Wie soll ich das beantragen? Elternzeit beim Ag / Teilzeit / evtl. AE

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mini-sumsum 09.11.10 - 12:56 Uhr

Hallo zusammen,

ich lebe seit einiger Zeit getrennt von meinem Mann. Im nächsten Jahr soll die einvernehmliche Scheidung erfolgen. Wir haben einen Sohn (4) und das zweite Kind kommt in voraussichtlich 5 Wochen zur Welt. Für unseren zweiten Sohn muss ich ja dann spätestens eine Woche nach dem ET die Elternzeit bei meinem AG beantragen.

Mein Noch-Mann will nach der Geburt unseres zweiten Sohnes auf das Sorgerecht für beide Kinder verzichten (ob ich mich auf diese Aussage verlassen kann, weiß ich nicht...).

Sollte er tatsächlich darauf verzichten, könnte ich Elterngeld für 14 Monate (als alleinerziehende) beantragen. Dann würde ich gerne diese 14 Monate voll nutzen, und danach im 2. Jahr (also die restlichen 10 Monate) Teilzeit (25 - 30 Stunden) bei meinem AG arbeiten. Sollte mein Mann dann aber doch nicht auf das Sorgerecht verzichten, stehe ich nach Ablauf der 12 Monate Elterngeld 2 Monate ohne Geld da, da mir unter diesen Umständen ja nur 12 Monate Elterngeld zustehen würden...

Wenn ich jedoch bei meinem AG beantrage, dass ich bereits nach Ablauf von 12 Monaten wieder Teilzeit arbeiten möchte (damit ich finanziell auf der sicheren Seite bin) müsste er einer Verlängerung von 2 Monaten ja nicht zustimmen.

Ich hoffe ihr erkennt mein Problem. Ich wage zu bezweifeln, dass mein "Noch-Mann" es schafft, in dem Zeitraum zwischen Geburt und einer Woche danach das Sorgerecht über einen Termin beim Familiengericht "abzugeben"... Geht das überhaupt so schnell? Oder sind das sozusagen Anträge, die erst noch dort bearbeitet werden?

Was würdet ihr nun an meiner Stelle machen? Also, welchen Zeitraum im Schreiben an den AG formulieren? Ich würd das Schreiben schon mal gerne vorbereiten, und dann am tatsächlichen ET nur noch das jeweilige Datum anzupassen...

LG und vielen Dank für eure Hilfe,
mini-sumsum, + Großer (4) + Bauchzwerg (36. SSW)

Beitrag von susannea 09.11.10 - 12:59 Uhr

Solange ihr verheiratet seid, hat er Sorgerecht usw. automatisch.

Schreibe einfach

Hiermit melde ich Elternzeit bis zum xxx an. Voraussichtlich nach Ablauf des 1. Lebensjahres möchte ich wieder in Teilzeit bei ihnen mit voraussichtlich x Stunden einsteigen.

Dann hast du es angemeldet, der AG kommt nicht mehr so einfach raus, du musst aber nciht so arbeite.

Beitrag von mini-sumsum 09.11.10 - 13:12 Uhr

Hi,

dass er das Sorgerecht automatisch hat, weiß ich ja. Deshalb "will" er es ja nach der Geburt bei einem Termin beim Familiengericht abgeben.

Kann ich das so "schwammig" für den AG formulieren? Ich dachte immer, ich muss mich auch bereits für das 2. Jahr genau festlegen. Dass ich Elternzeit bis zum 2. Geb. beantrage ist klar, aber ich dachte eben, dass ich meinen Teilzeitwunsch fürs komplette 2. Jahr genau angeben muss.

LG
mini-sumsum

Beitrag von susannea 09.11.10 - 13:13 Uhr

Nein, du musst den Teilzetiwunsch sogar noch gar nicht angeben, dann hat der AG aber bessere Chancen es abzulehnen.

ICh denke Sorgerecht abgeben während ihr noch verheirater seid, wird nicht ganz so einfach und schnell gehen.

Beitrag von mini-sumsum 09.11.10 - 13:23 Uhr

Hi,

genau eine solche Ablehnungsmöglichkeit ist meine Sorge. Aus diesem Grund würde ich bereits bei Antragstellung meinen Teilzeitwunsch (sowohl Zeit als auch Wochenstunden etc.) mit einbringen wollen.

Aber dann wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben.

LG
mini-sumsum

Beitrag von susannea 09.11.10 - 13:32 Uhr

Wie gesagt, wenn du es allgemein hältst und der AG nicht ablehnt, dann kann er das hinterher auch nciht mehr, denn er wußte von dem Wunsch und hätte sich darauf einstellen können!

Beitrag von mini-sumsum 09.11.10 - 13:36 Uhr

Eigentlich habe ich auch keine sooooo großen Bedenken. Ich arbeite in einem sehr großen Konzern, und normalerweise wird da alles ermöglicht, was irgendwie geht.

Danke für deine Antworten.

LG
mini-sumsum

Beitrag von manavgat 09.11.10 - 13:43 Uhr

Du kannst mit Deinem Mann auch jetzt schon eine notarielle Scheidungsfolgenvereinbarung treffen. Da kann man ja reinschreiben, dass ihr dies und das vereinbart und wenn Du dann wieder Erwarten die 2 Monate nicht bekommst, das er Dich dann unterhält. Die Summe Unterhalt für diese 2 Monate würde ich in Euro da rein schreiben.

Hinzu kommt: Du kannst jederzeit - wenn Du kein Geldvermögen über dem Freibetrag hast - ALG2 beantragen, auch für die 2 Monate. Verhungern wirst Du also nicht.

Zur Teilzeit: nimm die 30 Stunden, sonst hast Du zu wenig Geld.

Gruß

Manavgat

Beitrag von mini-sumsum 09.11.10 - 14:16 Uhr

Hi,

ich danke auch dir für deine Antwort. Allerdings: Er kann mich nach Abzug der Unterhaltszahlung nicht auch noch "bezahlen"; soviel Geld steht ihm nicht zur Verfügung. Von daher wäre die Vereinbarung zwar schön und gut, aber letzendlich hab ich nichts davon, wenn bei ihm nichts mehr zu holen ist.

Zur Teilzeitregelung: Du weißt doch gar nicht, was ich verdiene?! :-p

Ich werde es wohl so beantragen, dass ich nach Ablauf des ersten Jahres (oder ggf. 14 Monaten) 3 Monate 25 Stunden die Woche mache. Hier soll dann die Eingewöhnung bei der Tagesmutter stattfinden, und niemand muss sich morgens abhetzen. Nach 3 Monaten, wenn sich alles eingespielt hat, werde ich dann auf 30 Stunden die Woche erhöhen.

Eine Zusatzfrage noch an dich: Wenn ich einen Antrag auf Übertragung der Elternzeit (also das 3 Jahr) für die Zeit zwischen dem 3. und 8. Lebensjahr stelle, und dieser wird genehmigt, kann ich dann in dieser Zeit trotzdem 30 Stunden pro Woche arbeiten? Ich denk mal schon, oder? Denn ich befinde mich ja dann ganz normal in Elternzeit oder? (vorausgesetzt natürlich, mein AG stimmt dem zu). Und ist dieser Antrag verbindlich, oder kann ich dann später immer noch auf die 12 Monate verzichten?

LG
mini-sumsum

Beitrag von manavgat 09.11.10 - 16:01 Uhr

sorry, aber diesen ganzen Elternzeit-Krempel kann ich nicht beantworten. Ich würde das bei der zuständigen Behörde nachfragen und zwar schriftlich, damit ich eine rechtssichere Auskunft bekomme.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von susannea 09.11.10 - 16:47 Uhr

Klar kannst du da auch wieder so arbeiten. Und eine Antrag die Zeit zu übertragen heißt nicht, dass du sie nachher wirklich nehmen musst. Sie steht dir damit nur noch zur Verfügung, was sonst nciht der Fall wäre.