KV über Beratungsgespräch informieren?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von max_guevera 09.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo zusammen,
befinde mich in einer bescheidenen Situation. Habe mich letztes Jahr von meinem Mann getrennt, Scheidung läuft, wir haben ein 10jähriges Kind. Die Kommunikation zwischen uns war mal gut, mal schlecht, viele Auseinandersetzungen, da er Dinge im Umgang mit unserem Kind und meinem neuen Lebenspartner bestimmt hat, die er selbst nie eingehalten hat. (Kennenlernen, Unternehmungen etc.) Ich stand unter wahnsinnigem Druck, habe oft gute Miene zum bösen Spiel gemacht, mich auf vieles eingelassen, musste aber feststellen, dass für ihn immer andere (egoistische) Regeln gelten als für mich. Schlussendlich eskalierte die Situation, er fühlte sich im Recht ohne auch mal einen Fehler einzusehen. Seit dem gibt es keinen Kontakt. Ich habe versucht ihn per E-Mail, SMS und auch telefonisch zu kontaktieren. Keine Reaktion. Er will scheinbar nicht. Also hab ich dann ein freiwilliges Beratungsgespräch beim Jugendamt (wird automatisch bei Scheidungsantrag angeboten) wahr genommen, habe die Situation geschildert. Mir wurde dann gesagt er brauch wahrscheinlich Zeit. Das ist ein Monat her. Also bin ich zur Diakonie habe dort noch ein Beratungsgespräch geführt. Zwischenzeitlich habe ich fest gestellt, dass sich mein Kind verändert, unsicher ist und leidet. Der Berater bei der Diakonie schlug vor, ein Gespräch mit meinem Kind zu führen. Muss ich den KV vorher darüber informieren? Oder kann ich das selbst entscheiden, da ich der Meinung bin, es ist wichtig dass mein Kind mit einer neutralen Person spricht?
Danke schon mal.
Grüße
Maxine

Beitrag von 16061986 09.11.10 - 12:29 Uhr

Du kannst ihm ja eine email oder sms schreiben und ihm das sagen aber entscheiden kannst du es trotzdem alleine. Ich würde es ihm trotzdem egal auf welchem wege mitteilen nicht das es wieder heißt du machst was du willst und er weiß von nichts! und da er ja bisher auf nichts reagiert denke ich wird da auch nichts kommen aber du hast ihm wenigstens davon erzählt und fertig.
ich war damals mit meiner großen bei der caritas bei einem gespräch,habe ihm auch bescheid gegeben und gut ist.

Beitrag von picco_brujita 09.11.10 - 20:10 Uhr

wenn du stress im vorfeld haben willst, dann informier ihn.
wenn du stress vermeiden willst, dann mach keinen wind sondern geh mit eurem kind zum termin und informiere ihn bei bedarf im nachgang.
du bist genauso sorgeberechtigt wie er und somit musst du dich nicht rechtfertigen. es handelt sich um keinen arzttermin mit op bei dem rein theoretisch beide zustimmen müssten.

lg
brujita

Beitrag von manavgat 09.11.10 - 21:09 Uhr

Ich würde ihn völlig ignorieren und wenn er kein Interesse an seinem Kind hat, dann einfach das entscheiden, was mein Kind braucht. Und gut ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von max_guevera 12.11.10 - 09:08 Uhr

Oh doch er hat Interesse...immer dann wenn er in der Öffentlichkeit vor Publikum den Überpapa spielen kann...wenns aber um die wirklich wichtigen Belange geht, ist das ein wenig schwierig mit ihm.
Ich habe den Termin jetzt erst mal verschoben, weil mein Kind im Moment wirklich auf dem Weg der Besserung ist und ich sie nicht unnötig damit belasten will. Aber danke für Eure Antworten, denn ich denke dass ein Gespräch vermutlich trotzdem irgendwann nötig sein wird.
Grüße
Maxine