Dankbarkeit für den Rest meines Lebens....?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Nichtheute 09.11.10 - 12:15 Uhr

Hallo,
erst einmal möchte ich mich entschuldigen, dass ich schwarz schreibe. Mich kennen einige hier aber niemand weiß über meine Krankheit Bescheid, und das soll auch so bleiben. Ich habe es leider schon oft erlebt, dass die Menschen dann nicht mehr neutral mit mir umgehen können.
Ich bin verheiratet und wurde vor drei Jahren sehr schwer krank. Früher war ich eine sehr attraktive Frau. Heute bin ich das nicht mehr. Auf den Punkt gebracht ich bin hässlich. Ich musste und muss starke Medikamente nehmen und habe stark zugenommen, ich bin am ganzen Körper vernarbt, die Medikamente haben dazu geführt, das ich eine schwere Form von Hirsutismus bekommen habe, wogegen ich zwar medikamentös gegensteuere aber bisher ohne wirklichen Erfolg. Ich muss mich seit einem Jahr zweimal täglich im Gesicht rasieren.
Während meiner langen Krankenhausaufenthalte, den Sorgen meiens Mannes um mich und der Spagat zwischen meiner Krankheit und den Kindern hat mein Mann lange Zeit stumm gelitten. Erst seit einem halben Jahr ist es zwischen usn wirklich schlimm geworden. Es ging an damit, dass er auf eine meiner Routineuntersuchungen mit einem Befund, der nicht wirklich positiv ausfiel sehr merkwürdig regaierte. Fast schon gleichgültig.
Eine Woche später musste ich leider wieder ins KH. Daraufhin fiel eine Bemerkung die mich wirklich sehr verletzte. "Geht das schon wieder los."
Wir haben einen furchtbaren Streit gehabt. In den anderthalb Wochen KH kam er mich nicht einmal besuchen. Als ich wieder zu Hause war, folgte die große Aussprache. Er hat geweint und gesagt das er einfach nicht mehr kann, mit den Nerven völlig am Ende ist. Das es ihm unendlich leid täte. Ich habe das verstanden, denn meine Krankheit ist für die ganze Familie eine groiße Belastung.
Aber es wurde nicht mehr besser, es wurde schlimmer. Mitterweile fallen häufig Bemerkungen zu meinem Aussehen. Es gibt auch keine Sexualität mehr zwischen uns. Meine Krankheit verhindert das nicht, aber ich denke dass er sich vor meiner Behaarung und meinen Narben ekelt.
Ich sagte ihm vorgestern dass mich sein Verhalten sehr verletzt. Ob wir uns nicht doch professionelle Hilfe suchen sollten. Er sagte darauf blos, dass ich dankbar zu sein hätte das er überhaupt bei mir bleiben würde. So wie ich jetzt bin nimmt mich eh keiner mehr. Also soll ich mich gefälligst dankbar zeigen.
Dann ist er weg gefahren und bis heute nicht wieder gekommen.
Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll. Könnt ihr mir einen Rat geben. Muss ich für den Rest meines Lebens dankbar sein und darf ich nie wieder das Recht haben, geliebt zu werden.
Das er mich nicht mehr so liebt wie ich jetzt bin verstehe ich zwar, aber es tut unendlich weh, denn in meiner äußeren Hülle steckt nach wie vor der gleiche Mensch.........

Beitrag von frieda05 09.11.10 - 12:26 Uhr

Ohne professionelle Hilfe, werdet Ihr das nicht lösen können. Das von Dir beschriebene Problem ist mit "normalem" Urbia-niveau" nicht lösbar.

Trotzdem:

Nein. Du wirst nicht "Zeit Deines Lebens" vor Dankbarkeit triefend durch die Weltgeschichte schaukeln müssen.

Ich verstehe Deinen Mann auch durchaus. Das hat er nicht gemeint, als er damals sagte: "in guten, wie in schlechten Zeiten!".... -

die sich stellende Frage: könnt Ihr das Ding gemeinsam retten? Ja. Aber nicht allein.

GzG
Irmi

Beitrag von Nichtheute 09.11.10 - 12:29 Uhr

Hallo Irmi, ich habe das nicht richtig rausstellen können. Ich bin der gleichen Ansicht wie du! Ich finde auch dass wir das ohne professionelle Hilfe nicht bewältigen können. Aber er ist der Meinung es gibt kein Problem, das ist es halt. Wenn ich einfach nur still dnkbar wäre wäre alles gut. Das bedeutet auch das ich hinnehme das er bleibt, wir aber kein Paar sind und dass er seine Bemerkungen machen darf. Ich soll auf gut Deutsch die Schn......halten und lieber froh sein das er nicht geht.

Beitrag von frieda05 09.11.10 - 12:48 Uhr

Niemand kann von jemandem, der ohnehin durch Krankheit gebeutelt ist erwarten, daß dieser täglich immer wieder zu Kreuze kriecht.

Das ist unzumutbar.

Du bist natürlich dankbar. Wer wäre das nicht, wenn er wüßte, daß ihm der Partner bisher immer loyal zu Seite stand. Irgendwann sind natürlich Kräfte erschöpft. Seine scheinen es zu sein. Auch verständlich. Er fühlt nicht, was Du fühlst. Er sieht "nur" die Frau, die einst völlig anders aussah und sich auch möglicherweise oftmals völlig anders verhielt sich verändern. Ein harter Schlag. Hier dürfte - durchaus berechtigt.... - einiges an Selbstmitleid auf sein Gemüt schlagen.

Frage ihn, warum er meint, daß Du "dankbar" sein solltest, wenn doch seines Erachtens nach garkein Problem - und damit kein Grund dafür bestünde.

Er will nicht nachdenken. Dazu solltest Du ihn (vielleicht vorsichtig) bringen.

Du hast mein ganzes Mitgefühl.

GzG
Irmi

Beitrag von lichtchen67 09.11.10 - 12:29 Uhr

Wie furchtbar.. ich kann euch alle beide sehr gut verstehen.

ich schließe mich meiner Vorrednerin an, das kriegt man alleine nicht mehr gewuppt, das ist toooo much. Professionelle Hilfe. unbedingt.

Lichtchen

Beitrag von Nichtheute 09.11.10 - 12:32 Uhr

Ja! Ich weiß! Aber dazu kriege ich ihn ja nicht!
:-( Vielleicht wär es einfacher die Konsequenzen zu ziehen und zu gehen, auch wenn ich nicht weoß wohin ich gehen soll.
Außerdem liebe ich ihn, das klingt wieder so unverständlich das hört man ja oft bei Urbia. Aber er ist mir lange lange Zeit loyal Beiseite gestanden.......Das darf man nicht vergessen.
Ach, ich weiß es einfach nicht!!

Beitrag von scrollan01 09.11.10 - 12:38 Uhr

Habe gerade mal gegooglet!

Schlimm! Keine Frage!

Aber einiges ist doch machbar, damit es nicht Überhand annimmt!
Es ist zwar alles zeitaufwendig aber wenn es doch zumindest hilft?

Es gibt da deise Creme, die muss man 2x tägl. auflegen und dann stoppt es das Wachstum zumindest im Gesicht - man sollte nur nicht aufhören damit! Je nachdem wo es noch ist - also Beine, Arme, Genital etc. dan kann man doch zu jemanden gehen, die entwachst!

Vielleicht kann man solche Dinge per KK abrechnen irgendwie?!

Hm ... schau zu, dass Du IRGENDETWAS dagegen unternimmst!
Und lass dich bloß nicht gehen!!!!!

Niemand ist hässlich!!!!!!!!!!!!!!!

Ich kann euch beide sehr gut verstehen - ihr braucht Hilfe!

Viel viel Glück! #herzlich

Beitrag von Nichtheute 09.11.10 - 12:44 Uhr

Die Cremes helfen auch bei xxx%, nur bei mir schlagen sie nicht an. Ich bekomme derzeit ein relativ neues Präperat was ich aus eigener Tasche bezahlen muss. Lasern und wachsen geht bei mir auf Grund meiner Hautstruktur nicht. So einfach ist das leider nicht und außerdem habe ich ja auch die Narben die bleiben.

Beitrag von scrollan01 09.11.10 - 13:05 Uhr

Ach je!

Wenn ich zaubern könnte - ich würde es machen!

Vielleicht gibt s doch noch Mittelchen, die vielleicht helfen und du weisst es nur noch nicht?

Gibt es ein Forum von gleich betroffenen menschen?

Kannst Du da nicht Hilfe finden????

Es muss doch etwas geben - und wenn es nur Gespräche sind!

LG

Beitrag von redrose123 09.11.10 - 13:51 Uhr

Harter Tobak, tut mir leid für eure Familie, ich kann dir da nicht wirklich was raten, aber das du Ihm auf ewig Dankbar sein musst weil er dich "erträgt" find ich eine derbe Aussage und zeigt keinerlei Respekt und Liebe....#liebdrueck

Beitrag von asimbonanga 09.11.10 - 13:54 Uhr

Hallo,
ich würde erstmal alleine zu einer Familienberatungsstelle gehen--dort wird man dir weiterhelfen.Vielleicht lässt sich auch dein Mann aktivieren.
Ich habe durchaus Verständnis für seine Situation, denke aber es gibt Charaktere die mit diesem Problem feinfühliger umgehen könnten.
Was deine Situation angeht, wäre fachliche Beratung wirklich dringend notwendig-nicht zuletzt damit du dir darüber klar werden kannst , ob das Verhalten deines Mannes von dir auf lange Sicht auszuhalten ist.
Alles Gute und lass dich nicht unterkriegen.

L.G.

Beitrag von nele27 09.11.10 - 14:08 Uhr

Au weia, da seid Ihr ja wirklich in einer schlimmen Lage :-(

Aber wie Du schon selbst erkennst, kann kein Mensch auf Dauer nur Dankbarkeit zeigen und die Fr**** halten. Ich denke, Du bist Deinem Mann dankbar, dass er immer zu Dir gehalten hat - trotzdem ist es Dein gutes Recht, Dir ein normale Partnerschaft mit Liebe und Sex und allem Drum und Dran zu wünschen.

Andererseits ist es auch verständlich, dass Dein Mann völlig überfordert ist. Das "dankbar sein und Klappe halten" ist offenbar sein Versuch, die Dinge unter der Teppich zu kehren. Du kannst ihn zu einer Beratungsstelle nicht zwingen, aber Du kannst allein hingehen. Um Dich auszuheulen, pro. Rat zu bekommen und evtl. später einmal mit Deinem Mann gemeinsam hinzugehen. Auf jeden Fall wäre so eine Beratung ein Ansatzpunkt für Dich, das Problem aktiv anzugehen und Dich nicht ins Schneckenhaus zu verkriechen.

Kann man die Narben und das "Hässliche" (ich kenne die Krankheit nicht...) irgendwann mal operieren?? Das würde ich mir durchaus was kosten lassen, nicht nur für den Mann, auch für mich selbst.
Und kannst Du abnehmen? Oder nimmst Du weiterhin Medikamente, die das verhindern?

ALLES GUTE!

LG, Nele

Beitrag von silk.stockings 09.11.10 - 18:33 Uhr

Meine Liebe,

ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich bin krank und stecke plötzlich in einem Körper, der sich sehr verändert hat, voller Narben ist und auch als schön ich mich nicht bezeichnen.

Aber ich kann auch deinen Mann verstehen. Nicht, wie er dich behandelt, sondern dass er völlig am Ende ist.

Bei schweren Erkrankungen kann und sollte man sich Hilfe holen. Es gibt geschulte Traumapsychologen, die sich damit auskennen.

Du sagst, du wärst noch der gleiche Mensch - aber das bist du nicht mehr und vielleicht musst du dir das auch mal eingestehen. Durch eine schwere Krankheit verändert man sich. Das ist einfach so, auch wenn man das nicht wahrhaben möchte.
Ich meine jetzt nicht deine körperlichen Veränderungen, sondern die seelischen.
2,5 Jahre lang hat dein Mann dein Schicksal mitgetragen, die vermutlich unterstützt, den Haushalt mit geschmissen, wenn du im Krankenhaus warst, sich um die Kinder gekümmert.
In Familien mit einem Kranken dreht sich viel um die Krankheit - vielleicht hat dein Mann einfach den Halt verloren - er steht im Abseits, muss aushalten, dass seine Partnerin krank ist, muss aushalten, dass plötzlich nicht mehr alles so ist, wie es mal war.

Irmi schrieb so nett: in guten, wie in schlechten Tagen -- jaja, vorher sagen wir immer alle: klar, was zu packen ist, packen wir gemeinsam.
Aber manchmal kommt da ein Punkt, da geht es nicht mehr.

Ich glaube nicht, das dein Mann dich plötzlich nur als hässliche Hülle sieht. Ich glaube eher, dass er seine Verzweiflung darauf spiegelt.

Seine Sprüche verletzen dich - das glaube ich gerne, denn sie sind verletzend.
Aber was ist die Konsequenz? Du kannst nicht den Rest deines Lebens dankbar sein, dass er bei dir bleibt und sei es auch nur als Versorger und nicht mehr als Partner. Daran wirst du zerbrechen und auch an seinen Sprüchen.
Könntest du gehen? Könnte er gehen? Innerlich scheint er ja schon weg zu sein - aber bestimmt nicht, weil du plötzlich Narben und Haarwuchs hast (wenn es so wäre, dann lass ihn ziehen, dann ist er es nicht wert)
Ich glaube, er hat Angst, ist überfordert, traut weder dir noch sich, traut der Partnerschaft nicht mehr.

Ihr braucht Hilfe. Von außen. Such dir Hilfe. Und sag ihm, dass du verstehst, dass es viel, vielleicht zu viel für ihn ist, aber dass ihr weiter kommunizieren müsst, sonst ist die Partnerschaft beendet.
Zeig ihm, dass dir etwas an ihm liegt, aber mach ihm deutlich, dass du nicht dankbar bist, nur weil er bleibt - denn das ist keine Basis.

Ich wünsche dir viel, viel Glück. Ich wünsche dir, dass er einsieht auf dem falschen Weg zu sein.
Ich wünsche dir, dass ihr wieder zusammen findet.

LG

Silk

Beitrag von alpenbaby711 10.11.10 - 09:55 Uhr

Du sollst dich dankbar zeigen? Wofür ???? Dafür das er dich fertig macht, nicht für dich da ist und verletzt? Gut ich kann verstehen das er sicherlich auch fertig ist und es nicht leicht hat mit dir. Das rechtfertigt aber nicht sowas.
Ela