Sohn (9) schon immer ein Sorgenkind...Rat gesucht

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von tine781 09.11.10 - 16:18 Uhr

Hallo,

Also es geht darum (versuche mich mal möglichst kurz zufassen):

Schon im Kindergarten hat es angefangen das mein Sohn immer irgendwie Körperkontakt zu anderen Kindern gesucht hat, sprich: in den Arm nehmen, an die Hand nehmen...
Darüber habe ich damals auch mit seinen Erzieherinnen mehrere Gespräche geführt.
Ich solle mit Ihm zur Ergotherapie gehen, da er zusätzlich noch sehr aufgedreht ist/war!!!

Der Therapeut sagte mir damals schon nach der ersten Sitzung das Alles ok sein und er das gar nicht bräuchte.
Er sei eben ein sehr aufgewecktes Kind!

Ich bin auch immer mit Ihm zum Sportgegangen, damals Mutter-Kind-Turnen, wo er sich austoben konnte und immer Kontakt zu anderen Kindern hatte (ist ja gut für das Sozialverhalten).

Nun ist er mitlerweile in der 4 Klasse...
Ich sage vorweg: Ich liebe meinen Sohn überalles und er hat mit seinen 9Jahren schon sehr großes Vertrauen von mir und ist super selbständig!!!Ich würde nichts auf Ihn kommen lassen!!!Stehe immer hinter IHM)

Es ist also so, seit der 1. Klasse haben Ihn die Lehrer auf dem Kiker!!
Schon "zweimal" sollten wir Ihn auf ADHS testen lassen...jedesmal war der Test negativ.
Danach sind wir zur Erziehungsberatungsstelle gegangen, wo ein IQ Test gemacht wurde und es kam dabei herum das er einen überdurchschnittlichen IQ hat!

So, nun zum Problem oder den Problemen! :(
Ständig ruft seine Lehrerin oder seine Rektorin wegen (ich nenne es mal so) Lapalien an!
Es heißt mein Sohn wäre agressiv (dies aber nur seitens der Rektorin nicht von der Klassenlehrerin!!!) :(

Ich möchte mich zu dieser Aussage auch direkt äussern:
Mein Sohn ist keineswegs aggressiv!!! Eher das Gegenteil!
Häufig kommt Max weinend und mit wirklich großen blauen Flecken oder Prellungen aus der Schule nach Hause!
Schon sehr oft hat er erzählt das ein Mitschüler Ihn bedroht wenn er nicht dieses oder jenes macht würde es Schläge geben!
Dieser Mitschüler ist kleiner und schmächtiger als mein Sohn!!!

Max setzt sich nicht zur wehr!!!!
Das hat er noch niemals getan, und dann soll mein Sohn aggressiv sein? Das passt nicht zusammen!

Von den Müttern seiner Freunde mit denen er sich Nachmittags trifft höre ich immer nur Lob, das er so ein lieber, höflicher Junge wäre!!!
Auch von den Betreuerinnen der Übermittagsbetreuung höre ich dasselbe...wie hilfsbereit er immer ist!!!

Doch seit 3 Monaten stehen immer wieder mir vollkommen fremde Mütter vor meiner Tür und erzählen mir Max hätte Ihre Kinder zu irgendwelchen Dingen gezwungen und mit Stöcken bedroht und solchen Sachen...

Ich weiß nicht mehr weiter!!!
Ich weiß nur eins, von sich aus macht mein Sohn sowas nicht!!!

Auch mit meinen Eltern bei denen er sehr häufig ist am Wochenende oder mit Ihnen in den Urlaub fährt höre ich ebenfalls nur wie gut er mit anderen Kindern klarkommt!
Es kann doch nicht sein das sowas nur während der Schulzeit passiert :(

Ich bin völlig fertig und weiß nicht mehr was ich machen soll!!!

Ich habe immer Angst meinen Sohn entweder zu unrecht zubestrafen...

In der Schulzeit sind doch die Lehrer dafür verantwortlich was die Schüler tun...wie soll ich denn da handeln???
Alles was ich mit seiner Lehrerin bespreche verläuft spätestens nach 3Tagen im Sand!!! :(

Wir hatten schon so oft Abmachungen das Max wenn er im Unterricht gelangweilt oder unterfordert ist, extra Aufgaben bekommt...doch da hält sich Niemand dran und ich bekomme dann wieder Anrufe....

Er soll nächstes Jahr auf das Gymnasium gehen...Er hat nur einser und zweier auf dem Zeugnis!!!

Doch soweit ich weiß gibt es dann von der Grundschule einen Brief an die weiterführende Schule über das bisherige Verhalten....
Dann steckt er wieder auf´s neue in einer Schublade...

Ich weiß mein Sohn ist kein Engel...Er ist aber auch kein schlechtes Kind!!!
Von daher bitte versteht hier nichts falsch sondern versucht es aus der Sicht einer ratlosen Mutter zusehen:(

Liebe Grüsse

Beitrag von juniorette 09.11.10 - 17:09 Uhr

Hallo,

"Doch seit 3 Monaten stehen immer wieder mir vollkommen fremde Mütter vor meiner Tür und erzählen mir Max hätte Ihre Kinder zu irgendwelchen Dingen gezwungen und mit Stöcken bedroht und solchen Sachen... "

na ja, entschuldigung, aber aus welchen Gründen sollten verschiedene dir fremde Mütter mit solchen erheblichen Vorwürfen bei dir klingeln?

"Ich weiß nur eins, von sich aus macht mein Sohn sowas nicht!!! "

Ich glaube, den Müttern, deren Kinder unter deinem Sohn leiden müssen bzw. von deinem Sohn zu Unfug angestiftet werden, ist es erstmal völlig egal, aus welchen Gründen dein Sohn das macht.
Entweder, du glaubst den fremden Müttern, dass dein Sohn sowas macht, dann muss dein Sohn bestraft werden.
Ich habe allerdings den Eindruck, dass du denkst, dass dein Sohn zu Unrecht beschuldigt wird:

"Ich habe immer Angst meinen Sohn entweder zu unrecht zubestrafen... "

Wenn verschiedene fremde Mütter mir übereinstimmend erzählen, dass mein Sohn dieses und jenes anstellt, würde ich erstmal diesen Müttern glauben, denn diese haben null Grund meinen Sohn zu Unrecht zu beschuldigen, während mein Sohn guten Grund hätte, seine Untaten abzustreiten.

Wenn du deinen Sohn und seine Untaten weiter mit "mein Sohn ist ja immer soooooooo lieb!" verteidigst, wird dein Sohn so weitermachen und sein Rowdypotential noch weitersteigern.

Und selbst FALLS es wirklich (wie von dir angedeutet) zutreffen sollte, dass irgendwelche anderen Kinder deinen Sohn dazu zwingen, diesen Unfug zu machen (was ich eher als unwahrscheinlich ansehe), wäre es um so wichtiger, dass ihr Eltern ihn hart bestraft, bis euer Sohn - weil er keine Lust auf andauernde Strafen hat - damit rausrückt, dass er zu dem Unfug gezwungen wird.

"Auch mit meinen Eltern bei denen er sehr häufig ist am Wochenende oder mit Ihnen in den Urlaub fährt höre ich ebenfalls nur wie gut er mit anderen Kindern klarkommt! "

#klatsch

Was ist DAS denn für ein Argument. Ich habe mich in Gegenwart meiner Großeltern auch immer vorbildlich genommen. Genauso bei den Müttern meiner Freunde.

Mein Verhalten, wenn keine Aufsichtsperson in der Nähe war, war schon deutlich anders (auch wenn ich andere Kinder nie so tyrannisiert habe wie dein Sohn es nach Aussage der fremden Mütter macht).

"Dann steckt er wieder auf´s neue in einer Schublade... "

In der er anscheinend völlig zu Recht steckt, da das Einzige, was dir einfällt, ist zu sagen "MEIN Sohn macht sowas nicht!" und "Ich habe Angst, ihn zu Unrecht zu bestrafen!".

Vielleicht tue ich deinem Sohn Unrecht, und er ist wirklich das Opfer einer Verschwörung von Lehrerin, Rektorin, schmächtigen Mitschülern und dir fremden Müttern.

Was ich aber mit Sicherheit weiß, ist, dass du offensichtlich zu denjenigen Müttern gehörst, die sagen "MEIN Sohn tut sowas nicht!", bevor sie mal überlegen, warum von Lehrerin, Rektorin und fremden Müttern solche Vorwürfe kommen.

Wach auf!

LG,
J.

Beitrag von tine781 09.11.10 - 17:53 Uhr

Also ersteinmal brauchst DU nicht in so einer Art und Weise mit mir schreiben ja!
Zweitens hatte ich auch noch Dinge geschrieben die Du scheinbar wohl absichtlich überlesen hast, nämlich das ich schon weiß das mein Sohn kein Engel ist!!!
UND: Das auch die Mitarbeiterinnen der Übermittagsbetreuung keinerlei Beanstandung haben!!!

Dann noch etwas dazu...ich gehöre garantiert NICHT zu den Müttern die immer nur denken das mein Sohn ein Engel ist und nichts anstellt....
aber es ist FÜR MICH als Mutter nunmal eine schwierige Situation und ich wollte einfach nur wissen was ich tun soll!!!

Ich stehe zwischen den Stühlen (mein Sohn und Lehrer etc!!!)

Er ist nunmal mein Sohn und ich will natürlich nicht das er ein Rowdy wird!!!
Um Gottest Willen, aber mich hier dafür so dumm anzumachen wobei ich lediglich nach Rat gefragt habeum endlich Gewissheit zubekommen was da abläuft entweder seitens meines Sohnes oder Seitens der Lehrer finde ich echt nicht nötig!!!

Du solltest mal den KOMPLETTEN Text lesen bevor DU mich verurteilst...

Beitrag von ma14schi 09.11.10 - 18:36 Uhr

Ich finde, Juniorette hat mit ihren Einwänden völlig Recht.

Ich bin in meinen langen Jahren in Schule und Kindergarten immer wieder Müttern wie dir begegnet, die die Augen verschließen. Was nicht sein darf, ist nicht.


Augen auf und sieh dein Kind realistisch. Und schimpf nicht auf andere, die dir wertvolle Hinweise geben, so wie die User hier und die studierten Pädagogen sowie andere Eltern. Dein Sohn ist ein Blender.

Beitrag von rmwib 09.11.10 - 19:24 Uhr

Klingt für mich auch so. Hart aber JA.

Beitrag von fraz 09.11.10 - 19:46 Uhr

Hallo

Niemand macht deinen Sohn per se schlecht. Es sind auch keine Schubladen, in denen dein Sohn gesteckt wird, sondern es sind Tatsachen, mit denen du konfrontiert wirst und als Mutter müsstest du sie ernst nehmen...
Deinem Sohn ist nicht geholfen, wenn du die Probleme nicht wahrnimmst, im Gegenteil.


Beitrag von starshine 10.11.10 - 08:42 Uhr

Dein Sohn hat einen ueberdurchschnittlichen IQ und dem musst Du Rechnung tragen. Wenn in der "normalen" Schule darauf nicht eingegangen wird, dann kann keiner sagen, wie sich Dein Sohn in einem solch ignoranten Umfeld verhalten wird. Und dann kann es eben durchaus sein, dass er sich in diesem Umfeld anders verhaelt als in einem Umfeld, in dem seiner Besonderheit Rechnung getragen wird.

Was hier bereits gepostet wurde ist auch wieder ein schoenes Beispiel fuer Ingoranz... ich bin entsetzt!

Du musst dringend eine andere Schule fuer ihn finden! Bei uns in der Schweiz ist in der "normalen" Schule immer eine Heilpaedagogin dabei, die bei ueberdurchschnittlich begabten Kindern ein Foerderprogramm startet. Natuerlich moechte man sein Kind gerne ganz "normal" mit allen anderen Kindern zur Schule gehen lassen, aber Du siehst ja, dass das offensichtlich nicht geht. Dein Sohn sucht sich vielleicht ein Ventil fuer sein "Anderssein".

Check mal Moeglichkeiten wie Montessori oder Walldorf wo auf spezielle Kinder und spezielle Begabungen besser eingegangen wird. Wenn ein Mensch nunmal hoeher begabt ist als andere, dann ist er eben nicht "normal" er faellt aus dem Rahmen und das spuert er selbst und die Menschen in seiner Umgebung. Hilf ihm damit umzugehen aber hilf auch ihm das passende Umfeld zu geben. Die Lehrer scheinen total ueberfordert zu sein damit.

Suche vielleicht auch fuer Dich eine Selbsthilfegruppe fuer Eltern hochbegabter Kinder. Ich weiss von einem guten Freund, dass das wirklich nicht einfach zu handhaben ist. Er hat in einer solchen Gruppe viele gute Tipps bekommen und auch Kontakte zu den richtigen Einrichtungen, die seine beiden hochbegabten Kinder im richtigen Masse gefoerdert haben so dass sie trotzdem ganz "normal" im Dorf im Fussballclub mitkicken koennen.

Viel Glueck und Kopf hoch! Das was Du vielleicht im Moment als "Behinderung" erlebst ist zwar eine grosse Herausforderung, aber wenn Du es richtig angehst werdet ihr Euch entspannt zuruecklehnen koennen und das Leben wieder geniessen.

Viel Glueck dabei!

Beitrag von susa31 10.11.10 - 09:15 Uhr

wo liest du hier was mit einem überdurchschnittlichen iq heraus? ich sehe hier nur: alle anderen sind doof, mein sohn ist prima und ihm wird unrecht getan. ich meine, ich finde es klasse, wenn man sich die welt so macht, wie sie einem gefällt, aber das wird einem schwierigen kind mit offenkundigen verhaltenauffälligkeiten nicht weiterhelfen.

ps: die anzahl der ausrufungszeichen pro satz steigert nicht die bedeutung des geschriebenen.

Beitrag von -kopfsalat- 10.11.10 - 09:53 Uhr

"wo liest du hier was mit einem überdurchschnittlichen iq heraus?"

ähm...das steht in dem Beitrag! (!!!!!!!!!!!!!!)

salat

Beitrag von susa31 10.11.10 - 10:14 Uhr

sorry - wer lesen kann, ist natürlich klar im vorteil...

Beitrag von arthurmama 10.11.10 - 11:16 Uhr

Ohne Einschränkung auf den Punkt gebracht!

Bevor auf irgenwelche komischen Krankheiten und falsche Erziehung getippt wird UND ein sehr überdurchschnittlicher IQ bekannt ist, das thematisieren und sich informieren, wie solche Kinder ticken. Dann herausfinden ganz speziell, wie dein Kind tickt - dann kann man relativ wenig "Handgriffen" unterstützen.

Hol Dir Hilfe von den KiPsy, die getestet hatten. Bei unaufgeklärten Lehrer und Eltern erntest Du nur Unverständnis und alle verschlimmbessern die Situation.

Viel Glück!

Beitrag von kleinjano 10.11.10 - 09:58 Uhr

Hallo Tine,

irgendwie glaub ich, dass ich dich verstehen kann. Auch wenn du dich schon ein wenig einseitig ausdrückst...

Dein Sohn muss sich wohl irgendwo daneben benehmen, wenn sich da so viele so einig sind. Es kann gut sein, dass er mit Großeltern, Freunden, deren Eltern... eben jenen die ihm wohlgesonnen sind sehr gut auskommt, aber dennoch Schwierigkeiten mit anderen hat, mit denen die Chemie nicht so stimmt.

Was sagt er denn selbst zu den ganzen Vorwürfen und Anschuldigen? Als überdurchschnittlich begabtes Kind sollte er das doch reflektieren und verbalisieren können.

Vielleicht verhält er sich in irgendeiner Weise provokativ (besserwisserisch, naseweis, belehrend...) und reagiert dann wenn andere ihn ärgern aggressiv?
Wenn das so ist kannst du aber nicht erwarten, dass die anderen sich ändern. Ihm muss bewusst werden wie er auf andere wirkt und er muss an sich arbeiten.

Liebe Grüße, es wäre schön, wenn du seine Sichtweise einwenig beschreibst.
kleinjano

Beitrag von leopoldina1971 10.11.10 - 10:09 Uhr

Da du es ja erwähnst, gehst du sicherlich davon aus, dass der überdurchschnittliche IQ ein Indikator für sein Verhalten sein könnte? Aber macht man es sich da nicht etwas zu einfach? Fehlende soziale Kompetenz kann man doch damit sicherlich nicht entschuldigen!?
Auch habe ich mir die Frage gestellt, warum dein Sohn in der 1. oder 2. Klasse nicht eine Klasse übersprungen hat, wenn doch eine Unterforderung bei ihm vorlag. Warum wurde denn das nicht in Erwägung gezogen?

Trotzdem Alles Gute!

LG

Beitrag von misspiggy90 10.11.10 - 12:21 Uhr

Aber fehlendes Sozialverhalten ist doch fast immer eine Begleiterscheinung von hochbegabung, oder?
Kenne zumindest einige Fälle wo dies zutrifft.

LG Ina

Beitrag von arthurmama 10.11.10 - 13:14 Uhr

Weder überspringt jedes überdurchschnittlich begabte und hochbegabte Kind eine Klasse und umgekehrt sind nicht alle Springerkinder hochbegabt, noch fallen all diese Kinder durch mangelhaftes Sozialverhalten auf. Und auch nicht jedes hochbegabte Kind ist nur ein 1er Engel in der Schule, aber viele.

Über einen Kamm scheren hilft keinem was!

Beitrag von tine781 10.11.10 - 13:25 Uhr

Danke schön.
Für Deinen Beitrag.
Ich finde es sehr schade das hier so wenige sind die verstehen können wie mein Beitrag gemeint war :(

Beitrag von leopoldina1971 10.11.10 - 13:26 Uhr

Also ich kenne im unmittelbaren Umfeld nur zwei Kinder. Ganz im Gegenteil zum beschriebenen Verhalten der TE zeigen diese jedoch sehr wohl ein Sozialverhalten auf, und zwar ein positives. Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Engagement im schulischen und gesellschaftlichen Bereich, Kritikbereitschaft, Wissbegierigkeit, freundlicher und aufgeschlossener Umgang mit Dritten.
Einzig auffällig ist, dass ihnen ihre Intelligenz bzw. Wissen oft von Mitschülern und auch anderen Eltern als Arroganz und Überheblichkeit ausgelegt wird. Auch sind sie eher introvertiert als extrovertiert.
Aber dass jegliches "Missverhalten" gleich mit der überdurchschnittlicher Intelligenz oder Hochbegabung entschuldigt werden muss, ist für mich nicht nachvollziehbar.

LG

Beitrag von rmwib 10.11.10 - 18:51 Uhr

Auch besonders schlaue Kinder kann man erziehen und nur schlau sein entschuldigt auch nicht, dass sie sich benehmen, wie die Axt im Walde.

Auch wenn das gerne vorgeschoben wird.

Gibt ja anscheinend nur noch 3 Sorten Kinder, die einen sind hochbegabt, die 2. haben ADHS und die 3. beides.

Beitrag von juki 03.12.10 - 11:12 Uhr

Aber das sind oft die, die im Prinzip ganz "normal" sind;-)

Beitrag von misses_b 10.11.10 - 11:12 Uhr

Hallo!

Ich lese viel hier im Forum mit.

Was mir immer wieder auffällt ist, das wenn Kinder in der Schule den Haudrauf spielen dies entschuldigt wird mit

1. ADS
2. ADHS
3. überdurchschnittlich begabt/Hochbegabt

wahlweise alles zusammen!#zitter
( Ich will hier jetzt einzelne Kinder mit richtigen Diagnosen nicht herabwürdigen!)

Für mich hört sich das relativ ausgeklügelt an, was Dein Sohn da macht. Er nutzt jede Gelegenheit, wenn gerade keiner zuschaut.

Wenn bei mir unabhängig voneinander diverse Mütter auftauchen würden und die Lehrerin mir ähnliches berichtet, gingen bei mir sämtliche Alarmglocken an!

Aus meiner Sicht hast Du zwei Mögichkeiten:

1. Alle wollen meinem Kind böses - ich streichel weiter seine Seele und dann steht irgendwann das Jugendamt vor der Tür, weil Eltern Dein Kind angezeigt haben! Und ja, das geht!

2. Du erkennst JETZT den Ernst der Lage und wendest Dich schleunigst an den Sozialarbeiter der Schule.

Meine Meinung!

Hilf Deinem Sohn!

Gruß

misses_b

Beitrag von rienchen77 10.11.10 - 12:25 Uhr

ich würde mir ganz dringend mein Kind zur Brust nehmen, wenn ständig andere Mütter sich beschweren würden...

er kann dir ja viel erzählen wenn der Tag lang ist... bist ja auch nicht dabei...

meine Tochter macht auch ärger...sie erzählt mir auch viel...blabla...ich war das nicht... ich glaub ihr aber den Mist nicht den sie mir erzählt....

mach die Augen auf...

Beitrag von tine781 10.11.10 - 13:04 Uhr

Meine Güte...

Ich habe nun schon zweimal geschrieben das ich meinen Sohn nicht als Engel sehe!!!
Natürlich bekommt er Strafen wenn sich herausstellt das er Mist gebaut HAT!!!
Auch ein überdurchschnittlich begabtes Kind muß lernen wie man sich RICHTIG und FALSCH verhält!!! Bzw. wie man sich nicht verhält!!!
Das ist mir Alles bewusst, denn ich bin nicht seit gestern Mutter, und wer bitte kennt sein Kind besser als die Eltern???

Ich möchte einige von Euch mal in meiner Situation sehen...ehrlich, hier werden großmäulig Reden geschwungen...

Es ging einfach nur um einen Ratschlag!

und noch mal: Mein Sohn ist kein Engel. Er ist ein 9 jähriger Junge der nicht "normal" ist!!!
Wie es sich hier ja nunmal leider wieder bestätigt kommen mit diesem Gedanken allein schon viele nicht klar!


Möchte aber noch ein Großes und ganz liebes Dankeschön an die Jenigen schicken die mich verstanden haben und mir ein paar Tipps gegeben haben!
DANKE#liebdrueck

Beitrag von leopoldina1971 10.11.10 - 13:42 Uhr

Hallo Tine,

anfangs hast du von überdurchschnittlicher Intelligenz gesprochen; jetzt schon von überdurchschnittlicher Begabung (also Hochbegabung?).
In welchem Bereich weist denn dein Sohn eine Solche auf?

LG

Beitrag von tine781 10.11.10 - 14:54 Uhr

Hallo,
Also überdurchschnittlicher IQ/überdurchschnittliche Begabung steltt sich recht gleich!
Ein überdurchschnittlich intelligentes Kind ist meist auch immer mit überbegabt!
Bei meinem Sohn ist es so das er zu schnell begreift, lernt, versteht!!!
Er langweilt sich schnell im Unterricht und /oder bei spielen!!!

Das ist ja auch das Problem!
Die Lehrer wissen Bescheid! Der IQ Test liegt Ihnen vor! :(

Trotz mehrfachen Gesprächen passiert dort aber leider nichts, und ich kann mich nicht in der Schule neben meinen Sohn setzen und jedes mal "im Nacken packen" wenn er hampelt oder sonstigen Unsinn anstellt, weil er sich langweilt!

Leider Gottes ist es nunmal das Problem der Lehrer sich da durchzusetzen und Ihn eventuell einfach mit extra Aufgaben zubeschäftigen...das geht dann wie schon gesagt ein paar Tage gut und dann wird es wieder vernachlässigt! :(

Max ist einfach zu intelligent um sich selbst in solche Situationen zubringen in denen er solche Schwierigkeiten bekommt, doch leider versteht das Niemand :(
Natürlich ist er ein 9 jähriger Junge der viel Unsinn im Kopf hat, natürlich bekommt er auch Ärger wenn sich herausstellt DAS er Mist gebaut hat.
Andererseits ist er aber auch bewiesenerweise vom Kopf her soweit das er versteht wie weit er gehen kann.Er begreift wenn er Ärger beommt das er etwas falsch gemacht hat und trägt auch die Konsequenzen dafür. Ich will meinen Sohn hier nicht in Schutz nehmen... Nicht für solche Situationen wie Sie mir geschildert wurden!
Wobei ich auch noch dau sagen muß das diese wirklich "krassen" Situationen nur von den Müttern geschildert wurden, dies während der Schulzeit stattgefunden haben soll und ich noch heute früh mit der Lehrerin telefoniert habe welche mir sagte das Sie weder von anderen Lehrern(Pausenaufsicht) noch von anderen Müttern jegliches gehört hätte!
Somit denke ich mir das einfach zwischen den Kindern (Jungs) Streit stattgefunden hat und leider gibt es nunmal auch Mütter die sich die Geschichten,Erzählungen Ihrer Kinder zusehr zu Herzen nehmen und direkt aus einer maus einen Elefanten machen... Was NICHT immer heißt das IHR Kind die Wahrheit sagt!

Beitrag von leopoldina1971 10.11.10 - 15:04 Uhr

Ich verstehe dich ja. Du kennst ja dein Kind am Besten. Aber ich verstehe nicht, warum du die Diskussion unter einem ganz anderen Deckmantel eröffnet hast. Dann hättest du doch lieber schreiben können: "Hilfe, mein hochbegabtes Kind wird als Solches nicht verstanden; was kann ich tun?" Dann wären Einige (mich eingenommen) wahrscheinlich gar nicht in die Diskussion eingestiegen.

LG

  • 1
  • 2