Wo finde ich psychologische Hilfe nach einer Abtreibung

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von rose.1981 09.11.10 - 20:02 Uhr

Wo finde ich psychologische Hilfe? Ich weiß, ich könnte das Telefonbuch aufschlagen und nach einem Psychologen suchen, aber mit wäre wichtig, dass es jemand ist, der wirklich Erfahrung mit diesem Thema hat. Oder gibt es anderweitig Anlaufstellen? Ich wäre um alles dankbar.

Es ist schon lange her, fast 6 Jahre. Wir waren damals beide kurz vor dem Abitur, wollten studieren, hatten kaum Geld. Ich wollte meinem Freund damals nicht die Zukunft verbauen. Und gerade weil mein Herz nein und nur der Verstand ja gesagt hat ging es mir danach auch nicht sehr gut. Ich stürzte mich dann in Studium und später die Arbeit. Es ging mir auch so weit wieder gut. Klar gab es Tage die waren schlimm, besonders um den Entbindungstermin, aber ich hatte das irgendwie im Griff. Es war ja irgendwie auch so etwas wie die Strafe für das, was ich getan hatte.
Meinen Freund von damals habe ich inzwischen geheiratet. Wie lieben uns und uns geht es gesundheitlich und finanziell gut und ich kann seit einem Jahr unseren kleinen Prinzen im Arm halten. Wir lieben ihn über alles, aber er ließ eben auch die alten Wunden wieder aufbrechen. Momentan ist es wirklich schlimm. Die Gedanken wie es jetzt wäre, wenn wir uns damals anders entschieden hätten. Ich weine viel. Bald steht der Geburtstag an...
Ich habe lange mit mir gerungen, aber ich denke ich brauche einfach Hilfe. Ich möchte zumindest jetzt meinem Sohn eine gute Mutter sein und muss aus diesem Teufelskreis aus "Was wäre wenn" heraus.
Mein Mann hat damit schon lange abgeschlossen (oder auch nicht...) Möchte nicht darüber sprechen. Er zählt mir nur immer auf, wie gut es uns geht. Ich weiß das auch, aber ich kann einfach nicht vergessen was war...

Beitrag von kiky 09.11.10 - 20:08 Uhr

hi,
was mir spontan einfiel war "pro familia"...
lg

Beitrag von kannsauchnichtvergessen 09.11.10 - 20:12 Uhr

http://www.nachabtreibung.de/

Wenn du andere Hilfe brauchst versuchs mal
bei pro Familia oder Frauen helfen Frauen.

Beitrag von ma-lu 09.11.10 - 20:22 Uhr

Hallo,

ich habe mal bei der ProFamilia gearbeitet, und kann Dir nur raten, mit Deinem Problem dorthin zu gehen. Die Mitarbeiterinnen dort sind sehr einfühlsam, verständnisvoll und haben mit deinem Dilemma tagtäglich zu tun. Sicherlich findest Du dort Hilfe!

Ma-Lu

Beitrag von sweetelchen 09.11.10 - 22:22 Uhr

Naja zu Pro Familia würde ich nie wieder hingehen.
Als ich mit 15 mal dort war mit meinen Eltern da mein Ex nicht hinter mir stand haben die echt doof geguckt und eher zum Abbruch hingedeutet weil ich noch so jung bin und besser nicht auf den Schultern meiner Eltern sitzen sollte.
Jetzt mit 19 bin ich nochmal hin um zu fragen wie es mit der Erstaustattung aussieht wo und wann ich das beantragen muss.
Da hat sie nur blöd geguckt " Ach hat die Aufklärung vor 4 Jahren nichts gebracht das du wieder hier bist?"
Oder ich lebe mit meinem Mann seit letztem Jahr Oktober zusammen habe mich aber nicht ummelden lassen.Wir haben im September geheiratet und im November in die neue Wohnung gezogen. Ich war im Oktober dort. Da hat sie nur blöd geguckt und gelacht "Komisch schon verheiratet aber leben noch beide bei den Eltern" naja nicht sehr einfühlsam...Vielleicht hab ich einfach nur die Falsche Stelle erwischt...
hoffe ich mal anstonsten muss man die Frau dort echt kündigen...:-[

Beitrag von blaue-rose 09.11.10 - 20:46 Uhr

Hallo rose,



du kannst dich an die Konfliktberatungsstellen wenden. Ob Caritas, Pro-Familia , Johanniter . Sie müsste auch eine Betreuung nach einem Abbruch anbieten. Vielleicht kann man dir dort auch behilflich sein und dir Adressen von Psychologen oder Therapeuten geben. Deine Krankenkasse sollte dir ebenfalls bei der Frage behilflich sein können.

Im schon genannten Forum hast du die Möglichkeit dich direkt mit betroffenen Frauen auszutauschen und einige Hinweise für die Verarbeitung zu erfahren.


Freundliche Grüße

blaue-rose




Beitrag von mama-mit-17 10.11.10 - 14:57 Uhr

Hmmm also ich würde an deiner stelle mal gucken ob es in deinem Wohnort oder im Umkreis die Beratungsstelle der SkF (sozial verein katholischer Frauen) gibt...

Die können dir sehr gut helfen, egal welche Fragen du hast.....

Lg

Beitrag von kyra97 11.11.10 - 07:58 Uhr

hallo liebe rose,

deine geschichte ist traurig-schön.
schön, weil ihr beide beisammengeblieben seid und nun auch eine familie geworden seid!
traurig, weil dein erstes kind dir fehlt und du jetzt immer noch oder erst richtig trauern und verarbeiten kannst.
es ist gut, dass du deinen schmerz nicht wegschiebst, sondern fühlst und weinst ... für deinen mann ist es schwer, das mit anzusehen.
aber du darfst deine zeit haben und brauchen. erst dann kannst du das gute alles sehen und dich dran freuen, so wie er es dir wünscht!
eine stelle, die nur für frauen nach einer abtreibung zur verfügung steht, ist rahel-e.v. - vielleicht magst du dir mal die homepage ansehen und kontakt aufnehmen. ich glaube, sie gehen sehr aufmerksam mit den frauen um.

ich wünsch dir, dass du einen guten weg durch den schmerz hindurch gehen kannst und dich wieder freuen kannst an allem!

liebe grüße von kyra

Beitrag von taransaya 11.11.10 - 08:23 Uhr

Pro Familia kann dir helfen. Die gibt es in jeder größeren Stadt. Ich bin dort sehr feinfühlig und verständnisvoll beraten worden.
Ich wünsche dir alles Gute

Beitrag von raphael-maria 01.09.16 - 20:45 Uhr

Es ist sehr traurig. Aber nicht hoffnungslos. Viele Frauen haben große Problem nach einer Abrtreibung. Auch Männer. Ich habe gehört, dass es hilfreich ist, dass man dem getöteten Kind einen Namen gibt und es um Vergebung bittet, dass man es nicht hat leben lassen. Auch Gott als Schöpfer soll man um Vergebung bitten.

Ich kann auf eine Hilfsorganisation hinweisen. Da gibt es sehr einfühlsame Frauen, die sich um jede einzelnen Frau, aber auch Mann speziell kümmern: http://www.rahel-ev.de/hilfe-nach-abtreibung/
Viel Mut und Kraft.