltern arbeiten gehen. Das geht weit über "schlecht erzogen" hinaus.

Ich geb dir mal deine eigene Medizin zu schmecken, mal gucken, wie sie DIR mundet:

0B ES NICHT ELTERN WIE DU SIND, die sich nicht zuständig fühlen, bis etwas passiert und dann lauthals auf die Behörden schimpfen, die ihren Job angeblich nicht richtig machen?

Beitrag von metalmom 09.11.10 - 13:45 Uhr

Wow, das Kind wäre bei mir sowas von rausgeflogen und dürfte keinen Fuß mehr in meine Wohnung setzen.
Auch meinem Sohn würde ich eine Ansage machen, wenn er sich Gewalt und schlimme Ausdrücke "abgeguckt" hätte.
Du hast völlig zu Recht den Umgang mit diesem Kind verboten. Alles Andere wäre mir unverständlich.
Ich weis, ich krieg wieder Haus, aber in meinen Augen sind das Asoziale und mit denen will ich nichts zu tun haben. Das gilt auch für meine Familie.
LG,
Sandra

Beitrag von metalmom 09.11.10 - 13:46 Uhr

"Ich ewiss, ich krieg jetzt wieder Haue"...
Sorry, war etwas in Rage.

Beitrag von ilva08 09.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo 30.11.,

es ist sehr löblich, dass du so lange versucht hast, dieses Kind zu integrieren. Doch irgendwann musstest du einen Schlussstrich ziehen und deine eigenen Kinder schützen.

Ich schließe mich meinen VP an, informiere das JA. Hier liegen eindeutige Hinweise auf eine Kindswohlgefährdung vor.

Wobei ich denke (bzw. schwer, schwer hoffe!), dass bereits eine Hilfe in der Familie ist...schließlich ist der Vater im Methadon-Programm.

Doch vielleicht erfährt das JA durch deine Schilderungen Dinge, die bisher noch nicht bekannt waren... nimm bitte deine Verantwortung ernst, die du auch als Privatperson hast, und informiere die Behörde!

LG #winke

Beitrag von radiocontrolled 10.11.10 - 10:07 Uhr

Du schreibst ja selbst, dass das Kind keine Regeln kennt. Dein Fehler war, dass Du ihm nicht klar gemacht hast, dass es bei Euch Regeln gibt denen er sich zu unterwerfen hat.

Das fing bei dem Respekt mit der Pizza an und hörte bei den anderen Dingen auf. Bei den anderen Dingen hätte ich Ihm übrigens auf handabdrückende Art und Weise auf der Wange klargemacht was geht und was nicht geht.

Beitrag von valentina.wien 10.11.10 - 11:46 Uhr

Ich bin generell sehr tolerant... und du/ ihr wart unglaublich geduldig und habt versucht das Kind zu integrieren.

Aber ich würde den Kontakt absolut abbrechen! Ich möchte nicht, dass meine Kinder solche Kontakte pflegen. Und bei mir wäre dieser Schritt schon früher gesetzt worden.

Beitrag von gussymaus 17.11.10 - 20:22 Uhr

auch wenn ich der meinung bin dass ein kontaktverbot das letzte mittel ist: in diesem fall würde ich das schon machen...

erster schritt wäre dass sie sich treffen können, aber bei MIR unter meiner aufsicht. aber wenn der junge so wenig zu züchtigen ist (warum sollte er dich auch verstehen, seine mama "stelt sich ja auch nicht so an") geht ja nichtmal das... auch wenns traurig ist...

nur kann das ja nach hinten losgehen, d.h. sie treffen sich heimlich ohne dass du es weißt, geschweigedenn eingreifen kannst. also wäre es am besten dein sohn käme selber drauf... mein großer hatte einen solchen freund, da habe ich ihm aber "vorgebetet" wie blöde das ist dass ständig was kaputt geht wenn der da ist udn wie doof es ist dass er immer bestimmen will und mein großer nichts mehr zu melden hat. so ließ er von sich aus die finger von ihm... so war ich mir recht sicher dass er sich auch nicht heimlich mit dem jungen trifft.. außerdem habe ich dann treffen mit anderen kindern etwas gefördert. "ruf doch mal xy an, der hatte doch letzztens schon gefragt" usw. damit er nicht aus langeweile doch wieder an die falschen gerät.

also wirklich verbieten würde ich nur im äußersten notfall (wobei das hier schon so ein fall sein könnte) aber ein bisschen lenken kann, darf und muss man mMn schon noch in dem alter.

ich würde sagen: in meinem haus, unter meiner aufsicht, und wer sich icht benimmt fliegt raus. entweder reißt sich der junge dann am riemen weil er sich eigentlich sicher wohl bei euch fühlt (denn die geborgenheit, mittagessen usw gibts zu hause ja eher nicht) oder er muss eben zu hause bleiben...