Auch etwas wegen KS aufgrund Panikattacken

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von 240600 09.11.10 - 20:35 Uhr

Wo ich den Thread grad unten gelesen habe musste ich ja wieder schlucken. Jetzt wurde geantwortet, dass es ja dann nicht unbedingt ein "Wunsch"kaiserschnitt wäre.

Ich habe ja öfters schon hier geschrieben (leider weiß ich nicht wie man das hier rein kopiert #gruebel).
Auch ich habe seit Beginn der Schwangerschaft Angstzustände. Da aber immer noch Zeit blieb konnte ich das alles immer von mir "wegschieben". Ich habe mir auch sofort eine Beleghebamme gesucht. Nach und nach rückte ich mit meinen Ängsten raus, bis sie mich zum psychologischen Gespräch schickte. Leider klappte es aus zeitlichen Gründen nicht öfters. In den letzten 3 Wochen ist es wirklich so schlimm geworden, dass ich ganz schlimme Panikattacken habe. Sobald irgendetwas sich nach Geburt anfühlt fängt mein ganzer Körper an zu zittern, von den Beinen bis in den Kiefer jeder Muskel. Dagegen kann ich nichts machen es kommt einfach. Genauso wie natürlich dann Herzrasen. In den letzten Tagen habe ich das Gefühl ducrhzudrehen, da ich diese Angst und Anspannung nicht mehr ertrage. Jeden Tag nehme ich mir vor ins KH zu gehen und es anzusprechen. Aber ich traue mich nicht. Wo soll ich denn hin? Ich kann ja schlecht einfach einen Arzt verlangen. Ich will auch nicht, dass meine Hebi böse auf mich ist (wie sich das anhört). Ich weiß nicht wie es mir nach einem KS gehen würde. Ich stelle mir die OP auch nicht toll vor. Aber ich glaube ich kann mit den Schmerzen besser umgehen. Psychisch meine ich. Meine Angst ist wirklich vor den Wehen. Und ich weiß wie sie sind. Ich finde es unerträglich diese Schmerzen aushalten zu müssen und überhaupt diese ganze Naturgewalt zu erleben.
Ich weiß, dass es für Frauen nicht nachzuvollziehen ist, die nicht so denken. Ich hatte so etwas noch nie in einer SS und hätte nie im Leben gedacht, dass es mich (so) trifft.

LG #schmoll

Beitrag von matsel 09.11.10 - 21:08 Uhr

hallo,
hab grad in der vk gesehen das du ja schon kinder hast. waren die geburten den "normal"? ich bin ja eher so der "natürliche"typ und habe diese urgewalten beide male sehr genossen bzw war ich jedesmal total überwätigt davon. habe schon unten den thred gelesen u kann mich eben damit gar nicht identifizieren. und ich finds irgendwie immer so schade, das einige wirklcih so eine große panik haben. tut mir auch wirklich sehr leid.
lg

Beitrag von 240600 09.11.10 - 21:14 Uhr

Hallo...
Ja, alle waren normal und auch ohne große Komplikationen. Aber die letzte hat mich psychisch irgendwie mitgenommen, warum verstehe ich selber nicht. Wenn ich daran zurück denke bekomme ich ein richtig schlechtes Gefühl im Bauch. Bei den ersten beiden war es ganz anders.
Ich bin zwar nicht der total "natürliche" Typ, aber das ich jemals freiwillig einen KS vorziehen würde hätte ich auch nicht gedacht.
Mich macht das alles auch sehr traurig. Zumal es mir meine (definitiv letzte!) Schwangerschaft recht ruiniert hat.

LG

Beitrag von matsel 09.11.10 - 21:28 Uhr

laß dich mal#liebdrueck
ich glaube du hättest eher anfangen müssen die letzte geburt zu verarbeiten.
meine erste geburt war wirklich gut. dennoch war ich so erschüttert und überwältigt von dieser urgewalt...es gab monatelang kein anderes thema für mich und ich mußte soo viel weinen. ich konnte es einfach nicht fassen, es hat mich einfach umgehaun. ih war dann 3x bei einer dafür ausgebildeten hebamme und es hat mir echt gutgetan. ich kann dir auch nicht sagen wo das problem lag. aber ich habe die hilfe gebraucht. vielleicht kannst du doch noch mal ein gespräch mit deiner geburtshebamme führen.

Beitrag von minnie85 09.11.10 - 21:18 Uhr

Bitte geh UNBEDINGT zum Psychologen! Da ist doch was im Busch...und ob ein KS die Lösung ist? Schließlich kann eine Operation auch sehr traumatisierend sein, daher fände ich es wichtig, die Entscheidung gemeinsam mit einer Fachperson zu treffen.

Ich persönlich habe beides erlebt und würde nie freiwillig den KS wählen, da ich mich ausgeliefert gefühlt habe und die Schmerzen hinterher sehr schlimm waren. Allerdings sollte bei dir wirklich ein Psychologe mal draufschauen - das klingt alles nicht gut.


Beitrag von alleinallein78 09.11.10 - 22:17 Uhr

genau diese angst hatte ich auch.....ich habe mich vor der geburt für eine pda entschieden um mich einfach von den schmerzen nicht ärgern zu lassen und dann kam alles anders als ich dachte....kind war am 10.11.2003 geplant und am 16.11.2003 hatte ich kontroll untersuchung im k-haus. Muss dazu sagen ANGST aber dann ging es so schnell rein in kreissaal ohne wehenschmerz und 45 min war sie da.Sturzgeburt aber alles schick,keine starken wehen oder ähnlich#babyes..

Wann hast du termin??
Hast du mal Himbeerblättertee getrunken??
(schmeckt ekelhaft)hat mir aber bei beiden geburten geholfen
1997-1,5 stunden
2003- 45 min

Beitrag von engelchen100 09.11.10 - 23:45 Uhr

Hallo!

Ich kann dich schon verstehen, jeder Mensch hat vor irgend etwas Angst. Ich weiß zwar nicht wie sich eine normale Geburt, sprich Wehen anfühlt, da ich einen geplanten KS hatte wegen BEL. Ich war damit absolut nicht glücklich, da ich persönlich eher vom KS Angst hatte.
Doch danach kann ich nur sagen, es war toll. Die Geburt live miterlebt, aber eben ohne Schmerzen. Auch danach ging es mir blendend. Bin am Tag nach dem KS schon im ganzen KH rum gelaufen und hab mein Baby selbst versorgt. Ich hatte wirklich keine Schmerzen, ohne Medikamente.

Gut das wird wahrscheinlich auch von Frau zu Frau und von Geburt zu Geburt unterschiedlich sein.

Meine Meinung ist, rede mit einem Arzt über deine Ängste. Viel. können sie dir deine Angst nehmen und es muss ja nicht heißen, dass eine normale Geburt wieder so schlimm ist.
Und sonst mach einen gepanten KS, ich find da überhaupt nicht schlimmes bei.
Es ist doch wichtig, dass es Mama und Baby gut geht und alles andere ist egal.
Da würde ich mir absolut keine Gedanken machen, was andere dazu sagen. Es ist nur wichtig, dass du keine Angst hast und die Geburt deines Kindes schön erlebst- wie das ist vollkommen egal!

Wünsch dir alles Liebe!

Beitrag von sunnysunny 10.11.10 - 00:36 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur raten ruhig zu bleiben.
Ich hatte auch KS und mir gings ab dem 4 Tag wieder gut.

Habe mich auch zu sehr reingesteigert und bin dann weg gekippt und blau angelaufen. Zum Glück war ich schnell wieder bei Bewusstsein wegen einem ungeborenem Baby.

Du kannst dir ja gerne mal mein Geburtsbericht duchlesen.

Hatte trotzt KS wehen

Beitrag von sunnysunny 10.11.10 - 00:39 Uhr

ET war 18.4 und ich musste am 13.3 zur Geburtsplanung ins KH und am 28.03 kam meine Maus schon in der 37+0SSW.

Bei einem geplanten KS warten die Ärzte nie bis zum ET, sondern hoeln es bis zu 10 Tagen eher.

Ich durfte mir alle Daten ab dem 8.4 raussuchen.
Wir haben uns ür den 9.4 entschieden aber unsere Maus wollte eher zu uns.

Beitrag von 240600 10.11.10 - 08:44 Uhr

Guten Morgen #tasse

Ich bin ja schon in der 40.Woche, habe am Dienstag ET. Von daher ist alles knapp. Heute ist im KH Hebammensprechstunde und Akupunktur. Da ich sowieso hin wollte werde ich vielleicht endlich den Mut finden und einfach mal jemanden dort ansprechen. Aber ob die sich einfach so Zeit nehmen?!
Ob sich jetzt noch ein weiteres psychologisches Gespräch lohnt bezweifel ich, da die Zeit einfach nicht da ist. Ich weiß in welche Richtung das Problem geht und mein Kopf "blockiert" einfach. Da glaube ich kaum, dass noch etwas helfen wird. Habe natürlich immer wieder mit meiner Hebamme gesprochen.
Die PDA habe ich auch im Hinterkopf, bis jetzt kam ich jedoch nie dazu. Denn wenn meine Wehen einsetzten (immer erst nach BS) dann richtig. Und bis ich es endlich so in die Klinik schaffe...Dann muss man doch erst Blut abgeben und kontrollieren lassen #bla.
Meine nächste Sorge ist auch, dass ich mir bei der Geburt selbst im Weg stehe. Dass ich so verkrampfe. Durch diese aufsteigende Panik passiert das nämlich in dem Moment ganz automatisch.
Letzten Dienstag war ich auch im KH. Ich fühlte mich "komisch" bekam oft Wehen, jedoch nicht sehr schmerzhaft. Das CTG zeigte es auch deutlich an, jedoch bewirken sie GAR NICHTS. Das ist ist nur, weil meine Gebärmutter "nervös" ist. Naja, ich war natürlich etwas ängstlich und hörte zusätzlich noch 3 Frauen schreien. Mein Baby hatte Herztöne zwischen 180 und 190. Ich nehme an, ausgelöst durch meine blöde Angst #schmoll. Als ich mich beruhigte und wußte es geht noch nicht los beruhigte sich auch das Baby langsam.

Beitrag von cori0815 10.11.10 - 10:21 Uhr

hi 2406,

gut, einerseits kann man natürlich sagen "Du wusstest, auf was du dich einlässt, als du schwanger wurdest und auch, dass eine Geburt weh tut."

Aber andererseits (und das finde ich in diesem Moment einfach wichtiger) schleppst du jetzt hier eine Angst mit dir rum, mit der du davon ausgehen kannst, dass die Geburt nicht komplikationslos ablaufen wird (wegen deiner Angst).

Ich meine, du hast bereits 3 Kinder, die 4. Geburt wird sicher ein Spaziergang im Gegensatz zur ersten Geburt. Sicher wird es nicht so schlimm und nicht so lang werden. Aber was nützt das, wenn du schon beim Gedanken daran Herzrasen bekommst und anfängst zu zittern???

Du solltest unbedingt mit den verantwortlichen Ärzten im KH sprechen und fragen, ob sie eine andere Lösung als den KS wissen. Und du solltest dir psychologische Hilfe suchen, auch wenn die Zeit bis zur Geburt nur noch so kurz ist.

LG und alles Gute für dich!
cori

Beitrag von svenundmichaela 13.11.10 - 12:01 Uhr

Halli hallo,

Endlich jemand dem es, leider, genauso geht wie mir. Ich bin in der 35 SSW. und heule seit bestimmt vier Wochen nur rum. Während meiner ersten SS gings mir blendend und jetzt???? Ich könnte kotzen, jeden Tag irgendetwas anderes was mich aus der Fassung bringt. Ich komme mit der Situation überhaupt nicht zurecht.
Im Geburtsvorbereitungskurs hat mir die Hebamme jetzt ne Bachblüten-Michung gegeben, weil ich ihr in Kurzfassung davon erzählt habe, die nehme ich seit 3 Tagen und ich meine die helfen mir ruhiger zu werden, vielleicht ist das ja auch was für dich?? :-D Also ich kann diesen Zustand bald nicht mehr aushalten, habe ich zumindest das Gefühl :-[

LG Michaela

Beitrag von amalka. 14.11.10 - 06:13 Uhr

hi süße, dann musst du denn Mund aufmachen...die Ärzte sind nicht hellseeher, die bis zu dir nach hause sehen können ,wie es dir geht..

Man spricht sowas meistens bei der Geburtsplanung, sucht nach Hilfe..

Es ist menschlich!!!

Beitrag von amalka. 14.11.10 - 06:15 Uhr

Jo im Leben können dir Sachen passieren, da staunt man nicht schlecht und nur wenn man in diesem Forum offen ist, erlebt man ganz ganz vleie Schicksale..

du hast es mit sicherheit shocn hiter dir...

eins verstehe ich nur nicht, wenn es so schlimm ist, dann suche ich mir rechtzeitig hilfe, mache meinen Mund auf...weil ich DIESE Situation nicht aushalten kann..

das ist mir bisl rätselhaft abee gut, jeder Mensch ist anders..

viel Glück mit deinem Baby, a.