Kinder mit nur 1 1/2 Jahren Unterschied?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kerstin8181 09.11.10 - 13:10 Uhr

Hallo,

hat jemand von Euch bzw. bekommt jemand Kinder mit sehr kleinem Altersunterschied?
Wie geht Ihr damit um bzw. wie ist es Euch damit ergangen?

Kerstin

Beitrag von emilylucy05 09.11.10 - 13:23 Uhr

Hallo,

meine beiden sind 26 Monate auseinander und weniger hätt es nicht sein dürfen. Mein Cousin hat 2 Jungs die 18 Monate auseinander sind. Da war es dann so das der ältere dann immer bei Oma war damit die Mutter zeit für das Baby hat. Ich denke wenn man Familiäre unterstützung hat mag es gehen. Ich habe hier niemanden und es mußte halt klappen.

lg emilylucy

Beitrag von kikiy 09.11.10 - 13:25 Uhr

Hallo!

Meine Kinder sind 21 Monate auseinander, der Große ist allerdings entwicklungsverzört, weshalb der Abstand real kleiner ist.

Tja es ist sehr anstrengend und man muss doch sehr flexibel sein! Mein Großer ist 2 und schon immer ein sehr anstrengendes und forderndes Kind. Momentan macht er auch diese Bock-Phase durch.

Man muss sich eben im Klaren sein, dass es anstrengend wird und man muss die eigene Belastbarkeit kritisch hinterfragen. Man hat ja auch vorher keine Ahnung, wie das 2.Kind vom Temperament her sein wird.

Also ich würde es wieder machen,ich empfinde diese zeit als sehr schön und intensiv, aber auch als sehr anstrengend. Mit 2 Kindern hat man doch noch weniger Pause und Auszeiten und man muss sich mit dem Gedanken anfreunden,dass man den Großteil des Tages damit beschäftigt ist, den Bedürfnissen der Kinder nachzukommen und nicht viel anderes erledigen kann.

LG

Beitrag von fbl772 09.11.10 - 13:35 Uhr

Liebe Kerstin,

ich kann dir sagen, wie es mir als Kind gegangen ist. Ich war in der glücklichen Lage, dass ich 1,5 Jahre jünger als meine Schwester bin :-)

Meine Schwester wurde also schon mit 1,5 Jahren die Große, was natürlich total ungerecht ist. Auch wenn die Eltern das nicht wollen, von der Älteren werden viele Dinge dann verlangt, die normalerweise in dem Alter noch nicht verlangt werden können ... das passiert einfach so, eine Mutter hat eben nur 2 Arme. Die vermeintlich "Großen" müssen viel zu oft zurückstecken ...

Später war es natürlich so, dass wir ganz gut miteinander spielen konnten, aber auch ständig im Wettstreit standen ... Noch heute hat meine Schwester davon ein gewisses "Eifersuchtstrauma" auf mich und ich kann sie erst heute verstehen, wo ich auch ein kleines Kind habe.

Es kommt also auf die Charaktere der Kinder an und wie die Eltern ihre Kinder verstehen und deren Gefühle respektieren.

LG
B

Beitrag von spyro82 09.11.10 - 13:44 Uhr

Hey...

meine beiden grossen sind 23 Monate auseinander,und für mich war es so perfekt!Aber ich habe viel Hilfe von meinen Eltern und der "grosse" war dann auch halbtags in der Krippe!;-)

Hat ihm und auch mir sehr gut getan!:-)


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike#verliebt

Beitrag von sonnenschein195 09.11.10 - 13:48 Uhr

hi
meine kinder haben ein altersunterschied von 1 1/2. meine tochter ist 21monate und unser sohn 6monate.Klar ist es anfangs schwer,aber es spielt sich alles ein :)
es ist ja auch ganz praktisch dann können die mal schön zusammen spielen .
unsere Tochter sitzt dann so vor der wippe und spielt sogar mit dem kleinen,sie schubst die teddys an das gefällt unseren kleinen so toll.
und ohne die beiden könnt ich es mir echt nicht mehr vorstellen.
lg vanessa

Beitrag von iris-84 09.11.10 - 13:48 Uhr

hallo,
mein mann und seine schwester sind nur 14 monate auseinander. seine mutter erzählt jetzt wo wir selber kinder haben nach und nach wie anstrengend und zerreissend das für sie war. sie hatte viel unterstützung von ihrer mutter und auch vom rest der familie, aber ich persönlich wollte nie so einen engen abstand. meine schwiegermutter "musste" die kinder viel abgeben oder eben zumindest eines meistens damit sie zeit für das andere hatte. so hat sie die anfangsjahre irgendwie verpasst. sie hatte nie wirkl. zeit für die kinder (kommt ja noch haushalt und alltagsarbeit etc. dazu) und ich denke das ist schon hart.
mein sohn ist jetzt 18 monate alt und ich kann mir nicht vorstellen (zumindest hätte ich es nicht gewollt- wenn ich schwanger geworden wäre, dann ok) jetzt noch ein 4 monate altes baby zu haben.

VLG,
Iris

Beitrag von mrs.smith 09.11.10 - 14:43 Uhr

Hallo,

ich habe zwei Mädels im Abstand von 18 Monaten.
Die "Große" wird am 21.11. 19 Monate alt, die Kleine ist dann reichlich einen Monat alt.
Ganz ehrlich, ich finde es extremst anstrengend und ich habe erst drei Wochen hinter mir.
Mir graut es schon vor der Zeit, wenn mein Mann mich nicht mehr so viel unterstützen kann!
Schon die Schwangerschaft war sehr, sehr anstrengend, da Chiara auch erst mit 14 Monaten laufen konnte und ich sie bis zum Schluß viel tragen musste.
Auch, wenn ich keins meiner Kinder wieder hergeben würde und wir es im Endeffekt ja auch haben darauf ankommen lassen - also selbst "schuld" sind, dass der Abstand so kurz ist - ich würde es wohl nicht wieder so machen.
Aber vielleicht denke ich in einem Jahr ganz anders, wenn die beiden "Zicken" was miteinander anfangen können...

Beitrag von alinashayenne 09.11.10 - 15:26 Uhr

Hallo!

Alles geht irgendwie ;-) Das mal gleich vorneweg!

Meine beiden sind - geplant - 19 Monate also ~eineinhalb Jahre auseinander und ich finde es perfekt. Würde es immer wiedre so machen und hätt am liebsten das Dritte auch nach eineinhalb Jahren bekommen...

Natürlich gibt es stressige Dinge, die bei einem größeren Altersunterschied wegfallen würden - dafür gibt es dann aber auch viele positive Dinge. Ich finde es zum Beispiel toll, dass die ganze Babyzeit quasi für 2 Kinder in einem ging. Es ist super, dass sich beide ein Zimmer teilen können, weil sie zur gleichen Zeit ins Bett gehen, viel zusammen spielen, gleiche Interessen haben udn und und...
Ich finde es auch toll für meine Kleine, dass sie zwar das "Pech" hatte, nicht als einziges Baby (wie ihr großer Bruder) im Mittelpunkt zu stehen und die gesamte Aufmerksamkeit bekommen hat - aber es hat ihr nicht geschadet. Ganz im Gegenteil, sie hat eigentlich vielfach profitiert!!

Manche Dinge - besonders in deinem Leben kommen sicher zu kurz, - aber wenn man 2 oder mehrere Kinder will, dann geht man davon aus, denke ich mal. Ich hatte und habe aber auch keine Familie o.ä. in der Umgebung. Von daher war ich immer auf mich selbst gestellt. - Wenn du auch noch Unterstützung hast, dann sehe ich überhaupt kein Problem - wenn du es denn willst!

Trotzdem muss man auch dazusagen, dass man kein Pauschalurteil abgeben kann. Das geht einfach nicht, denn JEDES Kind ist anders und auch wenn eines ein Jahr lang pflegeleicht ist, muss das nicht bedeuten, dass das auch so bleibt. Es gibt Schreibabies, es gibt extremst eifersüchtige Kinder, es gibt Krankheiten und und und...Ich hatte das Glück, dass meine Kinder von Anfang an durchgeschlafen haben und sowieso eher pflegeleicht waren (von vielen Krankheiten mal abgesehen) Das erste Jahr meiner Jüngeren lief reibungslos - denn sie war so genügsam, hat so viel geschlafen, niemals geweint, konnte immer "warten" und und und...aber das muss nicht bei jedem so sein

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von coko20 09.11.10 - 22:32 Uhr

meine kinder sind 17,15,21 und 26 monate auseinander und ich würds immer wieder so machen!