Fernbeziehung - (fast) endlos

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von verzeiht das schwarz 09.11.10 - 12:23 Uhr

Hallo Urbianer,

seit 4 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen, seit 4 Jahren führen wir eine Fernbeziehung über 60 km hin.

Das hört sich doch gar nicht so viel an, nicht? Da ich aber zwei Kinder habe, kann ich hier nicht so weg, wie ich mal eben will. Umgekehrt besteht zwischen meinem Freund und meinen Kids nicht gerade die beste Beziehung, von daher ist er auch ungern bei mir - mehr als eine Übernachtung in 14 Tagen hat er noch nicht geschafft, und selbst um das durchzusetzen musste ich schon "Theater" machen.
Mehr wäre wohl auch für mich und meine Kinder echt anstrengend.

Ich bin von der Beziehung zunehmend genervt, obwohl ich von ihm viel Selbstbestätigung bekomme, und er mich sehr liebt, und und ich ihn an sich auch. Aber seine "Macken" sind für uns belastend. Ein Zusammenleben kommt ganz klar nicht in Frage. Geht einfach nicht.

Im Sommer wollte ich die Beziehung beenden, und habe mich von ihm überreden lassen, es noch einmal zu versuchen miteinander. Seitdem geht es mir besser, weil deutlich wurde, wie wichtig ich ihm bin.

Und jetzt fängt mein Freund an, über Zusammenziehen zu reden - wenn meine Kinder erst mal aus dem Haus sind. Er möchte dann für uns ein tolles Haus bauen ...

Meine Tochter ist jetzt 13, mein Sohn 15, beide in Richtung Abi unterwegs. Das können noch locker 5-8 Jahre sein ... oder mehr.

Die Wohnung bei uns gegenüber wird frei. Ca. 400,- Euro, warm.
Aber das er sich überlegt da hinzuziehen - Fehlanzeige!

Bei sich wohnt er in einem großen Haus, mietfrei, da es seiner Mutter gehört. Von ihr bekommt der auch sein "Gehalt" - ca. 800,- Euro, weil er sich um die Miethäuser kümmert, die ihr gehören, und die er irgendwann (sie ist ca. 70, er 45) erben wird. Das meiste ist Briefe schreiben, Mails beantworten, Anrufe tätigen. Es würde völlig ausreichen, wenn er zwei Tage die Woche dort wäre, der Rest lässt sich Standortunabhängig erledigen.

Er hat auch insgesamt so viel Zeit, das er leicht noch andere Jobs machen könnte, um was dazuzuverdienen. Es liegt also nicht daran, das es aus Finanziellen oder Beruflichen Gründen unmöglich wäre. Er will halt nicht.

Ich frage mich, ob ich dieser Beziehung wirklich eine Zukunft geben soll. Ich weiß auch nicht, ob ich in 10 Jahren überhaupt mit ihm leben will - wie gesagt, er ist schon ein schwieriger Mann, und es würde sehr viel Anpassung von mir verlangen.













Beitrag von von verzeiht das schwarz 09.11.10 - 12:27 Uhr

Sorry, falscher Knopf ...

ich wünsch mir jemanden, der nicht alles so furchtbar kompliziert macht, obwohl die Situation eigentlich super einfach wäre. Eigentlich sogar perfekt sein könnte, vom gegenseitigen Background her.

Aber so nervts immer mehr: Alles alleine regeln, eigentlich wie ein Single mit Affäre leben. Ein telefonat jeden Abend ersetzt eben nicht den Lebensgefährten, und schöne Wochenenden sind auf die Dauer auch nicht alles.

Gefrustet, die Schwarze

Beitrag von fernbeziehung 09.11.10 - 13:08 Uhr

also wenn 60 km schon soooo ein Problem für euch sind, dann finde ich es echt traurig und denke mir, dann hat es doch keinen weiteren Sinn.

Ich lebe in einer Fernbeziehung mit einem Mann in den USA. Ich meine es ist noch recht frisch bei uns aber ich bin mir jetzt schon sicher, dass wir das schaffen werden, bis wir einen gemeinsamen Weg gefunden haben, dauerhaft zusammen zu sein. Achso und ich habe auch noch zwei Kinder zuhause, kann also auch nicht mal so eben für mehrere Wochen zu ihm!!!! Es funktioniert bisher aber trotzdem super und wir genießen die Zeit, die wir zusammen haben umso mehr. Ich weiß, nicht jeder kann damit leben aber wir haben es versucht und es läuft gut, auch wenn es manchmal echt schwer ist.

lg

Beitrag von ninnifee2000 09.11.10 - 12:52 Uhr

Ich frage mich, ob ich dieser Beziehung wirklich eine Zukunft geben soll.

=> Ich würde ihr keine Zukunft geben. Du bist halt Mutter. Aber er will nur die Frau. Und du bist auch noch Mutter, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Bei einer "echten" Beziehung zieht man nach einer gewissen Zeit zusammen, alleinig schon, um sich kennen zu lernen. Bei 60 km trifft man sich halt in der Mitte.

Wenn du irgendwann wieder einen Schlußstrich ziehen willst, dann lasse dich nicht wieder vn diesem Mutti-Söhnchen einlullen.