Er spricht einfach nicht...ich verzweifel noch...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ...melle... 09.11.10 - 12:37 Uhr

Hallo ihr Lieben...

Jason ist jetzt knapp 3,5 Jahre alt und will einfach nicht sprechen..

er spricht jetzt ca. 40 Wörter, die meisten aber in seiner Sprache..

Beispiele:

a = essen
lo = trinken
heiß a = Toastbrot (da muss ich immer so lachen #rofl )
di = ich
ei = Ball
po =kaputt

und noch ein paar..

wir sind seit einem Jahr bei einer Logopädin, seit 1 Jahr und 2 Monaten geht er in den Kindergarten...

aber es hilft alles nichts..

wenn ich frage ob er überhaupt jemals richtig sprechen kann, kann mir niemand eine Antwort geben..

jeder der ihn sieht will sich mit ihm unterhalten aber keiner versteht ihn..

und dann immer diese komischen Blicke und die tausend Fragen warum er noch nicht spricht...

Bücher vorlesen oder Geschichten hören will er nicht, allgemein ist er in der Entwicklung hinten dran...

ich wünsche mir jeden Tag so sehr, dass er am nächsten Morgen aufwacht und perfekt spricht...

aber ich glaube nicht mehr dran...

Traurige Grüssle Melle, die ihren Zwerg trotzdem über alles liebt #verliebt

Beitrag von carmen7119 09.11.10 - 12:42 Uhr

Ach man...
er sieht auf den Fotos so aufgeweckt aus!

Gut ist ja schonmal das ihr zur Logo geht!

Ist denn weiteres auszuschließen?

Der Kleine meine Freundin spricht auch nicht,aber bei ihm wurde Autismus diagnostoziert :-(

Gruß
Carmen:-)

Beitrag von ...melle... 09.11.10 - 12:48 Uhr

Danke für deine liebe Antwort..

es wurde letztes Jahr Wasser im Kopf festgestellt..und er hat die dazugehörigen Anzeichen...

Sprachverzögerung
Muskelschwäche
zu großer Kopf

allerdings ist das Wasser so wenig, dass man weiter nichts machen muss, die Vermutung aber Nahe liegt, dass das Wasser auf sein Sprachzentrum drückt..

man muss halt jetzt beobachten ob der Kopfumfang größer wird oder nicht..

Beitrag von carmen7119 09.11.10 - 12:50 Uhr

Oh je :-(


Dann hast du zumindest eine Erklärung für das nicht sprechen!

Geht dein Sohn denn in einen Regelkindergarten?

Beitrag von ...melle... 09.11.10 - 12:54 Uhr

Ja der Kindergarten ist ein normaler Regelkindergarten, aber die Leiterin hat eine logopädische Ausbildung und da wird er dann auch gefördert..

Beitrag von carmen7119 09.11.10 - 13:00 Uhr

Vielleicht wäre ein I-Platz passender#kratz
Dort würde er vielelicht spezieller gefördert werden#kratz

Ich wünsche euch ganz viel Glück!!!!!!!!!#klee

#herzlich
Carmen

Beitrag von meli35 09.11.10 - 12:46 Uhr

Erst mal#liebdrueck

Was sagt denn dein Kinderarzt??? Habt ihr schon Hörtest´s machen lassen??

Ich weiß auch nicht was ich dir raten kann.Ich kenne dieses problem nicht.
Weiß ja auch nicht was ihr schon alles unternommen habt?

drück dich und lass den Kopf nicht hängen....

Lg meli

Beitrag von ...melle... 09.11.10 - 12:51 Uhr

Danke für deine Antwort..

Hörtest wurden 2 gemacht...einmal bei uns beim Ohrenarzt und einmal in Freiburg in der Kinderklinik..

beide Male perfekt bestanden..er hat mehr gehört wie ich #schein

ansonsten sollen wir ihm aller erklären, wenn er was sagt sollen wir ihn nicht verbessern, aber sagen wie es richtig heißt, viel wiederholen,....

ansonsten halt abwarten...

Beitrag von cherry19.. 09.11.10 - 12:47 Uhr

Oh mensch. Das glaub ich dir, dass dich das traurig macht.

Was sagt denn der Logopäde direkt mal dazu. Der muss doch ne Meinung haben?!

Geht er in einen normalen Kindergarten?
Vielleicht wäre ein Förderkindergarten hier das richtige.

Ich kenne eine Mama vom Spielplatz. Auf deren Kind passt die Beschreibung deines Kindes nahezu perfekt. Erst als sie ihn dann in einen Kindergarten speziell gerichtet auf Förderung getan hat, haben sie Fortschritte erzielt. Er ist jetzt ca. so alt, wie dein Kind und fängt jetzt auch (endlich) an, zu sprechen.

Beitrag von ...melle... 09.11.10 - 12:53 Uhr

Die Logopädin meint, sie kann eben nicht direkt sagen ob er mal richtig sprechen wird, aber er hat alle Anzeichen dazu..

also er gibt sich Mühe, er ist neugierig, er geht offen auf Menschen zu..

Kindergarten ist zwar ein normaler, aber die Leiterin hat eine logopädische Ausbildung und da wird er dann auch gefördert..

Beitrag von juniorette 09.11.10 - 14:30 Uhr

Hallo,

weiß gar nicht, was ich sagen soll :-(
Klingt ja schon nach einem schwerwiegenden Sprachproblem.

Kann man das nicht näher untersuchen, ob wirklich die Wassermenge in seinem Kopf auf sein Sprachzentrum drückt anstatt dies nur zu vermuten?

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass bei einem 3,5jährigen Kind, bei dem eine Logopädin nicht mit Sicherheit sagen kann, ob das Kind jemals (normal) sprechen kann, keine intensiveren Untersuchungen gemacht werden, wie z.B. Untersuchung seiner Gehirnaktivitäten (Sprachzentrum) oder sonstige neurologische Untersuchungen. #kratz

Aber ich glaube, du wolltest heute nur mal geknuddelt werden: #liebdrueck

Ich wünsche eurer Familie alles Gute!

LG,
J.

P.S.: dein Sohn schaut wirklich sehr aufgeweckt aus - macht ihn das nicht traurig/ärgerlich, wenn ihn keiner versteht?

Beitrag von sunflower.1976 09.11.10 - 20:57 Uhr

Hallo!

Ich antworte einfach mal, weil mein Sohn auch eine massive Sprachentwicklungsverzögerung hat(te). Er spricht jetzt recht gut, auch wenn er von einer altersgerechten Sprache noch ein ganzes Stück entfernt ist. Mit 3,5 Jahren konnte er auch nur ca. 40-50 Wörter sprechen. Seine Diagnose war "verbale Dyspraxie", d.h. er hatte keine/kaum bewusste Kontrolle über seine Lippen/Zunge. Damals konnte uns auch niemand sagen, ob und wann unser Sohn sprechen können wird. Einfach, weil die Entwicklung der Kinder bei dieser Diagnose so unterschiedlich ist.

Wir - vor allem unser Sohn - hat das Glück, dass er seit ca. einem Jahr, also seitdem er 4,5 Jahre alt ist, sehr gute und auch für Laien deutliche Fortschritte macht, vor allem im letzten halben Jahr. Aber davor... #heul

LG Silvia

Beitrag von tascha3577 09.11.10 - 14:50 Uhr

Hallo Melle,
nicht aufgeben. Ich weiß wie Du dich fühlst. Wir sind auch beim Logopäden, Nico wird im Februar 5. Als er mit 3 in den KiGa kam, hatte er auch seine eigene Sprache. Ich wußte ja was er womit meinte so wie bei dir auch aber im Kindergarten oder andre haben null verstanden. Nico ist 3-4 Monate hinter einem "normalen" Kind in seinem Alter. Das Sprachverständnis haben wir bereits aufgeholt und bei der Sprachentwicklung hat er seit er im KiGa und beim Logop. ist sehr große Fortschritte gemacht. Im Juni war es jetzt 1 Jahr wo wir beim Logop. sind und es klappt super. Wir haben noch einige Buchstaben vor uns aber mittlerweile versteht ihn jeder, er spricht ganze Sätze ( es sei denn er ist zu faul *grins* aber dann reagiere ich nicht )
Gib nicht auf, auch wenn er es nicht mag schlag ihm immer vor ein Buch zu lesen, wir haben ein paar Wimmelbücher da müssen sie ja selbst etwas dazu sagen oder suchen und was auch gut ist sind diese Stickerbücher. Haben einige zu Hause da ist der Text vorgedruckt und zwischendrin sind Bilder wo eben die dazugehörigen Sticker drauf kommen. Du liest ihm vor und wenn ein Bild kommt muß er Dir sagen was es ist. Nico hat viel Spaß damit. Ich denke ja mal das DU viel mit ihm erzählst, mach dich nicht fertig, ich hab manche Nacht im Bett gelegen und geweint eben wegen diesen Blicken, warum und wieso bla bla bla aber er wird Fortschritte machen glaub mir !!

lg

Beitrag von sunflower.1976 09.11.10 - 20:51 Uhr

Hallo!

Oh je!
Deine Ängste und Sorgen kann ich sehr gut nachvollziehen. Unser großer Sohn hat eine Sprachentwicklungsverzögerung und hat um den 3. Geburtstag herum 20 Wörter gesprochen. Mit 3,5 Jahren waren es auch ca. 40 oder 50 Wörter.
Unser Sohn ist jetzt 5,5 Jahre alt und spricht recht gut. Eine altersgerechte Sprache hat er noch längst nicht. Schwierigkeiten machen ihm lange und neue Wörter und vor allem die Grammatik. Normale Sätze mit einem Nebensatz gehen ganz gut, auch wenn z.B. der Artikel nicht immer stimmt und Verbendungen oft falsch sind. Er versucht sich mittlerweile an anderen Zeitformen, aber das macht ihm noch Schwierigkeiten. Insgesamt klingt seine Sprache noch etwas verwaschen (v.a. weil er die Zischlaute etwas undeutlich spricht).
Er war zwei Jahre lang bei einer Logopädin, hat jetzt aber seit ein paar Monaten Therapiepause und entwickelt sich trotzdem schnell weiter. Er geht jede Woche zum therapeutischen Reiten. Das gibt ihm sehr viel Sepbstwertgefühl (war/ist durch die Sprachentwicklungsverzögerung ein Problem bei ihm). Seitdem er zum Reiten geht, hat er auch die Therapieinhalte schneller aufgenommen und deutlich schnellere Fortschritte gemacht.

Die Wörter, die Du aufgeschrieben hast, brauchen ja alle recht wenig Lippenbewegungen. Das war bei meinem Sohn auch so. Er hatte verbale Dyspraxie, d.h. er hatte eigentlich keine bewusste Kontrolle über seine Lippen und Zunge, so dass er die Laute nicht bilden konnte. Mittlerweile ist bei ihm "nur noch" eine multiple Dyslalie und Dysgrammatismus diagnostiziert worden. Wobei seit der letzten Diagnostil schon wieder 5 Monate vergangen sind und sich seitdem sehr viel verändert hat, so dass die multiple Dyslalie so auch nicht mehr stimmt.

Du scheibst, dass Dein Sohn allgemein mit der Entwicklung hintendran ist. Bekommt er Frühförderung o.ä. oder "nur" Logopädie? Welche Diagnose ist bei ihm bzgl. der Sprache gestellt worden?

LG Silvia

Beitrag von sunflower.1976 09.11.10 - 21:00 Uhr

P.S.
Sorry, dass ich nach der Diagnose gefragt habe. Ich habe jetzt erst Deine Antwort gelesen, in der Du die Diagnose geschrieben hast.
Kann echt nicht durch genauere Diagnostik festgestellt werden, ob das Wasser das Sprachzentrum beeinflusst? Das ist doch eigentlich wichtig für die Therapie oder nicht?