Stillen und Flaschennahrung!!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von samyshia 09.11.10 - 19:46 Uhr

Hallo zusammen,

ich stille meine Tochter seit 3 1/2 Monaten!Nun würde ich gerne eine Mahlzeit, gerne Abends vor dem Schlafen ihr die Flasche geben!Was habt ihr für Erfahrungen, Welche Marke , Pre oder 1 er?Oder nimmt sie dann meine Brust gar nicht mehr an?
Sie trinkt zur Zeit recht komisch, immer ein paar Minuten aber bin mir fast sicher, dass sie satt wird, sie schläft gut, hat oft genug volle Windeln.

Was meint Ihr?

Lg und Danke

Beitrag von lilly7686 09.11.10 - 19:47 Uhr

Hallo!

Die Frage wäre, warum du eine Flasche ersetzen willst und wie oft?
Täglich? Willst du abstillen? Oder musst du arbeiten?

Beitrag von samyshia 09.11.10 - 19:54 Uhr

Manchmal belastet es mich!Und manchmal habe ich das Gefühl sie trinkt zu wenig, weil sie halt nur ein paar Minuten trinkt! Einmal Abends!Nein Abstillen ist nicht mehr so gut möglich, höchstens, wenn sie 7-8 stunden nicht getrunken hat, meine Pumpe ist auch nicht soooo gut!

Beitrag von lilly7686 09.11.10 - 20:15 Uhr

#kratz jetzt blick ich nicht gut.
Abstillen ist nicht mehr gut?
Ich meine, Abstillen ist nie gut, wenns nach mir ginge ;-)

Meine Kleine trinkt auch höchstens 5 Minuten und nur an einer Brust pro Mahlzeit. Sie schein genug zu bekommen, denn sie wächst wunderbar und ist zufrieden.

Ach, jetzt versteh ich. Pumpe, abstillen. Du hast mich falsch verstanden.
Abstillen ist, wenn man gar nicht mehr die Brust gibt! Was du mit der Pumpe meinst ist Abpumpen ;-)

Wenn du nur ab und zu Fertigmilch geben möchtest, sonst aber weiter Stillen willst, dann würde ich dir zu einem Fütterungsbecher aus der Apotheke raten. So kann es zu keiner Saugverwirrung kommen.

Welche Nahrung du verwendest, ist im Grunde egal. Jedes Baby verträgt eine andere Nahrung. Probier einfach eine aus. Du wirst sehen, ob dein Baby sie verträgt.
Aber in jedem Fall eine PRE Nahrung. Keine 1er oder sowas.

Aber wenns ums "Genug kriegen" geht, dann bin ich sicher, dein Baby bekommt genug Milch. Deswegen bräuchtest du keine Flasche geben.
Wenn dir das Stillen nur ab und zu mal zuviel wird, dann lieber Fütterungsbecher, damit es keine Saugverwirrung gibt.

Alles Liebe!

Beitrag von izzybizzy 09.11.10 - 19:55 Uhr

Wenn es drum geht, dass du ein bisschen mehr Freiraum hast, abends mal alleine rausmöchtest oder so, dann ist Abpumpen auch eine gute Alternative.
Wenn Pulvermilch, dann PRE, die ist der Muttermilch am nächsten (kannst du, wenn es ihr reicht, auch bis zum Ende der Flaschenzeit geben). Die 1er braucht man eigentlich nicht, nur, falls sie mit der PRE so gar nicht mehr satt wird. Höher als 1er würde ich nicht kaufen, da ist nur mehr Zucker und Zeug drin, die dein Baby nicht braucht.
Falls du die Hoffnung hegst, mit einer Abendflasche schläft sie besser/länger: Nee, sicher nicht.
Probiers doch mal aus, vielleicht nimmt sie die Flasche eh nicht, dann brauchst du dir vorerst eh erstmal keine Gedanken machen und kannst es in ein paar Wochen nochmal probieren.
LG!

Beitrag von petite-cascade 09.11.10 - 20:02 Uhr

Hallo!

Spontan würde ich Dir raten, wenn Du größtenteils weiter stillen möchtest, auf keinen Fall eine Mahlzeit durch eine Flaschenmahlzeit zu ersetzen. Das Problem wird nicht Dein kleiner Spatz sein, sondern Deine Milchproduktion.

Dein Baby ist in einem Alter, in dem es sich nicht mehr irritieren lässt. Es wird sowohl die Flasche annehmen, als auch weiterhin an der Brust trinken, solange das Loch im Sauger nicht zu groß ist. Dein Kleines weiß, wo es etwas leckeres zu trinken gibt.

Verheerend könnte sich aber die "ausgelassene" Brustmahlzeit, auf die Milchproduktion auswirken, weil das Angebot durch die Nachfrage reguliert wird. Es wäre nicht undenkbar, dass die Produktion soweit zurück geht, dass Du während den übrigen Stillmahlzeiten zu wenig Milch hast.

Solltest Du Dich aber doch dafür entscheiden, solltest Du auf jeden Fall bedenken, dass es mehrere Tage dauern wird, bis sich Deine Produktion auf die veränderten Mahlzeiten eingerichtet hat.

Es geht leider sehr schnell, dass die Milch weniger wird, aber dauert mehrere Tage, bis die Milchbildung wieder gesteigert wird.

Ich persönlich würde Dir abraten, solange Dein Krümel satt wird, schön schläft und genug "schwere" Windeln am Tag hat. Aber das ist nur meine persönliche Meinung aus meinen Erfahrungen heraus.

Ganz liebe Grüße und entschuldigt, dass es so ein langer text geworden ist... ;-)

Beitrag von izzybizzy 10.11.10 - 09:49 Uhr

Hallo!
Ich verstehe das mit meiner (gut durchs Stillen vielleicht etwas eingeschränkten) Logik nicht. Wenn ich meiner Tochter eine Stillmahlzeit ersetzt habe durch Beikost, dann habe ich doch für den Rest der Mahlzeiten trotzdem noch genug Milch, denn da besteht ja die Nachfrage nach wie vor.
Warum soll es mit einem Fläschchen anders sein?
Oder versiegt wirklich bei so vielen die Milch, wenn sie anfangen, Beikost einzuführen?
LG

Beitrag von petite-cascade 10.11.10 - 12:46 Uhr

Hallo!

Wenn Du voll stillst, brauchst Du, bei einer ausgewogenen Ernährung, nicht vor dem 6. Monat mit Beikost anzufangen.

Ich habe verschiedene Erfahrungen gemacht. Zum einen habe ich eine komplette Stillmahlzeit weg gelassen, als ich mit Beikost angefangen habe. Die Regulierung hat bei mir ein paar Tage gedauert, da sich meine Brust erst "dran gewöhnen" musste, dass sie für die eine Mahlzeit nicht mehr produzieren muss, aber für die anderen Mahlzeiten, Milch gebraucht wird. Das Wichtigste ist, das Du dabei Geduld mit Dir selber hast. Denn es kann zwischendurch den Anschein haben, dass die Brust die Produktion einstellen möchte. Aber Du wirst sehen, dass bei einer komplett ausgelassenen Mahlzeit, sich alles wieder einspielt.

Die andere Möglichkeit wäre, dass Du Dein Spätzchen das Fläschchen oder die Beikost gibst und im Anschluss die gewohnte Trinkmenge abpumpst. Das habe ich bei meinen zwei Kleinsten abends gemacht, als ich mit Beikost angefangen habe und bin damit besser zurecht gekommen, als eine Stillmahlzeit komplett auszulassen.

Aber egal, wie Du es machst, vertrau auf Dein Bauchgefühl und auf Deinen kleinen Liebling. Solange Ihr beide glücklich seit und mit der Umstellung gut zurecht kommt, machst Du alles richtig. Stillen soll in jedem Fall Spaß machen.

Ganz liebe Grüße und noch einen schönen Tag...