Wie geh ich es jetzt genau an? Bitte, bitte helft mir mal!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 12:24 Uhr

Hallo Mamis,

ich hab ja gestern hier folgendes Problem geschildert:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=2887266

Nun war es heute morgen so, dass mein Sohn mir heulend hinterhergerannt ist und an mir hing und sagte, ich solle ihn bitte wieder mit nach Hause nehmen. #schmoll

Demnach komm ich wohl um das Gespräch nicht herum, denn ihn scheint da ja wohl arg was zu belasten.

Wie würdet ihr das vesuchen? Wie würdet ihr an die Sache herangehen. Ich möchte nicht, dass die Frau das in den falschen Hals bekommt. Jedoch scheint es irgendein Problem mit ihr zu sein.

ABER: Heute morgen habe ich das natürlich noch einmal so nebenbei angesprochen. Er meinte dann zu mir, dass die N. nie mit ihm spielt, sondern immer schreibt. Daher hb ich ihm vorgeschlagen, dass wir sie einafch fragen, ob sie mal mit ihm spielt. Das fand er auch ok. Er meinte, ich solle sie mal anrufen #rofl Hab dann also das Telefon genommen und so getan, als wenn ich mit ihr spreche. Auch um zu sehen, wie sein Gesichtsausdruck dabei ist. Ob er das wirklich will oder ob er das nur so gesagt hat, weil ich es vorgeschlagen habe und dabei gar nicht möchte. Als ich ihm sagte, dass N. meinte, das wäre ok, war er auch zufrieden (glaub ich). Ich sagte dann zu ihm, dass wir sie im Kiga dann noch einmal daran erinnern, damit sie es nicht vergisst. Wir haben ihr es auch gesagt und sie ist sehr gut darauf eingegangen, wie ich fand. Sie wollte ihn dann auch auf den Schoß nehmen, weil sie gerade gebastelt haben, er wollt erst nicht, ist dann doch hin. Als ich dann allerdings draußen war und mich kurz noch mit einer Bekannten unterhield, kam er heulend auf mich zugerannt :-(

Wie geh ich das denn am besten an???
Normal sollt ich standhaft dahingehen, meine Beweggründe selbstbewusst äußern können und dann sieht man weiter. Es geht ja schließlich um mein Kind. Aber aus welchen Gründen auch immer, fühl ich mich da total unsicher. Was mich halt am meisten verunsichtert ist, dass ich eben nicht zu hundert Prozent weiß, obs an ihr liegt. Er sagt ja DIREKT nichts. Nur wenn ich nachfrage, sagt er "ja". Ob das dann so gemeint ist, weiß ich nicht.

Gestern beim Kinderturnen war er übrigens wieder so, wie ich ihn kenne. Logisch etwas schüchtern, aber bei Weitem nicht so, wie er mir im Elterngespräch beschrieben wurde.

#heul

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 12:27 Uhr

"unterhield" #klatsch

ich war in Gedanken schon beim Wort "heulend"...#rofl#schwitz

Beitrag von chaoskati 09.11.10 - 12:39 Uhr

Hallo...

Hab deinen Beitrag gestern auch verfolgt und ich denke vielleicht wäre es
durchaus sinnvoll, dass du erst mal mit dieser N. sprichst.
Ob vielleicht mal was vorgefallen ist, sie mit deinem Sohn wegen irgendwas schimpfen musste etc.

Nächster Schritt wäre dann evtl die KiGa-Leitung!
Das Problem könntest du ihr jedenfalls mal schildern...
Vielleicht nimmt sie sich ja mal die Zeit und geht mit in die Gruppe deines Sohnes rein, wenn besagte Person da ist und dann auch an einem Tag, an dem sie eben nicht da ist.

Nächster Schritt, vielleicht die Überlegung, ob dein Kind in eine andere Gruppe kann. Dann müsstest du jedenfalls nicht die ganze Einrichtung wechseln.

Prinzipiell sehe ich es schon auch so, dass man seinen Kids nicht sämtliche Wege ebnen kann und sie immer und überall in Watte packen sollte.
Aber wenn er sich so offensichtlich unwohl fühlt, dann wäre mir auf jeden Fall das Wohlergehen meines Sohnes wichtiger als alle "Erziehungsrichtlinien" der Welt.

Gruß Kati

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 12:43 Uhr

Ja, deinen letzten Absatz unterschreibe ich voll. Ich hatte auch erst überlegt, ersteinmal alles so zu belassen und ihm daheim immer wieder zu erklären, dass es ok ist, wenn man manche Menschen nicht so mag und dass es aber auch richtig ist, wenn sie schimpft, wenn was schief läuft im Kiga.

Jedoch das Weinen heute morgen zeigt mir, dass es eben so nicht einfach weiterlaufen kann. Mein armer Zwerg! Wie er an mir hing.. :-(

MEIN Problem ist einfach, wie ich es am besten zur Sprache bringe. Wie mach ich das vorsichtig, aber trotzdem so, dass verstanden wird, dass es so nicht weitergeht und sie hier einfach irgendwo an sich was ändern muss meinem Kind gegenüber. Er muss ja Vertrauen zu ihr fassen. Das kann ich ihr nicht abnehmen. Sie ist normal sehr emotional, was das ganze sehr schwierig macht für mich. Ich will sie nicht verletzten, jedoch muss ich ihr irgendwo zu verstehen geben, dass trotz ihrer Bemühungen mein Kind nicht auf sie abfährt und regelrecht Angst hat vor ihr

Beitrag von momplonoel 09.11.10 - 13:06 Uhr

Hallo cherry 19,

habe gestern schon Deinen Beitrag verfolgt...Das ist ein schwieriges Problem,zumal Du ja auch nicht wirklich weißt,warum Keanu so heftig auf sie reagiert...

Wenn es meinem Sohn so gehen würde und ich würde ihn täglich so "leiden" sehen,kämen für mich nur 2 Lösungen in Frage.

Entweder wirklich abwarten,bis nächstes Jahr ein Platz frei wird-oder-wenn Du den Platz wegen beruflichen Gründen brauchst-eine Tagesmutter.(Wobei ich glaube,daß Du wegen der Kleinen noch zu Hause bist???)

Denn nach einem Jahr im Kiga ist so ein Verhalten schon komisch..Kann ja sein,daß ganz am Anfang mal was mit Ihr vorgefallen ist,er sich das im Hinterkopf gemerkt hat...Es aber so jetzt nicht bewußt wiedergeben kann....

Überleg es Dir und höre auf Dein Herz,Du wirst den richtigen Weg finden...



LG Melek

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 13:11 Uhr

Hallo,

danke..

Ja, ich hatte auch schon an eine Tagesmutti gedacht, aber das kann ich nicht bezahlen. :-( Die sind ja um einiges teurer, als der Kiga-Platz.

Ja, komisch ist halt, dass er woanders in fremder Umgebung und mit fremden Kindern ein total aufgeschlossenes Kerlchen mit ner kleinen Portion Schüchternheit ist.

Ich kämpf hier schon die ganze Zeit mit mir und überlege, WAS ich WIE nachher sage.. Mir is schon total flau im Magen. So, wie ich es sehe, bemüht sie sich. Aber kommt eben nicht an ihn ran.. Warum, weiß ich nicht. Aber sie selber hat halt im Elterngespräch mitte Oktober bereits bemängelt, dass er sich auf die andere Erzieherin fixiert. Und ich glaub, das wird immer schlimmer. Wenn diese dann mal im Urlaub ist, haben wir Katastrophenzustand.

Beitrag von momplonoel 09.11.10 - 13:37 Uhr

Wenn alles nichts hilft-hol ihn da raus!

Die Monate bis der andere Platz frei wird,kriegt ihr auch noch rum...
Jetzt kann man mit den Kindern doch sooo toll zu Hause basteln,backen oder spielen.Hallenspielplatz oder ihr meldet ihn in einem Kurs an.Da ist er dann auch unter Kindern...

Ich kann Die das immer nur so sagen,wie ich´s machen würde...Ich hätte es so lange gar nicht ausgehalten,meine Jungs so zu sehen...

Aber wir haben zum Glück einen ganz tollen Kiga;-)

LG Melek

Beitrag von anira 09.11.10 - 13:22 Uhr

hmm und wenndu ienfahc mal Hozpizierts?
sprich mal den vormittag da bist und das alles beobachtest?

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 13:24 Uhr

Wie? Dass ich mal mit dort bleibe?
Ich glaub fast nicht, dass sie das überhaupt machen.

Ich hol ihn ja nachher gleich ab. Ich fass mir jetzt n Herz und laber einfach drauf los.. Mir is jetzt schon ganz schlecht!

Beitrag von anira 09.11.10 - 14:54 Uhr

re vom abhohlen;)
ja doch du darfst im Kiga bleiben und Hospizieren sprich 1 vcormittag still in die ecke setzen und dir das alles anschauen
nennt sich wohl hospitieren
frag ja nicht eine legasthenikerin wie man ein wort schreibt;)
ich denke das wäre ne gute möglichkeit du kennst deinen Sohn am besten so kannst auch du am besten erkennen welches problem er mit ihr vieleicht hat

Beitrag von raena 09.11.10 - 15:20 Uhr

es heißt "hospitieren" was soviel bedeutet wie "als Gast an etwas teilnehmen. #winke


.... ganz im Unterschied zu "Hospiz" (da gibt es auch kein Verb von) eine Einrichtung der Sterbebegleitung ist. #nanana

... soll jetzt keine rummäkeln sein, aber durch die Nähe zu dem anderen Wort wurde mir erstmal ganz flummelig im Bauch ..... #schein

Nix für ungut! #sonne

Beitrag von anira 09.11.10 - 16:53 Uhr

Hallo,

danke nochmal für deine erklärung;)

bin auch gar net sauer

es fällt mir manchmal nur so schwer die richtigen tipps zu geben wegen der rechtschreibe ich weis was ich sagen will aber net wie es heist da hilft dann auch kein programm was nochmal über die rechtschreibung kuckt;)
deswegen danke das du das nochmal klar gestellt hast;)

Beitrag von silsil 09.11.10 - 13:31 Uhr

Hallo,

hab dir gestern ja schon geantwortet. Ich kann mir vorstellen, dass das schwierig ist.

ABER

versuch es nicht jedem Recht zu machen, sondern denk an dein Kind. :-)Die Erzieherin ist erwachsen, dein Sohn nicht. Da soll es dir egal sein, ob deine Kritik (die es ja eigentlich nicht ist) die Erzieherin verletzt. Bleib sachlich, laß dich nicht abwiegeln, vertrösten, und poche auf eine Lösung!

Soweit ich weiß, hast du ein Recht darauf zu hospitieren. Sie sollen dir einen Grund nennen, warum das bei ihnen nicht gehen sollte.

lg
Silvia

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 13:34 Uhr

Danke.

Ja, das wird gleich nicht leicht werden. Aber ich MUSS es ja machen. Ich kann dem ja leider nicht aus dem Weg gehen und mein Kind fühlt sich dann immer schlechter dort. Dass er heute wieder heulend hinter mir hergerannt kam, gab mir echt zu denken.

Ich werd ihn gleich abholen und all meinen Mut zusammennehmen und freundlich, wie möglich, die Sache ansprechen. Mehr als mir Mühe geben, das Thema vorsichtig anzusprechen, kann ich leider nicht. Wenn sie es als absolute Kritik empfindet, hats eh keinen Sinn und Keanu müsste eh die Einrichtung wechseln. Aber es besteht ja Hoffnung, dass mit am Strang zieht und wir alles hinbekommen :-)

Ich berichte heut abend mal, wenn meine Kinder im Bett sind.

Beitrag von raena 09.11.10 - 13:46 Uhr

Ich hab jetzt nicht alle Threats gelesen, aber ich würde einfach mal die Erzieherin um ein Gespräch bitten.
Nicht zwischen Tür und Angel sondern einen Termin vereinbaren. Und dann sprichst du ganz offen an was du bei deinem Sohn beobachtet hast.

Das er ein Problem mit ihr als Person hat und er wenn sie da ist verunsichert ist. Erzähl ihr davon wie ungern er in den Kiga gegangen (verabschiedung) und wie einfach es war als sie nicht da war.

Erzähl ihr was er gesagt hat und versuch dabei möglichst "original zu zitieren" ohne interpretation, ohne zusätzlich Umschreibung.

Sag ihr, das du möchtest, das dein Sohn sich im Kindergarten gut und glücklich fühlt und du daher auch möchtest dass er und sie gut miteinander klar kommen.

Frag sie was sie vorschlagen würde um die Situation zu verbessern?

Versuch dabei so neutral wie möglich zu sein. Versuch ihr keine Vorwürfe zu machen. Es hilft nix wenn du Vorwürfe machst und sie sich rechtfertigt! Es geht nicht darum das irgendjemand Schuld hat oder irgendwas "schlimmes" gemacht hat, sondern darum wie man die Beziehung deines Sohnes zu seiner Erzieherin nachhaltig verbessern kann.

Wenn das nicht funktioniert, dann kannst du immer noch den Elternbeirat oder die Leitung einschalten (weil die Erzieherin nicht mitzieht), oder die Gruppe wechseln oder die Einrichtung. Aber als allererstens sollte die Person die damit direkt involviert ist nämlich die Erzieherin mit einbezogen werden. .... und wenn dich alles richtig verstanden habe (wie gesagt ich hab nicht alles gelesen), weiß die überhaupt noch nix davon, dass dein Sohn ein Problem mit ihr hat!

LG
Tanja

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 15:19 Uhr

Erstmal lieben Dank an alle, die mir zugehört und Tipps gegeben haben.

Ich bin vorhin mit flauem Gefühl im Magen in den Kindergarten. Ich hab sie auch gleich angesprochen, dass wir uns evtl. mal unterhalten sollten, da ich so einige kleine Beobachtungen gemacht habe, die evtl. ausschlaggebend sind. Wir sind dann doch sofort ins Gespräch gekommen und haben uns unterhalten.

Hier sind einige Missverständnisse geklärt worden:

Sie hatte das Gefühl, dass ich mein Kind von ihr fernhalten möchte und eben eher zu der anderen bringe. DAS ist def. nicht der Fall. Ich hab da jetzt auch nicht nachgefragt, wieso, weshalb, warum, sondern lediglich klargestellt, dass dies gerade nicht der Fall ist, ganz im Gegenteil. Dass es nämlich mir wichtig ist, dass Keanu mit ihr klar kommt, da hier wohl das Problem an sich liege.

Zum Zweiten hab ich bekannt gegeben, dass er beim Kinderturnen so normal ist, ganz anders, als sie ihn beschrieben hat. Sondern, dass er sich dort so verhält, wie ICH ihn eben auch kenne. Und dort allein ist auch ne fremde Umgebung und fremde Leute und da klappts.

Vornherein habe ich gleich gesagt, sie möchte bitte nichts falsch verstehen, es geht mir lediglich darum, dass es meinem Kind gut geht im Kindergarten. Ich schätze sie als Erzieherin, jedoch scheint es hier irgendwelche Probleme zu geben. Ich habe nachgefragt, ob irgendetwas vorgefallen ist.

Des Weiteren habe ich ihr gesagt, dass Keanu sie "ein bißchen lieb" hat und dass er bemängelt, dass "sie nicht mit" ihm "spielt, sondern nur schreibt". Sie erklärte dann, sie sei ja im Betriebsrat und muss auch viel nebenbei erledigen, daher ist ja auch die andere Erzieherin mit in der Gruppe. Daraufhin sagte ich, dass ich ihr diesbezüglich auch gar keine Vorwürfe machen möchte, sondern ihr halt lediglich mitteilen möchte, was da meinen Sohn beschäftigt.

Sie sagte dann noch, dass sie leider heute nicht dazu gekommen ist, mit ihm Auto zu spielen, wie wir heute morgen ausgemacht haben, sie das aber auf morgen vertagt haben und sie kurz ein Puzzle zusammen gemacht haben.

Ebenso kam noch einmal kurz zur Sprache, dass mir im Elterngespräch ja auch mitgeteilt wurde, dass er nicht wirklich zurecht kommt, sich nichts traut. Heute klang das dann wieder etwas anders. Er bringt sich schon ein, sucht sich allerdings nur ganz spezifisch Kinder raus. Er wählt halt genau aus und spielt nicht mit Jedem. Gut. Das finde ich niht schlimm und sagt meiner Meinung auch nichts darüber aus, ob er später in der Schule klar kommt oder nicht, so wie sie behauptet hatten.

Ich habe allerdings null Vorwürfe gemacht oder irgendetwas direkt kritisiert. Ich habe ihr zu verstehen gegeben, dass das Problem evtl. in der Kommunikation zwischen den beiden liegt.

Im Endeffekt sind wir erstmal so verblieben, dass sie versucht, ihn täglich kurz auf Seite zu nehmen, um sich mit ihm direkt zu beschäftigen. Sie sieht auch, dass er mit den Augen den Kontakt sucht. Nunja. Dann hoffen wir mal, dass es nun besser wird mit den beiden :-)

Beitrag von anira 09.11.10 - 16:37 Uhr

na siehst das schaut dochs chon ganz gut aus
obwohl es sehr wichtig gewesen wäre wirklich auto mit ihm zu spielen


ich hab das gefühl dein sohn entwickelt sich halt zu einem menschen mit dem man pferde stehlen kann
aber er sucht sich aus mit wehm:)
sprich wenn er mal eine freundschaft schliesst wird sie ein lebenlang halten;)

zudem ist er ein beobachter das find ich auch sehr gut
erstmal die lage abschecken
und das er ein guter beobachter ist zeigt ja die sache mit dem "schreiben"

was mich wundert ist wieso sie diese sachen während dessen macht
ab X kinder müssen es doch eh 2 erzieher sein

Beitrag von sonne_1975 09.11.10 - 15:38 Uhr

Bin ich die Einzige, die es ziemlich seltsam findet, dass ein Kind regelrecht Panikatacken bekommt, wenn er von seiner Erzieherin erzählen soll, nur weil sie mit ihm weniger spielt?

Es ist doch noch eine andere Erzieherin da, warum kann er sich nicht mit ihr beschäftigen, wenn er die N. nicht mag?

Ich meine, bei den Kindern macht er es doch auch, er spielt nur wenigen Auserwählten (macht mein Grosser genau so, er ist 4,5). Warum kann er es nicht auf die Erzieherinnen übertragen?

Dass er regelrecht aufblüht, wenn die N. nicht da ist, ich finde es echt sehr seltsam. Zumal ja nichts vorgefallen ist, ihm ist nur die Aufmerksamkeit zu wenig, die sie ihm gibt.

Wenn du es normal findest, ist ja alles OK. Ich würde aber deswegen mit meinem KiA reden (ist auch ein Kinderpsychologe).

LG Alla

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 16:02 Uhr

Er überträgt es ja auch auf die Erzieherin. Jedoch soll es nicht ausarten, wenn diese mal im Urlaub ist. Wenn er dann ganz spezifisch NuR die eine annimmt und die andere regelrecht ablehnt, ist das nicht der richtige Weg mE.

Daher soll sie sich etwas mehr mit ihm direkt beschäftigen. Ich finde hier auch wichtig, dass der Kontakt zu N. ordentlich ist. Er muss sie nicht lieben, aber soll nicht wegrennen vor ihr. Wenn er sich erstmal von mir getrennt hat am Morgen, ist auch alles soweit in Ordnung. Er weint ja nicht die ganze Zeit, wenn er dort ist. Nur fällt ihm einfach der Abschied zu mir schwerer.

Deshalb zum Kinderarzt oder gar Psychologen, finde ICH wiederum fehl am Platz. Es sollte ein Weg gefunden werden, dass er mit ihr klar kommt. Er hasst sie ja nicht.
Er fühlt sich wohl etwas zurückversetzt, weil die Aufmerksamkeit fehlt. Und wenn sie das ändert, kann das schon die Lösung des Problems sein.

Warum ich hier mit ihm zum Arzt gehen sollte, ist meiner Meinung nach fraglich!

Beitrag von sonne_1975 09.11.10 - 16:13 Uhr

Ich finde den Ausmaß seiner Reaktion sehr extrem. Er konnte nicht über sie reden, hat jedes Gespräch beenden lassen, er heult, wenn er sie sieht. Blüht auf, wenn sie nicht da ist.

Das ist m.M.n. eine sehr heftige Reaktion auf das, dass sie weniger mit ihm spielt und er sie nicht so mag.

Ich meine ja nicht, dass dein Kind krank wäre, um Gottes willen.

Ich habe schon einen Rat bei meinem KiA eingeholt, als Juri (damals knapp 2) ein sehr für ihn einschnneidendes Erlebnis hatte und wochenlang nur davon "gesprochen" hat (wie er halt konnte, ich wusste aber immer, was er meint).
Ich habe ihn gefragt, ob seine Reaktion nicht zu viel ist und wie ich ihm dabei helfen kann.

Genau so würde ich den KiA fragen, nicht, wo man ihn therapieren soll. Sondern wie ich meinem Kind helfen kann, dass er damit besser zurecht kommt.

Beitrag von plda0011 09.11.10 - 20:29 Uhr

Hallo,

ich würde auf jeden Fall diese N. um ein Gespräch bitten und ihr schilden, wie unglücklich dein Sohn auf dich wirkt und wie anders er war als sie weg war. Ich an deiner Stelle würde versuchen die Kindergartengruppe zu wechseln. Das würde ich dann an der Stelle auch ansprechen, denn nach einem Jahr Kindergarten glaube ich nicht, dass sie sich besser annähern können nur weil du mit ihr sprichst.

Wenn du freundlich bleibst muss das ja auch nicht beleidigend sein sondern eben schildernd. Hast ja geschrieben, dass du sie selbst magst und es dich verwundert - kannst du ja auch sagen (bisschen Honig ums maul schmieren zum Wogen glätten ;-)). Möglicherweise wird sie versuchen dich umzustimmen, aber da solltest du vorher überlegen inwieweit du da Kompromissbereit bist.

Ein Jahr gejammer und deutlich eingeschüchtertes Verhalten ist mehr als nur die Laune eines vierjährigen.

Der nächste Schritt ist ein Gespräch mit der Kindergartenleitung mit der Frage ob es organisatorisch zu machen ist die Gruppe zu wechseln. (Falls es das ist was du willst - wie geschrieben, das wäre mein Wunsch in deiner Situation)

LG