vor 2 wochen nach geburt abstilltabletten und jetzt kommt milch ??!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von summer07 09.11.10 - 15:03 Uhr

ich habe mich entschieden nicht zu stillen und habe nach der geburt eine tablette zum abstillen bekommen...

2 wochen war jetzt alles gut und jetzt tropft es aus der brust und wenn ich drücke kommt einiges raus....

jetzt überlege ich doch zu stillen ;) geht es jetzt noch ? !??!?!?!

erreiche meine hebamme nicht :(

danke euch !

LG
summer
+baby 2 wochen und kind 22Monate

Beitrag von muffin357 09.11.10 - 15:17 Uhr

anlegen anlegen anlegen, -- dann kann man das wieder anregen ... probiers doch einfach ...

viele hebammen sind keine still-experten, -- wenn du wirklich stillen willst, dann empfehle ich für einen guten Start bzw. das richtige Vorgehen eine Stillberaterin von der La Leche Liga -- die arbeiten ehrenamtlich, - auf deren seite kannst du eine aus deiner nähe herausfinden...

#winke tanja

Beitrag von berry26 09.11.10 - 16:33 Uhr

Hi,

Ja das geht. Aber wenn du jetzt wirklich stillen willst, solltest du dir eine Stillberaterin holen, da kann ich mich nur meiner Vorschreiberin anschließen.
Die meisten Hebammen haben dazu kein ausreichendes Hintergrundwissen.

LG

Judith

Beitrag von lilly7686 09.11.10 - 18:12 Uhr

Hallo!

Klar geht das! ;-)

Am Besten, du setzt dich mit einer Stillberaterin zusammen.
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Wenn du stillen möchtest, und ich finde es ganz toll, dass du das versuchen willst, dann hilft nur viel anlegen. Sobald dein Baby Hunger hat, sofort anlegen. Nur so wird die Milchproduktion angeregt.
Du kannst dir auch Stilltee besorgen. 4-6 Tassen pro Tag, aber nicht mehr!

Eine Stillberaterin soll dir das richtige Anlegen zeigen (ist sehr wichtig, sonst werden die Brustwarzen wund).

Du wirst sehen, sobald ihr beide den Dreh raus habt, ist Stillen das Schönste was es gibt :-D

Ich wünsch dir alles Liebe!

Beitrag von lucaundhartmut 09.11.10 - 21:34 Uhr

Hi summer,

versuche, an eine gute Hebamme zu gelangen.

Ernähre Dich stets ausreichend/ausgewogen/vielseitig (5 Mahlzeiten am Tag) und sorge für genug Ruhe/Entspannung, wenn das Baby da ist.

Versuche, Deinem Baby die Brust oft anzubieten und lasse es so lange daran, wie es möchte.

Verzichte auf Salbei- und Pfefferminztee, auf Kohlensäurehaltiges und trinke nur wenig Kaffee und schwarzen Tee.

Verzichte (wenn möglich) darauf, in den ersten 6 bis 8 Wochen per Fläschchen zu füttern und dem Baby einen Schnuller zu geben.

Trage Dein Baby am besten den ganzen Tag mit Dir herum und lasse es im Elternzimmer (wegen des SIDS-Risikos allerdings im eigenen Bett) schlafen.

Wenn es dennoch nicht (lange) mit (auschließlicher) Fütterung per Brust klappen sollte, wäre dies kein Beinbruch.
Du hättest es dann immerhin versucht.

Und auch wenn es viele Menschen nicht wahrhaben wollen: Es ist nun einmal nicht jede Frau in der Lage, (lange) ausschließlich per Brust zu füttern bzw. nicht jedes Kind lässt sich (lange) ausschließlich per Brust füttern.
Die Gründe hierfür sind vielschichtig (Mütter können Schilddrüsenprobleme haben, eine Krebsbehandlung liegt hinter ihnen, sie sind stark untergewichtig, die Kinder sind frühgeboren, saugschwach, haben eine Kiefer-Gaumenspalte, die Mütter haben HIV oder zu wenig Milchdrüsengewebe etc.).


Alles Gute!


Steffi

Beitrag von lilly7686 09.11.10 - 21:40 Uhr

"Und auch wenn es viele Menschen nicht wahrhaben wollen: Es ist nun einmal nicht jede Frau in der Lage, (lange) ausschließlich per Brust zu füttern bzw. nicht jedes Kind lässt sich (lange) ausschließlich per Brust füttern.
Die Gründe hierfür sind vielschichtig (Mütter können Schilddrüsenprobleme haben, eine Krebsbehandlung liegt hinter ihnen, sie sind stark untergewichtig, die Kinder sind frühgeboren, saugschwach, haben eine Kiefer-Gaumenspalte, die Mütter haben HIV oder zu wenig Milchdrüsengewebe etc.)."

Und was hat das mit der Frage der TE zu tun???