IVF und Eileiterschwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von maikemueden 09.11.10 - 18:30 Uhr

Guten Abend an alle!

Ich hab da mal ne Frage... Kann es bei einer IVF auch zu einer Eileiterschwangerschaft kommen und wie oft passiert das?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit?

Gruß, Maike

Beitrag von tritratrullalala 09.11.10 - 18:35 Uhr

Hallo,
meines Wissens ist die Wahrscheinlichkeit bei einer IVF für eine Eileiterschwangerschaft leicht erhöht.

LG,
Trulli


http://www.wunschkinder.net/aktuell/wissenschaft/ivf-und-icsi/eileiterschwangerschaft-bei-ivf-2086/

Beitrag von karina6886 09.11.10 - 18:39 Uhr

Ah ok gut zu wissen!

Naja ich hatte nen Blastotransfer und da ist es höchst selten, dass das vorkommt, weil sie sich ja in der Regel gleich einnisten.
Aber bei nem frühen Transfer durchaus vorstellbar.

Beitrag von motmot1410 09.11.10 - 19:09 Uhr

Ach Blastos nisten sich nicht gleich ein ;-)
Vermutlich beziehst Du Dich eher auf das Risiko einer Bauchhöhlenschwangerschaft. Aber so weit ich weiß gibt es keine Statistik darüber, ob das Risiko einer ELLS abhängig von Zeitpunkt des Transfers ist.
Ich meine allerdings mal gelesen zu haben, dass sie bei Blastos sogar eher leicht erhöht ist. Würde ja auch Sinn machen, gerade weil der Embryo weniger Zeit hat, um wieder in die GM zu gelangen.

Beitrag von karina6886 09.11.10 - 18:36 Uhr

Hallöchen!

Ich hatte eine ICSI und dann wurde eine Bauchhöhlenschwangerschaft festgestellt. Wurde dann sofort operiert.
Meine Docs im KH haben gesagt, dass sie das noch NIE hatten!
Bei natürlicher Konzeption bleibt halt dann das Ei irgendwo im Eileiter hängen (auf dem Weg in die GM), da kann ne ELSS schon mal passieren.
Aber bei ner IVF, wo das Ei ja schon is wo es hingehört ist es sehr selten. Es wandert dann gegen die Richtung,die der Eileiter vorgibt.

natürliche Konzeption: 1-2 pro 100 Schwangerschaften
IVF: deutlich weniger!!!

Aber ne Wahrscheinlichkeit kann ich dir net sagen.

Schönen Abend#klee

Beitrag von babs2010 09.11.10 - 18:50 Uhr

Hallo Maike

die Wahrscheinlichkeit ist nicht sehr hoch aber es passiert
leider immer wieder.
Hatte selbst vor 2 Monaten bei unserer 1. ICSI mit zwei Blastos Kat. A plus
eine ELSS. War dann schon in der 7 Woche und mein Sternchen war bereits 8 mm groß :-(
Wurde auch operiert und bin immer noch nicht richtig fit.
Also ne Garantie gibt es leider nicht.
Drücke Euch die Daumen das alles gut läuft.
Wie kommst du denn eigentlich darauf?!

Glg. Babs mit #stern im Herzen

Beitrag von maikemueden 09.11.10 - 19:14 Uhr

Hallo Babs!

Naja, meine letzten beiden Schwangerschaften waren Eileiterschwangerschaften und ich wurde deswegen in die KiWu-Klinik überwiesen. Schwanger werde ich von ganz allein, landet eben nur immer im Eileiter. Bin jetzt total verunsichert. Dachte eigentlich wenn die Eizellen in die Gebärmutter gesetzt werden könnte das nicht mehr passieren. Hab jetzt total Angst...

Beitrag von motmot1410 09.11.10 - 19:19 Uhr

Dann stimmt vielleicht etwas mit Deinen Eileiter nicht.
Vielleicht ist das Risiko aber in dem Fall dann geringer, weil die Embryonen ja nicht zwangsläufig nach dem Transfer im Eileiter landen. Aber bei einer Spontanschwangerschaft müssen sie halt immer durch die Eileiter.

Ein Beratungsgespräch in der Kiwu ist da sicherlich angebracht. Alles Gute#herzlich

Beitrag von starfly 10.11.10 - 07:44 Uhr

Guten Morgen,

ich hatte das gleiche Problem 3x ELSS..:-(

Jetzt bin ich nach der 2.IVF ganz nromal schwanger und alles sitzt da wo es hin ehört...:-D
Das Risiko einer ELSS besteht zwar auch bei einer IVF,ist aber wesentlich geringer.
Wenn man bereits ELSS hatte steigt das Risiko ja auch bei jeder SS, weil der EL ja schon vorgeschädigt ist.
Ich hatte Blasto TF und mir wurde gesagt das Risiko einer ELSS ist dabei weitaus geringer, weil die EZ einfach schon recht groß ist und nicht mehr in den EL zurückwandern kann.
Ausgeschlossen ist es wohl auch damit nicht, aber mich hat es ungemein beruhig..:-)


LG
Starfly

Beitrag von mardani 10.11.10 - 09:28 Uhr

Hi

Melde mich auch mit 3 ELSW zum "Dienst". Die letzte war nach einer IVF mit Transfer bei PU + 2.

Die Gefahr einer ELSW nach Transfer ist ein bis zwei Prozent höher als wenn man auf normalen Weg schwanger wird - tolle Deutsch, grins.

Bei Blastos ist die Gefahr nicht mehr so hoch, da sie größer sind als Vier-oder Achtzeller etc.

VLG