Wann sage ich es...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kruemeldreams 09.11.10 - 16:03 Uhr

Hallo,,,
letzte Woche hatte ich hier eine Frage reingestellt, ob ich wohl schwanger sein könnte...
War dann gestern beim Arzt und habe die freudige Nachricht bekommen. Habe auch schon das Herzchen des Babys schlagen sehen.. das war so ein tolles Gefühl. Bin jetzt 6 Wochen und 4 Tage schwanger. Mein Freund weiß es natürlich schon; er war beim Schwangerschaftstest dabei ;)

Nun stellt sich mir die Frage, wann ich es anderen erzähle..
Ich arbeit in einem Kindergarten und dort ist gerade Scharlach. Deswegen hat mich meine Frauenärztin gestern erstmal bis nächsten Mittwoch krank geschrieben. Das musste ich natürlich meinem Chef und Kollegen sagen; habe aber nur gesagt, dass ich nicht sagen möchte, warum ich krank geschrieben bin. Natürlich machen da sich einige jetzt Sorgen und ich weiß nicht, wie ich am Besten damit umgehen soll. Da man ja so oft liest, dass bis zur 12. Woche alles bisschen heikler ist..

Auch meiner Mutter weiß ich nicht, ob ich es ihr schon erzählen soll. Meiner Schwester geht es nämlich nicht gut zur Zeit, sie liegt im Krankenhaus und meine Mutter macht sich schreckliche Sorgen. Ich weiß nicht, wenn sie erfahren würde, dass ich schwanger bin, ob dies dann zu viel für sie wäre. Es war nämlich eine ungeplante Schwangerschaft...

Wie habt ihr denn das gemacht?

Gruß, kruemel

Beitrag von carlos2010 09.11.10 - 16:06 Uhr

Hallo,


das musst Du schon selbst entscheiden.
Da ich schon in der 8.SSW ein Beschäftigungsverbot bekam, musste ich es auch früher erzählen.

Der Verwandtschaft habe ich gerne früh die freudige Nachricht mitgeteilt, weil wenn etwas passiert wäre, hätte ich es Ihnen auch erzählt (Mutter, Bruder etc.).

Alles Gute#klee

Beitrag von nici20285 09.11.10 - 16:09 Uhr

Also wann du es verwandten und so sagst ist natürlich ganz dir überlassen denn es kann jetzt was passwieren was man nicht oft oder aber auch später vn daher wieß man nie richtig. ich allerdings arbeite auch in der kita und mein frauenarzt hat gesagt ich muss auf arbeiten sagen was los ist wegen der ganzen ansteckungsgefahr und so und wegen kündigungsschutz wenn was passiert und sie wussten es nicht gibts ärger

lg nici

Beitrag von nadja.1304 09.11.10 - 16:10 Uhr

Hallo Krümel,

Glückwunsch, auch wenns ungeplant war. :-) Anscheinend freut ihr euch ja trotzdem sehr.
Also ich hab es beim AG sofort gesagt, 7.ssw, da ich ein BV erhalten habe (Pflege). War nach dem positiven Test nur noch 3 Tage arbeiten, dann wegen einer Mandelentzündung (super Timing) krank geschrieben und danach direkt ab ins BV. Wenn du in deiner Arbeit ein Risiko für dich und dein Baby siehst, solltest du sofort Bescheid geben. Musst aber du allein entscheiden. Nur kann nichts für euren Schutz getan werden, solang keiner davon weiß.
Der Familie hab ich es sofort nach dem Test gesagt, weil die ja auch von einer FG erfahren hätten.

LG Nadja 29+3

Beitrag von frickelchen... 09.11.10 - 16:15 Uhr

Musste es leider schon in der 5.SSW bekannt geben, weil ich sofort ein BV bekam. Arbeite in der Psychiatrie!

Nico

Beitrag von nadja.1304 09.11.10 - 16:17 Uhr

Meiner Chefin hab ich es auch gesagt, als ich die Krankschreibung für die Mandelentzündung gebracht hab. Einfach damit sie schon vororganisieren kann. Das BV konnte sie mir aber erst geben, als ich die Bestätigung vom Arzt hatte, die kam dann bei 6+4. Und dann hat sie nen Aushang gemacht, womit dann eh das ganze Dorf wusste, dass ich schwanger bin. #rofl

Beitrag von kruemeldreams 09.11.10 - 17:11 Uhr

und warum habt ihr dann ein BV bekommen? Wisst ihr, was ich machen soll, wenn wir keinen BEtriebsarzt haben?
gruß, kruemel

Beitrag von kruemeldreams 09.11.10 - 16:14 Uhr

danke für eure schnellen antworten.
Wann könnte man denn ein BEschäftigungsverbot bekommen? Ich arbeite mit 3 und 4 jährigen zusammen und einmal die Woche in der Krippe (1 bis 3 Jahre).
Habe am 22.11. den nächsten FA Termin und werde es dann wohl danach meinem Chef sagen.. das Problem ist, dass wir auch gar keinen BEtriebsarzt haben...
gruß, kruemel

und ja, wir freuen uns total!!!!!#huepf

Beitrag von nici20285 09.11.10 - 16:18 Uhr

Ein BV bekommt man wenn du nicht emun bist gegen röteln oder alle anderen kinderkrankheiten und wenn für dich und den bauchbewohner gefähr besteht was sich vielleicht so schnell auf arbeit nicht ändern lässt oder es dir selber gesundheitlich net geht und besserung nicht in sicht ist.....denk ich mal so

Beitrag von schnaddel79 09.11.10 - 16:17 Uhr

Hallo Kruemel!

Also da du im KiGa arbeitest solltest du es gerade so früh wie möglich sagen, dass du schwanger bist. Gerade in dieser Zeit sollte man sich nicht mit Kinderkrankheiten anstecken. Gefahr von irgendwelchen fehlbildungen ist da noch sehr groß. Also nicht lange überlegen. Außerdem kann man dich dann früh genug über irgendwelche momentanen Krankheiten informieren. Geh kein Risiko ein. Meine Freundin wollte sich auch einen Gefallen machen und hat sich zum dank mit Ringelröteln angesteckt. Zum Glück war soweit alles in Ordnung, mußte aber immer überwacht werden. Die Kleine war immer zu klein und zu leicht.

Wann du es deiner Familie sagst ist immer schwierig. Den richtigen Zeitpunkt zu finden. Vielleicht freut sie sich aber gerade jetzt über eine positive Botschaft, wenn es deiner Schwester nicht so gut geht.

Viel Erfolg und alles Gute!

LG Schnaddel#winke

Beitrag von cocktail81 09.11.10 - 16:25 Uhr

Hi!

Also bei mir ist es ein Wunschkind #huepf aber ich habe es versucht die erste Zeit für mich zubehalten. Mein Freund wußte natürlich davon aber ich war erst in der 5. Woche als wir es erfuhren und es kann noch viel passieren in der Zeit.

Ca. eine Woche später haben wir es dann unseren Eltern gesagt #schwitz- wir habens einfach nicht mehr ausgehalten!!! Wir freuen uns halt sehr darüber... Dann noch ne Woche hin unseren engsten Freunden - der Buschfunk erledigt den Rest #bla

Meinem Chef habe ich es mit Erhalt des Mutterpass gesagt. Er war ganz glücklich darüber - ist er doch vor ca. 3 Monaten erst Opa geworden. Ich hatte ihn gebeten erstmal den Kollegen noch nichts zu sagen das wollte ich selbst machen und den Zeitpunkt bestimmen.

Jetzt bin ich 9. Woche und habe alles hinter mir. Die Leute freuen sich und ich muß niemanden mehr anlügen oder mir irendwelche Ausreden einfallen lassen.



Ich würde dir raten wenigsten deinen Chef einzuweihen! Du wirst sehen er hat Verständnis. Und deine Mutter... #kratz wenn du denkst Sie macht sich zu viele Sorgen dann warte noch! Allerdings ist sie doch deine Mutter und freut sich bestimmt auch wenn das nicht geplant war. Sie kann dir auch mit Rat und Tat zur Seite stehen schließlich hat sie doch selbst 2 Kinder bekommen ;-)


Ich wünsche dir eine schöne und komplikationfreie Schwangerschaft #winke

LG Cocktail 81

Beitrag von luminosity 09.11.10 - 16:37 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!!!! Also wir haben es zu Beginn nur den Menschen erzählt, mit denen wir auch reden würden, wenn in den ersten Wochen etwas schief geht. man will sich ja auch austauschen. Dein Chef würde ja eventuell auch erfahren, wenn es Dir nicht gut geht und Du krank geschriben bis, sollte mit dem Baby was sein. Man will sich ja auch nicht die ganze Zeit verstellen müssen. Ich meine aich ich hätte gehört, dass in Kindergärten recht früh dem Vorgesetzten bescheid gegeben werden muss, wegen der ganzen Ansteckungskrankheiten usw.

ich habe es menen Chefs inder 8. Woche gesagt und es war total erleichternd. man ist ja auch die ganze zeit müde usw. und dann wissen wenigsten alle warum und zeigen Verständniss.

Meinst Du nicht für Deine Mutter ist es eine tolle Botschaft? Es sei denn, die Situation ist bei Euch eher problematisch....

Hm, so pauschal kann man das echt nicht sagen ... hör auf Deinen Bauch und freu Dich!!!!

Alles Liebe!
Lumi 11+2

Beitrag von kruemeldreams 09.11.10 - 17:08 Uhr

Also am 22.11., wenn ich den nächsten Frauenarzttermin habe, werde ich auch meinen Mutterpass bekommen. Davor muss ich mich dann aber über eine Kollegin informieren, ob bei uns in der KiTa immer noch SCharlach rumgeht, oder nicht. Und die wird es dann sozusagen auch erfahren... und dann werde ich es meinem Chef sagen. Bin dann auch 8 Wochen und 3 Tage schwanger....

Meine Mutter hat sogar 3 Kinder zur Welt gebracht :-) , und wir haben ein gutes Verhältnisd. Ich werde sie später anrufen, und fragen, wie es meiner SChwester geht und dann wirklich nach Bauchgefühl entscheiden, ob ich es ihr sage.

Ich bin eben so glücklich, dass ich es am Liebsten jedem erzählen würde, aber Angst habe, dass doch irgendwas passiert... das wäre wirklich schrecklich.

Viele Grüße
kruemel

Beitrag von sehnsucht80 09.11.10 - 17:25 Uhr

Hallo,
herzlichen Glückwunsch! Freu dich, dass es auch ungeplant geklappt hat. Wir planen seit 2 Jahren, hatten 2 Fehlgeburten und bin jetzt in der 10 SSW. Wegen der beiden Fehlgeburten habe ich bisher niemandem von der SS erzählt, was zwar manchmal schwer ist, weil wir uns saumäßig freuen, aber es ist auch schön, noch ein kleines Geheimnis zu haben ... wir werden es erst am Heilig Abend den Eltern und am Ersten Weihnachtsfeiertag dem Rest der Verwandtschaft erzählen.

Grüße