Wenn geschieden mus der Mann auch für die Frauen weiter zahlen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von truli 09.11.10 - 13:40 Uhr

Also ich wollte mal fragen,wie das ist,wenn man verheiratet ist und sich dann scheiden lässt,ob der Mann dann für die Frau weiter zahlen mus oder nur für die Kinder.Denn ich wollte zum Notar das schriftlich festlegen lassen,nur erkennen das die Ämter später nicht an,wenn man geschieden ist.
Jetzt will mein Freund mich nicht heiraten,weil er denkt,er mus dann,wenn es doch mal zur scheidung kommt für mich zahlen.Ich kann es ja auch irgendwo verstehen,aber ich finde diese Gesetze sooo gemein#heul.



Danke Lg Sandra

Beitrag von redrose123 09.11.10 - 13:58 Uhr

Ein Jahr muss er auch an dich zahlen oder bis die Kinder falls welche da sind 3 sind muss er Zahlen bis die Mutter dann ebne arbeitet.....

Wenn Ihr jetzt schon deswegen zofft heiratet lieber mal nicht ;-) Oder einen Ehevertrag? Wo drin steht das du mal auf deinen Unterhalt verzichtest?

Beitrag von lichtchen67 09.11.10 - 14:39 Uhr

Woher nimmst Du diese Kenntnis?

Das variiert durchaus von Fall zu Fall. Nach 20 Ehejahren und einem bei der Scheidung erwachsenem Sohn muss mein Ex-Mann dennoch 5 Jahre Unterhalt an mich zahlen. Es kommt auf sehr viele Faktoren an, die im Einzelfall geprüft werden, ob und wielange ein Mann unterhalt an eine Ex-Frau zahlen muss.

So pauschal lässt sich da keine Aussage zu treffen.

Lichtchen

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 14:08 Uhr

Es hilft ihm nicht wirklich, nicht zu heiraten, da Betreuungsunterhalt auch ohne Heirat zu zahlen ist.

Warum findest Du es "gemein", dass der Vater Deiner Kinder ggf. für Dich Unterhalt zahlen muß, bevor Du staatliche Hilfen beanspruchen kannst?

Beitrag von fernande 09.11.10 - 19:21 Uhr

Sie findet es ja nicht gemein, dass der Mann eventuell Unterhalt zahlen müsste, sondern glaubt es gibt Gesetze, die besagen, dass der Mann seiner Exfrau in jedem Fall unterhaltspflichtig ist und man diese auch durch einen Ehevertrag nicht umgehen könnte und der Mann sie deswegen nicht mehr heiraten will.

Das findet sie gemein!

Beitrag von windsbraut69 09.11.10 - 21:57 Uhr

Ich finde eher den Typen gemein :)

LG

Beitrag von nele27 09.11.10 - 14:43 Uhr

Hallo Sandra,

wenn Eure Kinder unter 3 sind (oder eins von ihnen) muss er für Dich auch zahlen, wenn ihr nicht verheiratet seid!

Du kannst das im Fall der Fälle natürlich abwenden indem Du arbeiten gehst.
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass man solche Abmachungen akzeptiert, falls Du ein Fall fürs Amt werden solltest. Da wird man dann auf den Unterhalt bestehen... (Vermutung).

LG, Nele

Beitrag von truli 09.11.10 - 18:43 Uhr

Danke Euch.lg Sandra

Beitrag von sandy38 09.11.10 - 23:34 Uhr

Hallo Sandra,

Es ist doch heute durchaus üblich einen Ehevertrag zu machen. Der hat immer den Vorteil, das man die evtl. Trennung schon im voraus gütlich regelt, bevor sich beide die Augen auskratzen. Erfahrungsgemäß gönnt ja dann keiner dem anderen auch nur irgendwas.
Natürlich kann man auch den Ehegattenunterhalt ausschließen. Ist auch rechtens. Ehevertrag und Gütertrennung finde ich eh Empfehlenswert, denn man weis nie was kommt.
Das einzigste, wo die Einigung über den Unterhalt nicht greift, wäre, wenn du aufs Amt müsstest. Klar, sonst würden ja viele beim Amt kassieren und beim Exmann sich das Geld so holen.
Macht am besten einen Termin beim Notar, der berät euch dann auch zu den Rechtsfragen, als auch zur gestalltung des Vertrages.

Drück euch die Daumen, das ihr bald Heiratet.

Liebe Grüße, Sandy

Beitrag von starshine 10.11.10 - 15:01 Uhr

Warum willst Du jemanden heiraten, der sich schon VOR der Ehe darueber Gedanken macht? Lass es! Und wie schon andere schrieben: er muss sowieso zahlen.